Australien: Von Bund und Land gewählte Beamte unterstützen Shen Yun nach den Störungen durch das lokale chinesische Konsulat (Fotos)

(Minghui.de) Am 21. Februar hielten die Huanyu Kultur-Gesellschaft, der Veranstalter der Shen Yun Shows in Australien, der Falun Dafa-Verein von New South Wales und das Capitol Theater eine Pressekonferenz ab. Sie erklärten, wie das lokale chinesische Konsulat versucht hat, Shen Yun Performing Arts und ihre Aufführungen in Australien zu behindern.


Die Pressekonferenz

Das chinesische Konsulat in Sydney hatte an die Auslandsvertretungen anderer Länder in Australien eine Erklärung herausgegeben, in der Shen Yun Performing Arts diffamiert wurde. Das chinesische Konsulat verlangte darüber hinaus von chinesischen Eltern, die Schulrektoren und Lehrer aufzufordern, ihre Eintrittskarten zurückzugeben, die sie bereits gekauft hatten. Die Versuche, die Aufführungen von Shen Yun zu behindern, waren jedoch nicht sehr erfolgreich. Viele Lehrer und Schüler besuchten die Show und sagten, dass sie Shen Yun an mehr Menschen weiterempfehlen und weitere Schülergruppen organisieren würden, um Shen Yun zu besuchen.

Frau Li Weina, eine Vertreterin von Shen Yun Performing Arts; Ian Cohen, ein Parlamentsmitglied von New South Wales; Gordon Moyes, ein Mitglied des Legislativrats von New South Wales; und ein Talkshow-Moderator eines lokalen vietnamesischen Radiosenders sprachen bei der Pressekonferenz und beantworteten die Fragen der Medien.

John Deller, der Direktor der Universal Cultural Communications Ltd, einer der Moderatoren von Shen Yun Performing Arts in Sydney, sagte: „Vor kurzem wurden wir auf eine Pressemitteilung aufmerksam, die vom chinesischen Konsulat in Sydney herausgegeben worden war, in der Shen Yun Performing Arts und die spirituelle Bewegung Falun Dafa verleumdet wurden und in der versucht wurde, die Freiheiten und Rechte zu sabotieren, die wir in Australien genießen. Das kommunistische Regime in China zensiert die Kunst in China und darf seine Zensur nicht nach Australien ausweiten. Die Shen Yun Künstler, die ihren Sitz in New York haben, besitzen die Freiheit des künstlerischen Ausdrucks, der heutzutage in China nicht möglich ist. Sie bringen die Reinheit der traditionellen chinesischen Kultur zu den Menschen auf der Welt. Viele Australier haben Shen Yun Performing Arts gesehen und waren tief bewegt. Es ist wichtig, die Kampagne des chinesischen Konsulats gegen Shen Yun anzusprechen und aufzudecken, so dass nicht noch mehr Australier betrogen werden. Es ist wirklich eine Tragödie, wenn australische Schulkinder Opfer derselben Propaganda werden, die chinesische Kinder in Festland China ertragen müssen.“

David Clark, ein Liberales Mitglied des Legislativrats von New South Wales, sagte, dass er vom Verhalten der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) schockiert sei. Er erklärte, dass sollte die Schikane bestätigt werden, der Legislativrat Ermittlungen einleiten werde, da Schulen und Kindern nicht bedroht werden dürften. Herr Clark unterstützte auch die Freiheit von Falun Gong und sagte, dass er und seine Frau die Shen Yun Aufführungen gesehen hätten, die sehr professionell seien. Es sei ein Vergnügen und eine spirituelle Ermutigung gewesen zuzuschauen.


Parlamentsmitglied Ian Cohn erklärt, jeder sollte sich die Shen Yun Show ansehen

Parlamentsmitglied Ian Cohen sagte, dass die Shen Yun Show wunderbar sei und jeder daran teilhaben sollte. Der Angriff auf das Bildungswesen sei beunruhigend, schlimmer als die üblichen Drohungen seitens der KPCh. Er selber habe Shen Yun bereits mehrmals gesehen und finde die Show prächtig. Seiner Ansicht nach sollten alle kommen, um die Show zu sehen, besonders junge Menschen.


Gordon Moyes verurteilt die KPCh für ihre Einmischung in australische Angelegenheiten

Gordon Moyes hat schon mehrere Shen Yun Shows gesehen. Er lobte Shen Yun und merkte an, dass die Verfolgung von Falun Gong in China weitergehe, weshalb die Bemühungen, die Verfolgung zu beenden, nicht gestoppt werden sollten.


Die Talkshow-Moderatorin eines lokalen vietnamesischen Radiosenders verurteilt die KPCh

Eine Talkshowmoderatorin eines lokalen vietnamesischen Radiosenders verurteilte die KPCh. Sie sagte, dass einer ihrer Freunde vom chinesischen Konsulat bedroht worden sei, dass sein Visumsantrag für China abgelehnt werden würde, falls er die Shen Yun Aufführungen besuche. Mehrere australische Regierungsbeamte versicherten, dass sie keine Angst vor den Drohungen seitens der KPCh hätten und sie nun die Show erst recht sehen wollten. Den Eingriff der KPCh bezeichneten sie als gesetzwidrig. Kinder und Eltern müssten sich frei entscheiden können. Einige von ihnen vertreten die Ansicht, dass die australische Regierung Schritte in die Wege leiten sollte, um in diesem Fall zu ermitteln.

* Englische Version

* Chinesische Version

* Veröffentlicht am:
* 01.03.2011

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s