China: Werksleiter Zhou Jingcheng zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Hunan, China

(Minghui.de) Der Falun Gong-Praktizierende Herr Zhou Jingcheng aus dem Landkreis Ningxiang wurde am 30. August 2011 verhaftet. Er war mehr als vier Monate im Gefängnis Ningxiang eingesperrt. In dieser Zeit entwickelten sich bei ihm schwere gesundheitliche Leiden und einmal befand er sich als Folge der Misshandlung im Gefängnis in einem kritischen Zustand. Mitte Dezember wurde Herr Zhou auf Befehl des „Büro 610“ Ningxiang zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Herr Zhou ist als Leiter einer Futtermittelfabrik im Landkreis Ningxiang, Provinz Hunan tätig. Er begann im Jahre 1996, Falun Gong zu praktizieren. Er folgt den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht und hilft oft anderen Menschen. Mehrmals spendete er seiner Gemeinde Geld und war bekannt für seine Gutherzigkeit.

Nachdem die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) im Juli 1999 mit der Verfolgung von Falun Gong begonnen hatte, wurde Herr Zhou wiederholt verhaftet. Er war früher bereits 8-mal eingesperrt und zweimal in Zwangsarbeitslagern inhaftiert gewesen sowie einmal unrechtmäßig zu Gefängnis verurteilt worden. Im Gefängnis und Zwangsarbeitslager war er brutalen Schlägen und Folterungen ausgesetzt gewesen.

Am Nachmittag des 20. August 2011 wurde Herr Zhou angezeigt, als er Informationsmaterial über Falun Gong verbreitete. Er wurde von Beamten der Ortspolizei Xiaduopu verhaftet und in das Gefängnis des Landkreises Ningxiang gebracht. Aus Protest gegen die unrechtmäßige Gefangenschaft trat er in einen Hungerstreik. Am 12. Oktober wurde er vor das Gericht des Landkreises Ningxiang gestellt. Nach über 50 Tagen im Hungerstreik war er ausgemergelt und sehr schwach. Mehrere Personen halfen ihm in den Gerichtssaal. Viele Menschen, die bei der Verhandlung dabei waren, appellierten an das Gericht, ihn freizulassen. Der Richter musste die Verhandlung vertagen.

Herr Zhou wurde nicht freigelassen, sondern blieb weiterhin eingesperrt. Er entwickelte viele Krankheitssymptome wie Schwindelgefühl und allgemeine Schwäche. Er hatte sogar Schwierigkeiten, einen Stift zu nehmen und zu schreiben. Seine Familie suchte das „Büro 610“ des Landkreises Ningxiang und die Abteilung für Staatssicherheit auf sowie die Polizeiabteilung und das Gericht, um seine Freilassung zu erwirken. Die verantwortlichen Personen umgingen entweder, sich mit ihnen zu treffen, oder behaupteten, nicht verantwortlich zu sein. Die Mitarbeiter des Gerichts des Landkreises Ningxiang behaupteten, dass der Fall bei den höheren Gerichten eingereicht worden sei: dem Zwischengericht der Stadt Changsha und dem hohen Gericht der Provinz Hunan. Mitte Dezember wurde Herr Zhou vom Gericht des Landkreises Ningxiang zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Im September 2004 wurde er verhaftet, weil er mit anderen in Shoashan über die Verfolgung von Falun Gong gesprochen hatte. Man verurteilte ihn im Geheimen zu sechs Jahren Gefängnis. Während Herr Zhou im Gefängnis Wangling eingesperrt war, verstarb seine Mutter im Juli 2007. Ihm war es nicht erlaubt, sie zu sehen, bevor sie starb.

Herr Zhou wurde im September 2010 freigelassen. Weniger als ein Jahr später, am Nachmittag des 20. August 2011, wurde er erneut verhaftet.

Früherer Bericht:
http://www.minghui.de/artikel/67464.html

  • Veröffentlicht am:
  • 10.01.2012
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s