Überblick über die durch Verfolgung bedingten Todesfälle bei Falun Gong-Praktizierenden (Grafiken und Fotos)

Von einem Minghui-Reporter in China

(Minghui.de) Falun Gong ist eine alte chinesische Weisheitslehre auf der Grundlage der drei Grundprinzipien Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht. Seitdem sie im Mai 1992 in China von Herrn Li Hongzhi an die Öffentlichkeit gebracht wurde, hat sie sich in über hundert Ländern der Welt schnell ausgebreitet und hat mehr als 100 Millionen Menschen körperliche und geistige Gesundheit gebracht. Die Praktik ist weltweit mehr als 1500-mal ausgezeichnet und öffentlich verkündet worden.

Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und das Regime Jiangs begannen am 20. Juli 1999 Falun Gong zu verfolgen. Während der Verfolgung der letzten zwölf Jahre hat die KPCh viele Methoden unmenschlicher und brutaler Folter angewendet. Mehr als 3428 Todesfälle von Falun Gong Praktizierenden sind dokumentiert. Die wirkliche Todesrate übersteigt diese Zahl noch, denn Informationen dazu aus China zu bekommen ist äußerst schwierig und gefährlich für diejenigen, die über solche Fälle berichten. Andere Organisationen (NGOs, Matas und Kilgour, usw.) schätzen, dass die Anzahl der Todesfälle unter den Falun Gong-Praktizierenden in die Zehntausende geht. Darüber hinaus sind hunderte und tausende von Praktizierenden in Gefängnissen und Zwangsarbeitslagern. Mehrere Tausend wurden zwangsweise in Psychiatrien eingewiesen und ihnen wurden Spritzen verabreicht, die das Zentralnervensystem zerstören; und zahllose Praktizierende wurden in Gehirnwäsche-Einrichtungen gebracht. Viele waren gezwungen, in die Obdachlosigkeit zu gehen, um nicht weiter verfolgt zu werden. Zahllose Praktizierende werden schikaniert und überwacht und ihre Familien werden auf verschiedene Art und Weise eingeschränkt. Die KPCh treibt fanatisch die Verfolgung ins Extrem.

Dieser Artikel liefert ein paar statistische Daten zu den 3428 dokumentierten Todesfällen, die die Minghui-Webseite von Juli 1999 bis März 2011 bekommen hat. Die durchschnittliche Anzahl von Todesfällen ist 24 pro Monat. Hinter den Zahlen kann man erkennen, dass die Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden durch das kommunistische Regime Chinas systematisch, auf brutale Weise und im Geheimen durchgeführt wird.


Gesamtzahl der Todesfälle von Falun Gong-Praktizierenden pro Jahr von Juli 1999 bis März 2011 (unvollständige Statistik)

Todesfälle sind auf das ganze Land verteilt

Todesfälle der Falun Gong-Praktizierenden verteilen sich auf 31 Provinzen und autonome Regionen in China. Die Provinzen mit der höchsten Todesrate in abnehmender Reihenfolge sind Heilongjiang, Hebei, Liaoning, Jilin, Shandong, Sichuan und Hubei.


Verteilung von Todesfällen der Falun Gong-Praktizierenden pro Provinz von Juli 1999 bis März 2011 (unvollständig Statistik)

Die KPCh fabriziert Gerüchte und fälscht Tatsachen, um Falun Gong zu diffamieren und täuscht auf diese Weise die Menschen auf der Welt. Sie versucht die Brutalität der Verfolgung zu verdecken. Von der Zentralregierung bis hin zu den lokalen Regierungen wird die Verfolgung in systematischer Weise durchgeführt. Das „Büro 610“ ist eine Einrichtung, die eigens für die Verfolgung von Falun Gong eingerichtet wurde. Es hat absolute Verfügungsgewalt über sämtliche Verwaltungsebenen der Partei und über alle politischen und rechtlichen Systeme.

Jiang Zemin, der frühere Parteivorsitzende, erteilte viele geheime Befehle, wie z.B. „Todesfälle durch Schläge unter Falun Gong-Praktizierenden bedeuten nichts und zählen als Suizid“, „Der Körper wird sofort verbrannt ohne die Identität der Person festzustellen”, „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell, zerstört sie physisch.“ Das „Büro 610“ führt diese Politik aus. Bei einigen der Todesfälle erwähnten die Täter, die an der Verfolgung teilnahmen, des Öfteren die Politik „Todesfälle durch Schläge unter Falun Gong-Praktizierenden bedeuten nichts”.

Du Jie, der Leiter der Staatssicherheitsabteilung bei der städtischen Polizei von Gongyi, wies die Polizisten an, den Praktizierenden Chang Baoli gnadenlos zu schlagen. Du Jie rief: „Es macht nichts, wenn jemand zu Tode geschlagen wird, weil es als Selbstmord gilt.“ Der zwanzig Jahre alte Chang Baoli wurde am ersten Tag zu Tode gefoltert. (http://www.minghui.de/artikel/11786.html)

Herr Lu Xingguo, 45, war ein Falun Gong-Praktizierender aus Schanghai. Am 15. Oktober 2003 wurde er in der Abteilung 3 des Zwangsarbeitslagers im Bezirk Qingpu von Schanghai zu Tode geprügelt. Xiang Jianzhong, der Leiter der Einrichtung sagte: „Ich habe Befehl von oben, (Falun Gong-Praktizierende zu foltern und ´umzuerziehen`). Eine Todesrate von 5 % ist normal für ein Gefängnis, daher bedeutet der Tod eines Praktizierenden gar nichts. Das ist uns egal.” (http://www.minghui.de/artikel/9158.html)

Frauen und ältere Menschen stehen unter den Todesfällen verhältnismäßig weit oben

Unter diesen Todesfällen waren 53 Prozent oder 1841 der Opfer Frauen (Grafik 3), und 62 Prozent oder 1932 der Opfer waren über 50 Jahre alt (Grafik 4). Das Durchschnittsalter der Verstorbenen ist 53. Es gab sogar Teenager unter den Opfern.


Todesfälle der Falun Gong-Praktizierenden von Juli 1999 bis März 2011 aufgeschlüsselt nach Geschlecht (unvollständige Statistik)


Verteilung der Todesfälle der Falun Gong-Praktizierenden von Juli 1999 bis März 2011 nach Alter (unvollständige Statistik)

Frau Song Yaqin aus der Stadt Yanji , Provinz Jilin, war 77 Jahre alt. Im Jahre 2009 besuchte Frau Song die Polizeiabteilung von Helong, um die Freilassung ihres verletzten Sohnes zu fordern. Die Polizisten schlugen sie zu Boden, schleiften sie die Treppe hinunter und schlugen sie heftig. Danach und bis zu ihrem Tod litt Frau Song an Inkontinenz und mit ihrer Gesundheit ging es von Tag zu Tag bergab. Sie verstarb am Morgen des 18. Juli 2010. Viele Male war Frau Song Misshandlungen ausgesetzt gewesen. Im Sommer 2002 wurde sie, als sie auf dem Wenmiao-Markt Flugblätter von Falun Gong verteilte, festgenommen. Beamte legten sie in Handschellen, schlugen sie brutal und hängten sie an den Handschellen auf, wobei das Metall tief ins Fleisch schnitt, sodass es dauerhafte Narben hinterließ. (http://www.minghui.de/artikel/61264.html)


Folter-Nachstellung: An Handschellen aufgehängt

Folter – die Haupttodesursache der Falun Gong Praktizierenden

Unter den 3428 Todesfällen waren die meisten der Opfer brutaler körperlicher Folter ausgesetzt. Einige wurden innerhalb kurzer Zeit getötet oder sogar am selben Tag. Manche waren mehrere Male in Haft und wurden gefoltert und starben nach einer langen Zeit des Leidens.

Die Verfolgung wurde in Polizeirevieren, Haftzentren, Arbeitslagern und Gefängnissen durchgeführt. Mehr als vierzig Methoden werden bei der brutalen Folterung angewendet. Darunter Schlafentzug für viele Tage, Schocken mit vielen Starkstrom-Elektrostäben gleichzeitig (an Mund, Kopf, Gesicht, Brustkorb, Brüsten, anderen Intimzonen…), verschiedene Handschellen und Fesseln und aufgehängt werden, verschiedene Arten von Knüppeln, Schlagstöcken und Peitschen, z.B. Gummiknüppel, Stöcke mit Nägeln, Lederpeitschen, Peitschen aus Kupferdraht, Stangen aus Stahl, etc., Bambus-Stöcke und Metallnägel so tief in die Finger hineinrammen, dass sie den Knochen berühren, Praktizierende mit Zangen kneifen, Zwangsernährung mit Pfefferwasser, konzentriertem Salzwasser und Fäkalien durch ein Plastikrohr mit großem Durchmesser, im Winter die Praktizierenden mit kaltem Wasser übergießen, die Praktizierenden ausziehen und sie nach draußen werfen, im heißen Sommer der Sonne aussetzen, sie mit heißen Eisenstangen verbrennen, Verbot der Toilettenbenutzung, Spritzen mit verschiedenen Medikamenten, die das Nervensystem schädigen, etc. Unter den Opfern waren mehr als zwanzig bei der Einäscherung noch am leben und atmeten noch.

Beispiel:

1. Herr Huang Cheng aus der Stadt Jinzhou, Provinz Liaoning, wurde von Beamten des Panjin Gefängnisses und dem Taihe Staatssicherheitsbüro in Jinzhou brutal gefoltert. Polizisten folterten ihn mit zehn großen Nadeln aus dem medizinischen Bereich und stachen sie ihm unter die Fingernägel. Sie umwickelten ihn mit Elektrodraht und schockten und folterten ihn drei Stunden lang ununterbrochen. Schließlich war er in kritischer Verfassung. Am 24. Februar 2011 starb er im Alter von 56 Jahren. (http://www.minghui.de/artikel/63819.html)


Folter-Nachstellung: Große Nadeln in die Finger stechen

2. Herr Li Guang war als Fernsehmoderator beim Fernsehen der Stadt Laizhou in der Provinz Shandong angestellt. Am 3. Dezember 2004 wurde er im Gefängnis in Huaibei von den Wärtern Xu Haiming, Wang Xiyun und anderen zu Tode gefoltert. Sie folterten ihn brutal, indem sie ihn 40-mal mit Elektrostäben schockten. Jede Folter-Sitzung dauerte 3 – 4 Stunden und bis zu sieben Elektrostäbe wurden benutzt, die bewirkten, dass sein Hals so dick anschwoll wie sein Kopf. Heißes Wasser wurde über seine Arme und über seinen Hals gegossen und er war bedeckt mit Brandwunden. Aluminiumdraht wurde fest um seinen Penis herum gewickelt, so dass er kein Wasser lassen konnte. (http://www.minghui.de/artikel/19196.html)

3. Herr Wang Houge kam aus dem Dorf Xiabao, der Stadtgemeinde Luqiao, Kreis Huanghua, Provinz Hebei. Während seiner drei Jahre andauernden Haft im Zwangsarbeitslager in Shijiazhuang war er diversen Methoden grausamer Folter ausgesetzt. Er wurde mit der Methode „Seile festbinden” dreimal am selben Tag gefoltert. Die lange andauernde Folter bewirkte bei Herrn Wang eine sehr schlechte Verfassung. Bei ihm wurde die Diagnose „Bluthochdruck” und „Herzleiden” und später „Tuberkulose“ gestellt. Er verlor ¾ seiner Lungenkapazität und hatte auch noch weitere Krankheiten. Im Mai 2005 starb Herr Wang im Alter von 39 Jahren. (http://www.minghui.de/artikel/23270.html)


Folter-Nachstellung: Die Seile festbinden

Die KPCh versucht diese Morde zu vertuschen, indem sie die Todesursache mit „Suizid“ oder „Krankheit“ angibt

Die KPCh leugnet nach wie vor jegliche Verantwortung für die Todesfälle von Falun Gong-Praktizierenden und gibt keinerlei Erklärungen darüber ab. In Wirklichkeit werden die Praktizierenden für gewöhnlich freigelassen, sobald ihr Zustand kritisch wird; die Körper werden schnell eingeäschert, damit es keine Beweise gibt, Familien werden bedroht, Nachrichten geheim gehalten und die Morde werden vertuscht durch falsche Berichte, in denen behauptet wird, der Tod sei durch Suizid oder durch Krankheit eingetreten. Alle diese Verbrechen beschädigen den Ruf der Verstorbenen und haben die Familien in große Bedrängnis gebracht.

Beispiele:

1. Herr Peng Guangjun, 55, kam aus dem Dorf Houqiaoxin, der Gemeinde Qiaoxin, Bezirk Huairou in Peking. Er erlitt heftige Schläge, Elektroschocks und Schlafentzug. Er wurde am 24. Januar 2004 im Zwangsarbeitslager von Tuanhe durch Folter umgebracht. Sein Leichnam, auch das Gesicht, war übersät mit schwarzen, blutigen Prellungen. Sein Gesicht zeigte Anzeichen von Verbrennungen durch Elektroschock. Einige seiner Knochen waren gebrochen. Die Leitung des Arbeitslagers behauptete, Herr Peng sei an einer Herzattacke gestorben. Seine Familie verlangte eine Autopsie, aber der diensthabende Beamte drohte den Angehörigen mit dem Verlust ihrer Arbeitsplätze. Die Familie war gezwungen, unter dem Druck einen Kompromiss zu machen. Danach wurde Herrn Pengs Leichnam eingeäschert. (http://www.minghui.de/artikel/10994.html)

2. Herr Jiang Yiyun, 59, war Landwirt aus dem Landkreis Taiping, Stadt Jiangyou in der Provinz Sichuan. Mehrere Polizisten des Staatssicherheitsbüros folterten ihn am 17. Mai 2005 bis er starb und warfen seinen Leichnam in den Wald. Die Polizei setzte dann Gerüchte in Gang, Herr Jiang habe Selbstmord begangen. Sein Kopf und sein Gesicht zeigten schwere Verletzungen und sein Körper war von der Folter mit Wunden bedeckt, sodass klar wurde, dass er zu Tode gefoltert worden war. Die Polizei erlaubte der Familie nicht, den Leichnam mitzunehmen. Stattdessen schickten sie ihn am selben Morgen zur Einäscherung in ein Krematorium. (http://www.minghui.de/artikel/22897.html)


Folter-Nachstellung: Heftiges Schlagen

3. Herr Ding Gangzi, 47, kam aus der Gemeinde Chengguan im Bezirk Zanhuang der Stadt Shijiazhuang in der Provinz Hebei. Er starb im Juni 2001 im Bezirksgefängnis von Zanhuang. Er wurde mit vielen Methoden misshandelt, z.B. durch Schläge, durch Handschellen, die seine Arme auf den Rücken fesselten, er musste Fußfesseln tragen, wurde mit Elektrostäben geschockt und bekam nicht genug zu essen. Die Wärter ließen ihn links liegen, als er sich in kritischem Zustand befand. Am 11. Juni 2001 brachten die Wärter seinen Körper, der noch in Handschellen und Fußfesseln war, zum Bezirkskrankenhaus und behaupteten fälschlicherweise, dass es sich um einen Notfall handele. Das medizinische Personal im Krankenhaus wollte den Körper direkt in die Leichenhalle bringen, da sie feststellten, dass Herr Ding schon Tage vorher gestorben war und sein Körper bereits verweste und Fliegen anzog. Doch die Polizisten zwangen die Ärzte ihn zu „behandeln“ und ihn an den Tropf zu legen. Die Ärzte gaben vor, den Patienten zu behandeln und stellten als Todesursache „keine Atemtätigkeit, kein Herzschlag und kein wiederkehrender Puls während der Transfusion“ fest. Dann brachten sie Herrn Ding in die Leichenhalle. Um ihre Verbrechen zu vertuschen, zwangen die Polizisten die Ärzte auch noch zu falschen Aussagen im Arztbericht, in dem sie behaupteten, Herr Ding sei „nach misslungenem Wiederbelebungsversuch“ gestorben. Die Polizei hielt die Nachricht über Herrn Dings Tod zurück und benachrichtigte nicht einmal die Familie. Als die Familienangehörigen von seinem plötzlichen Tod erfuhren, eilten sie ins Krankenhaus; sie durften Herrn Dings Leichnam nicht sehen. (http://www.minghui.de/artikel/5682.html)

Psychische Misshandlung – eine weitere Todesursache

Einige Praktizierende starben aufgrund von seelischen Misshandlungen. Diese Praktizierenden hatten früher meistens Krankheiten und waren gesund geworden, als sie anfingen Falun Gong zu praktizieren. Jedoch wurden sie, als die Verfolgung am 20. Juli 1999 begann, in einem solchen Maß schikaniert und bedroht, dass ihre Krankheiten zurückkamen. Die Leute denken dann, dass sie an ihrer Krankheit gestorben seien. In Wirklichkeit wurde ihr Tod aber dadurch verursacht, dass die KPCh Falun Gong verfolgte. Die KPCh hat unaufhörlich den Hass des chinesischen Volkes auf Falun Gong geschürt. Dies hat auch enormen Druck von Seiten der Gesellschaft verursacht.

Beispiele:

1. Herr Feng Min, 75, kam aus dem Bezirk Nankai in Tianjin. Er hatte sich früher einer Bypass-Operation unterziehen müssen und war bei schlechter Gesundheit. 1994, als er anfing, Falun Gong zu praktizieren, ging es ihm wesentlich besser. Seit dem 20. Juli 1999 wurde er des Öfteren von der örtlichen Polizei schikaniert und bedroht. Er starb im Jahre 2004. (http://www.minghui.de/artikel/18676.html)

2. Tang Shiyu war Schüler der Grundschule in Fucun im Landkreis Dandong in der Provinz Liaoning. 1995 stellten die Ärzte im Krankenhaus fest, dass er aufgrund einer Herzerkrankung, an der er seit seiner frühen Kindheit litt, nur noch sechs Monate zu leben hätte. Als er 1996 begonnen hatte, Falun Gong zu praktizieren, war er gesund geworden, so dass er in die Schule gehen konnte. Nach Beginn der Verfolgung durch die KPCh wurde Tangs Haus fünfmal durchsucht. Er wurde einmal festgenommen und seine Eltern wurden gefangen genommen. Er stand unter großem Druck und litt seelische Schmerzen; dadurch kam seine Herzkrankheit zurück. Er verstarb am 25. April 2005 im Alter von 15 Jahren. (http://www.minghui.de/artikel/22628.html)

Nachtrag:

Viel weitere Foltermethoden werden bei der Verfolgung an Falun Gong- Praktizierenden verwendet, wie etwa Gehirnwäsche, Verabreichen von Spritzen mit giftigen Substanzen und sogar Organraub. Einige Praktizierende wurden auf schockierend unmenschliche Art und Weise umgebracht. Die brutale Verfolgung geht noch weiter.

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/5/18/125337.html
Chinesische Version:
中共迫害致死法轮功学员案例概述(图)
Veröffentlicht am:
31.05.2011

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s