Ältere Frau begeht Selbstmord, nachdem Beamte der KPCh sie betrogen haben, um ihre Tochter zu verhaften

Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Shandong, China

(Minghui.de) Ein tragischer Vorfall hat sich vor kurzem im Dorf Yaodianzi im Landkreis Yishui, Provinz Shandong, ereignet. Frau Huang Chengmei ist eine Falun Gong-Praktizierende. Ihre Mutter hat sich selbst vergiftet, nachdem sie von Beamten der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) hereingelegt worden war, die ihre Tochter verscheppt und sie anschließend zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt haben.

Am 11. April 2011 arbeitete Frau Huang Chengmei auf ihrem Grundstück, als acht Beamte, darunter Wu Feng, der Direktor der Polizeistation; Li Chaoyang, Leiter der übergreifenden Direktion, und andere des Komitees für Politik und Gesetz und des „Büro 610“ des Ortes Yaodianzi ihre Wohnung aufsuchten. Als sie Frau Huang nicht finden konnten, fragten sie ihre Mutter, wo sie sei, und logen sie an: „Es wird nichts geschehen, wir folgen nur dem Befehl, nach ihr zu sehen.“ Die freundliche, ältere Dame glaubte ihren Worten und führte sie zum Arbeitsplatz ihrer Tochter. Als sie Frau Huang fanden, verschleppten die Beamten sie. Kurz darauf wurde Frau Huang zu zwei Jahren in einem Zwangsarbeitslager verurteilt.

Die ältere Dame spürte tiefe Reue und gab sich die Schuld für dei Inhaftierung. Sie meinte immer zu den Menschen, die sie traf: „Wie konnte ich diesen bösen Männern glauben! Wenn ich sie nicht zu meiner Töchter geführt hätte, dann wäre sie nicht verhaftet worden.“ Sie vermisste ihre Tochter so sehr, dass sie über ein Jahr nicht gut essen und schlafen konnte.

Frau Huangs Mann und ihr Bruder gingen viele Male zu dem Zwangsarbeitslager und verlangten nach der Freilassung (Minghui.de) Ein tragoscher Vorfall hat sich vor kurzem im Dorf Yaodianzi im Landkreis Yishui, Provinz Shandong, ereignet. Frau Huang Chengmei ist eine Falun Gong-Praktizierende. Ihre Mutter hat mit Gift Selbstmord begangen nachdem sie von Beamten der kommunistischen Partei Chinas (KPCh) hereingelegt worden war, die ihre Tochter entführt und sie zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt haben.

Am 11. April 2011 arbeitete Frau Huang Chengmei auf ihrem Grundstück als acht Beamte, einschließlich Wu Feng, dem Direktor der Polizeistation, Li Chaoyang, Leiter der übergreifenden Direktion und andere des Komitees für Politik und Gesetz und des „Büro 610“ des Ortes Yaodianzi zu ihrer Wohnung kamen. Als sie Frau Huang nicht finden konnten fragten sie ihre Mutter wo sie ist und kogen sie an: „Es wird nichts geschehehn, wir folgen nur Befehlen nach ihr zu sehen.“ Die freundliche, ältere Dame glaubte ihren Worten und führte sie dorthin wo ihre Tochter arbeitete. Als sie Frau Huang fanden, entführten sie sie. Kurz darauf wurde Frau Huang zu zwei Jahren in einem Zwangsarbeitslager verurteilt.

Die ältere Dame spürte tiefe Reue und gab sich die Schuld. Sie meinte immer zu den Menschen die sie traf: „Wie konnte ich diesen bösen Männern glauben! Wenn ich sie nicht zu meiner Töchter geführt hätte dann wäre sie nicht verhaftet worden.“ Sie vermisste ihre Tochter so sehr, dass sie über ein Jahr nicht gut essen und schlafen konnte.

Frau Huangs Mann und ihr Bruder suchten zahlreiche Male das Zwangsarbeitslager auf und verlangten Frau Huangs Freilassung oder dass Frau Huang ihre alte Mutter besuchen könne. Die Behörden des Lagers lehnten dies ab. Am Ende nahm Frau Huangs Mutter aus Verzweiflung Gift und starb voller Schuld und Reue.

  • Veröffentlicht am:
  • 26.12.2011
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s