Kundgebung vor dem australischen Parlament stellt Verfolgung von Falun Gong bloß (Fotos)

(Minghui.org) Am 20. März 2013 veranstalteten die Falun Gong-Praktizierenden aus Sydney, Melbourne, Brisbane, Adelaide und Canberra eine Kundgebung vor dem australischen Parlament in Canberra. Mit Transparenten, Reden, Augenzeugenberichten und Folter-Nachstellungen stellten sie die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und die Organraubverbrechen an eingesperrten Falun Gong-Praktizierenden in China bloß.

2013-3-21-australia-capital-01
David Kilgour, ehemaliger kanadischer Staatssekretär, Parlamentsabgeordneter und Menschenrechtsaktivist spricht bei der Kundgebung

2013-3-21-australia-capital-02
Maria Fiatarone Singh, Professorin der Medizin an der Universität Sydney, äußert sich über die Verbrechen des Organraubs durch die KPCh

2013-3-21-australia-capital-03
Nachstellung von Foltermethoden, die die KPCh an Falun Gong-Praktizierenden in China anwendet

2013-3-21-australia-capital-04
Die Falun Gong-Praktizierende Liu Li berichtet über die Verfolgung, der sie und ihre Familie in China ausgesetzt waren

2013-3-21-australia-capital-05
Der Ort der Kundgebung

David Kilgour, ehemaliger kanadischer Staatsekretär, Parlamentsabgeordneter und Menschenrechtsaktivist, und Maria Fiatarone Singh, Professorin der Medizin an der Universität Sydney, sprachen bei der Kundgebung, nachdem sie ein Forum mit australischen Parlamentsabgeordneten besucht hatten, wo sechs Falun Gong-Praktizierende über ihre Erfahrungen berichteten, wie sie in China verfolgt und gefoltert wurden.

Mit Parlamentariern und Ärzten arbeiten, um politische Gefangene in China zu schützen

Herr Kilgour berichtete in seiner Rede, dass viele australische Parlamentarier Aktionen gegen illegale Organtransplantationen unterstützen. Er erzählte, dass Parlamentsabgeordnete mit Ärzten zusammenarbeiten, um ein Komitee gegen den Organraub an politischen Gefangenen und rechtswidrigen Organtransplantationen zu bilden.

Maria Fiatarone Singh, Professorin der Medizin an der Universität Sydney, regte bei den Parlamentsabgeordneten an, dass australische Ärzte keine Organtransplantationskonferenzen oder Foren besuchen sollten, an denen China beteiligt ist. Sie sprach sich dafür aus, dass die australischen Forscher und Ärzte nicht akademisch auf dem Gebiet der Organtransplantationsforschung mit chinesischen Ärzten zusammenarbeiten sollten.

David Kilgour reist seit einem Monat durch Australien, um die Botschaft zu verbreiten, dass eine legale Organtransplantation nicht nur eine moralische Angelegenheit ist, sondern auch unschuldige Menschen wie in China verfolgte Falun Gong-Praktizierende schützt.

Verfolgungsbericht aus erster Hand

Bei der Kundgebung berichteten sechs Falun Gong-Praktizierende von ihren persönlichen Erfahrungen der Folter und der schweren Zwangsarbeit in China.

Herr Liu Lianjun wurde zweimal festgenommen, weil er sich weigerte, seinen Glauben aufzugeben. Er wurde im Gefängnis schlimm verprügelt und verlor drei Zähne. Er wurde gezwungen, zwölf Stunden pro Tag schwere Zwangsarbeit zu verrichten.

Frau Liu Li berichtete den Kundgebungsbesuchern über die Verfolgung, der ihre Familienangehörigen ausgesetzt waren. Ihre Mutter wurde fünf Mal verhaftet und ihre Schwester wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt. Ihre Ehemann Jia Hua wurde aus seiner Arbeit entlassen und 2001 obdachlos. Ihr Sohn hat seinen Vater seitdem nicht mehr gesehen. Liu Li hörte erst wieder im Juni 2006 etwas von dem Verbleib ihres Mannes, als sie erfuhr, dass er in Shaanxi verhaftet und zu acht Jahren verurteilt wurde. Liu Li appellierte an die Australier, mitzuhelfen, dass die Verfolgung beendet wird.

Student im Aufbaustudium entsetzlicher Folter ausgesetzt

Liu Jintao war Student im Aufbaustudium an der chinesischen Universität Shiyou. Er wurde im Arbeitslager Tuanhe eingesperrt, wo man ihn unaussprechlichen Folterungen unterzog. Die Verfolger verprügelten ihn, zwangen ihn dazu, den Gründer von Falun Gong, Herrn Li Hongzhi, zu verfluchen, zwangen ihn, ewig lange Zeit auf einem niedrigen Hocker zu sitzen, verboten ihm lange Zeit den Besuch der Toiletten und zwangen ihn, Videos anzusehen, in denen Falun Gong verunglimpft wurde. Als Herr Liu aus Protest in Hungerstreik trat, setzten ihn die Wärter einer brutalen Zwangsernährung aus.

Die Folterungen und Misshandlungen wurden immer schlimmer. Die Täter stießen einen Stock in Liu Jintaos After und quetschten seine Genitalien. Sie stopften ihm außerdem Fäkalien in den Mund. Die Wärter rissen ihm Kopfhaare, Augenbrauen, Barthaare und Schamhaare aus. Im Winter gossen sie kaltes Wasser auf seine Zudecke. Wenn Herr Liu einschlief, dann stachen ihm die Wärter Nadeln in seine Fingernägel. Sie befahlen kriminellen Häftlingen, Liu Jintao anzuspucken. Sie öffneten sogar gewaltsam seinen Mund und spuckten ihm direkt in den Mund.

Liu Jintao erklärte: „In Australien ist wirklich eine andere Welt. Ich kann hier frei die Wahrheit über die Verfolgung berichten. Viele chinesische Falun Gong-Praktizierende werden immer noch in China gefoltert. Ich hoffe, dass die internationale Gemeinschaft mithelfen kann, damit dies beendet wird und die Mörder zur Rechenschaft gezogen werden.“

  • Veröffentlicht am:
  • 26.03.2013
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s