Russland: Falun Gong-Praktizierende beteiligen sich an Aktivitäten zum „Tag der Stadt“ in Moskau

Von einem Moskauer Praktizierenden

(Minghui.de) Moskau feierte am ersten Wochenende im September 2011 den traditionellen „Tag der Stadt“. Auch Falun Gong-Praktizierende nahmen mit verschiedenen Aktivitäten an dieser Veranstaltung teil.


Falun Gong-Praktizierende zeigen im Gymnasium der Staatlichen Technischen Universität von Moskau die Falun Gong-Übungen


alun Gong-Praktizierende führen am Gymnasium der Staatlichen Technischen Universität die fünf Sätze der Falun Gong-Übungen vor und zeigen auch traditionelle chinesische Tänze

Die Praktizierenden demonstrierten die Übungen auch in einem neben der Staatlichen Technischen Universität liegenden Park. Verschiedene junge Menschen schauten der Vorführung zu und baten um weitere Informationen über den Kultivierungsweg Falun Gong (auch bekannt als Falun Dafa).


Praktizierende informieren den Bürgermeister von Turville über Falun Gong

Der Bürgermeister von Turville stellt den Falun Gong-Praktizierenden ein Zertifikat aus

Nach der Vorführung der Falun Gong Übungen erzählten die Praktizierenden dem Bürgermeister von Turville, der in Moskau auf Besuch war, vom Kultivierungsweg Falun Gong sowie von der Verfolgung von Falun Gong in China. Der Bürgermeister von Turville war sehr bewegt und stellte den Praktizierenden ein Zertifikat der Wertschätzung aus.


Praktizierende bei der Vorführung der Falun Gong Übungen in einem Erholungszentrum

Hintergrund:

Der traditionelle chinesische Kultivierungsweg Falun Gong basiert auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht. Seit 12 Jahren wird Falun Gong vom chinesischen kommunistischen Regime brutal verfolgt. Weltweit setzen sich Falun Gong-Praktizierende für ein Ende der Verfolgung ein.

Englische Version:
Moscow: Practitioners Take Part in Moscow City Day Activities (Photos)

法轮功学员在莫斯科城市日获褒奖(图)

Moscou: Des pratiquants prennent part aux activités lors de la Journée de la ville de Moscou (Photos)

Veröffentlicht am:
15.09.2011

Werbeanzeigen

China: Elf Praktizierende in der Stadt Qixia, Provinz Shandong, verhaftet

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Shandong, China

(Minghui.de) Am 30. August 2011 zwischen 05:00 Uhr und 08:00 Uhr verhafteten Polizeibeamte aus der Polizeidienststelle der Stadt Qixia, dem „Büro 610“, der Abteilung für Staatssicherheit und lokale Polizeiwachen 11 Falun Gong-Praktizierende aus der Stadt und der Umgebung. In einigen Fällen durchsuchten und plünderten sie ihre Wohnungen. Unter den 11 Verhafteten war ein älterer Praktizierender der noch am gleichen Tag freigelassen wurde, während ein anderer Praktizierender, von dem angenommen wird, dass auch er festgenommen wurde, immer noch vermisst wird.

Am 24. August 2011 führte Chen Jiuben, der Parteisekretär der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) des Dorfes Liujiagou in der Stadt Sikou, Polizeibeamte der Polizeiwache der Stadt Sikou zur Wohnung des Praktizierenden Herrn Liu Xuexian. Sie sagten, sie kämen um das Nummernschild seines Traktors zu überprüfen, aber in Wirklichkeit wollten sie die Straßen zu seinem Wohnsitz erkunden.

Zur Frühstückszeit des 30. August 2011 führte Parteisekretär Chen Jiuben Polizeibeamte zur Wohnung von Herrn Liu Lebing (Herrn Liu Xuexians Sohn). Sie verhafteten ihn und durchsuchten seine Wohnung. Sie konfiszierten alle Falun Dafa-Bücher, einen Computer, ein Handy, eine VCD, eine Handtasche mit 2.000 Yuan Bargeld und andere persönliche Gegenstände. Sie nahmen auch Herrn Liu Xuexian mit zur Polizeiwache und verhörte ihn. Gegen 13:00 Uhr ließen die Beamten ihn wieder gehen. Sein Sohn Liu Lebing ist immer noch in der Polizeiwache inhaftiert.

Am 30. August 2011 kurz nach 07:00 Uhr gingen Herr Lin Guojun und seine Frau Li Ximin (beide Praktizierende, die in der Stadt leben) die Treppe nach unten. Sie wurden von rund acht Zivilpolizisten, die schon auf sie warteten, verhaftet. Die Polizisten brachen die Garage auf und konfiszierten eines ihrer Autos, einen Drucker, alle Falun Dafa-Bücher, ein Foto von Meister Li und vier Computer (einschließlich zwei ihrer Kinder, die nicht praktizieren). Dann gingen sie in die Kornkammer des Ehepaares und beschlagnahmten rund zehn Falun Dafa-Bücher und andere Besitztümer. Die Durchsuchung erfolgte ohne Anwesenheit ihrer Familie. Die Polizei fuhr nicht gekennzeichnete Fahrzeuge, um unauffällig zu bleiben.

Frau Lin Fuxiu, eine andere Praktizierende in der Stadt wurde ebenfalls verhaftet. Ein örtlicher Polizeibeamter mit dem Namen Xie Guangwu konfiszierte zwei ihrer Computer.

Die Praktizierende Frau Yang Cuiying lebt auch in der Stadt. Sie verließ gegen 07:00 Uhr ihr Zuhause und von da an hörte niemand mehr etwas von ihr. Ihre Freunde und Verwandten glauben, dass sie verhaftet wurde.

Die Praktizierende Frau Jiang Shuying sendete am 30. August 2011 um 06:00 Uhr aufrichtige Gedanken aus. Der stellvertretende Direktor der Polizeiwache der Stadt Guanli fuhr ein Zivilfahrzeug und führte 7-8 Zivilpolizisten an, ihre Wohnung zu stürmen. Sie setzten Frau Jiang sofort auf den Boden und hielt sie dort fest. Ihr Mann ist kein Praktizierender und weigerte sich, mit diesen illegalen Polizeiaktionen zu kooperieren. Die Polizisten legten ihm Handschellen an und schlugen ihn, bis Blutergüsse sein Gesicht bedeckten und sein Rücken verletzt war. Das Ehepaar ist in diesem Dorf aufgewachsen. Viele Dorfbewohner und Verwandte kamen und argumentierten mit den Polizeibeamten. Die Polizisten riefen dann die Polizeidienststelle der Stadt Qixia an, die mit zehn Fahrzeugen vorfuhren und fünf Personen verhafteten, die keine Praktizierenden waren. Diese Personen waren Jiang Yongzhan, Jiang Yongling, Lin Mingping, Jiang Baojing und Jiang Yongzhen. Die Polizeibeamten durchsuchten Frau Jiang Shuyings Wohnung und konfiszierten Falun Dafa-Bücher, ein Foto des Meisters, zwei Drucker, einen Brenner, zwei Handys, vier elektronische Bücher und 15.000 Yuan in bar.

Herr Chen Peimin und seine Ehefrau Lin Guoling sind Praktizierende, die in der Stadt Guandao leben. Am 30. August 2011 gegen 06:30 Uhr verhafteten Polizeibeamte die beiden und durchsuchten ihre Wohnung. Die Polizeibeamten beschlagnahmten Falun Dafa-Bücher, ein Foto des Meisters, einen Computer und einen Drucker.

Der Praktizierende Herr Mao Yingde lebt im Dorf Maojia der Stadt Xicheng und arbeitet in einem Geschäft für Aluminium-Legierungen. Er wurde am 30. August 2011 gegen 05:00 Uhr verhaftet. Sieben bis acht Beamte der Polizeiwache und der Polizeidienststelle der Stadt Qixia durchsuchten seine Wohnung und beschlagnahmten alle seine Falun Dafa-Bücher, ein Foto des Meisters, zwei Laptops, einen Drucker und 26.000 Yuan in bar.

Der Praktizierende Herr Yi und seine Frau Cuirong leben in dem Dorf Daliujia der Stadt Shewopo. Zivilpolizisten verhafteten sie am 30. August 2011 gegen 07:00 Uhr, durchsuchten ihre Wohnung und konfiszierten einen Fernseher, eine DVD, einen Computer, einen Drucker und eine Satellitenschüssel, etc.

Lei Xinghua, Leiter des „Büros“ 610” der Stadt Yantai: 86-13306382099 (mobil), 86-535-6657296 (privat)
Jia Guiyu, Agent des „Büros 610“ der Stadt Yantai: 86-13808900898 (mobil), 86535-2117293 (privat), 86-535-6297139 (Büro)
Peng Zhaojia, Agent des „Büros 610“ der Stadt Yantai: 86-13863811966 (mobil), 86-535-6250296 (privat)
Wang Longguo, Leiter der Abteilung Staatssicherheit der Stadt Qixia: 86-13805452898 (mobil)
Song Shuping, Agent der Abteilung für Staatssicherheit der Stadt Qixia: 86-13953522336 (mobil)
Sui Guangtao, Agent der Abteilung für Staatssicherheit der Stadt Qixia: 86-13793563375 (mobil)
Zhang Yichun, Agent der Abteilung für Staatssicherheit der Stadt Qixia: 86-13589768936 (mobil)

  • Veröffentlicht am:
  • 15.09.2011

Ein glücklicher Geschäftsmann (Fotos)

Von dem Minghui-Korrespondenten Huang Yushen in Taiwan

(Minghui.de)

Aufgrund von Sendungen in New Tang Dynasty TV (NTDTV) mit dem Praktizieren von Falun Gong angefangen

Huang Liangjian (41) ist ein Geschäftsmann aus Taiwan. Er mochte Qi Gong und war eines Tages ganz fasziniert von einer Sendung auf NTDTV mit dem Titel „Der Kosmos ist unermesslich riesig“. Er lud sich die gesamte Sendung herunter und schaute sich jede Folge an. Natürlich ging er online, um etwas über Falun Gong zu erfahren und so fing er an, Zhuan Falun zu lesen. Dann kaufte er sich das Buch und lernte ganz alleine die Falun Gong-Übungen. Danach ging er zu einer örtlichen Übungsgruppe, um mit anderen gemeinsam zu praktizieren und macht das bis zum heutigen Tag.

Herr Huang war früher schon von Qi Gong begeistert, doch nie hatte er einen richtigen Lehrer, der ihn lehrte. Einmal verlor er nach dem Praktizieren einer Qi Gong-Stehübung das Bewusstsein. Seitdem er allerdings Falun Gong praktiziert, spürt er, dass er eine feste Grundlage hat, weil ihm Zhuan Falun und die anderen Bücher über Falun Gong genau erklären, wie man mit Problemen umgeht und wie man sich auf aufrichtige Weise kultiviert. Wichtiger noch ist, dass er einen wirklichen Meister hat.


Herr Huang (vorne) arbeitet beim Fernost-Sender von NTDTV und überwacht die Klangeffekte für die Sendung der Abendnachrichten


Herr Huang praktiziert die fünfte Übung – Verstärkung der göttlichen Fähigkeiten

Durch die Kultivierung nach der Lehre des Buches Zhuan Falun durchlebte Herr Huang viele mentale und physische Veränderungen. Vor Beginn des Praktizierens nahm er jeden Tag Vitaminzusätze, um Energie zu bekommen. Danach verstand er, dass die Kultivierung im Falun Gong ohne jegliche Vitaminzusätze beste Gesundheit bringt. Seine körperlichen Beschwerden wie nasale Allergien, Fußpilz und andere gesundheitliche Probleme verschwanden nach und nach. Außerdem ist er, trotz der Tatsache, dass er oft auf Geschäftsreisen ist und täglich nur ungefähr vier Stunden Schlaf in der Nacht hat, viel energetischer als früher.

Zuerst an andere denken, in einer glücklichen Umgebung arbeiten

Um seine Xinxing zu erhöhen, glaubt Herr Huang, dass Kultivierende und gewöhnliche Menschen die Dinge aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln her betrachten. Der Gründer von Falun Gong, Meister Li, lehrt die Praktizierenden, an andere zuerst zu denken. Herr Huang sagt, dass er sich sehr glücklich fühlt, wenn er dies aufrichtig macht.

Herr Huang musste mit einem bestimmten Arbeitskollegen zusammenarbeiten. Dieser Kollege vergaß jedoch oft etwas und machte viele Fehler. Wegen dieser Fehler musste er oft noch einmal zum gleichen Kunden zurückgehen, um Waren zu liefern. Dies nahm wertvolle Zeit in Anspruch und nicht nur das, es war auch eine Prüfung für seine Entschlossenheit. Herr Huang spürte, dass dieser Kollege seine Arbeit nicht ernst nahm und obwohl er verstand, dass es sich bei ihm um eine Xinxing-Prüfung handelte, war es schwer für ihn, nicht die Schuld auf seinen Kollegen zu schieben.

Als er sich weiterhin kultivierte, veränderte sich seine Geisteshaltung. Vor ungefähr zwei Monaten beschloss Herr Huang, alle negativen Gedanken beiseite zu schieben, nachdem er die Tatsache erleuchtet hatte, dass die Kultivierenden alle Energie besitzen. Wenn er Gedanken hegte, die keine barmherzigen Gedanken waren, dann sendete er negative Energie aus und die Konsequenzen waren unendlich negativ. Von da an fing er an, seinen Kollegen aus dieser Perspektive zu betrachten. „Niemand vergisst Sachen absichtlich“, sagte Herr Huang. „Wahrscheinlich musst du zu viele Dinge gleichzeitig machen.“ Seitdem macht der Kollege immer weniger Fehler und sie fingen an, wieder gut zusammenzuarbeiten.

Die Jagd nach Ruhm und Profit beiseitelegen

Eines Tages schrammten Herr Huang und zwei andere Fahrer ihre Autos auf der Autobahn. Die Fahrer beider Autos, vor und hinter ihm, behaupteten, dass es sein Fehler sei und sie forderten Schadensersatz. Er war der Meinung, dass glücklicherweise niemand verletzt worden war. So war er gewillt, für den Schaden der anderen Autos aufzukommen, obwohl sein eigenes Auto auch repariert werden musste. Doch der Polizist entschied, dass Herr Huang nicht für das Auto hinter ihm bezahlen musste. Als er sich den Forderungen der beiden Fahrer gegenübersah, konnte er eine friedliche Denkart beibehalten und den Konflikt lösen, ohne in Streitereien zu geraten. Außerdem gab er jedem von ihnen das Buch Zhuan Falun zu lesen, damit sie über das Fa erfahren konnten.

Seine Firma bietet den Angestellten Prozente an. Wenn sie also mithelfen, Produkte der Firma zu verkaufen, dann können die Angestellten eine Gewinnspanne behalten. Einmal kaufte einer von Herrn Huangs Familienangehörigen diese Produkte über ihn. Obwohl er die Sachen über den Discountpreis der Angestellten verkaufte, kannte er das Prinzip: „Wer nichts verliert, gewinnt nichts; wenn einer etwas gewinnt, muss er etwas verlieren. (Li Hongzhi, Zhuan Falun, Lektion 4: die Umwandlung des Karmas, S. 138) Er zahlte seiner Firma die Differenz aus seiner eigenen Tasche. Seine Firma gibt den Angestellten manchmal auch Geschenke. Den entsprechenden Geldbetrag spendet er normalerweise einem Wohltätigkeitsverband, weil er niemanden ausnutzen will.

Sich NTDTV anschließen

Da Herr Huang Falun Gong dadurch kennenlernte, dass er NTDTV-Sendungen anschaute, weiß er, dass die Erklärung der Fakten über Falun Gong mittels Medien ein wesentliches Instrument ist. Daher hat er an den Wochenenden einen neuen Ort, wo er jetzt hingeht: zum Sender von NTDTV.

Am Anfang war die Arbeit für den NTDTV-Sender für ihn nicht einfach. Er hatte keinerlei Erfahrung in der Arbeit für einen Fernsehsender. Als er jedoch sein Herz zum Lernen öffnete, lernte er recht schnell. Vor ein paar Jahren brauchte er fast einen halben Abend, bis er mit der Aufnahme eines halbstündigen Programms fertig war. Damals half er beim Wechseln von Requisiten und Kulissen und so schlief er einfach im Studio. Jetzt braucht er nur noch ungefähr zwei Stunden, um eine 30-minütige Sendung fertig aufzunehmen.

Herr Huang sagte: „Die Kultivierung im Falun Gong hilft mir, meine Eigensinne beiseite zu legen und einfach Glück zu finden.“ Er hofft, dass er mehr Menschen ermöglichen kann, das Fa kennenzulernen. Er hofft auch, dass mehr Menschen so wie er die Vorteile bekommen können – eine gesunde Geisteshaltung und einen gesunden Körper durch die Kultivierung. Die Schönheit des Lebens beginnt in dem Augenblick, in dem jemand anfängt, sich zu kultivieren.

  • Veröffentlicht am:
  • 15.09.2011