Hebei: Polizist Wang Kun rühmt sich, alle Foltermethoden angewendet zu haben, die auf der Minghui-Website veröffentlicht wurden (Fotos)

Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Hebei

(Minghui.org) Die Polizisten Cheng Xing und Wang Kun von der Kreisstaatssicherheitsabteilung Yongnian, Provinz Hebei, sind für ihre Boshaftigkeit bei der Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden bekannt. Im Jahr 2012 rühmte sich Wang Kun, während er Praktizierende verprügelte: „Ich habe alle Foltermethoden verwendet, die auf der Minghui-Website veröffentlicht wurde. Ihr könnt mich gerne anzeigen.“

Wegen der Informationsblockade des kommunistischen chinesischen Regimes konnten wir nur eine kleine Zahl von Verfolgungsfällen dokumentieren, die im Kreis Yongnian stattfanden. Es folgen einige Folterfälle, die die Kreispolizei Yongnian an örtlichen Praktizierenden ausübte.

1. Herr Gai Xinzhong stirbt nach brutaler Zwangsernährung

2005-6-16-gaixinzhong
Herr Gai Xinzhong

Am 2. März 2005 verhafteten Chen Jushan von der Abteilung für politische Sicherheit der Kreispolizei Yongnian und Hauptmann Yang Qingshe von der 1. Staffel zusammen mit mehr als 50 Polizisten (darunter Hauptmann Hu Junan von der 5. Staffel und Cui Weiguo, Leiter der Polizeiwache Jiehedian) die Falun Gong-Praktizierenden Herrn Gai Xinzhong und seine Frau, ohne einen Haftbefehl vorzuzeigen. Danach konfiszierten sie Hausratgegenstände der Familie.

Herr Gai Xinzhong wurde sechs Tage lang verprügelt und durfte nicht schlafen.

Aus Protest gegen die Folter trat Herr Gai in Hungerstreik. Die Polizei befahl Doktor Zong Ailan und mehreren Polizisten Herrn Gai nach unten zu drücken und zur Zwangsernährung einen Magenschlauch einzuführen, was grauenvolle Schmerzen verursachte.


Folternachstellung: Grausame Zwangsernährung

Am 25. März 2005 befahl Gefängnisdirektor Hao Yuming, dass Zong Ailan Herrn Gai zwangsernähren sollte. Sie führten den Magenschlauch äußerst unsanft bei Herrn Gai ein und durchstießen dabei seine inneren Organe. Dies hatte zur Folge, dass Gai Xinzhong große Mengen Blut übergeben musste. Wegen der inneren Blutungen starb Herr Gai an Erstickung. In nur 24 Tagen wurde ein gesunder und freundlicher Mensch brutal getötet. Nach seinem Tod vertuschte die Kreispolizei Yongnian den Mord und begrub Herrn Gais Leiche ohne der Familie Bescheid zu geben oder einen Totenschein auszustellen.

2. Folter von Herrn Cheng Fengxiang

In der Nacht des 28. Januar 2004 ermittelten der Polizist Chen Jushan von der Kreisstaatssicherheit Yongnian und mehrere Beamte der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) der Stadt Handan sowie einige Polizisten wegen der Fernsehübertragung von Videos über die Fakten von Falun Dafa in den Städten Shahe und Xingtai und verhafteten den Praktizierenden Cheng Fengxiang, ohne einen Haftbefehl vorzuzeigen. Die Behörden sperrten Cheng Fengxiang in den Keller der 1. Staffel des Kreises Yongnian. Hauptmann Yang Qingshe stieß dünne Bambusstöckchen unter Herrn Chengs Fingernägeln, als er ihn verhörte, um Informationen über die Fernsehübertragung zu erhalten.


Folternachstellung: Bambusstöckchen werden unter Fingernägel eingestoßen (Zeichnung)

Der stellvertretende Hauptmann der 1. Staffel, Liu Boying, verprügelte Cheng Fengxiang mit einem Holzknüppel, bis dieser brach. Cheng Fengxiang verlor mehrere Male das Bewusstsein und hat heute noch sichtbare Narben. Polizist Wang Ailin von der 2. Staffel bedeckte mit einem Plastiksack Cheng Fengxiang Kopf, legte ihm Handschellen an und hängte ihn mit ausgebreiteten Händen und Füßen in der Luft auf. Dann schlug er Cheng Fengxiang unmenschlich zusammen.


Foltermethode: Eisenstuhl

Xu Zhaoliang, Polizist der Stadt Handan, verprügelte Herrn Cheng und brach ihm dabei die 11. Rippe. Er bekam keine richtige medizinische Betreuung. Xu zwang Cheng Fengxiang, acht Tage lang auf einem Eisenstuhl zu sitzen, wobei Xu einen Holzstock auf seine Beine legte. Zwei Personen mussten darauf steigen und ihn vor und zurückrollen. Herr Cheng verlor viele Male das Bewusstsein und seine Hände wurden taub und kalt. Er hat immer noch Probleme, wenn er seine Hände benutzt.

Damals hatte Cheng Fengxiang 1.000 Yuan in seiner Tasche. Der Polizeichef konfiszierte das Geld vor Zeugen und schrie: „Ich bin Polizeichef Wang Baoshi. Ich brauche mich nicht an Gesetze zu halten, wenn ich mit Praktizierenden umgehe. Seid meine Gäste und zeigt mich an.“

Cheng Fengxiang musste auch 14 Tage und Nächte lang Schlafentzug hinnehmen. Ihm wurde kochendes Wasser über den Kopf gegossen und man spritzte ihm unbekannte Drogen.

3. Polizisten schocken Brüste und Genitalien von weiblichen Praktizierenden mit Elektrostöcken

Am Nachmittag des 30. Mai 2008 verhafteten Cheng Jushan von der Staatssicherheitsgruppe und Polizisten der Polizeiwache Dabeiwang die Praktizierende Zhang Chunping und inhaftierten sie in der 1. Staffel. Die Polizisten folterten sie jeden Tag bis Mitternacht. Polizist Zhang Chunping legte ihr Handschellen an und fesselte ihre Füße. Dann stellten sich zwei männliche Polizisten auf ihre Beine und peitschten auf ihre Fußsohlen mit Aluminiumstöcken. Dann schockten sie ihr Gesicht, ihre Achselhöhlen, Brüste und Genitalien mit Elektrostöcken. Die Polizisten drohten ihr, noch schlimmere Folterungen durchzuführen, wenn sie bei ihrem Verhör nicht kooperieren würde. Hauptmann Chen Jushan, der Leiter der Staatssicherheitsgruppe, schaute die ganze Zeit dabei zu.


Folternachstellung: Hände hinter dem Rücken in Handschellen gelegt, mit Elektrostöcken schocken und mit einem Stock geschlagen und gestoßen

4. Zhang Xiangling bis an den Rand des Todes zwangsernährt

Vor dem 16. Nationalen Kongress der KPCh wurde die Praktizierende Zhang Xiangling von Polizisten der Gemeinde Qumo im Kreis Yongnian festgenommen. Aus Protest dagegen trat sie über 40 Tage lang in Hungerstreik. Während dieses Hungerstreiks wurde sie von Polizisten täglich mit Salzwasser zwangsernährt. Frau Zhang weigerte sich, mit der Polizei zu kooperieren. Die Polizistin Shi Yinghua schlug sie und verletzte ihre Körper. Gefängnisdirektor Hao Yuming drohte ihr jeden Tag mit Zwangsernährung. Frau Zhangs Füße waren geschwollen. Den Magenschlauch, der zur Zwangsernährung verwendet wurde, war blutbedeckt, wenn er herausgezogen wurde. Zhang Xiangling wurde mit dieser brutalen Zwangsernährung so lange gequält, bis sie sich kurz vor dem Tod befand.

5. Frau Jin Guihua gequält

Am Abend des 3. Februar 2004 wurde die Praktizierende Jin Guihua von der Kreispolizei Yongnian festgenommen. Während des Verhörs versetzte ihr der Hauptmann der Stadtpolizei Handan sehr harte Fußtritte in den Magen. Dann machte er Frau Jin mit Handschellen an einem Eisenbettrahmen fest und stieß weiterhin mit den Füßen in ihre Beine. Dabei schrie er: Ich werde so lange auf dich eintreten, bis du stirbst. Dann werde ich ein Loch graben und dich begraben.“

Zur Mittagszeit des nächsten Tages bedeckten die Behörden Frau Jins Kopf mit drei Lagen von schwarzen Plastiksäcken und drückten sie zu Boden, so dass sie kaum atmen konnte. Dann hielten sie die Polizisten am Boden und schlugen auf ihre Fußsohlen mit einem Hammer. Später schlugen sie auf ihre Fußsohlen mit einem Holzbrett ein, das mit Nägeln bedeckt war.

Frau Jin verlor mehrmals das Bewusstsein und wurde dann mit kaltem Wasser wieder ins Bewusstsein zurückgeholt. Danach machten sie sie wieder mit Handschellen an dem eisernen Bettrahmen fest.

Zusammenfassung

Unzählige bösartige Taten wurden und werden von den Beamten des Kreises Yongnian in dieser Verfolgung von gutherzigen und unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden begangen. Beispielsweise verurteilten Liu Chaobin, der politische Erzieher der Kreispolizei Yongnian, und Wang Shiqian rechtswidrig 21 Praktizierende zu Zwangsarbeit und sperrten 113 Praktizierende ohne Gerichtsurteil ein. Chen Jushan, der Hauptmann der Staatssicherheitsgruppe, nahm wiederholt Polizisten mit, um die Wohnungen von Praktizierenden ohne Durchsuchungsbefehl zu durchsuchen. Einmal befahl er den Wärtern, eine 19 Jahre alte weibliche Praktizierende im Untersuchungsgefängnis zu verprügeln.

Wie viele Foltermethoden werden von der KPCh verwendet, um die Praktizierenden zu verfolgen? Die Minghui-Website zeigte mehr als hundert von ihnen auf. Was in diesem Bericht beschrieben ist, ist nur die Spitze des Eisbergs.

Diejenigen, die Praktizierende foltern, seien gewarnt! Egal, wie lange es dauern wird, oder wo sie sich vielleicht verstecken mögen, schlussendlich werden alle bösen Taten aufgedeckt werden. Alle diejenigen, die Grausamkeiten gegen Praktizierende verüben, werden zur Rechenschaft gezogen werden.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/5/12/139492.html
Chinesische Version:
河北恶警王坤称明慧网曝光的酷刑他都用过
Veröffentlicht am:
18.05.2013

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s