Todesmeldung: Herr Fu Xinli starb nach über 10-jähriger Verfolgung (Foto)

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Shandong

(Minghui.de) Herr Fu Xinli, ein Praktizierender aus der Stadt Zhaoyuan, Provinz Shandong, wurde in den letzten zwölf Jahren von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) verfolgt. Nachdem er sich gezwungen gesehen hatte, vier Jahre seinem Zuhause fernzubleiben, nahm ihn die Polizei fest und folterte ihn. Seine Gesundheit, die sich danach nie mehr erholte, verschlechterte sich weiter und führte am 25. Oktober 2011 zu seinem Tod.


Herr Fu Xinli

Herr Fu, 47 Jahre alt, stammte aus dem Dorf Daqinjia der Stadt Zhaoyuan, Provinz Shandong. Seine gesamte Familie, ungefähr zehn Personen, begannen im Jahre 1996, Falun Gong zu praktizieren, und jeder von ihnen profitierte dadurch. Sein Vater, Fu Xibin, hatte zuvor Magenkrebs – er erholte sich durch das Praktizieren auf wundersame Weise von der Krebserkrankung. Seine Mutter, die auch an vielen Krankheiten litt, wurde ebenfalls wieder gesund.

Nachdem die KPCh begonnen hatte, Falun Gong zu verfolgen, litt seine gesamte Familie darunter: seine älteste Schwester, Fu Jinxia, wurde zu zwei Jahren Zwangsarbeitslager verurteilt; seine zweitälteste Schwester, Fu Caixia, war fünf Jahre lang gezwungen, von zu Hause weg zu bleiben und ihr Mann wurde in das Wangcun Zwangsarbeitslager gesperrt. Seine jüngere Schwester, Fu Yingxia, und ihr Mann, Wang Yanqing, waren drei Jahre lang gezwungen, von zu Hause weg zu bleiben. Sie wurden dann verhaftet, jeweils zu acht und neun Jahren Haft verurteilt und im Gefängnis der Provinz Shandong eingesperrt. Herr Fu selbst war mit Beginn 2001 gezwungen, seinem Zuhause fernzubleiben.

Nach unzähligen Inhaftierungen und Folterungen starb Fus Vater 2003. Seine Mutter, die in den Siebzigern war, half mit, sich um ihre Enkelkinder zu kümmern. Trotzdem fuhren die Agenten des „Büro 610“ der Stadt Zhaoyuan fort, sie alle zu belästigen, besonders Herrn Fu und Frau Fu Caixia, indem sie immer wieder versuchten, sie festzunehmen.

Als Herr Fu gezwungen war, von Zuhause weg zu bleiben, musste er weiter seinen Sohn und seine Tochter – beide waren Schüler der Mittelschule – versorgen und sich auch um seine Neffen und Nichten sowie seine Mutter kümmern. Jeden Tag musste er deswegen der Polizei ausweichen, um seine Familie zu versorgen. Sein Leben war während dieser Jahre katastrophal; oft war er gezwungen, die Nacht auf denn Feldern auf dem Land zu verbringen.

Als er erfuhr, dass sein Vater gestorben war, wollte Herr Fu nach Hause gehen und ihn vor dem Begräbnis ein letztes Mal sehen. Doch Agenten des Zhaoyuan „Büro 610“ und der Daqinjia Polizeiwache hatten seine Wohnung bereits umstellt und warteten in den nahe gelegenen Straßen auf ihn. Als sein einziger Sohn war Herr Fu sehr traurig, dass er seinen Vater kein letztes Mal mehr sehen konnte.

Einmal vermisste Herr Fu seine Familie so sehr, dass er mitten in der Nacht nach Hause zurückkehrte. Die Polizei machte dies ausfindig und kam, um ihn zu verhaften. Er war gezwungen, vom Dach des Bungalows zu springen und über 20 Kilometer barfuß zu laufen, um zu entkommen, wodurch seine Füße aufgerissen und blutig waren.

Die Polizei verhaftete Herrn Fu dann schließlich spät in der Nacht des 16. Juni 2005. Agenten des „Büro 610“ folterten ihn so brutal in der Zhaoyuan Polizeibehörde, dass er aus Verzweiflung aus dem fünften Stock des Gebäudes sprang. (Anmerkung der Redaktion: Diese Tragödie war das Ergebnis der Brutalität der KPCh. Dennoch steht solch ein extremes Verhalten im Widerspruch zu den Prinzipien von Falun Gong.) Er erlitt ernsthafte Verletzungen an seinem Kopf, Hals und seinen Armen und hatte gebrochene Rippen sowie eine verletzte Bauchspeicheldrüse – sein Zustand war kritisch.

Das „Büro 610“ informierte weder seine Familie noch erlaubten sie deren Besuch. Als Herr Fu im Koma lag und nicht essen konnte, wurde er – als zusätzliche Art, um ihn zu foltern –  zwangsernährt. Das „Büro 610“ bestimmte 16 Polizisten, die ihn abwechselnd in Vierergruppen überwachten. Sie spielten Poker, rauchten Zigaretten und machten Lärm und erlaubten so Herrn Fu nicht, sich auszuruhen. Die Polizei entließ ihn erst, als seine Krankheiten geheilt waren.


Herr Fu im Krankenhaus


Polizeibeamte, die Herrn Fu im Krankenhaus überwachen

Als Herr Fu am 10. Juli 2005 nach Hause zurückkehrte, befand er sich in einem sehr schlechten Zustand: er war sehr mager, sein Gesicht war aufgrund der vielen Nähte verstümmelt, er hatte zwei Stahlplatten in seinem Arm, sein Herz war beeinträchtigt und seine Lungen wiesen Löcher auf – er war in einem sehr schlechten Zustand. Er konnte lange Zeit das Bett nicht verlassen und brauchte jemanden, der sich um ihn kümmerte. Doch er fuhr mit dem Praktizieren von Falun Gong fort und erholte sich dann allmählich, konnte jedoch nicht arbeiten und war oft sehr kurzatmig.

Trotz der schweren Last für seine Familie verhaftete die Polizei Herrn Fu erneut am 25. November 2008 gemeinsam mit seiner Schwester Fu Caixia. Fu Caixia wurde ins Frauengefängnis der Stadt Jinan gesperrt, während Herr Fu in der Gehirnwäscheeinrichtung, die an das „Büro 610“ angeschlossen war, gebracht wurde. Schläger fesselten ihn an Heizungsrohren und erlaubten seiner Familie neun Tage lang nicht, ihm Essen oder Wasser zu bringen. Sie ließen ihn erst frei, als er sich bereits in einem lebensbedrohlichen Zustand befand. Infolge der langen Zeit an geistiger und körperlicher Qual starb Herr Fu am 25. Oktober 2011.

Die für die Verfolgung verantwortlichen Personen:

Jiang Zhongqin, stellvertretender Leiter des Polit- und Rechtsbüros der Stadt Yantai: +86-535-8236878 (Privat), +86-535-6789698 (Büro), +86-13706458666
Polizeibehörde der Stadt Zhaoyuan: +86-535-8213885
Sun Baodong, Leiter der Polizeibehörde: +86-13906389386
Büro zum Schutz der Staatssicherheit: +86-353-8242287
Hou Yunxian, Leiter des Büros zum Schutz der Staatssicherheit: +86-535-8258610 (Büro), +86-13906458699
Linglong Gehirnwäscheeinrichtung: +86-535-8393630
Song Shuqin, Verantwortlicher der Gehirnwäscheeinrichtung: +86-535-8364552

Weitere Kontaktinformationen können Sie dem chinesischen Originaltext entnehmen.

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2012/3/4/131888.html
Chinesische Version:
遭迫害十年-山东招远傅新立含冤离世
Veröffentlicht am:
09.03.2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s