Kanada: Falun Gong-Praktizierende nehmen an der Parade zum Sankt Patrick Tag in Toronto teil (Fotos)

(Minghui.de) Die 25. alljährliche Parade zum Sankt Patrick Tag in Toronto fand dieses Jahr am 11. März statt. Zum sechsten Mal war die Tianguo Marching Band, bestehend aus lokalen Falun Gong-Praktizierenden, eingeladen, um bei der Parade aufzutreten.

Die Kapelle wurde von den Zuschauern herzlich willkommen geheißen. „Die Kapelle der Falun Gong-Praktiziereneden ist die Beste!“, riefen einige Zuschauer.

Herr Zheng aus Taiwan nahm die Darbietung der Kapelle auf Video auf. Er sagte: „Diese Kapelle hat ein aufrichtiges Energiefeld. Ich habe auf der ganzen Welt Falun Gong-Praktizierende gesehen. Ich habe Freunde, die auch praktizieren, und alle sind freundliche Menschen. Ich bewundere sie.“

Anna, eine Anwohnerin, erzählte dem Reporter, dass sie die Kapelle aus tiefstem Herzen möge. „Ich weiß sehr genau, wer sie sind und was sie tun. Ich kenne ihre Geschichte und die Wahrheit von Falun Gong. Ich habe ihre Vorführungen gesehen, seit sie zum ersten Mal bei der Parade teilgenommen haben. Ich wünsche ihnen viel Glück.“

Mehrere chinesische Touristen waren aufgeregt, weil sie noch nie eine Kapelle, bestehend aus Falun Gong-Praktizierenden, in China gesehen hatten. Sie nahmen die Darbietung der Kapelle für ihre Familienmitglieder in China auf.

Margot nahm bei dem Beitrag der Kanadischen Nationalausstellung teil, die in der Paradenaufstellung vor der Tianguo Marching Band platziert war. Margot schoss viele Fotos von der Kapelle der Praktizierenden. Sie sagte, dass sie an vielen Paraden teilgenommen, aber noch nie zuvor solch eine energievolle Kapelle gesehen habe. „Ihre Musik begeistert mich“, rief sie aus.

  • Veröffentlicht am:
  • 15.03.2012
Werbeanzeigen

Provinz Guizhou: Pensionierte Ärztin insgeheim zu fünf Jahren Haft verurteilt und weitere Verfolgungsfälle mit Todesfolge

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Guizhou, China

(Minghui.de) Die Falun Gong-Praktizierende Zou Jinying , 63, war früher als Ärztin für das Krankenhaus für Angestellte der Aluminium-Fabrik in Guizhou tätig und ist jetzt pensioniert. Am 18. Februar 2011 wurde sie von Beamten der Stadtpolizei Dalu des Landkreises Daozhen in der Provinz Guizhou verhaftet, während sie ihre Heimatstadt besuchte. Die Verhaftung erfolgte, weil sie dort mit Menschen über Falun Gong gesprochen hatte.

Nachdem die illegale Verhaftung von Zou Jinying in Übersee bekannt geworden war, blockierten das „Büro 610“ des Landkreises Daozhen und die dortige Polizei sämtliche Informationen über sie und verboten jeglichen Besuch.

Ihre Familie erhielt erst nach Durchlauf aller Ebenen die Auskunft, dass sie durch das Landkreisgericht zu fünf Jahren Haft verurteilt worden war und sich seit dem 11. Oktober 2011 im Gefängnis Nr. 1 der Provinz Guizhou aufhält.

Die behinderte Praktizierende Gao Qiying, 40, wurde im Jahre 2008 festgenommen und inhaftiert. Am 11. Februar 2010 wurde sie im Yang´ai  Gefängnis zu Tode gefoltert.

Xu Jiarong, 61, Kassenbeamtin der Kräuterfabrik Anshun, wurde im Juli 2011 verhaftet und zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Sie wurde im Yang´ai-Gefängnis so lange gefoltert, bis sie nicht mehr in der Lage war, sich um sich selbst zu kümmern. Kurz nach ihrer Entlassung am 13.5.2008 starb sie.

Wei Yalan, 50, aus Anshun wurde im Juni 2011 verhaftet und zu einer 5-jährigen Haftstrafe verurteilt. Während der Haft ging es ihr körperlich immer schlechter. Nach ihrer Entlassung aus dem Yang´ai-Gefängnis ging es ihr sehr schlecht. Am 14. September 2007, kurz nach ihrer Entlassung, verstarb sie.

Yang Hongyan, 40, eine Angestellte der Textilfabrik von Duyun, wurde im November 2000 festgenommen. Sie wurde 2001 zu einer 4-jährigen Haftstrafe verurteilt. Am 29. Juli 2004 starb sie im Yang´ai-Gefängnis aufgrund der dortigen Verfolgung.

Frau Zous´ Familie ist vor diesem Hintergrund sehr besorgt wegen der Verhaftung von Frau Zou.

Verantwortliche für die Verfolgung von Fr. Zou:

Li Qianyang, Direktor der Landkreispolizei von Daozhen
Chen Changyu, Leiter der Staatsanwaltschaft des Landkreises Daozhen: +86-852-5829968
Yang Zhifu, stellvertretender Präsident des Landkreisgerichts Daozhen: +86-852-5829995
Damit in Verbindung stehende Artikel:

Disabled Practitioner Ms. Gao Qiying Dies in Custodyhttp://www.clearwisdom.net/html/articles/2010/2/19/114795.html

Ms. Xu Jiarong Tortured to Death in a Guizhou Province Prison
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2008/6/6/97928.html

Ms. Wei Yalan Died As a Result of Abuse in Yang´ai Prisonhttp://www.clearwisdom.net/emh/articles/2009/4/25/106798.html

Weitere Einzelheiten über den Tod von Yang Hongyan im Jahr 2004 im Gefängnis Yang’ai in der Provinz Guizhou
http://www.minghui.de/artikel/36338.html

 

  • Veröffentlicht am:
  • 16.03.2012

Provinz Shandong: Falun Gong-Praktizierender Zhang Chunming aus Qingyun verhaftet

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Shandong, China

(Minghui.de) Am 15. Dezember 2011 wurde der Falun Gong-Praktizierende Zhang Chunming aus Qingyun, Provinz Shandong, an seiner Arbeitstelle von Polizeibeamten der  Staatssicherheit und des „Büro 610“ festgenommen. Seitdem befindet er sich im Qingyun Gefängnis.

Einen Tag vor seiner Verhaftung waren Polizisten in seine Wohnung eingebrochen und hatten die Handykarte seiner Frau entwendet. Am darauffolgenden Tag wurde er dann gegen 11 Uhr an seiner Arbeitsstelle verhaftet.

Herr Zhan und seine Frau Zhao Jinrui begannen im Jahre 2003 mit dem Praktizieren von Falun Gong. Beide erfuhren daraufhin körperliche Verbesserungen und fanden in Falun Gong einen spirituellen Weg, der sie anleitete, sich im Alltag moralisch zu fordern. Doch sie wurden seitdem auch permanent von den Leitern der Staatssicherheit und der Xuyuanzi Polizeiwache schikaniert. Letztendlich mussten sie ihr Zuhause verlassen und nach Dezhou ziehen, wo sie seitdem ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Früchten verdienen.

Im Juli 2011 wurde Herrn Zhangs Bruder  und seine Mutter von der Polizei insofern belogen, als dass sie ihnen mitteilten, dass Herr Zhang und seine Frau nur zur Polizeiwache kommen müssten, um etwas Geld zu bezahlen und die Sache damit in Zukunft erledigt sei. Das Ehepaar tat dies jedoch nicht, da sie mit ihrem Stand zu viel Arbeit hatte. Ende Juli kam dann eine Gruppe Polizisten aus der Region Qingyun und Dezhou an ihren Fruchtstand, um das Ehepaar festzunehmen, allerdings waren Herr Zhang und seine Frau zu diesem Zeitpunkt gerade nicht da. Die Polizisten verwüsteten und durchsuchten daraufhin ihren Stand und Herr Zhang und seine Frau sahen sich erneut gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen.

Als Frau, Zhao Jinrui und ihre Freundin Liu Jinqiang am 20. September in Denzhou einkaufen waren, wurden sie auf dem Rückweg, als sie nahe dem Wangqian Tempel in dem Stadtteil Mengzhuang, Jing, waren, von Beamten der Staatssicherheit des Bezirks Decheng verfolgt. Aus vier Polizeiautos kamen Polizisten heraus, die Frau Zhao Jinrui und ihre Freundin in das Auto zwangen. Die beiden Frauen wurden danach in das Dezhou Stadtgefängnis gebracht.

Später wurde Frau Zhao in das Ningjin Gefängnis gebracht. Ihr wurde dort eine Gehirnwäsche „verordnet“, der sie sich in dem „Xinyue Hotel“ in Dezhou unterziehen musste. Erst nach Tagen wurde sie wieder freigelassen, nachdem die Polizei 10.000 Yuan von ihrer Familie erpresst hatte. Nach ihrer Freilassung wurde sie weiterhin von der Polizei schikaniert, die herausfinden wollte, wo sich ihr Mann aufhielt.

Als Herr Zhang dann festgenommen und in das Qingyun Gefängnis gebracht worden war, machte sich seine Familie große Sorgen um ihn. Sie ersuchte immer wieder um die Erlaubnis, ihn sehen zu können, ein Besuch wurde bis jetzt nicht erlaubt.

An der Verfolgung beteiligte Personen:

Xuyuanzi Polizeiwache in Qingyun:
Chen Jingli, Leiter des Büros für Öffentliche Sicherheit, Qingyun: 86-13305341355
Liu Dianzhi, stellvertretender Leiter: 86-18953428688
Guangrong vom „Büro 610“: 86-18953428009
Liu Furui: 86-13365447819
Yao Wenguo: 86-13356272816
Li Xiyan, Leiter des Gefängnisses: 86-18953428218 (Mobil)
Li Yong, Sekretär des Komitees für Politik und Recht: 86-13573478888 (Mobil)
Wang Jinying von der Staatsanwaltschaft
Sun Chenggang, Oberster Richter
Sun Baoying, Assistent des obersten Richters

  • Veröffentlicht am:
  • 16.03.2012

Shen Yun erreicht den „Gipfel der Kunst“ in Anyang, Südkorea

(Minghui.de) Das New Yorker Ensemble Shen Yun Performing Arts veranstaltete am 3. und 4. März 2012 im Anyang Arts Center in Anyang, Südkorea, drei eindrucksvolle Shows. Respektierte Würdenträger, begnadete Künstler, Gemeindeführer und ortsansässige Bürger lobten die Produktion von Shen Yun, das Können und die Mission, die traditionelle chinesische Kultur neu zu beleben. Viele fanden die Aufführungen sehr inspirierend und bewegend und sagten, dass sie sich auf die Rückkehr von Shen Yun im nächsten Jahr freuen würden.

Direktorin des Opernensembles von Seoul: „Alle Aspekte von Shen Yun sind perfekt“


Kim Bong Im, Direktorin des Opernensembles von Seoul (mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Kim Bong Im, die Direktorin des Opernensembles von Seoul, beschrieb die neue Show dieses Jahres als „wirklich wunderbar, gut gemacht“.

„Alle Aspekte von Shen Yun sind perfekt, wie auch das Live-Orchester, die Tänze, die Kostüme und Farben usw., alles ist perfekt. … sehr inspirierend“, sagte sie. Die Gesangssolos seien ebenfalls „wirklich wunderbar“ gewesen, fügte sie hinzu.

Die Direktorin war von dem Tanzstück „The Choice“ sehr bewegt, in dem sich ein junger Polizist in China entscheiden muss, ob er seine Freundin, eine Falun Gong-Praktizierende, beschützt. Die spirituelle Meditationspraxis Falun Gong wird vom chinesischen kommunistischen Regime seit 12 Jahren verfolgt.

„Das Stück ‘The Choice‘ ist großartig. Es ist schwer sich vorzustellen, wie die Kommunistische Partei Chinas gütige Menschen unterdrückt. Durch die Kunst präsentiert Shen Yun dies auf eine sehr berührende Weise“, sagte Frau Kim Bong Im.

Sie war besonders von den Kostümen beeindruckt und von den Requisiten, die verschiedenen Gebiete, Dynastien und ethnische Gruppen umspannten, und bezeichnete sie als „herrlich.“

„Ich war erstaunt über die Fächer, die in dem Tanzstück ‚Lotus Leaves’ als Seerosen benutzt wurden, und von der Wahl der richtigen Kostüme, was eine Fähigkeit darstellt. Künstlerische Darbietungen schließen viele Fähigkeiten mit ein“, meinte sie.

Frau Kim Bong Im, die 25 Jahre als Professorin an einer Musikuniversität und 40 Jahre als Direktorin eines Opernensembles gearbeitet hat, lobte Shen Yun für seine Bemühungen, die traditionelle chinesische Kultur zu erneuern. Denn diese wurde zum größten Teil unter Chinas kommunistischer Herrschaft über die vergangenen 60 Jahre zerstört.

„Die Shen Yun Aufführung ist wundervoll, die Musik ist sehr bemerkenswert, sehr schön. Ihr Tanz erreicht den Gipfel der Kunst, eine Tanzgruppe auf höchstem Niveau“, lobte sie.

Sie freue sich, so Frau Kim Bong Im, Shen Yun im nächsten Jahr wieder zu sehen.

Einwanderer aus China: „Ich habe noch nie solche prächtigen Bühneneffekte gesehen“

Herr Kim immigrierte vor ungefähr einem Jahr von China nach Südkorea. „Ich habe noch nie so prächtige Bühneneffekte gesehen und solch eine schöne Musik gehört!“, rief er nach der Aufführung aus. „Die Synchronisierung der Kulissen mit den Tänzern war perfekt.“

Herr Kim arbeitete über 20 Jahre an Musik- und Kunstproduktionen und nahm, bevor er nach Südkorea zog, an verschiedenen großen Shows und Konzerten in China teil.

„Als ich die Musik bei Shen Yun hörte, wollte ich meine Augen schließen, um die feinen Nuancen zu hören. Aber die Darbietungen auf der Bühne waren so wundervoll, dass ich nicht wegschauen konnte“, erzählte er.

„Ich habe ein Shen Yun Video gesehen, … aber das Gefühl, wenn man die Show persönlich sieht, ist etwas ganz anderes“, ergänzte Herr Kim mit Tränen in den Augen. „Es übersteigt meine Vorstellungskraft. Es ist wirklich großartig!“

Berühmte Fernseh-Drehbuchautorin: „Es war so wunderbar und so berührend“


Drehbuchautorin Kim Young Hyun (mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Frau Kim Young Hyun, eine berühmte Drehbuchautorin der südkoreanischen TV-Serie Dae Jang Geum, berichtete, dass sie durch Shen Yun „einige Inspirationen“ für ihre Arbeit bekommen habe. „Da ich mich mit historischem Drama beschäftige, habe ich oft mit Requisiten, bildende Kunst, Bildern, usw. zu tun. Ich habe hinsichtlich Shen Yun einige neue Ideen bekommen.“

„Die Musik und Tänze von Shen Yun sind außergewöhnlich gut. Die Künstler sind wirklich außerordentlich“, führte Frau Kim Young Hyun weiter aus. „Die Musik hat mich besonders beeindruckt, die mit chinesischen und westlichen Instrumenten live gespielt wurde. Sie war ganz klar zu hören und wirklich überwältigend.“

„Das Erhu-Solo war sehr berührend“, fügte sie hinzu. „Diese Aufführung hat einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen. Es war so wundervoll und so berührend.“

Über das Programm als Ganzes nachdenkend sagte sie: „Die nahtlose Abstimmung der Musik, der Bilder [auf den dynamischen Kulissen] und des Tanzes ist eine Art „konsolidierte Kunst“. Die dynamischen Kulissen sind einmalig. Wenn man „konsolidierte Kunst“ lernen will, muss man Shen Yun sehen und man wird definitiv davon profitieren. Es ist wirklich schwierig, neue Ideen zu entwickeln, aber sie [Shen Yun] haben viele äußerst prächtige und lebhafte Programme mit verschiedenen neuen Ideen präsentiert. Beispielsweise das Stück ‚Joyful Little Monks‘. Die Darstellung der kleinen Mönche war schelmisch und etwas ganz Besonderes und außergewöhnlich. Die Fächer und Taschentücher, die in einigen anderen Stücken benutzt wurden, waren auch ganz besonders und interessant.“

„Es ist großartig, so eine wunderbare Show zu sehen“, sagte Frau Kim Young Hyun abschließend. „Ich danke Shen Yun Performing Arts wirklich sehr!“


Chenl-Ho Ra, Leiter der Gemeindewohlfahrt (mit freundlicher Genehmigung von The Epoch Times)

Gemeindeleiter: „Eine wahre Enthüllung der Vielfalt der chinesischen Geschichte“

Chenl-Ho Ra, Leiter der Gemeinde Gangseo-Gu, war ebenfalls in der Vorstellung in Anyang.

„Die ganze Show wurde wunderbar gemacht. Dieses Jahr sehe ich Shen Yun zum dritten Mal. Es ist wirklich eine wahre Enthüllung der Vielfalt der chinesischen Geschichte“, sagte er.

Mit seinem Wahrzeichen des klassischen chinesischen Tanzes bringt Shen Yun das Publikum auf eine außergewöhnliche Reise durch die 5000-jährige chinesische Kultur, von berühmten historischen Legenden bis zu sehr berührenden Geschichten basierend auf dem zeitgenössischen China.

Herr Chenl-Ho Ra war bewegt von den Tänzen, in denen die fortdauernde Unterdrückung der Glaubensfreiheit durch das kommunistische Regime in China dargestellt wurde. Er sagte, dass jedes Land, das die Menschenrechte schätze, keinerlei Verfolgung in irgendeiner Form toleriere.

„Während ich mir Shen Yun ansah, wurde ich mir vollständig bewusst über die Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden in China. Ich hatte von der Verfolgung gehört. Ich denke, die Kommunistische Partei China hat nicht das Recht, so etwas mit Falun Gong-Praktizierenden zu machen. China will das Musterland der Welt sein, aber wenn die Verfolgung weitergeht, kann China dann ein Musterland in der Welt werden? Das ist unmöglich“, sagte er.

„Wann immer Shen Yun je nach Südkorea zurückkommt, werde ich mir ganz sicher die Show wieder anschauen. Ich bin sehr dankbar, dass ich so eine wunderbare Aufführung sehen konnte“, sagte Herr Chenl-Ho Ra.

Quellen:
http://www.theepochtimes.com/n2/shen-yun-on-tour/seoul-opera-company-director-describes-shen-yun-as-the-acme-of-the-arts-201036.html

http://www.theepochtimes.com/n2/shen-yun-on-tour/renowned-tv-screenwriter-gets-inspiration-from-seeing-shen-yun-199770.html

  • Veröffentlicht am:
  • 16.03.2012

Die Geschichte wird die guten Taten dieser Menschen nicht vergessen

Von einem Praktizierenden in China

(Minghui.de) Die Falun Gong-Praktizierenden, eine Gruppe von Menschen, die entsprechend den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht lebt, erdulden seit 13 Jahren die schreckliche Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und werden oft von Polizisten gejagt, denen die wahren Umstände nicht bewusst sind. Um einer Verfolgung zu entkommen, waren viele Praktizierende gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen. Inmitten all dessen wurden sie von Fremden eingeladen, bei ihnen zu Hause zu übernachten. Es folgen dafür einige Beispiele.

1. „Komm mit zu mir nach Hause, du kannst das Zimmer mit meiner Tochter teilen.“

Eine Praktizierende konnte nicht in ihre Mietwohnung zurückkehren, da die Frau, mit der sie die Wohnung teilte, rechtswidrig verhaftet worden war. So konnte sie mehrere Tage lang nicht zurück. Das Mädchen schob ihr Fahrrad mit ihrer Schlafmatte und der Decke an einem Frühlingstag und wanderte ziellos auf den Landstraßen. Zwei Frauen, die Gemüse ausgraben wollten, kamen daher. Eine von ihnen befragte von sich aus das Mädchen und sagte dann: „Ich weiß, dass Falun Gong gut ist, weil mein Vater, der in der Stadt Yanggu wohnte, es lernte. Ich wohne in diesem Dorf. Wenn du keinen Platz zum Wohnen hast, kannst du mit mir nach Hause kommen und das Zimmer mit meiner Tochter teilen.“

2. „Sobald Falun Gong seinen guten Ruf zurückbekommt, werden wir zu dir nach Hause kommen und ein Festessen veranstalten.“

Eine Dame, die in einer Bildungsbehörde arbeitete, besuchte eine Falun Gong-Praktizierende und sagte zu ihr, dass viele ihrer Freunde sich über sie Gedanken machen würden. Als sie das Mädchen sah, sagte sie traurig: „Es ist schwer, sich vorzustellen, wie du all diese Schwierigkeiten durchlebt hast. Sobald Falun Gong seinen guten Ruf zurückbekommt, werden wir alle zu dir nach Hause kommen und ein Festessen veranstalten! Wenn du nicht weißt, wo du wohnen sollst, kannst du entweder bei meiner Mutter oder meiner Schwiegermutter unterkommen.“ Nur die Menschen wie diese Frau, die über die Fakten in diesen Tagen informiert sind, wissen, dass zahlreiche Praktizierende heimlich verschleppt werden. Eine große Anzahl von Praktizierenden wurde eingesperrt und aus ihren Arbeitsstellen entlassen.

3. „Falun Gong-Praktizierende sind alle gute Menschen. Auch wenn 100 Praktizierende zum Übernachten kommen, meine ich, dass es nicht zu viele sind.“

Auf dem Lande gibt es ein kleines Haus, das nicht gerade extravagant ist. Aber es ist sehr warm und friedlich. Viele obdachlose Falun Gong-Praktizierende wohnten dort und viele von ihnen erzählten von ihren Erlebnissen der schlimmen Verfolgung. Nachdem die Hausbesitzerin, eine alte Dame über 70, die Geschichten der Praktizierenden gehört hatte, sagte sie verärgert: „Was stimmt nicht mit der Kommunistischen Partei Chinas? Warum verfolgt sie gute Menschen und zwingt sie dazu, ihr Zuhause zu verlassen?“

Um Schwierigkeiten zu vermeiden, kamen Praktizierende, die bei ihr übernachteten, in ihrem Dorf erst nach Einbruch der Dunkelheit an. Wenn sie ein Klopfen an der Tür hörte, bat diese Frau sofort ihren Mann, die Tür zu öffnen. Dann fing sie an, etwas für die Gäste zu kochen. Wenn sie neue Gesichter sah, vermied sie, irgendetwas zu tun oder zu sagen, was ihnen Angst machen oder ein Gefühl der Scham hervorrufen könnte. Sie stellte keine Fragen und sagte immer: „Mörder, Räuber oder Diebe würde ich nicht aufnehmen, keinen einzigen von ihnen. Aber Falun Gong-Praktizierende sind alle gute Menschen. Auch wenn 100 Praktizierende zum Übernachten kommen, meine ich, dass es nicht zu viele sind.“

Der Sohn und der Enkel dieser Frau hatten ebenfalls Mitleid mit den Falun Gong-Praktizierenden. Sie verhielten sich nach außen hin ruhig, um die Sicherheit für die Praktizierenden zu gewährleisten. Obwohl sie viele Praktizierende aufnahmen, wussten nicht einmal ihre Frauen darüber Bescheid. Mehrere Jahre vergingen und viele Praktizierende, die früher in ihrem Haus übernachtet hatten, suchten sie nacheinander wieder auf. Sie kamen, um die Dame und ihre Familie zu besuchen. Die Frau war mittlerweile gestorben, doch die jüngere Generation in ihrer Familie nimmt die Praktizierenden immer noch freundlich auf und zeigt sich ihnen gegenüber gütig. Sie erinnern sich daran, dass die alte Frau, als sie noch lebte, immer wieder folgenden Satz sagte: „Wo bist du?“

4. Sie wählten für sich selbst eine gute Zukunft

In einem Dorf half der Dorfleiter bei der Verhaftung keines einzigen Praktizierenden mit. Als die Verfolgung sehr intensiv durchgeführt wurde und die lokale Polizei in seinem Haus wohnte, sagte er, dass er Zigaretten kaufen müsse, und eilte dann zu den Wohnungen der Falun Gong-Praktizierenden, um sie zu benachrichtigen. Später sagte er: „Wie lange werde ich ein Dorfbeamter bleiben? Warum sollte ich ehrliche und freundliche Falun Gong-Praktizierende verfolgen, die meine Nachbarn und Dorfbewohner sind?“

Ein Leiter einer Landpolizeiwache zeigte sein tiefes Bedauern und Mitleid gegenüber den Falun Gong-Praktizierenden, als er erkannte, dass sie nach den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht handelten.

Ein Polizist aus der städtischen Polizeibehörde sagte, nachdem er über die Fakten informiert worden war: „Jetzt verstehe ich, dass heutzutage solche Sachen wie Bücherverbrennung und Tötung von Akademikern immer noch passieren!“ Von da an hörte er auf, sich an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden zu beteiligen, und schützte sie stattdessen.

An alle gütigen Menschen überall: Sie entscheiden sich für eine gute Zukunft für sich selbst. Sie werden von der Geschichte nicht vergessen werden und Ihre Nachkommen werden wegen Ihrer guten Taten belohnt. Sie schützen gütige Menschen wegen Ihres guten Gewissens. Im Vergleich zu Ihnen, die Sie gute Menschen sind, sollten sich die Beamten schämen, weil sie Bürger wie Dreck behandeln. Dazu gehören auch die Beamten, die blindlings der KPCh hinterherlaufen, und diejenigen, die befördert werden wollen, indem  sie Personen verfolgen, die an Falun Gong glauben!

Die Falun Gong-Praktizierenden verteilen Pamphlete. Was sie machen, bereitet niemandem „Probleme“. Sie wissen, dass die KPCh sehr schlecht ist, dass sie alle möglichen bösen Taten begeht und dass ihre Zeit fast um ist. Die KPCh wird von höheren Wesen ausgelöscht werden. Diese Falun Gong-Praktizierenden riskieren Verfolgung, geben ihr eigenes Geld zum Druck von Informationsmaterial aus und klären die ganz normalen Menschen, unter anderem auch Sie, über die wahren Zusammenhänge auf. Wir hoffen, dass Sie das Wahre von den Lügen unterscheiden können, dass Sie gütige Gedanken behalten und Ihren eigenen Lebensweg ehrenvoll gehen!

  • Veröffentlicht am:
  • 16.03.2012

Falun Dafa gab mir ein zweites Leben

Von einem Dafa-Praktizierenden in Jiangsu, China

(Minghui.de) Unter dem Einfluss meiner Frau wurde ich im Oktober 2003 mit 67 Jahren ein Falun Dafa-Praktizierender. Bevor sie Falun Dafa praktizierte, hatte meine Frau einen sehr schlechten Gesundheitszustand. Sie war so schwach, dass sie nicht einmal Gemüse nach dem Zerkauen herunterschlucken konnte. Beim Treppensteigen fiel sie wegen ihres Schwindelgefühls immer hin. Nicht nur, dass sie außerstande war, auf sich selbst aufzupassen, auch ihre Medikamente kosteten mich ein Jahresgehalt. Glücklicherweise lernte meine Frau Falun Dafa kennen und nach dem Üben von mehreren Tagen gewann sie ihre vollständige Gesundheit zurück. All ihre Krankheiten verschwanden und sie begann, wieder die Hausarbeit zu verrichten. Nachdem ich die außergewöhnlichen Veränderungen meiner Frau miterlebt hatte, wurde auch ich ein Praktizierender.

Früher litt ich unter einer schweren Herzerkrankung und Periarthritis humeroscapularis. All die Leiden verschwanden, nachdem ich Dafa gelernt hatte. Ich führe einen kleinen Hauselektro-Reparaturservice. Als ich krank war, war es für mich besonders anstrengend, Leitern hochzuklettern, um Klimaanlagen zu reparieren, aber jetzt fühle ich mich leicht und energiegeladen, als ob ich wieder ein junger Mann wäre. Ich kann den ganzen Tag arbeiten, ohne müde zu werden.

Allerdings stieß ich im vergangenen Jahr auf eine ernsthafte Prüfung. Es war der Abend nach dem Laternenfest 2011. Als ich aus der Dusche ging, nahm ich Gasgeruch wahr, aber weder meine Frau noch meine Tochter, die uns besuchte und auch eine Praktizierende ist, rochen irgendwas. Tatsächlich gab es keine Gasleckstelle. Dennoch fühlte ich mich benommen und verlor das Gleichgewicht. Dann ging ich zu Bett. Gegen Mitternacht stand ich auf, um zur Toilette zu gehen, fiel aber hin und verlor die Kontrolle über meine Blase. Ich fragte mich, was mit mir los war. Meine Frau wachte auf und erinnerte mich sofort: „Mach dir keine Sorgen. Der Meister rettet dich, aber dein Haupturgeist muss klar sein.“ Sie rief meine Tochter, um aufrichtige Gedanken mit uns auszusenden. Die Inkontinenz hielt am nächsten Tag an. Zudem verlor ich jedes Gefühl in meinem Körper und konnte mich mit der rechten Seite nicht mehr bewegen. An jenem Morgen kamen einige Mitpraktizierenden, um mir zu helfen, aufrichtige Gedanken auszusenden, und erinnerten mich daran, klar zu denken. Nach dem Aussenden der aufrichtigen Gedanken begann mein Magen zu schmerzen und ich erbrach, dann fühlte ich mich ein wenig besser. Aber ich war noch müde und hatte keinen Appetit. Da ich immer noch nicht wieder hergestellt war, bestanden meine Frau und die anderen Praktizierenden darauf, dass ich weiter aufrichtige Gedanken aussenden und nicht ins Bett gehen sollte. Jedoch war ich nicht in der Lage, wach zu bleiben, und schlief häufig. Am Abend konnte ich ein wenig Reisbrei essen, den ich später jedoch wieder erbrach.

Am dritten Tag halfen mir meine Frau und unsere praktizierenden Freunde, auf einem Stuhl zu sitzen, um aufrichtige Gedanken auszusenden. Um mich vor dem Einschlafen abzuhalten, halfen sie mir dann aufzustehen, aber ich fiel und prellte mir den Rücken. Ich erkannte, dass ich selbst einen starken Willen haben musste, um allein aufzustehen und die Kontrolle der alten Mächte abzulehnen. Also stand ich auf, lehnte mich an einen Schrank und versuchte, die Übungen mit den anderen Praktizierenden zu machen. Zu dieser Zeit konnte ich mich an keine der Übungen erinnern und mein Körper fiel jedes Mal nach rechts, als ich versuchte, sie auszuführen. Danach spielten mir die Mitpraktizierenden das Übungsvideo vom Meister vor, aber ich konnte nicht klar sehen. Meine Frau und die anderen Praktizierenden mussten mir die Bewegungen beibringen, als ob ich ein neuer Schüler wäre. Jedoch vergaß ich die Bewegungen so schnell wie ich sie lernte. Sie lehrten mich geduldig und halfen mir immer wieder aufzustehen. Langsam beendeten wir alle fünf Übungen. Am Nachmittag kamen Praktizierende, um mit mir das Fa zu lesen, aber ich konnte nicht klar sehen. Ich konnte die Worte im Zhuan Falun (Li Hongzhi) manchmal sehen und manchmal nicht. Praktizierende halfen mir, Wort für Wort zu lesen, aber es brauchte eine lange Zeit, um gerade mal 30 oder 40 Worte zu lesen.

Am vierten Tag standen meine Frau und ich früh auf, um die Übungen zu praktizieren und aufrichtige Gedanken auszusenden. Ich wusste, dass ich dem Meister und dem Fa vollständig vertrauen musste, um diese Qualen zu überwinden. Ich beendete die Übungen, aber es war ein Kampf. Dann hörte ich die Vorträge des Meisters auf einem MP3-Player an. Täglich fühlte ich mich besser und innerhalb von zwei Wochen erholte ich mich vollständig. Schon bald war ich in der Lage, das gemeinsame Lesen und Üben im Haus eines Mitpraktizierenden fortzuführen.

Ich bin sehr dankbar, dass mir der Meister ein zweites Leben gab und mich aus den Störungen der alten Mächte rettete. Ich bin mir auch bewusst, dass mein verlängertes Leben für die Kultivierung ist, so werde ich in der Kultivierung in Dafa fleißig sein. Jeden Tag stehen meine Frau und ich um 3:30 Uhr auf und praktizieren die Übungen.

Ich bin von der Kraft von Dafa tief bewegt und möchte mich bei unserem geschätzten Meister noch einmal für seine barmherzige Erlösung bedanken. Ich bin entschlossen, mich fleißig zu kultivieren bis zur Vollendung.

  • Veröffentlicht am:
  • 16.03.2012

Vaskulitis-Erkrankung verschwindet nach einem Monat durch das Praktizieren von Falun Dafa

Von einem Falun Dafa-Praktizierenden in China

(Minghui.de) Dies ist die wahre Geschichte über meinen Kollegen, Herrn Liu, und wie Falun Dafa ihm ein zweites Leben durch die barmherzige Errettung des Meisters schenkte.

Herr Liu, 50 Jahre, hat in meiner Abteilung 15 Jahre lang gearbeitet. Er ist ein fleißiger Mensch, der hart arbeitet. Bei ihm wurde „Thrombangiitis obliterans“ (akute und chronische Entzündung und Gerinnung von Arterien und Venen der Hände und Füße) diagnostiziert, wofür kein Medikament erhältlich ist. Die Schmerzen, die durch diesen Zustand verursacht werden, werden immer schlimmer und in der End-Phase schreien die Kranken oft laut durch den unerträglichen Schmerz und der betroffene Körperteil muss schließlich amputiert werden. Der Arzt meinte, dass die Krankheit von Herrn Liu durch seine übermäßigen körperlichen Anstrengungen verursacht worden sei. Er sank zu Boden, als er die Diagnose erfuhr.

Herrn Lius finanzielle Lage war sehr angespannt. Seine Frau hatte ihren Job verloren und seine Tochter studierte noch. Er bräuchte über 20.000 Yuan pro Jahr, um die laufenden Kosten der Familie zu decken. Darüber hinaus musste er seine Eltern unterstützen. Er verdiente weniger als 3.000 Yuan pro Monat und hatte kein Geld über für die medizinische Behandlung.

Herr Liu war völlig verzweifelt. Eines Tages blieb er absichtlich im Büro, bis es spät war, und schluckte 30 Schlaftabletten, um sein Leben zu beenden. Zum Glück hatte ein Wachmann sein ungewöhnliches Verhalten bemerkt und ihn deshalb schon seit Tagen beobachtet. Herr Liu wurde sofort in die Notaufnahme eingeliefert. Sein Leben wurde gerettet, aber er musste immer noch seine finanziellen Schwierigkeiten lösen.

Der Meister lehrt uns immer, die Wahrheit zu erklären und noch mehr Lebewesen zu erretten. Ich sprach mit ihm ein paar Mal über das Praktizieren von Dafa, aber er versuchte immer, das Thema zu vermeiden. Ich war über seine Situation besorgt und beschloss, dass ich nicht länger warten sollte. Als ich ihn in seiner Wohnung besuchte, ruhte er sich gerade im Bett mit geschlossenen Augen aus. Ich sagte zu ihm: „Niemand kann dich retten außer Dafa.“ Er öffnete die Augen und sagte: „Kann ich gerettet werden? Ich weiß, dass Dafa gut ist. Ich bin introvertiert, konservativ und minderwertig. Ich hatte Angst, dass ich nicht gut praktizieren könnte und Dafa und dem Meisters nicht würdig wäre.“ Daraufhin erklärte ich ihm: „Wir Dafa-Jünger habe geschworen, Lebewesen zu erretten. Der Meister hat einen breiten Horizont. Bitte praktiziere Dafa.“ Ich gab ihm später eine Kopie des Buches Zhuan Falun (Li Hongzhi) und einige Informationsmaterialien.

Herr Liu lernte das Zhuan Falun jeden Tag, wann immer er Zeit hatte. Einmal, als ich ihn besuchte, hielt er einen Moment inne und sagte zu mir: „Ich fühle mich kraftvoll und etwas bewegt sich in meinem Körper. Meine Handflächen und Füße schwitzen, ich fühle mich sehr gut.“ Ich ermunterte ihn: „Du solltest noch härter praktizieren, weil Dafa dich gerade errettet.“
Einen Monat später ging Liu zurück ins Krankenhaus für eine komplette Untersuchung. Als der Arzt ihm sagte, dass seine Krankheit auf wundersamer Weise verschwunden sei, war Herr Liu zu Tränen gerührt.

Er lebt jetzt fröhlich und hat mehr Kontakt zu seinen Mitmenschen und ergreift immer die Initiative, die Menschen zu grüßen. Ich freue mich für ihn. Vielen Dank an den barmherzigen Meister und Dafa.

  • Veröffentlicht am:
  • 16.03.2012