Falun Gong-Praktizierende wegen ihrer Organe systematisch ermordet: Widerlegung der Darlegung des chinesischen Regimes, dass es sich dabei um zum Tode Verurteilte handelt

(Minghui.de)

1. Technische Schwierigkeiten bei Organtransplantationen

Bei einer Organtransplantation handelt es sich um eine Form von lebender Transplantation. Drei technische Schwierigkeiten müssen hierbei gelöst werden.

Die erste Schwierigkeit liegt im sofortigen Gefäßanschluss, sobald ein Organ in einen Empfängerkörper transplantiert wird. Die Wiederherstellung der Blutzirkulation ist entscheidend für die Nahrungsversorgung, damit die Zellen am Leben bleiben können. Dies erfordert eine unterschiedliche Reihe von Operationstechniken beim Zunähen des normalen Gewebes. Diese Technik zur Gefäßverbindung wurde erst 1903 von Alexis Carrel, einem französischen Chirurgen, Biologen und Eugeniker, entwickelt, der 1912 den Nobelpreis in Physiologie bzw. Medizin bekam.

Die zweite Schwierigkeit besteht darin, das entnommene Organ am Leben zu erhalten, nachdem es abgetrennt wurde. Bei normalen Temperaturen stirbt ein Organ innerhalb von wenigen Minuten bis zu einer Stunde ab, weswegen es dann nicht in einen Empfängerkörper transplantiert werden könnte. Eine Operation innerhalb einer solch kurzen Zeitspanne ist jedoch unmöglich. Daher sind innovative Techniken nötig, um die Organe am Leben zu erhalten. Die Lösung sieht so aus, dass die Temperatur während eines Vorgangs, der Perfusion genannt wird, gesenkt wird. Die niedrigere Temperatur reduziert den Ernährungsgrad, den die Zellen benötigen, wodurch die Überlebenszeit des isolierten Organs verlängert wird. Durch Perfusion wird die nährende Abgabe des Blutes erzielt. Erst 1967 und 1969 entwickelten F.O. Beizer und G. M. Collins unabhängig voneinander praktische Perfusionslösungen, die ein abgetrenntes Organ 24 Stunden am Leben halten können. Dadurch wurde genug Zeit für die Durchführung von Organtransplantationen gewonnen.

Die dritte Schwierigkeit liegt in der fremden Herkunft des transplantierten Organs. Jeder Empfänger hat die angeborenen Fähigkeiten und einen Mechanismus (Immunmechanismus), die Fremdgewebe oder Organe, die in den Körper transplantiert wurden, erkennen, kontrollieren, zerstören und aussondern zu können. Dieser physiologische Immunprozess wird klinisch als Abstoßungsreaktion bezeichnet, was eine Beeinträchtigung der transplantierten Organe und das Scheitern der Transplantation zur Folge haben kann. Transplantierte Organe, wie andere Zellen in einem menschlichen Körper auch, setzen sich aus zwei Haupttypen von Antigenen zusammen: den ABO Blutgruppen und dem humanen Leukozytenantigen-System (HLA-System, HL-Antigene, engl. Human Leukocyte Antigen). Zusammen determinieren sie die Abstoßungsreaktion im Zusammenhang mit dem allogenen Transplantat. Es gibt nur vier ABO-Blutgruppen (0, A, B und AB). Es ist nicht so schwierig, Spender und Empfänger von der gleichen ABO-Blutgruppe abzugleichen. Das humane Leukozytenantigen-System ist jedoch äußerst komplex. Man fand heraus, dass es sieben Gruppen im HLA-System gibt. Diese sind HLA-A, HLA-B, HLA-C, HLA-D, HLA-DR, HLA-DQ und HLA-DP mit insgesamt 148 Antigenen. Es sind mehr als 2.000.000 Permutationen möglich. Außer bei eineiigen Zwillingen ist es praktisch unmöglich, einen Spender und einen Empfänger mit einem identischen HLA-System zu finden. Daher folgen immer Abstoßungsreaktionen auf ein allogenes Transplantat. Diesen muss mit einer Niederdrückung der Immunreaktion begegnet werden. Immun-unterdrückende Medikamente, die klinisch wirksam sind, wurden erst 1960 entdeckt, dazu gehören: Azathioprin (1961), Prednison (1963), Anti-Lymphozyten-Globulin (1966) und Cyclophosphamid (1971). Mit der Einführung dieser immun-unterdrückenden Medikamente konnten Organe lange genug nach der Transplantation am Leben erhalten werden. 1962 gelang J.E. Murray, der im Jahr 1990 den Nobelpreis im Bereich Physiologie und Medizin bekam, zum ersten Mal die Lebensverlängerung bei einer menschlichen Nierentransplantation. Dadurch wurde aufgezeigt, dass Organtransplantationen klinisch durchführbar sind.

Es gibt drei Abstoßungsarten eines Transplantats:

Hyperakute Abstoßung – Eine hyperaktive Abstoßung findet normalerweise innerhalb von 24 Stunden nach der Transplantation statt. Auf ein Heterotransplantat reagiert ein nicht immun-unterdrückter Empfängerkörper auf diese Weise. Hyperaktive Abstoßung ist ein spezielles Risiko bei Nierentransplantationen. Um das Auftreten einer solchen hyperakuten Abstoßung zu verhindern, wird vor der Nierentransplantation ein zytotoxisches „Cross match” durchgeführt, um sicher zu gehen, dass keine Antikörper gegenüber dem Spender vorliegen.

Akute Abstoßung – Dies ist die häufigste Form der Abstoßung. Eine akute Abstoßung tritt meist innerhalb von mehreren Tagen bis mehreren Monaten nach der Transplantation auf. Ursache ist eine falsch zugeordnete HLA. Die meisten akuten Abstoßungen können mit immun-unterdrückenden Medikamenten behandelt werden.

Chronische Abstoßung – Sie tritt normalerweise mehrere Monate oder mehrere Jahre nach der Transplantation ein. Die Ursachen für diesen chronischen Entzündungsprozess und diese Immunreaktionen gegenüber dem transplantierten Gewebe sind noch nicht wirklich bekannt.

2. Lebertransplantationsdiagramme von zwei Krankenhäusern mit enger Verbindung zum chinesischen Militär

Dieses Diagramm ist der Homepage des Orientalischen Organtransplantationszentrums in Tianjin entnommen [68]. Wasserzeichen auf Chinesisch: ‚Unsere Leistungen‘. Die Zahlen bezeichnen die durchgeführten Transplantationen. Es erhebt den Anspruch, im Jahr 2004 die meisten Lebertransplantationen von allen Krankenhäusern auf der ganzen Welt durchgeführt zu haben. [69]

Anzahl der Lebertransplantationsfälle in den Jahren 1996, 2001, 2002, 2003 und 2004 im Krankenhaus Nr. 2 der Zweiten Militärischen-Medizinischen Universität (auch als Changzheng Krankenhaus in Shanghai bekannt) [70].

3. Von chinesischen Experten veröffentlichte Organtransplantationsstatistiken

Es gibt keine exakten Statistiken für die jährliche Zahl an Transplantationen in China. Die auf den anfallenden Daten von Experten basierenden Schätzungen weichen voneinander ab. Alle Statistiken weisen jedoch auf einen signifikanten Anstieg auf dem chinesischen Organtransplantationsmarkt hin. Beispielsweise berichtete Jiankangboa [Gesundheitszeitung], dass Shi Bingyi, der Direktor des Transplantationszentrums der Volksbefreiungsarmee (PLA) und Mitglied des ständigen Komitees der chinesischen Transplantationsgesellschaft, welche eine Abteilung der chinesischen Ärztekammer ist, schätzte, dass es eine kumulative Anzahl von 90.000 Transplantationsfällen bis 2005 gab, mit nahezu 10.000 Nierentransplantationen und nahezu 4.000 Lebertransplantationen allein im Jahr 2005 [71]. Shi Bingyi sagte in einem anderen Interview von „Science Times”, dass die Anzahl im Jahr 2006 mit 20.000 Transplantationen nur in diesem Jahr einen Höhepunkt erreichte [72]. Als Shi Bingyi im September 2009 Gast bei Xinhuanet.com war, sagte er, dass jedes Jahr in China zwischen 8.000 und 9.000 Nierentransplantationen und zwischen 3.000 und 4.000 Lebertransplantationen durchgeführt werden [73]. Huang Jiefu, der stellvertretende Minister von Chinas Gesundheitsministerium, gab an, dass die Transplantationen im Jahr 2004 einen Höhepunkt erreichten und zwar mit fast 15.000 Fällen von Leber- und Nierentransplantationen [74]. Eine weitere Quelle, das China-Magazin „Caijing”, berichtete in Ausgabe Nr. 18, 2009, dass bis Ende 2008 kumuliert mehr als 100.000 Nieren- und Lebertransplantationen durchgeführt wurden [75].

Hier handelt es sich um einen Artikel, der auf der Website von Jiankangboa [Gesundheitszeitung] veröffentlicht wurde. Es ist ein Interview mit Shi Bingyi, dem Direktor des Transplantationszentrums der Volksbefreiungsarmee (PLA),der schätzte, dass es bis 2005 eine kumulative Anzahl von 90.000 Transplantationsfällen gab. Dieser Artikel wurde mittlerweile von der Website entfernt. Dieses Bildschirmfoto wurde aus folgendem Archiv entnommen: http://web.archive.org/web/20060826070646/http: //www.transplantation.org.cn/html/2006-03/394.html.

4. Organtransplantationen in Untergrundkrankenhäusern

Viele Untergrundkrankenhäuser entstanden aufgrund der hohen Gewinnspanne. Dies überfüllte den Organtransplantationsmarkt.

Das „Life Week” Magazin veröffentlichte in seiner Ausgabe vom April 2006 einen Bericht mit dem Titel „Die Schwierigkeit der Durchführungsverordnung von Organtransplantationen”. Zhu Youhua, der Präsident des Transplantationsforschungsinstituts der PLA und Direktor des Organtransplantationszentrums am Changzheng Krankenhaus von Shanghai, teilte Reportern von „Life Week” mit, dass „im Jahr 2005 181 Nierentransplantationen und 171 Lebertransplantationen durchgeführt wurden. Wir nahmen auch zwischen 20 und 30 Patienten auf, die aus Untergrundkrankenhäusern am Misslingen einer Transplantation litten….”. In dem Artikel wurde auch Shen Zhongyang vom orientalischen Organtransplantationszentrum zitiert, dass zwischen 10 und 20 Prozent der gesamten Anzahl der Fälle im Transplantationszentrum Personen seien, die zuvor eine Transplantation erhalten hatten, die nicht den Normen entsprechend in Untergrundkrankenhäusern durchgeführt wurde [76].

Daher ist es notwendig, dass wir auf die Existenz von Untergrundkrankenhäusern zur Organtransplantation hinweisen. Transplantationen, die in diesen Krankenhäusern stattfinden, sind höchstwahrscheinlich nicht in den Statistiken von Personen wie Huang Jiefu, dem stellvertretenden Minister des Gesundheitsministeriums, aufgeführt. Daher könnte die Zahl der tatsächlichen Transplantationen, die zwischen 2003 und 2006 durchgeführt wurden, sehr wohl die Schätzungen übertreffen, die wir in den vorangegangen Kapiteln diskutierten.

5. Von Huang Jiefu und Shi Bingyi bereitgestellte Organtransplantationsstatistiken

Huang Jiefu, der stellvertretende Minister des chinesischen Gesundheitsministeriums, und andere veröffentlichten in „The Lancet” [77] den Artikel „Regierungspolitik und Organtransplantation in China”. Er beinhaltete folgendes Diagramm:

Wenn wir die Lebertransplantationen auf die Nierentransplantationen transponieren, erhalten wir folgendes Diagramm, in dem die rote Linie den Veränderungstrend anzeigt. Anmerkung: Huang Jiefus Daten zwischen 2003 und 2006 basieren auf unvollständigen Statistiken. Schätzungen von anderen Experten sind weitaus höher.

Tatsächlich befinden sich Huang Jiefus Daten auf der konservativen Seite der Statistiken, die wir von Organtransplantationsexperten in China gesammelt haben. Shi Bingyi, Direktor des Organtransplantationszentrums am PLA, schätzte, dass es fast 10.000 Nierentransplantationen und fast 4.000 Lebertransplantationen im Jahr 2005 gab. Shi Bingyi sagte in einem anderen Interview von „Science Times”, dass die Anzahl im Jahr 2006 mit 20.000 Transplantationen in diesem Jahr einen Höhepunkt erreichte. Als Shi Bingyi im September 2009 Gast bei Xinhuanet.com war, sagte er, dass derzeit jedes Jahr in China zwischen 8.000 und 9.000 Nierentransplantationen und zwischen 3.000 und 4.000 Lebertransplantationen durchgeführt werden.

6. Organtransplantationen in anderen Ländern

Während des gleichen Zeitraums blieb die Menge der Transplantationen in anderen Ländern relativ stabil. Die Anzahl der Transplantationen erhöhte sich in Kanada in den Jahren 1997 bis 2007 von 1.600 auf ungefähr 2.250 [78]. In den Vereinigten Staaten erhöhte sich die Zahl langsam von etwas über 20.000 auf etwas unter 28.000 [79].

Zahl der Organtransplantationen in Kanada von 1996 bis 2007

Zahl der Transplantationen von Spendertypen in den USA (1. Januar 1997 – 31. Juli 2009)

7. Durchschnittliche Wartezeiten für Organe in chinesischen Krankenhäusern

Nachfolgend die durchschnittlichen Wartezeiten für Organe, die von Websites chinesischer Krankenhäuser stammen.

Durchschnittliche Wartezeiten von zwei Wochen im Orientalischen Organtransplantationszentrum (Tianjin) Originalinhalt gelöscht, Bildschirmfoto aus einem Archiv unter http://web.archive.org/web/20060207021805/http://www.ootc.net/ )

Durchschnittliche Wartezeiten von einer Woche für Lebertransplantationen im Krankenhaus Nr. 2 der zweiten Militärischen-Medizinischen Universität (Changzheng Krankenhaus in Shanghai) (Originalinhalt gelöscht, nachdem der Organraub an lebenden Menschen von Medien im Ausland aufgezeigt wurde, Bildschirmfoto aus einem Archiv unter: http://web.archive.org/web/20050210151434/www.transorgan.com/apply.asp

(Betrachten Sie die nachfolgende Tabelle zum Vergleich des geänderten Textes auf der Website des Krankenhauses.)

Der Text wurde geändert auf: „Operationen werden in die Wege geleitet, sobald ein Patient in unserem Krankenhaus aufgenommen wird.” (http://www.transorgan.com/apply.asp)

Durchschnittliche Wartezeiten für Leber- und Nierentransplantationen im China International Transplantation Network Unterstützungszentrum des Nr. 1 Krankenhauses, das der Medizinischen Universität China in der Stadt Shenyang, Provinz Liaoning, unterstellt ist (Originalinhalt gelöscht, Bildschirmfoto aus einem Archiv unter http://web.archive.org/web/20041023183012/zoukiishoku.com/cn/jueding/index.htm)

8. Kosten von Organtransplantationen

Die Kosten von Organtransplantationen sind auf der Website des China International Transplantation Network Unterstützungszentrum des Nr. 1 Krankenhauses, das der Medizinischen Universität China in der Stadt Shenyang in der Provinz Liaoning unterstellt ist, aufgelistet. (Die Originalwebsite auf Japanisch, Russisch, Englisch und Chinesisch wurde geschlossen, nachdem der Organraub an lebenden Personen im Ausland bekannt gemacht wurde. Bildschirmfoto aus einem Archiv unter: http://web.archive.org/web/20060422143018/en.zoukiishoku.com/list/cost.htm)

9. Garantie der Spenderqualität

Das China International Transplantation Network Unterstützungszentrum des Nr. 1 Krankenhauses, das der Medizinischen Universität China in der Stadt Shenyang in der Provinz Liaoning unterstellt ist, veröffentlichte Antworten auf die häufig gestellten Fragen auf seiner Website und betonte, dass lebende Organe bei den Organtransplantationen verwendet werden.

Der eingekreiste chinesische Text betont, dass es sich bei den Organen um lebende Organe handelt. Die Website des China International Transplantation Network Unterstützungszentrums wurde in der Zwischenzeit offline gestellt. Bildschirmfoto aus einem Archiv unter: http://web.archive.org/web/20041023193430/zoukiishoku.com/cn/wenda/index.htm.

10. Verschwinden der Website der chinesischen Gesellschaft für Organtransplantation

Bald nach der Veröffentlichung des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden am 9. März 2006 verschwand die Website der chinesischen Gesellschaft für Organtransplantation, die der chinesischen Ärztekammer unterstellt ist (www.cstx.org). Sie wurde auf die Website der China Ärztekammer (www.cma.org.cn) umgeleitet. Bis zum November 2009 blieb die Website http://www.cstx.org offline. Das Internetarchiv zeigt, dass diese Website im Februar 2006 zum letzten Mal aktualisiert wurde. Damals wurde auf dieser Website ganz klar aufgeführt, dass sie von der chinesischen Gesellschaft für Organtransplantation gefördert wurde und vom Forschungsinstitut für Organtransplantation an der Medizinischen Schule Tongji der Universität für Wissenschaft und Technologie Huazhong betreut wurde.

Die Website der chinesischen Gesellschaft für Organtransplantation, die der chinesischen Ärztekammer unterstellt ist, vor ihrem Verschwinden. Bildschirmfoto aus einem Archiv unter: http://web.archive.org/web/20051201024138/www.cstx.org/xhjj2.htm.

11. „Organhandel hinter dem Tod eines Bettlers” – Magazin Südwindfenster


Umschlag und Schlagzeile: Magazin Südwindfenster, Ausgabe Nr. 14, 2007.

12. „Woher kamen die Organe?” – Titelbildgeschichte des Caijing Magazins mit der Enthüllung eines Mordfalls wegen Organen

Caijing [Finanzen und Wirtschaft] Magazin, Ausgabe Nr. 18, 2009 (veröffentlicht am 31. August 2009), hatte als Titelgeschichte „Woher kamen die Organe?”. Es wurde ein Fall enthüllt, wo ein Obdachloser wegen seiner Organe getötet wurde. Der originale Link scheint nicht zu funktionieren. Eine Kopie dieses Berichts konnte gefunden werden unter: http://www.transplantation.org.cn/zyienizhonghe/2009-09/3906.htm.

Anmerkung: Das Caijing Magazin ist für seinen Mut bekannt, dunkle Seiten der kommunistischen Bürokratie bloßzustellen und sensible Nachrichtenberichte zu veröffentlichten. Doch im Personalwesen fand in der zweiten Hälfte des Jahres 2009 eine Aufrüttelung statt und über 150 Redakteure und Reporter, was fast die gesamte Belegschaft ausmachte, kündigten in diesem Zeitraum.

Quellennachweise

[68] Orientalisches Organtransplantationszentrum in Tianjin, das Diagramm auf der eigenen Website des Zentrums wurde gelöscht und das Bildschirmfoto wurde stattdessen aus folgendem Archiv entnommen: http://web.archive.org/web/20060412162605/http://www.ootc.net/

[69] Orientalisches Organtransplantationszentrum in Tianjin, „Leistungen des Zentrums” Weblink, http://www.ootc.net/CenterContent.aspx?newsID=12

[70] Krankenhaus Nr. 2 der Zweiten Militärischen-Medizinischen Universität (auch als Changzheng Krankenhaus in Shanghai bekannt), das Diagramm auf der eigenen Website des Krankenhauses wurde gelöscht, ein Bildschirmfoto wurde stattdessen aus folgendem Archiv entnommen: http://web.archive.org/web/20050317130117/http://www.transorgan.com/about_g_intro.asp

[71] Jiankangbao [Gesundheit Zeitung], 2. März 2006, „Der Riegel muss für Organtransplantation weggeschoben werden”, ein Artikel, der von der Website der Zeitung entfernt wurde, nachdem der Organraub aufgedeckt wurde, ein Bildschirmfoto wurde stattdessen aus folgendem Archiv entnommen: http://web.archive.org/web/20060826070646/http://www.transplantation.org.cn/html/2006-03/394.html

[72] Science Times, „Organmangel ist der Flaschenhals beim Anstieg des Transplantationskurses”, http://www.sciencenet.cn/html/showsbnews1.aspx?id=182075

[73] Xinhuanet.com, „Abschrift eines Interviews mit Shi Bingyi: Eine Diskussion über Organtransplantation im Detail”, http://news.xinhuanet.com/mil/2009-09/11/content_12035251_2.htm

[74] Huang Jiefu, Mao Yilei, and J. Michael Millis, „Regierungspolitik und Organtransplantation in China”, The Lancet, http://download.thelancet.com/flatcontentassets/series/china/comment11.pdf

[75] Wang Xuan, „Woher kamen die Organe?” Caijing Magazin, http://www.transplantation.org.cn/zyienizhonghe/2009-09/3905.htm

[76] Life Week Magazin, „Die Schwierigkeit der Durchführungsverordnung von Organtransplantationen”, http://www.lifeweek.com.cn/2006-04-17/0005314976.shtml

[77] Huang Jiefu, Mao Yilei, and J. Michael Millis, „Regierungspolitik und Organtransplantation in China”, The Lancet, http://download.thelancet.com/flatcontentassets/series/china/comment11.pdf

[78] Dr. Lilyanna Trpeski, „Report on CORR Performance and Recent Trends in Donor, Transplant and Waiting Statistics in Canada-Preliminary Results,“ http://www.cihi.ca/cihiweb/en/downloads/Clinical%20CAT 224a1cresentation_donors_2008_fial.ppt

[79] U.S. Department of Health & Human Services, http://optn.transplant.hrsa.gov/latestData/rptData.asp

Les pratiquants de Falun Gong systématiquement assassinés pour leurs organes : réfuter l’explication des ‘’condamnés à mort’’ du régime chinois- Appendices

“死刑犯”撑不起中国器官移植市场上的蘑菇云

  • Veröffentlicht am:
  • 16.06.2010

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s