Der koreanische Dafa-Verein wirft der KPCh vor, die Aufführung von Shen Yun zu stören

Von einem Falun Gong-Praktizierenden in Korea

(Minghui.de) Am Vormittag des 16. Januar 2011 hielt der koreanische Dafa-Verein, der Veranstalter von Shen Yun, zusammen mit Einwohnern von Busan eine Pressekonferenz vor dem chinesischen Konsulat in Busan ab. Im Rahmen der Welttournee von Shen Yun Performing Arts aus den USA fanden in dieser Zeit Aufführungen in Korea statt. In der Pressekonferenz deckten sie auf, dass die chinesische Botschaft in Korea das Theater in Busan bedroht habe, um den Mietvertrag für Shen Yun zu kündigen. Im Rahmen der Pressekonferenz appellierten sie an die koreanische Regierung, die Schuldigen zu ermitteln und zu bestrafen. Außerdem forderten sie die chinesische Botschaft auf, diese verbrecherischen Einmischungen in Korea zu beenden. Die Medien in Korea übertrugen diese Pressekonferenz am selben Tag.


Am 16. Januar 2011 protestieren die Einwohner von Busan trotz klirrender Kälte vor der chinesischen Botschaft gegen die Störungen der KPCh bei der Vorbereitung der Shen Yun Aufführung

Shen Yun Performing Arts ist eine Künstlergruppe, die im Jahr 2006 in New York gegründet worden. Das Motto von Shen Yun ist, die fünftausend Jahre alte chinesische Kultur wiederzubeleben. In den vergangenen vier Jahren fanden während der Tournee Shen Yun Aufführungen in über 100 Städten auf der ganzen Welt statt. Dabei erntete Shen Yun höchstes Lob aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten, insbesondere von bekannten Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur.

Der koreanische Falun Dafa Verein ist der Hauptorganisator von Shen Yun Aufführungen in Korea. Ende Januar werden Shen Yun Aufführungen in drei großen koreanischen Städten und zwar in Busan, Daegu und Goyang stattfinden. Der koreanische Dafa Verein verkündete, dass Angehörige der chinesischen Botschaft versucht hätten, die Vorbereitungen für die Shen Yun Aufführungen zu sabotieren. Chenhai, ein Mitarbeiter aus der Abteilung für Staatsangelegenheiten der chinesischen Botschaft, Wangchuan, ein Mitarbeiter der Kulturabteilung der Botschaft, Guan Huabing, Generalkonsul des chinesischen Konsulates in Busan und Jin Yanguang, sein Vizekonsul übten Druck auf die Stadtverwaltung und den Kulturverein von Busan aus. Sie drohten, dass die diplomatischen Beziehungen zwischen China und Korea stark belastet würden, falls diese Veranstaltung stattfände. Sie wollten damit erreichen, dass das Theater den abgeschlossenen Vertrag mit Shen Yun kündigt. Des Weiteren telefonierten Mitarbeiter der Botschaft mit Fernsehsendern, die Shen Yun Werbung gezeigt hatten und behaupteten, dass die Veranstaltung abgesagt worden sei und die Werbung abgesetzt werden solle.

Es wurde berichtet, dass Chenhai, Wangchuan, Jin Yanguang und andere die Verantwortlichen direkt besucht oder mit ihnen telefonierten, um Forderungen zu stellen. Sie wollten erreichen, dass die Aram Nuri Arts Oper in Goyang, das Theater in Daegu und die jeweiligen Stadtverwaltungen die Mietverträge kündigen. Das Theater und die Oper wiesen diese ungerechtfertigten Forderungen sofort zurück. Sie verkündeten, dass die chinesische Botschaft keinerlei Befugnisse habe, solche Forderungen zu stellen und zusätzlich keinerlei Gründe angegeben habe, warum die Aufführung abgesagt werden solle. Die Verantwortlichen der Stadtverwaltung wiesen die Drohungen der chinesischen Parteibeamten mit der Begründung zurück, dass sie keine Befugnis habe, sich in private Vertragsverhandlungen einzumischen.

Die Verantwortlichen in Busan gaben dem Druck der chinesischen Botschaft jedoch nach. Sie veröffentlichten eine Mitteilung, mit der der Mietvertrag mit dem Theater aufgekündigt werden sollte. Der koreanische Dafa Verein ist der Meinung, dass diese Kündigung trotz Veröffentlichung der Mitteilung nicht rechtskräftig sei. Der Verein ist der Ansicht, dass die Schuldigen nicht ungestraft davonkommen sollen und appellierte an die koreanische Regierung, die Verantwortlichen in der chinesischen Botschaft zu ermitteln und die betreffenden Personen des Landes zu verweisen (bzw. zu unerwünschten Personen zu erklären). Gleichzeitig forderten sie die chinesische Botschaft auf, solche gesetzwidrigen Handlungen zu unterlassen.

Ein Teil der koreanischen Regierung nutzte das Schlagwort „Diplomatische Verwicklungen“ als Ausrede, um die Forderungen der KPC kritiklos zu erfüllen. Der Dafa Verein wies darauf hin, dass diese Taten die Souveränität von Korea ernsthaft beschädigt hätten und gegen die grundlegenden Pflichten von Personen im Dienste des Landes verstoßen würden.


Herr Choi Youyuan, Professor für Philosophie an der staatlichen Universität von Busan während der Pressekonferenz

Am 16. Januar 2011 wurde in Busan mit den tiefsten Temperaturen seit mehr als 96 Jahren ein neuer Kälterekord gemessen. Trotz dieser Wetterlage fanden sich viele Einwohner von Busan um 11:00 Uhr morgens am chinesischen Konsulat ein, um an dieser Pressekonferenz teilzunehmen.

Choi Youyuan ist Professor für Philosophie an der staatlichen Universität Busan. Er sagte während der Pressekonferenz: „Wenn sogar eine derart originalgetreue kulturelle Aufführung untersagt wird, bin ich wegen der aktuellen Situation in Korea sehr besorgt.“ Er meinte weiterhin, dass er als Einwohner von Busan äußerst verärgert sei über die unverschämte Anmaßung des chinesischen Konsulates.

Die unabhängige koreanische Nachrichtenagentur Newsis titelte in einer Schlagzeile: „Koreanischer Dafa Verein demonstriert vor dem chinesischen Konsulat in Busan gegen die Kriegserklärung der KPCh an die kulturelle Souveränität Koreas.“ Am selben Tag titelten die Korea News: „Stadtverwaltung von Busan unterwirft sich der chinesischen Botschaft.“

Der koreanische Dafa Verein verlautbarte, dass die Störungen der KPCh gegen die Aufführung von Shen Yun ununterbrochen in verschiedenen Ländern stattfänden. Im Jahr 2007 wurde Shen Yun in Korea von NTDTV veranstaltet. Damals mussten die Veranstaltungsorte aufgrund des Drucks der chinesischen Botschaft 3-mal kurzfristig geändert werden. Schlussendlich fand die Aufführung in der Dom Art Hall in Seoul statt.

Im Jahr 2008 kündigte der Fernsehsender KPS in Busan aufgrund von Störungen durch die KPCh einseitig den Mietvertrag für die Shen Yun Aufführung. Im selben Jahr plante Shen Yun eine Aufführung im Grand Peace Palace der Kung Hee Universität in Seoul. Die Drohung der KPC, dass Studenten dieser Universität keine Visa nach China erhalten würden, zwang die Universität, die Aufführung abzusagen. Im Jahr 2009 plante Shen Yun eine Aufführung im Universal Arts Center in Seoul. Der Mietvertrag wurde von Seiten des Universal Arts Centers gekündigt, mit der Begründung, dass die Aufführung mit dem koreanischen Dafa Verein zu tun habe. In diesem Fall wurde ebenfalls eine Einmischung der chinesischen Botschaft aufgedeckt.

Im Jahr 2010 forderte Zhang Shuhao, ein Mitarbeiter des Konsulates in Busan, die Stadtverwaltung von Daegu auf, das bereits laufende Shen Yun Gastspiel zu beenden. Die Verantwortlichen in Daegu wiesen diese Forderung unverzüglich zurück und meinten, dass es keinen berechtigten Grund für einen Abbruch der Veranstaltung gebe. Dadurch schützten sie die kulturelle Souveränität von Korea.

Der Dafa Verein appellierte an die koreanische Regierung und alle Stadtverwaltungen, solche unverschämten Forderungen der KPCh direkt zurückzuweisen und nach den Prinzipien des Gesetzes zu handeln, um die Freiheit und die künstlerischen Aktivitäten in Korea zu schützen. Der Dafa Verein betonte, dass dies die einzige Möglichkeit sei, sich vom bösartigen Einfluss der KPCh zu befreien.

Englische Version
Chinesische Version
Veröffentlicht am:23.01.2011