Indiana, USA: Die Stadt Carmel veröffentlicht eine Proklamation, die den 13. Mai 2013 zum Falun Dafa Tag erklärt

(Minghui.org) Anlässlich des 21. Jahrestages der Einführung von Falun Dafa in der Öffentlichkeit durch Herrn Li Hongzhi gab Bürgermeister James Brainard der Stadt Carmel, Indiana, vor kurzem eine Proklamation heraus, die den 13. Mai 2013 zum Falun Dafa Tag erklärt. Bürgermeister Brainard lobte die Entschlossenheit und den Mut, angesichts schlimmer Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas für Wahrhaftigkeit Barmherzigkeit und Nachsicht einzustehen.


Stadt Carmel Proklamation

In Anbetracht dessen, dass Falun Dafa (auch Falun Gong genannt) eine Kultivierungspraktik für Körper und Geist auf hoher Ebene ist, die aus Übungen, Meditation und Lehren besteht und von den Eigenschaften des Universums, Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht angeleitet wird; und

In Anbetracht dessen, dass Falun Dafa 1992 von Herrn Li Hongzhi öffentlich verbreitet wurde und nun von über 100 Millionen Menschen in über 100 Ländern geschätzt und praktiziert wird und eine Fülle von Ehrungen erhielt; und

In Anbetracht dessen, dass Falun Dafa kulturelle und rassische Grenzen überwindet und zum universellen Traum von einer friedlichen, toleranten und barmherzigeren Gesellschaft beiträgt; und

In Anbetracht dessen, dass immer mehr Männer und Frauen in den USA diese Praktik lernen und ihre Herzen reinigen, ihre Körper kräftigen und danach streben eine tugendhafte Gesellschaft zu schaffen; und

In Anbetracht dessen, dass Falun Dafa-Praktizierende in Indiana eine Verminderung von Stress, eine Verbesserungen der Gesundheit und geistiges Wachstum bemerken; und

In Anbetracht dessen, dass unzählige Praktizierende von Falun Dafa in China für ihren Glauben verfolgt werden; und

In Anbetracht dessen, dass die Entschlossenheit und der Mut von Falun Dafa-Praktizierenden für Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht angesichts der schlimmen Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas einzustehen, der Welt die Werte des Lebens und die Besonderheit der menschlichen Würde gezeigt hat; und

In Anbetracht dessen, dass das US Repräsentantenhaus am 16. März 2010 die Resolution 605 verabschiedet hat, in der sie die Kommunistische Partei Chinas aufruft, die seit Jahrzehnten andauernde Kampagne gegen Falun Dafa zu beenden und ihre Solidarität mit den Opfern der Verfolgung in China zum Ausdruck bringt; und

In Anbetracht dessen, dass dieser 13. Mai den 21. Jahrestag der Einführung der spirituellen Praktik Falun Dafa in der Öffentlichkeit durch Herrn Li Hongzhi kennzeichnet,

Erkläre ich, James Brainard, Bürgermeister der Stadt Carmel, Indiana, hiermit den 13. Mai 2013 zum

Falun Dafa Tag

zu Ehren von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht
Zu Urkund dessen habe ich hierauf meinen Namen geschrieben und veranlasst, dass das Siegel der Stadt Carmel angebracht wird.

James Brainard, Bürgermeister

Geprüft: Diana L. Cordray, Kassenverwalterin

  • Veröffentlicht am:
  • 14.05.2013

Deutschland: Falun Gong glänzt auf der Frühjahrs Gesundheitsausstellung (Fotos)

Von Falun Gong-Praktizierenden in Deutschland

(Minghui.org) Falun Gong-Praktizierende beteiligten sich am 21. April 2013 an der Frühjahrs Gesundheitsausstellung in Östringen, Mitteldeutschland. Den ganzen Tag über strömten Menschen zum Stand der Praktizierenden und verweilten dort gerne.

Nach Aussagen der Organisatoren war die Anzahl der an der Expo teilnehmenden Aussteller in diesem Jahr um ein Vielfaches größer als im Jahr zuvor, was mehr Besucher als sonst anlockte. Vor der Ausstellung machten mehrere Zeitungen in ihrer Ankündigung auf den Stand der Falun Gong-Praktizierenden aufmerksam. Angesichts des anhaltenden Interesses der Öffentlichkeit kommentierten einige Aussteller, dass Falun Gong die Star-Attraktion der Ausstellung sei.


Bei der Ausstellung lernen die Besucher an Ort und Stelle die Übungen von Falun Gong kennen

Immer wieder demonstrierten die Praktizierenden auf der Bühne die fünf Sätze der Falun Gong Übungen vor einem Transparent mit der Aufschrift „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“. Die Übungsvorführung, untermalt von friedlicher Musik, weckte das Interesse vieler Besucher. Junge wie Ältere blieben stehen, um an Ort und Stelle die Übungen zu lernen. In der ganzen Halle war ein Gefühl von Harmonie zu spüren.


Menschen kommen an den Stand der Praktizierenden, um etwas über Falun Gong zu erfahren, und unterschreiben die Petition zur Beendigung der Verfolgung in China

Nach den Übungsvorführungen drängten die Zuschauer zum Stand der Praktizierenden, um weitere Informationen über den Kultivierungsweg zu bekommen. Sie stellten viele Fragen, wie: „Was ist denn Falun Gong?“, „Was bewirkt Falun Gong?“ und „Wie kann man Falun Gong lernen?“

Nachdem sie von der brutalen Verfolgung dieser Praktik in China, den unterschiedlichen Foltermethoden und dem Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden aus Profitgründen erfahren hatten, drückten viele Menschen ihren Schock und ihre Empörung aus. Sie ergriffen die Initiative, die Petition zu unterschreiben, in der eine Beendigung der Verfolgung gefordert wird.


Herr Körper, Mitglied des Deutschen Falun Dafa Vereins, hält eine Ansprache über Falun Gong

Am Nachmittag sprach Herr Hubert Körper, Mitglied des deutschen Falun Dafa Vereins, in einem Versammlungsraum, der an die Ausstellungshalle angrenzte, über Falun Gong. Er stellte Falun Gong zuerst als einen in der traditionellen chinesischen Kultur verwurzelten Kultivierungsweg vor und erklärte dann kurz die drei Hauptprinzipien von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“. Danach ging er darauf ein, wie Falun Gong die Gesundheit der Menschen effektiv verbessern kann.

Als er vortrug, wie Falun Gong-Praktizierende in China verfolgt werden, fragten einige Zuhörer, warum das kommunistische Regime solch einen friedlichen Kultivierungsweg unterdrücken wolle. Herr Körper antwortete darauf: „Es waren 100 Millionen Menschen, die [1999, als die Verfolgung gestartet wurde] in China Falun Gong praktizierten. Diese Zahl überstieg die Anzahl der damaligen Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), was bei der KPCh-Führung Neid auslöste.“

Nach der Präsentation blieben einige Menschen weiter bei Herrn Körper stehen. Auch kamen zahlreiche interessierte Zuhörer wieder an den Stand der Praktizierenden zurück, um Fragen zu stellen und um weitere Informationen zu erhalten. Einige erkundigten sich nach Adressen der örtlichen Übungsplätze, an denen sie die Übungen lernen können.

Am Ende des Tages, als alle Aussteller die Halle verlassen hatten, verweilten einige Menschen immer noch vor dem Stand der Praktizierenden. Sie baten um weitere Informationen und verließen nur zögernd die Halle.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/5/5/139229.html
Chinesische Version:
德国健康博览会上法轮功受瞩目(图)
Veröffentlicht am:
14.05.2013

Provinz Guangdong: Vier Praktizierende eingesperrt

Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Guangdong, China

(Minghui.org) Am 29. März 2013 wurden vier Falun Gong-Praktizierende bei einer unrechtmäßigen Verhandlung vom Gericht des Landkreises Mei in der Provinz Guangdong verurteilt. Herr Bu Weiquan wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt, Herr Zeng Hengtao zu vier Jahren, Frau Huang Yinying und Frau Yang Lixia zu jeweils zwei Jahren.

Nach der Verhandlung wurde Frau Huang in das Frauengefängnis Guangdong (auch bekannt als Gefängnis Taihe) im Bezirk Baiyun der Stadt Guangzhou eingesperrt. Frau Yang könnte bald danach in das Frauengefängnis Guangdong, Herr Bu und Herr Zeng könnten in das Gefängnis Nr. 3 Guangdong (auch bekannt als Gefängnis Meizhou) gebracht worden sein.

Frau Huang, ungefähr 60 Jahre alt, arbeitete für die Bauprüfungsfirma Huaxi der Stadt Meizhou. Sie arbeitete sehr gewissenhaft und wurde in der Firma sehr respektiert.

Herr Bu, 50, ist Projektleiter der Baufirma Hongyi in Meizhou. Er hat mit seiner Frau Yang Lixia zwei Töchter.

Herr Zeng, Ende 40, arbeitet für die Firma Nanlong in Meizhou.

Die vier Praktizierenden wurden am Abend des 4. Novembers 2012 in der Stadt Xingning verhaftet, einer Stadt auf Landkreisebene in Meizhou. Herrn Bus Auto wurde bei der Verhaftung beschlagnahmt. Um 20:00 Uhr an diesem Abend brachen mehrere Gruppen von Polizisten in die Wohnungen der Praktizierenden ein und durchwühlten sie.

Am 8. Dezember 2012 genehmigten Beamte der Staatsanwaltschaft Meizhou die Haftbefehle für die vier Praktizierenden. Dann arbeiteten sie mit den Beamten des Gerichts Meizhou und der Polizei zusammen, um am Morgen des 29. Januars 2013 eine Verhandlung zu organisieren und die Praktizierenden zu verurteilen.

Frau Huangs Anwalt aus Peking war in seiner Verteidigung sehr fundiert und er plädierte auf „nicht-schuldig“. Er merkte an, dass die von der Staatsanwaltschaft bereitgestellten Beweise vor Gericht nicht gültig seien. Zum Beispiel reichte der Staatsanwalt einen elektronischen „Beweis“ von Herrn Bus Computer ein, der nur von den örtlichen Behörden in Meizhou geprüft wurde. Laut Gesetz müssen solche Unterlagen von Beamten auf Provinzebene geprüft werden. Da dies nicht geschah, durfte der Beweis vor Gericht nicht verwendet werden. Zusätzlich wurden die Fotos, die als Beweise eingereicht wurden, nicht am Ort des Geschehens gemacht. Stattdessen wurden sie aufgenommen, nachdem die Polizisten einige Plakate und Spruchbänder an einem Ort aufgehängt hatten, von dem sie behaupteten, es sei der Ort des Geschehens gewesen. Deshalb konnten diese Fotos ebenfalls nicht als Beweis vor Gericht verwendet werden. Der Richter und der Staatsanwalt antworteten daraufhin nicht.

Herr Bu, Herr Zeng und Frau Huang plädierten alle auf unschuldig. Frau Huang erzählte dem Gericht, dass ihre Gesundheit sich dramatisch verbesserte, nachdem sie Falun Gong praktizierte und allein deswegen hätte sie das Recht, den Menschen von den Vorteilen der Praktik zu erzählen.

Frau Huangs Familie und Verwandte sind wegen ihrer Situation sehr besorgt. Seit ihrer Verhaftung hatte Frau Huang mehrmals das Bewusstsein verloren.

Verwandte Artikel:
“Four Practitioners from Meizhou City, Guangdong Province Recently Detained”http://en.minghui.org/html/articles/2012/12/2/136501.html

“Mei County Court Unjustly Sentences Falun Gong Practitioners to Prison”
http://en.minghui.org/html/articles/2013/4/24/139031.html

  • Veröffentlicht am:
  • 14.05.2013

Falun Dafa-Praktizierende weiterhin in Haft, Familie protestiert

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Shandong, China

(Minghui.org) Am 3. Juli 2012 wurde Wang Zhenxiu illegal verhaftet. Es fand eine Überführung in die Haftanstalt Zibo statt, in der sie sich bis heute befindet. Die Gerichtsverhandlung fand am 9. September 2012 statt. Der Rechtsanwalt plädierte auf unschuldig – aber ohne Erfolg.

Der Rechtsanwalt von Wang Zhenxiu führte in der Verhandlung an, dass seine Klientin keinerlei Gesetzesbrüche begangen hatte und aus dem Grund freigesprochen werden sollte. Desweiteren würde keine der Beschuldigungen im Widerspruch zu dem geltenden Gesetz stehen. Wang Zhenxiu stellte vor Gericht klar, dass es keine Straftat sei, nach den Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ zu leben.

Der Vorsitzende Richter vertagte die Gerichtsverhandlung. Er wollte die Rechtsanwälte von der Verteidigung von Falun Dafa – Praktizierenden abhalten.

Wang Zhenxiu befindet sich noch immer in Haft. Sie wartet bereits länger auf ihren nächsten Anhörungstermin, als es von Gesetzeswegen erlaubt ist. Beschwerden in Büro der Staatsanwaltschaft ergaben nichts. Keiner fühlte sich verantwortlich.

Inzwischen hat sich Wang Zhenxius Gesundheitszustand in der Haft verschlechtert: sie hat zehn Kilo abgenommen. Trotz ihres Alters (60 Jahre) muss sie täglich zehn Stunden Zwangsarbeiten verrichten – bei zwei Mahlzeiten am Tag. Ihr Gebiss zerbrach – es gab keinen Ersatz. Ein Statement in dieser Hinsicht gab das Ministerium für Staatssicherheit 2005 bekannt: Gefangene können freiwillig an Arbeiten teilnehmen. Alte, kranke und schwache Häftlinge dürfen dies nicht.

Proteste von Familienmitgliedern bezüglich der Zwangsarbeiten wurden mit dem Argument abgeschmettert, dass alle Häftlinge die Arbeiten freiwillig verrichten würden. Hier stellt sich die Frage, welche älteren oder physisch schwachen Gefangenen freiwillig an Zwangsarbeiten teilnehmen würden. Im Fall von Wang Zhenxiu vertrat ein Beamter die Ansicht, dass sie aufgrund der Einsprüche ihrer Familie keine Arbeiten mehr verrichten würde.

Zuvor waren bereits andere Familienmitglieder von der KPCh verhaftet worden. Es handelte sich zum einen um ihren Mann Wang Jingkui, der zweimal in Zwangsarbeitslager gebracht und dort 2010 zu Tode verfolgt wurde. Zum anderen betraf es ihren Bruder Wang Xinbo, der 2003 vom politischen und judikativen Komitee Zibo illegal zu 13 Jahren Haft verurteilt worden war. Im Januar 2006 wurde er todkrank entlassen. Er verstarb am 10. Februar 2006. Auch Wang Zhenxiu wurde wiederholt verfolgt. Einmal verließ sie ihre Heimat, um weiteren Verfolgungen zu entgehen. Zu Hause wurde sie am 2. Juli 2012 von Beamten der Distriktpolizei Zhangdian verhaftet. Sie konfiszierten eine ganze Wagenladung persönlicher Gegenstände.

  • Veröffentlicht am:
  • 14.05.2013