Guo Jinlong, Bürgermeister von Beijing, trifft während seines Taiwan-Besuchs auf Proteste von Falun Gong-Praktizierenden, wo immer er auch erscheint (Fotos)

Von Fang Hui

(Minghui.de) Guo Jinlong, der Bürgermeister von Beijing, ist ein Menschenrechtsverletzer, der sich an der schwerwiegenden Verfolgung von Falun Gong beteiligte. Nach seiner Ankunft in der Abenddämmerung des 16. Februar 2012 zu seinem sechstägigen Aufenthalt stieß er, wohin er auch ging, auf Falun Gong-Praktizierende, die Transparente hochhielten und riefen „Falun Dafa ist gut“ und „Beenden Sie die Verfolgung von Falun Gong“. Guo Jinlong erschien immer unruhig und verlegen und ging so rasch wie möglich weg. Falun Gong-Praktizierende sagten, dass Guos Reise nach Taiwan eine seltene Gelegenheit für Guos Reisebegleitung sei, die Fakten über Falun Gong zu erfahren. Die Praktizierenden riefen die Menschen auf der Welt auf, sich zu bemühen, dass die Verfolgung gestoppt werde.

Medien besorgt wegen des Taiwan-Besuchs eines Verletzers der Menschenrechte

Stunden vor Guo Jinlongs Ankunft in Taiwan reichten Falun Gong-Praktizierende gegen ihn eine Klage ein. Die Medien, die derartiges früher zurückhaltend behandelt hatten, brachten viele Berichte zu diesem Thema. Gleichzeitig gab es am Abend des 17. Februar, dem zweiten Tag von Guos Besuch, in einer politischen Talkshow im Fernsehen eine erhitzte Diskussion über den Empfang einer Person, die gegen die Menschenrechte verstoßen hat, durch die Regierung von Taipei. Die Sendung behandelte auch die Klage von Falun Gong-Praktizierenden gegen Guo. Der Moderator sagte: „[Falun Gong-Praktizierende] reichten eine Klage gegen Guo ein. Sie klagen ihn an, Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie Verletzungen der beiden internationalen Abkommen begangen zu haben und forderten von den Staatsanwälten, eine Untersuchung einzuleiten und Guo zu verhaften.“


Liberty Times veröffentlichte eine Brennpunkt-Meldung über die Proteste der Menschenrechtsgruppen nach Ankunft des Bürgermeisters von Beijing, Guo Jinlong, am 17. Februar in Taiwan

Falun Gong-Praktizierende protestieren, wo auch immer Guo hingeht

Als Guo Jinlong und seine Begleitung das Grand Hotel am frühen Morgen des 17. Februar verließen, warteten bereits Falun Gong-Praktizierende auf sie, die Transparente hielten, auf denen unter anderen Botschaften zu lesen war: „Guo Jinlong, Sie wurden angeklagt“ und „Die Welt braucht Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“. Die Praktizierenden riefen auch „Falun Dafa ist gut“ und „Beenden Sie die Verfolgung von Falun Gong“. Guos Autokolonne gab sofort Gas und fuhr in Panik davon.

Trotz kalten Windes und Nieselregens hielten am Morgen mehr als 100 Falun Gong-Praktizierende am Fuß des Berges Yangming, wo sich das Nationale Palastmuseum befindet, Transparente entlang eines fast einhundert Meter langen Straßenbereichs hoch. Die Botschaften auf den Transparenten lauteten unter anderem „Guo Jinlong wurde in Taiwan angeklagt“, „Stoppt sofort die Verfolgung von Falun Gong“. Guo und seine Eskorte kamen in zwei Reisebussen und einem mittelgroßen Bus gegen 09:30 Uhr an. Die Falun Gong-Praktizierenden fingen an „Guo Jinlong wurde angeklagt“ zu rufen. Außerdem riefen sie „Die KPCh soll die Verfolgung von Falun Gong einstellen“. Die Polizisten vor Ort, die über die friedlichen Appelle von Falun Gong Bescheid wussten, sagten, dass sie sich während ihres Dienstes in diesem Gebiet entspannt fühlten.

Als die Autokolonne Guos nach zwei Stunden Aufenthalt im Nationalen Palastmuseum losfuhr, stieß sie auf beiden Seiten der Straße wieder auf riesige Transparente mit der Aufschrift „Beendet die Verfolgung von Falun Gong“.

Guo und seine Begleitung kamen dann bei Taipei 101 an, wo sie mit dem Bürgermeister von Taipei, Herrn Hau Lung-bin, das Mittagessen einnahmen. Vor dem Gebäude waren weitere Falun Gong-Praktizierende, die Transparente hochhielten, auf denen Botschaften zu lesen waren wie „Guo Jinlong, Bürgermeister von Beijing, in Taiwan angeklagt – Beenden Sie sofort die Verfolgung von Falun Gong“. Die Praktizierenden machten auch die Sitzmeditation.

Am 17. Februar mittags aß der Bürgermeister von Taipei, Herr Hau Lung-bin, zusammen mit Guo Jinlong, dem Bürgermeister von Beijing, zusammen zu Mittag in Taipei 101. Draußen hielten Falun Gong-Praktizierende Transparente hoch, meditierten und forderten die Beendigung der Verfolgung.

Am 17. Februar versammelten sich Falun Gong-Praktizierende gegenüber dem Taipei 101-Gebäude, um gegen die Verfolgung von Falun Gong durch Guo Jinlong, den Bürgermeister von Beijing, zu protestieren.

Der Falun Gong-Praktizierende Herr Zhu berichtete, dass er Menschen in den Reisebussen gesehen habe, die die Falun Gong-Transparente mit ihren Kameras fotografierten. Er sagte: „Guo Jinlong sollte nicht denken, dass niemand in Festlandchina etwas von seiner aktiven Teilnahme an der Verfolgung von Falun Gong weiß. Seine Verbrechen können nicht geheim gehalten werden.“

Das Haupttor wurde vermieden, um Falun Gong zu umgehen

Guo Jinlong, der Bürgermeister von Beijing, beteiligte sich aktiv an der Verfolgung von Falun Gong in China und so reichten Falun Gong-Praktizierende vor seiner Ankunft in Taiwan am 16. Februar wegen seiner Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie Verletzungen der beiden internationalen Abkommen eine gerichtliche Klage gegen ihn ein. Die Praktizierenden forderten beim Büro der Hohen Staatsanwaltschaft, Guo vor Gericht zu laden. Am 18. Februar traf Guos Autokolonne wieder auf Falun Gong-Praktizierende, die riefen: „Guo Jinlong, Sie wurden angeklagt“.

Der Falun Gong-Praktizierende Herr Tsai erzählte, dass fast 100 wartende Falun Gong-Praktizierende „Guo Jinlong, Sie wurden angeklagt“ und „Beenden Sie die Verfolgung von Falun Gong riefen, als um 10:00 Uhr Guos Autokolonne die Bei’an Straße entlang fuhr. Guos Begleitung sah aus den Bussen heraus. Viele Taiwaner wurden durch die Botschaften auf den Transparenten der Praktizierenden auch aufmerksam darauf, dass Guo angeklagt worden ist.

Am Nachmittag des 18. Februar hielten mehr als 200 Falun Gong-Praktizierende am Platz gegenüber dem Taipei 101-Gebäude Transparente hoch, um gegen die Verfolgung durch die KPCh zu protestieren.

Gegen 13:30 Uhr hielten mehr als 200 Falun Gong-Praktizierende Transparente hoch und meditierten vor dem Taipei 101. Um 16:00 Uhr kam Guos Autokolonne an und wurde von Praktizierenden begrüßt, die riefen: „Falun Dafa ist gut. Beenden Sie die Verfolgung von Falun Gong!“.

Falun Gong-Praktizierende meditierten gegen 13:00 Uhr auf dem Platz vor dem Taipei 101 und protestierten gegen die Verfolgung durch die KPCh.

Der Praktizierende Herr Wu meinte, dass Menschen wie Guo Jinlong, die sich an der Verfolgung von Falun Gong beteiligten, nicht erwartet hätten, dass sie in Taiwan auf Proteste treffen würden. Jedoch würde Gutes mit Gutem belohnt und Böses würde auf Böses treffen. Es sei ein himmlisches Prinzip und niemand könne den Bedingungen dieses Prinzips entkommen.

Am 18. Februar abends machten Praktizierende die Übungen auf dem Platz vor dem Sportzentrum der Nationalen Universität Taiwan, um gegen die Verfolgung von Falun Gong durch Guo Jinlong zu protestieren.

Am 18. Februar abends warteten Praktizierende am Eingang des Sportzentrums der Nationalen Universität Taiwan, um gegen die Verfolgung von Falun Gong durch Guo Jinlong zu protestieren. Um 19:00 Uhr kamen Guo Jinlong und sein Gefolge beim Sportzentrum der Nationalen Universität Taiwan an, um an der Eröffnungsfeier eines Pekinger Kulturereignisses teilzunehmen. Doch Guo ging nicht durch den Haupteingang hinein und kam nach der Veranstaltung auch nicht aus dem Haupteingang heraus. Es war zu erfahren, dass Guo absichtlich eine andere Fahrtroute und Eingangstür gewählt hatte, weil fast 400 Falun Gong-Praktizierende trotz niedriger Temperaturen vor dem Sportzentrum warteten, um Guo beim Vorbeigehen Botschaften zurufen zu können, mit denen sie ihn eindringlich auffordern wollten, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden.

Mehr als 200 Falun Gong-Praktizierende versammelten sich vor dem Kunstmuseum Taipei, um zwischen 22:00 Uhr und 07:00 Uhr am nächsten Morgen die Übungen zu machen, zu meditieren und friedlich ihren Appel zur Beendigung der Verfolgung auszudrücken.

Nach 22:00 Uhr versammelten sich mehr als 200 Falun Gong-Praktizierende trotz des kalten Wetters spontan auf dem Platz vor dem Kunstmuseum Taipei, der sich gegenüber dem Grand Hotel befindet, wo die Pekinger Delegation abgestiegen war. Sie machten die Übungen und meditierten friedlich, um zur Beendigung der Verfolgung aufzurufen.

Frau Huang Chunmei, die Vizepräsidentin des Falun Dafa-Vereins Taiwan, sagte, dass die Praktizierenden die Verfolgungstäter stoppen wollten, Verbrechen zu begehen und denjenigen, die Guo begleiteten, helfen wollten, die Fakten über Falun Gong zu erfahren. Daher versammelten sie sich spontan vor dem Kunstmuseum, um die Übungen zu machen und bis zum nächsten Morgen zu meditieren. Frau Huang sagte auch, dass die KPCh-Beamten, die sich an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in China beteiligten, Angst hätten, wenn sie Praktizierende sähen, die die Übungen machen und meditieren, weil sie wüssten, dass sie außerhalb von China für die Verbrechen, die sie innerhalb Chinas bei der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden begingen, gesetzlich bestraft würden.

Aus Angst vor dem Anblick der Falun Gong-Praktizierenden gibt Guos Autokolonne Gas und flieht in Panik

Vor 07:00 Uhr am 19. Februar wurden auf dem Gehweg westlich des Abschnitts 3 an der Nordstraße Chung Shan mehrere riesige Transparente entfaltet und von Falun Gong-Praktizierenden gehalten. Die Botschaften auf diesen Bannern lauteten unter anderem: „Falun Dafa ist gut“, „Falun Dafa ist das aufrichtige Fa“, „Verweigert dem Menschenrechts-Schurken, nach Taiwan zu kommen und den Taiwanern die KPCh-Kultur einzuträufeln“, „Das US-Repräsentantenhaus hat die Resolution Nr. 605 verabschiedet mit der dringenden Aufforderung an die KPCh, die Verfolgung von Falun Gong sofort zu beenden“. Sobald die Autokolonne Guos aus dem Grand Hotel kam und die Straße entlang fuhr, riefen mehr als 300 Praktizierende einstimmig „Falun Dafa ist gut“ und „Stoppt die Verfolgung von Falun Gong“. Man sah, wie Guos Autokolonne Gas gab und in Panik floh.


Guo Jinlongs Autokolonne (rechts) kam am Morgen des 19. Februar die Nordstraße Chung Shan entlang, gab dann Gas und fuhr hastig weg, sobald sie auf die protestierenden Falun Gong-Praktizierenden traf


Guo Jinlongs Autokolonne (links) kam am Morgen des 19. Februar die Nordstraße Chung Shan entlang, gab dann Gas und fuhr eilig davon, sobald sie auf die protestierenden Falun Gong-Praktizierenden traf

Die Praktizierende Frau Shao sagte, dass Guo Jinlong wegen seiner Rolle bei der Verfolgung von Falun Gong in China in Taiwan angeklagt worden sei. Es gäbe ein Sprichwort aus alten Zeiten: „Gutes wird mit Gutem belohnt, und Böses trifft auf Vergeltung“. Sie sagte, dass sie hoffen, dass Guo die Verfolgung beenden werde und rasch seine schlechten Taten korrigiere, damit ihn nicht das gleiche Schicksal ereilt wie die KPCh.


Praktizierende an der Nordstraße Chung Shan halten am 19. Februar Transparente, um gegen die Verfolgung von Falun Gong durch Guo Jinlong, den Bürgermeister von Beijing, zu protestieren

Die Stimmen von Praktizierenden gegen die Verfolgung endeten nicht mit der Abfahrt Guo Jinlongs aus Taipei. Beim Sonne-Mond-See in Nantou wurden die Rufe „Stoppt die Verfolgung von Falun Gong“ und „Guo Jinlong, Sie werden angeklagt“ fortgesetzt.

Guo Jinlong, Bürgermeister von Beijing, vermeidet Weggang durch Hauptausgang aus Angst, auf Falun Gong-Anwältinnen zu treffen

Der Bürgermeister von Beijing, Guo Jinlong, verließ Taiwan am Morgen des 21. Februar 2012 mit dem Flugzeug. Während seines Besuchs begleiteten ihn Proteste verschiedener Gruppen, wohin auch immer er sich begab. Neben Falun Gong-Praktizierenden protestierten eine tibetische Gruppe und taiwanesische Geschäftsleute während Guos gesamten Aufenthalts gegen seine Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen. Im Hotel, wo Guo wohnte, traf er ständig auf Anwälte, die ihn dringend dazu aufforderten, seine Beteiligung an der Verfolgung zu beenden.

Wegen seiner Rolle an der schlimmen Verfolgung von Falun Gong reichte der taiwanesische Falun Dafa-Verein am ersten Tag der Ankunft Guos in Taiwan gegen ihn beim Büro der Hohen Staatsanwaltschaft eine Klage ein. Guo ist der neunte KPCh-Funktionär, der von Falun Gong-Praktizierenden in Taiwan angeklagt wurde. Die taiwanesischen Hauptmedien berichteten davon.

Am Morgen des 19. Februar verließ Guo Jinlong das Hotel über einen anderen Ausgang, um zu vermeiden, mit zwei Anwältinnen zusammenzutreffen, die Falun Gong vertraten. Seine plötzliche Planänderung forderte von der Polizei, die ihn ursprünglich aus dem Hauptausgang begleiten wollte, rasche Angleichungen an die Lage. Laut einem Insider gibt es bestimmte Anforderungen während des Besuchs des Bürgermeisters der größten Stadt in China, doch um zwei Falun Gong-Anwältinnen und zwei weiblichen Praktizierenden aus dem Weg zu gehen, änderte Guo Jinlong den Ausgang, weil er nicht wagte, wie geplant, das Hotel durch den Hauptausgang zu verlassen.

Theresa Chu, Sprecherin für die taiwanesische Falun Gong-Menschenrechtsgruppe, sagte, dass der schurkische Pekinger Bürgermeister Guo Jinlong, der sich an der Verfolgung beteiligt hatte, die ihm zustehenden Vorgaben geändert habe und in Panik das Hotel verlassen habe, um nicht mit zwei Menschenrechtsanwältinnen zusammenzutreffen. Er wagte wegen seiner Taten bei der Verfolgung nicht, in vornehmer und würdiger Art, den Hauptausgang zu nehmen. Doch die Falun Gong-Anwaltsgruppe ließ nicht locker und konnte die Anklage am letzten Abend vor Guo Jinlongs Abfahrt aus Taiwan, an seiner Hotelzimmertür abgeben. Guos Wärter und Begleiter nahmen für ihn das Anklageschreiben an.

Laut Falun Dafa-Verein von Taiwan sind die Gefängnisse, Zwangsarbeitslager und Haftanstalten in Beijing berüchtigt dafür, dass sie skrupellos Falun Gong-Praktizierende bei der Verfolgung misshandeln und schlimm foltern. Das Justizbüro Beijing und die Polizeibehörde Beijing, die die zuständigen Behörden für Gefängnisse, Zwangsarbeitslager und Haftanstalten sind, sind Organisationseinheiten der Hauptstadtregierung Beijing und stehen unter der direkten Kontrolle des Bürgermeisters von Beijing. Es ist eine unbestrittene Tatsache, dass Guo Jinlong auf Position 1 der Partei- und Regierungsführung in Beijing steht. Er ist ein aktiver Beteiligter an den KPCh-Maßnahmen des Genozids gegen Falun Gong und sollte sicherlich die Hauptverantwortung für die schwerwiegenden und rechtswidrigen Verfolgungsfälle tragen, die in den Zwangsarbeitslagern, Gefängnissen und Haftanstalten in seinem Zuständigkeitsbereich stattfinden.

Liste von Verfolgungsereignissen, an denen Guo Jinlong, Bürgermeister von Beijing, beteiligt war:

Zwischen Dezember 2004 und November 2007, als Guo Parteichef in der Provinz Anhui war, arbeitete er Berichte und ein strategisches Handbuch zur Unterdrückung der Falun Gong-Aktivitäten in der Provinz aus, was zur rechtswidrigen Festnahme von mindestens 37 Falun Gong-Praktizierenden führte.

Im November 2007 war Guo stellvertretender Parteichef und stellvertretender Bürgermeister von Beijing und befahl als amtierender Bürgermeister beständig bei öffentlichen Zusammenkünften die Verfolgung von Falun Gong.

Als Guo Vorstandsvorsitzender des Olympischen Organisationskomitees Beijing war, war er im Januar 2008 in einem Zeitraum von sechs Monaten (Januar bis Juli 2008) an der Verhaftung von 586 Falun Gong-Praktizierenden beteiligt. Der Musiker Yu Zhou starb innerhalb von zehn Tagen nach seiner Verhaftung in Polizeigewahrsam.

Seit Januar 2008 bis zum heutigen Tag war Guo während seiner Ämter als Bürgermeister von Beijing und als stellvertretender Parteichef an der Verhaftung von 104 Falun Gong-Praktizierenden in Beijing beteiligt, auch in der Zeit des Erdbebendesasters vom 12. bis 31. Mai 2008.

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2012/2/24/131668.html
Chinesische Version:
郭金龙狼狈访台-处处遇法轮功学员抗议(图)
Veröffentlicht am:
26.02.2012

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s