Australien: Fackellauf für Menschenrechte erreicht Queensland – verschiedene Führungspersonen und Gruppen verurteilen die Verbrechen des Organraubs an Lebenden durch die KPCh (Fotos)

(Minghui.de) Der weltweite Fackellauf für Menschenrechte, der von der Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (Coalition to Investigate the Persecution of Falun Gong, CIPFG) initiiert worden war, kam Anfang November 2007 in Queensland, Australien, an. Der Fackellauf erreichte zunächst Toowoomba und Brisbane, gefolgt von fünf weiteren Hauptstädten in Queensland. Der Fackellauf für Menschenrechte wurde von der australischen Bevölkerung gut aufgenommen. Unterstützer verurteilten die vom kommunistischen chinesischen Regime begangenen Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden.

Suhshine Küste

Am 4. November führte der Fackellauf für Menschenrechte durch vier große Regionen an der Sunshine Küste, nämlich durch Caloundra, Mooloolaba, Coolum und Noosa.


Herr Joe Natoli, der Landrat des Kreises Marrochy, hielt die Fackel zusammen mit Pan Qing als Symbol zum Schutz der Menschenrechte und zur Bloßstellung der brutalen Verbrechen der KPCh.


Das liberale Parlamentsmitglied der Sunshine Küste Steve Dickson


Andrew Bartlett, Senator der australischen Demokraten

Der Landrat des Kreises, Maroochy Joe Natoli, sagte in seiner Rede, dass die friedvolle Praktik Falun Gong verfolgt werde und viele Beweise darauf hindeuten würden, dass in China die Verbrechen des Organraubs stattfinden. Herr Natoli sagte, dass es sehr schlimm sei, dass in der heutigen Gesellschaft so etwas passiert. Er erinnerte die Zuhörer daran, dass sie die Lektionen der Vergangenheit nicht vergessen sollten, damit sich nicht die Geschichte, die nach den Olympischen Spielen in Berlin zum zweiten Weltkrieg führte, wiederholt. Er rief dazu auf, sich gegen die brutale Diktatur der KPCh zu stellen und ein moralisches Beispiel für zukünftige Generationen zu sein.

Senator Andrew Bartlett, Mitglied der CIPFG, sagte, dass jede Person mit Gewissen, der über diese derzeit stattfindende groß angelegte Verfolgung der Menschenrechte Bescheid wisse, die Olympischen Spiele mit dem Gastgeber KPCh nicht unterstützen könne, weil sie doch ein Fest des Respekts für die Menschenrechte und für die Freiheit seien. Aus diesem Grund habe jeder Mensch die Verantwortung, sich zu erheben und die brutalen Verbrechen der KPCh zu verurteilen, so der Senator.

Der bundesstaatliche Abgeordnete Peter Slipper und weitere Regierungsrepräsentanten bestätigten die universellen Werte, die die Fackel der Menschenrechte repräsentiert.

Der Parlamentsabgeordnete Steve Dickens sagte, dass er ein Schreiben vom chinesischen Konsulat bekommen habe, in dem er aufgefordert worden sei, den Fackellauf für die Menschenrechte nicht zu unterstützen; er sei über das chinesische Regime sehr enttäuscht. Er gratulierte den Organisatoren dieser Veranstaltung und erklärte: „Ich freue mich auf eine helle Zukunft und gratuliere diesen Menschen zu dem, was sie heute machen. Ich bin sicher, dass unser Land, wenn es irgendetwas tun kann, dies auch machen wird. Denn wir glauben an Frieden, Freiheit und Demokratie.“

Katherine Webb, Vertreterin der australischen „Grünen“, sagte, dass die australische Regierung eine Verantwortung habe, sich für die Verbesserung der Menschenrechtslage in China einzusetzen.

Mackay

Gegen 17:00 Uhr nachmittags erreichte die Menschenrechtsfackel am 8. November die Stadt Mackay in Queensland und wurde von Repräsentanten der Stadt und der Öffentlichkeit enthusiastisch willkommen geheißen.


Katrina Robertson, Weltmeisterin im Superschwergewicht der Gewichtheber wird zum Botschafter der Menschenrechte

Der Mackay-Stadtrat George Christensen begrüßte stellvertetend für den Bürgermeister und die Bürger von Mackay die Fackel, die von der Sunshine Küste gekommen war. Es folgte eine Fackellauf-Aktivität für Menschenrechte mit Kundgebung im Zentrum der Stadt. Sprecher waren die Stadträte George Christensen und Alison Jones sowie die Weltmeisterin im Gewichtheben Katrina Robertson.

In seiner Rede bezeichnete Stadtrat Christensen den weltweiten Fackellauf für die Menschenrechte als Hoffnungsstrahl für die heutigen Chinesen. Er sagte, dass sich die tyrannische Diktatur der KPCh unter Anwendung von Brutalität zur Bewahrung der eigenen Herrschaft vollkommen gegen die olympischen Werte wie Frieden, Demokratie und Freiheit gewendet habe. Dann stellte er dem Publikum den „Untersuchungsbericht zu den Anschuldigungen des Organraubs an Falun Gong-Praktizierenden in China“ vor.

Die Weltmeisterin im Superschwergewicht der Gewichtheber Katrina Robertson sagte, dass Sport und Menschenrechte in ihrem Leben die zwei wichtigsten Angelegenheiten seien und sie noch nie die Fernsehübertragungen über die Olympischen Spiele verpasst habe. Wegen des extremen Missbrauchs der Menschenrechte durch die KPCh sagte Robertson unmissverständlich, dass sie die Olympischen Spiele 2008 in Peking weder unterstützen noch anschauen werde.

Die Veranstaltung endete mit einer Kerzenlicht-Mahnwache zum Gedenken der 80 Millionen Chinesen, die in der Zeit der KPCh-Herrschaft entweder eines unnatürlichen Todes starben oder von der KPCh zu Tode verfolgt wurden.

Townsville

Am 9. November erreichte der Fackellauf für die Menschenrechte seine fünfte Anlaufstelle in Queensland, die Stadt Townsville.


Die Fackel für die Menschenrechte kommt in Townsville an

Der Fackellauf für die Menschenrechte fing beim „ANZAC Memorial“ an. Dann wurde die Fackel von Hand zu Hand von Menschenrechtsbotschaftern und Personen der allgemeinen Öffentlichkeit weitergereicht bis „Stra Park“, wo die Fackel offiziell in der Stadt Townsville willkommen geheißen wurde.

Die Senatorin der „Grünen“, Anja Light, und die Organisatorin der Veranstaltung, Frau Adams, richteten ihr Wort an die bei der Feierlichkeit anwesenden Zuhörer. Townsville ist die Heimatstadt von Margaret Reynolds, der ehemaligen Präsidentin der „United Nations Association of Australia“, die eine spezielle Erklärung zur Unterstützung der Veranstaltung gesendet hatte.

Darin schrieb Frau Reynolds: „Ich unterstütze rundum Ihre Bemühungen, die Menschenrechtsverletzungen hervorzuheben, da die Weltgemeinschaft starke Stimmen benötigt, die darauf bestehen, dass die Regierungen ihre Verantwortung zum Schutz der Bürgerrechte der Menschen anerkennen.“ Sie wies auch darauf hin, dass „es dringend notwendig ist, die menschenrechtlichen Anforderungen zu fokussieren, wenn der olympische Geist geschützt werden muss.“

Auch eine Anzahl verschiedener Gruppen wie Amnesty International von der James Cook Universität nahmen an diesen Veranstaltungen des Fackellaufs für die Menschenrechte teil.

Cairns

Am 10. November erreichte die Fackel für Menschenrechte um 09:00 Uhr die touristisch weltbekannte Stadt Cairns in Queensland.


Reiterin Christine Doan


Herr Silva, Vertreter des juristischen Fachgebiets

Neun örtliche Menschenrechtsbotschafter eröffneten den Lauf in „Muddies Playground“. Der Fackellauf führte vorbei an Sehenswürdigkeiten wie dem Denkmal für den zweiten Weltkrieg, einem Denkmal welches gebaut wurde, als Mackay im Jahr 1956 die olympische Fackel bekam. Dann erreichte er „Fogarty Park“, dem Hauptort zur Willkommensfeier.

Bei der Ankunft der Menschenrechtsfackel führte eine Gruppe junger Ureinwohner Australiens einen Willkommenstanz für die Fackel auf. Es folgten Reden von folgenden Prominenten: der ehemaligen Olympiawettkämpferin Christine Doan, dem Präsidenten des Cape York Instituts Noel Pearson, dem Bischof James Foley, dem südafrikanischen Repräsentanten Alfred Conteh, der „Grünen“-Vertreterin Sue Corey, Rohan Silva, einem Menschenrechtsanwalt aus Cairns und dem burmesischen Repräsentanten Robert Win-Bob.

Die Reiterin und Olympiateilnehmerin von Barcelona 1992 Christine Doan sagte zu den Teilnehmern des Fackellaufs: „Ich glaube, dass die Olympische Charta und die Menschenrechtsverletzungen nicht nebeneinander existieren können, es gibt einen logischen Widerspruch.“

Rohan Silva, Vertreter für das juristische Fachgebiet, wies darauf hin, dass ein riesiger Unterschied bestünde zwischen der Behandlung von Anwälten in Australien und in China. Er bezog sich auf den bekannten Menschenrechtsanwalt Gao Zhisheng, der eingesperrt wurde, nur weil er KPCh-Führungskräften die Wahrheit über die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden berichtet hatte. Herr Silva sagte: „Das kommunistische China respektiert gegenwärtig die Menschenrechte nicht, es hat ein betrübliches Menschenrechtsregister.“

Herr Robert Win-Bob von der burmesischen Gemeinschaft erklärte: „Ich kann den brutalen Verbrechen des Organraubs, den die chinesischen Kommunisten begehen, nicht zustimmen. Deswegen bin ich heute hierher gekommen, denn niemand sollte Organe von anderen Menschen ‚ernten‘. Die Menschen haben ihren eigenen Glauben, wie können andere sie nach eigenem Gutdünken deswegen einfach abschlachten?“

Die ortsansässige Claire sagte: „Ich denke, dies ist ein großartiges Werbeinstrument, um zu helfen, dass die Welt darüber informiert wird, was in China gerade geschieht. Denn das ist sehr wichtig. Ich stimme der heutigen Veranstaltung vollkommen zu.“

Goldküste

Die Goldküste Australiens nahm am Nachmittag des 10. November 2007 die Fackel für die Menschenrechte mit einer herzlichen Zeremonie auf. Ron W. Clarke, der Bürgermeister von Gold Coast, moderierte die Feier des Fackellaufs für die Menschenrechte im „Eileen Peters Park“. Auch am berühmten Strand „Surfer’s Paradies“ wurde eine Kundgebung abgehalten.


Mitglied des Staatsparlaments Christine Smith


Stadträtin Dawn Crichlow


Der Bürgermeister von Gold Coast und zweifacher Olympiawettkämpfer trug die Fackel der Menschenrechte am „Surfer’s Paradise“-Strand

Bürgermeister Ron Clarke entzündete die Menschenrechtsfackel und erklärte, dass es für ihn eine Ehre sei, an diesem Fackellauf für die Menschenrechte teilnehmen zu können. Er sprach für Gold Coast herzliche Willkommensgrüße an die Fackel für Menschenrechte aus. Herr Clarke war 1960 Olympiateilnehmer im Mittel- und Langstreckenlauf. 17 Mal brach er Weltrekorde und gewann bei den Olympischen Sommerspielen 1964 eine Bronzemedaille im 10.000 Meter-Lauf.

MP von Burleigh Christine Smith sagte, dass sie sich von allen menschenrechtlichen Angelegenheiten auf der ganzen Welt am meisten wegen der Anschuldigungen Sorgen mache, dass die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden „erntet“. Sie forderte die KPCh eindringlich dazu auf, ihre Tore zu öffnen und uneingeschränkte Untersuchungen in allen Zwangsarbeitslagern, Krankenhäusern, psychiatrischen Anstalten und ähnlichen Einrichtungen zuzulassen. Sie sagte: „Meine Enkel werden mich irgendwann in der Zukunft fragen, ob ich über diese Menschenrechtsverletzungen Bescheid wusste und was ich unternommen habe. Ich möchte ihnen nicht antworten müssen, dass ich nichts getan habe. Für den Triumpf des Bösen ist nur eines notwendig, nämlich, dass die guten Menschen nichts tun. Egal in welchen Ländern, Menschenrechtsverletzungen dürfen nicht akzeptiert werden.“ Sie erklärte, dass das Böse existiere, weil die guten Menschen stumm bleiben. Menschenrechtsverletzungen, egal in welchen Ländern, dürften nicht toleriert werden. Als Mitglied der CIPFG (Koalition zur Unterstützung der Untersuchung von Falun Gong) hoffe sie, nach China fahren zu können, um eine Untersuchung dieser schockierenden und alarmierenden Gräueltaten durchführen zu können.

Der Anwalt Mike Arcuri äußerte, dass er stolz sei, die heilige Fackel für Menschenrechte tragen zu dürfen. Er lobte auch auf das höchste den chinesischen Menschenrechtsanwalt Gao Zhisheng wegen seines Gerechtigkeitssinns und seines Mutes. Er sagte: „Ich weiß einiges über Gao Zhisheng. Er ist ein edler Mann und auch sehr mutig. Er erhebt sich für das Gewissen des chinesischen Volkes.“ Herr Arcuri erklärte, dass der Fackellauf für die Menschenrechte dazu beitragen werde, dass die ganze Welt ihr Augenmerk auf die elende Menschenrechtslage in China richtet, damit die KPCh die Verfolgung von Falun Gong beendet.

Stadträtin Dawn Crichlow erklärte, dass die Olympischen Spiele auf dem Respekt für die Menschenrechte basieren, die KPCh den Menschenrechten keine Beachtung schenkt. Die KPCh habe den zweiten Abschnitt der Olympischen Charta in der Tat nicht befolgt. Einigen Menschen ist die Teilnahme an den Spielen 2008 verboten, so zum Beispiel Falun Gong-Praktizierenden. Ihnen wurde mitgeteilt, dass ihnen eine Teilnahme an den Olympischen Spielen nicht erlaubt ist. Frau Crichlow sagte: „Das ist nun wirklich nicht der echte olympische Geist und deswegen unterstütze ich den weltweiten Fackellauf für die Menschenrechte.“ Sie erklärte auch, dass Australien die Freiheit der Meinungsäußerung und des Glaubens respektiere und die Gräueltaten der KPCh ablehne. Sie sagte: „Ich glaube, dass wir stark sein werden und den Chinesen zeigen werden, dass wir so etwas nicht erlauben.“ Sie beendete ihre Rede mit dem Wunsch, dass die Menschenrechtsfackel, ein Symbol der Hoffnung, nach ihrer Reise durch die ganze Welt reibungslos an China übergeben werden könne.

Bill Wakefield, der stellvertretende Vorsitzende des Internationalen Komitees für die Spiele von Kampfsportarten (International Martial Arts Games Committee, IMGC), sagte: „Meine lieben Freunde, der Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden ist keine erfundene Geschichte, sondern eine entsetzliche Tatsache und es ist Zeit, dass die Menschen aufstehen und ihre Meinung kundtun. Die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas ist die weltweit bösartigste Angelegenheit und wir sind heute hier, um eine Erklärung an die Welt abzugeben, dass dies nicht toleriert werden kann.“

Ein Vertreter von GECKO sagte: „Wir stellen uns zu den Falun Gong-Praktizierenden und unterstützen die Menschenrechte. Wir glauben, dass die Misshandlungen von Menschen in einem anderen Erdteil insgesamt eine Misshandlung der Menschenrechte ist.“

Ein Repräsentant von Amnesty International sagte, dass sie wegen der Menschenrechtsverletzungen der KPCh und deren Verfolgung der Falun Gong-Gruppe sehr besorgt seien und ganz besonders wegen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden. Sie seien äußerst beunruhigt wegen der Menschenrechtsverletzungen in China und würden daher den Fackellauf für die Menschenrechte sehr unterstützen.

Ein Universitätsstudent, der gekommen war, um sich an dieser Veranstaltung zu beteiligen, sagte, dass er den Fackellauf für Menschenrechte unterstütze und hoffe, dass dieser Fackellauf China dazu veranlassen werde, seine Menschenrechtsbedingungen zu verbessern.

Die Veranstaltungen des Fackellaufs für Menschenrechte kamen zu einem ruhigen Ende in einer feierlichen und angemessenen Atmosphäre. Der Fackellauf war auf einer 3.5 Kilometer langen Strecke neun Stationen passiert und hatte die Aufmerksamkeit zahlreicher ortsansässiger Bürger und Touristen auf sich gezogen. Die Sprecher dieser Veranstaltungen hatten die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh und die Menschenrechtsverletzungen verurteilt und ihre ernsthafte Unterstützung für Falun Gong bekundet.

Der Fackellauf für Menschenrechte beendete seine Reise durch Queensland und wird in den Nord-Territorien, in Süd- und Westaustralien sowie in anderen Provinzen fortgesetzt.

Dieser Artikel auf Englisch:
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2007/11/17/91415.html
Dieser Artikel auf Chinesisch:
http://minghui.ca/mh/articles/2007/11/15/166603.html
Veröffentlicht in http://www.minghui.de am: 27.11.2007

Email editors: editor@minghui.de
© Minghui Net (Deutsch)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s