Großbritannien: Parlamentsmitglieder und Öffentlichkeit verurteilen den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China (Fotos)

Von dem Minghui-Korrespondenten Xiuming Tang

(Minghui.org) Am 03. Mai 2013 führten Ärzte gegen den Zwangsorganraub (DAFOH) an der Universität von Leeds, Yorkshire, Nordengland, ein Seminar durch, um auf die Verbrechen des chinesischen Regimes beim Organraub an Lebenden aufmerksam zu machen. Die umfangreiche Entnahme von Organen bei Falun Gong-Praktizierenden aus Profitabsicht, schockierte die Öffentlichkeit und Menschen, welche die Wahrheit sofort verstanden; sie brachten zum Ausdruck, dass sie helfen würden, wo immer es möglich ist, um solch ein böses Verbrechen zu stoppen.


In einem von der Universität in Leeds veransstalteten Seminar wird das Verbrechen des Organraubs an Lebenden durch die Komunistische Partei Chinas (KPCh) enthüllt

Das Seminar fand im größten Auditorium der Universität statt und mehr als 100 Lehrer und Studenten nahmen daran teil. Die Veranstaltung dauerte fast drei Stunden. Während des Frage und Antworten Teils des Seminars stellten die Zuhörer viele Fragen. Nach der Veranstaltung führten einige der Zuhörer tiefgründige Gespräche mit den Gastrednern.

Es waren fünf Gastredner zugegen: David Kilgour, ein früheres Mitglied des kanadischen Parlaments, David Matas, Kanadas führender internationaler Menschenrechtsanwalt, Ethan Gutmann, ein mit der Untersuchung befasster Reporter, Dr. Li, ein Mitglied von DAFOH aus Deutschland und Professor der Medizin, sowie die Falun Gong-Praktizierende Frau Jane Dai. Die Sprecher trugen die Ergebnisse ihrer eigenen Untersuchungen und vieljährigen Erfahrungen vor, um die Verfolgung von Falun Gong durch das chinesische kommunistische Regime aufzudecken und wie das Regime unter großem Profit und auf systematische Weise mit den Organen der Falun Gong-Praktizierenden Handel treibt.

Lokales Parlamentsmitglied Edward McMillan-Scott von Radio BBC interviewt

Das Seminar an der Universität von Leeds zog das Interesse des Radiosenders BBC, Zweigstelle Leeds, West Yorkshire, auf sich. Nachdem die Reporter den Inhalt und das Ziel des Seminars verstanden hatte, luden sie sofort die Falun Gong-Praktizierende Frau Williamson zu einem Interview in ihr Radiostudio ein.

Am Morgen des 03. Mai führte BBC auch ein Telefoninterview mit Herrn Edward McMillan-Scott. Er ist Parlamentsmitglied der Liberaldemokratischen Partei für die Regionen Yorkshire und Humber und auch stellvertretender Vorsitzender des Europaparlaments und verantwortlich für Demokratie und Menschenrechtsangelegenheiten. Das Telefoninterview wurde von BBC Radio Leeds live gesendet. Zu Beginn der Sendung, erinnerte der Moderator die Zuhörer daran, dass, wenn Menschen eine Organtransplantation bekommen wollen, sie im Voraus herausfinden müssen, ob das zu transplantierende Organ gewaltsam entnommen wurde. Weil in China manchen Menschen Organe gewaltsam entnommen werden, die dann auf dem internationalen Markt verkauft werden.

Während dieses achtminütigen Interviews, stellte Herr McMillan-Scott zuerst Falun Gong vor, sprach dann über die brutale Verfolgung von unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh, sowie über seine Unterstützung der unabhängigen Untersuchung des Organraub an Lebenden bei Praktizierenden durch die KPCh.

Er sagte: „Dies ist Genozid und ist die Verfolgung einer glaubensbasierten Gruppe. Falun Gong wurde der Öffentlichkeit vor mehr als 20 Jahren als eine Schule der buddhistischen Qigong Kultivierungsmethode vorgestellt. 1999 erreichte die Anzahl der Falun Gong-Praktizierenden in China 70 Millionen. Der damalige Führer der kommunistischen Partei, Jiang Zemin, war der Meinung, dass die Anzahl der Falun Gong-Praktizierenden sogar größer sei als die Anzahl der Mitglieder der KPCh und so setzte er ein brutale Verfolgung gegen Falun Gong in Gang, die vergleichbar ist mit Hitlers Verfolgung von Juden, was dazu führte, dass Hunderttausende, ja sogar Millionen von unschuldigen Menschen Gefängnishaft und Folter ausgesetzt waren.

„Ich persönlich bin den Spuren dieser schockierenden Verfolgung nachgegangen, speziell im Jahre 2006, als es Informationen gab, dass Falun Gong-Praktizierende, die weder rauchen noch trinken, zur Quelle des Organhandels in Militärkrankenhäusern wurden. Gemäß der Untersuchungsentdeckungen der Redner, die der Veranstaltung an der Universität Leeds beiwohnten, sind seit 1999, etwa 40.000 bis 60.000 Falun Gong-Praktizierenden getötet und die Organe für Profit entnommen worden. In manchen Fällen geschah die gewaltsame Entnahme, als die Praktizierenden sogar noch lebten.“

„Die Falun Gong Gruppe hält eine Liste von über 3.500 Menschen, welche zu Tode gefoltert wurden. Ein früherer Korrespondent der Vereinten Nationen für Folter glaubt, dass 66% der Menschen in chinesischen Arbeitslagern, Falun Gong-Praktizierende sind, was eine sehr ernsthafte Sache darstellt. Die KPCh Autoritäten versuchen natürlich, die Sache zu verheimlichen, doch es gibt mutige Menschen, die darüber reden. Ich habe hunderte Gewissengefangenen angehört, die mir ihre schockierenden Geschichten erzählten. Eine der Geschichten handelte von einem Falun Gong-Praktizierenden. Der Praktizierende war vor einer Weile mitgenommen worden. Als Menschen ihn wiedersahen, war er in einem Bett in einem Gefängniskrankenhaus gestorben, mit einem Körper voller Löcher durch die entnommenen Organe.“

„Eine andere Tatsache war, in Gefängnissen wurden nur Falun Gong-Praktizierende gezwungen, sich Blut-, Urin- und anderen Untersuchungen zu unterziehen, während andere Gefangene nicht untersucht wurden. Wie ich vordem schon sagte, entsprechend der Definition von Genozid, ist (die Verfolgung von Falun Gong) in der Tat Genozid.“

Der BBC Reporter fragte Herrn McMillan-Scott, was neben informiert zu sein und mehr Druck auf die KPCh auszuüben Regierungen sonst noch tun können um zu helfen. Herr McMillan-Scott antwortete, dass kürzlich einige Regierungen, wie Australien und die Vereinigten Staaten, diesbezügliche Rechtsvorschriften erlassen haben und diese es wert sind, etwas daraus zu lernen.

Die Öffentlichkeit strebt an, die Verfolgung zu beenden

Um mehr Lehrer und Studenten der Universität und die Menschen aus umliegenden Gebieten zum Besuch der Veranstaltung einzuladen und zu ermöglichen, dass noch mehr Menschen ein besseres Verständnis über Falun Gong bekommen, hatten Falun Gong-Praktizierende aus Großbritannien eine einwöchige Kampagne gestartet, um für das Seminar zu werben. Außerdem lernten die Praktizierenden durch das Aushändigen von Flyern auf den Straßen viele Menschen aus allen Gesellschaftsschichten kennen, wie den nationalen Leiter einer Flüchtlingsorganisation, Ärzte, Anwälte und Menschen von unterschiedlichen Studentenorganisationen.

Nachdem sie die Fakten über Falun Gong kannten, ergriffen manche Menschen die Initiative, um den Praktizierenden bei der Erklärung der wahren Begebenheiten über Falun Gong zu helfen. Einige von ihnen reproduzierten Organraub Videos von Facebook Seiten von Falun Gong-Praktizierenden und verbreiteten diese unter anderen gesellschaftlichen Gruppen. Es gab auch eine Gemeindegruppe, die sehr aktiv mithalf, für die Veranstaltung zu werben und gerne den Falun Gong-Praktizierenden bei der Werbung für den Dokumentarfilm Free China zu helfen. Eine Lokalzeitung warb auf ihrer Frontseite für diese Veranstaltung. Der Fachbereich für Politikwissenschaft an der Universität Leeds, listete die Veranstaltung als eine der Fachbereichsaktivitäten auf und veröffentlichte die Veranstaltungsankündigung auf der Homepage der Universitätswebseite.


Eine Studentin der Unviersität Leeds hält, mit einem Anti-Organraub T-Shirt bekleidet, eine Tafel und erzählt Menschen von dem Seminar auf dem Universitätscampus

Nachdem Studenten der Universität Leeds das Acht-Minuten Video über die Aufdeckung des Organraub an Lebenden angesehen hatten, beteiligten sie sich aktiv an der Aufklärungsarbeit. Einige Studenten hielten Tafeln mit Botschaften darauf, trugen T-Shirts gegen den Organraub und gingen auf dem Universitätscampus herum. Der Effekt, mehr Menschen über die Veranstaltung zu informieren, war offensichtlich.

Während der Verteilung von Flyern auf dem Campus, erklärten Falun Gong-Praktizierende die Wahrheit auch an chinesische Studenten. Etwa zwanzig bis dreißig chinesische Studenten traten aus der KPCh und den ihr angegliederten Organisationen aus. Einer von ihnen sagte zu Falun Gong-Praktizierenden: „Das habt ihr gut gemacht!“

Ein Koordinatorin eines Studentenvereins, vertagte, gleich als sie über Falun Gong informiert war, von sich aus ihre Aktivitäten und fokussierte sich auf die Werbung für das Seminar. Eine Angestellte der Fakultät für Internationale Beziehungen, fragte, nachdem sie die Informationen gelesen hatte, eine Falun Gong-Praktizierende, ob dies denn wahr sei. Die Praktizierende verstand kein Englisch, konnte aber vermuten, was sie meinte. Die Praktizierende sagte: „Ja, das ist wahr.“ Die Dame umarmte dann sofort die Falun Gong-Praktizierende und weinte. Sie sagte, sie werde diese Nachricht allen erzählen die sie kenne. Ein Anwalt schickte eine E-Mail an den örtlichen Koordinator und sagte: „Als ein gebildeter Mensch schäme ich mich, dass solch grausame Dinge passieren. Was ich tun kann, ist, allen die ich kenne, zu erzählen, was da in China passiert.“

Seminarzuhörer drücken ihre Bereitschaft aus, sofort etwas zu unternehmen, um die Grausamkeiten zu stoppen

Wegen der Bemühungen aller, die halfen, für das Seminar zu werben, war das Seminar sehr gut besucht. Die Zuhörer verstanden die Wahrheit und versprachen, etwas zu unternehmen, um die Verfolgung zu stoppen.

Priscilla Nsubuga studiert Politologie und Internationale Beziehungen an der Universität. Sie war auch eine der Hauptplanerinnen des Seminars. Sie sagte, dass der Eindruck, der ihr über den Organraub an Lebenden vermittelt wurde, sie beinahe zusammenbrechen ließ: „Als ich die Fakten hörte, fühlte ich mich im Magen ganz übel und ich zitterte am ganzen Leib. Es ist kaum zu glauben, dass solch ein Massaker, das sogar noch schlimmer ist als der Holocaust, jetzt im einundzwanzigsten Jahrhundert vorkommt.“

Um mitzuhelfen, die Verbrechen des Zwangsorganraubs bei Falun Gong-Praktizierenden in China zu stoppen, erwähnte sie einige Aktionen, die sofort unternommen werden können. Sie sagte: „Einbindung von Sozialmedien, Twitter, Facebook, so dass noch mehr Menschen davon erfahren und sich beteiligen. Das Einzige, was ich jetzt tun kann, ist, Menschen zu erzählen, was in China geschieht.“

Außerdem verstanden eine Menge mehr Menschen, die bösartige Natur der Kommunistischen Partei Chinas. Manche Studenten hatten sogar vor, Falun Gong zu einem Forschungsgegenstand zu machen.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/5/15/139832.html
Chinesische Version:
英国利兹议员和民众谴责中共活摘器官(图)
Veröffentlicht am:
20.05.2013

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s