New York: Eine große Parade mit über 7000 Teilnehmern (Fotos)

Von den Minghui-Korrespondenten Tang Xiuming, Xiao Yan und Zhang Jun aus New York

(Minghui.org) Über 7.000 Falun Dafa-Praktizierende aus über 50 Ländern versammelten sich am Sonnabend, dem 18. Mai 2013 im Chinatown von Manhattan, New York. Sie veranstalteten eine prächtige Parade, um das 21. Jubiläum der Verbreitung von Falun Dafa in der Öffentlichkeit zu feiern, die Schönheit von Falun Dafa zu zeigen, Gerechtigkeit einzufordern und an das Gewissen der Menschen zu appellieren. Der große Umzug beeindruckte sowohl die westlichen als auch chinesische Zuschauer.


Die „Divine Land Marching Band“ führt den Umzug an


Der große Umzug


Vorführung der Falun Dafa Übungen


Praktizierende halten ein Transparent mit der Aufschrift: „Von der Kultivierung des Buddha-Gebots profitieren die Menschen körperlich und geistig“


Praktizierende halten ein Transparent mit der Aufschrift „Falun Dafa ist gut“


Praktizierende halten ein Transparent mit der Aufschrift: „Stoppt die Verfolgung von Falun Gong“


Praktizierende halten ein Transparent mit der Aufschrift: „Bringt rücksichtslose Polizisten und andere, die Falun Dafa verfolgen, vor Gericht“

Der Umzug begann gegen Mittag und umfasste drei große Bereiche mit insgesamt 11 kleineren Abschnitten. Er wirkte wie ein Drachen, der so groß war, dass man seinen Schwanz nicht mehr sehen konnte.

Jede Unterteilung hatte ihr eigenes Thema: Im ersten Bereich wurde die Schönheit von Falun Dafa präsentiert und gezeigt, wie es sich weltweit verbreitet hat. Der zweite Bereich versuchte die Aufmerksamkeit der Menschen auf die Verfolgung der Falun Dafa-Praktizierenden in China zu lenken und forderte die Beendigung der Verfolgung. Der dritte Bereich rief die Menschen dazu auf, die bösartige Natur der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zu erkennen und zur eigenen Sicherheit aus der Partei und den angegliederten Organisationen auszutreten.

Als der Umzug an den Menschen vorbei zog, blieben ganze Gruppen auf beiden Seiten der Straße stehen und schauten sich die Parade an. Auch viele chinesische Geschäftsinhaber traten aus ihren Läden, um sich die Parade anzusehen. Viele Chinesen waren beindruckt und sagten ehrfürchtig: „Wie bezaubernd! So viele Leute!“ Einige Passanten kündigten an, dass sie Falun Dafa lernen wollten, andere riefen aus: „Falun Dafa wird immer größer und größer!“

Die Parade der Falun Dafa-Praktizierenden „vermittelt Frieden, Liebe und menschliche Würde“


Caroline und ihre Tochter

Die beiden New Yorkerinnen Caroline und ihre Tochter kamen spaßeshalber nach Chinatown, erblickten die Parade der Falun Dafa-Praktizierenden, blieben stehen und schauten sich die Parade an. Caroline schwärmte: „Wunderbar! Sie vermitteln Frieden, Liebe und menschliche Würde.“


Student David findet: „Ich habe etwas wirklich Bedeutungsvolles erlebt“

Der 18-Jährige David studiert Wirtschaft an der Universität von Pittsburgh. Es war das erste Mal, dass er in Chinatown war, und es war auch das erste Mal, dass er einen so großen Marsch von Falun Dafa-Praktizierenden erblickte. Bevor die Parade mit ihrem Marsch begann, machte er viele Fotos. Er meinte: „Ich habe etwas wirklich Bedeutungsvolles erlebt: leuchtende Farben und das Lächeln der Leute aus dem Umzug. Ich bin gerührt und muss auch lächeln.

„So eine inspirierende Parade konnte man nicht übersehen“


Fred Seiden

Fred Seiden lebt seit über 40 Jahren in Manhattan. „Ich hätte heute nicht erwartet, solch eine große und berauschende Parade zu sehen. Ein Freund von mir, der aus Indien kommt, wollte an dieser Parade teilnehmen. Er sagte zu mir, ich könne doch vorbei kommen und sie mir ansehen, so bin ich gekommen. Es ist schwer, meine Eindrücke zu beschreiben. Die Kapelle war so faszinierend, diese himmlischen Schönheiten und diejenigen, die in verschiedenen Kostümen gekleidet waren – sie führten die traditionelle chinesische Kultur vor.“

„So eine inspirierende Parade konnte man nicht übersehen“, meinte er weiter. Er packte die Informationsmaterialien über Falun Dafa sorgfältig in seinen Rucksack und wollte sich zu Hause noch mehr darüber informieren.

Ich fühle, dass Falun Dafa gut ist

Herr Xie ist Doktor im Ruhestand, der die Fotografie liebt. Mit einer professionellen Kamera machte er zahlreiche Aufnahmen von dem Umzug. Seiner Kenntnis nach habe die Kommunistische Partei Chinas seit ihrer Machtergreifung die Menschen allen Formen der Verfolgung ausgesetzt. Sein Vater wurde als „rechts“ abgestempelt und gehörte dann ebenfalls zu denen, die von der Partei verfolgt wurden. Wie er berichtete, könnten die meisten Chinesen dies nicht erkennen und würden fälschlicher Weise denken, die Partei und das Land China seien ein und dasselbe. Schließlich fasste er zusammen: „Alles in allem ist die Existenz des bösen kommunistischen Partei ein Unglück für die Welt.“

Herr Chen ist 80 Jahre alt und war Geschäftsmann, bevor er in Rente ging. Er lebt in Chinatown und kommt jedes Mal heraus, wenn dort eine Parade von Falun Dafa-Praktizierenden veranstaltet wird. Er sagte: „Die Kommunistische Partei ist schlecht. Was sie gemacht hat, waren alles schlechte Dinge. Ich bin seit dutzenden von Jahren hier. Ich fühle, dass Falun Gong aufrichtig ist.“

Die Parade ist wirklich fabelhaft

Ein anderer Herr namens Chen stammt aus der Provinz Guangdong und arbeitete mehr als 12 Jahre in Chinatown von Manhattan. Er sagte: „Die Parade ist wirklich fabelhaft. Wundervoll! Hier sind so viele Menschen … Die KPCh ist schlecht. Sie handelt willkürlich, ist korrupt und bösartig. Sie wird sich niemals ändern. Amerika ist frei und demokratisch, so gibt es hier ein gute Umgebung, um eine solche Parade zu veranstalten.“

Herr Huang, der seit über einem Jahrzehnt in New York lebt, schaut sich jedes Jahr die Parade der Falun Dafa-Praktizierenden an. Er sagte: „Falun Dafa ist eine gute Praktik. Es ermöglicht den Menschen, gütig zu sein. Falun Dafa lehrt die Menschen, wirklich gute Menschen zu sein.“ Wer hat in diesem vielen Jahren je einen Falun Gong-Praktizierenden gesehen, der das Gesetz gebrochen hat!?“

Es gibt so viele Menschen, die Falun Gong praktizieren […] Wie kann ich es lernen?

Herr Wang aus der Provinz Guangdong hielt einen Flyer über Falun Dafa in der Hand und sah sich die Parade an. Er sagte zum Reporter: „Es ist das erste Mal, dass ich eine Parade mit so vielen Menschen sehe. Es gibt so viele Menschen. die Falun Gong praktizieren. Kann ich es online finden? Wie kann ich es lernen? Kann ich die Bücher online herunterladen?“ Nachdem seine Fragen beantwortet worden waren, kündigte er an, sich online weiter zu informieren, er wolle Falun Gong lernen.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/5/20/140030.html
Veröffentlicht am:
22.05.2013

New York: Fünf Städte im Bezirk Suffolk proklamieren den Welt Falun Dafa Tag (Fotos)

(Minghui.org) Der 13. Mai 2013 markiert den 14. Jahrestag des Welt Falun Dafa Tages und den 21. Jahrestag der Einführung von Falun Dafa in der Öffentlichkeit durch Herrn Li Hongzhi, Gründer von Falun Dafa. Zu diesem besonderen Anlass verkünden folgende Kleinstädte im Bezirk Suffolk von Long Island, New York: Southhold, Southampton, Brookhaven, Riverhead und Islip den 13. Mai 2013 als Welt Falun Dafa Tag in ihren Städten.

Die Proklamationen loben:

In Anbetracht dessen, dass die Lehre von Falun Dafa seit ihrer Einführung in der Öffentlichkeit im Jahr 1992 über 100 Millionen Menschen weltweit geholfen hat, ihre Gesundheit zu verbessern, ihren Verstand zu erhöhen, ihren Geist zu erheben und ihr Verständnis für das Leben, die Menschheit und das Universum zu vertiefen, und

In Anbetracht dessen, dass Falun Dafa die Menschen ermutigt, jederzeit anderen gegenüber rücksichtsvoll und wirklich gute Menschen zu sein; sie an den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht partizipieren lässt als Teil der universellen menschlichen Werte, die eine Brücke schlagen zu den Kulturen, Nationalitäten, Rassen, Geschlechtern und Alter, und

In Anbetracht dessen, dass Falun Dafa von Millionen von Menschen praktiziert wird und in mehr als 114 Ländern auf der ganzen Welt verbreitet ist und über 3.000 Auszeichnungen erhalten hat und seine wichtigsten Texte in 38 Sprachen übersetzt worden sind, und

In Anbetracht dessen, dass Falun Dafa im Jahr 1996 in New York eingeführt wurde und seine Wurzeln überall im Drei-Staaten-Bereich ausbreitete. Ein Schlüssel zu diesem Erfolg ist die Organisation von Gruppenübungen und kostenloser Weitergabe der Lehre, die in Senioren-Zentren, Büros, Fitness-Clubs, Privathäusern und öffentlichen Stationen in New York City stattfanden.

In Anbetracht dessen, dass Falun Dafa-Praktizierende Entschlossenheit und Mut im Angesicht von Widrigkeiten bewiesen, zeigten sich der Wert des Lebens und die Kostbarkeit der menschlichen Würde.

Deshalb verkünden diese Städte jetzt den 13. Mai 2013 als Welt Falun Dafa Tag.

  • Veröffentlicht am:
  • 22.05.2013

Fast 100 Falun Gong-Praktizierende in Harbin im März 2013 verhaftet

Von einem Minghui-Reporter aus der Provinz Heilongjiang, Festlandchina

(Minghui.org) Im März 2013 wurden in der Stadt Harbin 94 Falun Gong-Praktizierende verhaftet. Allein im Landkreis Yilan wurden 48 Praktizierende aus ihren Wohnungen geholt. Diese Razzia läuft zur Zeit immer noch, wobei die Polizei heimlich jeden Tag Praktizierenden nachstellt und sie verhaftet.

Zwei Praktizierende aus dem Landkreis Bin am 5. März verhaftet

Am Nachmittag des 5. März wurden Qu Shuqing und Sun Yaoqing, beide aus dem Landreis Bin, Provinz Heilongjiang durch die Polizei verhaftet und in die Fendou Polizeistation der Stadt Binzhou gebracht. Qu Shuqing wurde eine Stunde später wieder freigelassen, Sun Yaoqin dagegen brachte man ins 2. Internierungslager des Landkreises Bin.

In der Zeit zwischen dem 7. und 31. März verhafteten Polizisten des Landkreises Tonghe fünfzehn Praktizierende und erpressten Zehntausende von Yuan

15 Praktizierende wurden im Landkreis Tonghe in Harbin im März 2013 von der Polizei verhaftet und um Geld erpresst. Zwei weitere wurden ausgeraubt. Die Details sind wie folgt:

Ein Ausbilder der Staatssicherheitsabteilung des Landkreises Tonghe und acht weitere Beamte der Staatssicherheitsabteilung und der städtischen Polizeiwache in Qinghe, begaben sich zur Wohnung des Falun Gong-Praktizierenden Herrn Zhang Yingqis aus Qinghe, wo sie ihn verhafteten. Nachdem die Polizei später 10000 Yuan von seinem Sohn erpresste, wurde er freigelassen.

Die Polizei brach außerdem in die Wohnung von Frau Xu Xiuying ein, einer anderen Praktizierenden aus Qinghe. Sie war zu dieser Zeit nicht zu Hause und so erpresste die Polizei 10000 Yuan von ihrer Familie. Sie drangen ebenfalls gewaltsam in die Wohnung von Liang Yuzhi, einem Praktizierenden aus der Ortschaft Hantian in der Stadt Qinghe ein. Sie stahlen einen Drucker und Informationsmaterialien über die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Dafa, inklusive der Minghui Wochenzeitschrift. Liang Yuzhi war gezwungen, heimatlos zu werden.

Am 7. März wurde Herr Li Yongzhong aus der Ortschaft Nonghe, des Landkreises Tonghe verhaftet und zur lokalen Polizeistation und der Staatssicherheitsabteilung des Landkreises Tonghe gebracht. Die Polizei erpresste 5000 Yuan von seiner Familie, bevor sie ihn freiließ.

Ein praktizierendes Ehepaar, Xing Bo und Meng Xianjun aus dem Landkreis Tonghe, wurde am 11. März verhaftet.

Am 14. März wurde eine praktizierende Familie, Zhang Xiaodan, Li Min und die Tochter verhaftet und später wieder freigelassen.

Das praktizierende Ehepaar Wang Xuhui und Sun Guirong wurde am 15. März von Beamten der dritten Polizeistation des Bezirks Qinghe festgenommen. Nachdem 5000 Yuan von ihnen erpresst wurden, wurde das Ehepaar noch am selben Tag freigelassen.

Am Abend des 29. März drangen Beamte der Staatssicherheitsabteilung von Qinghe und der Polizeistation der Stadt Nonghe in die Wohnung von Herrn Yan Fangjun ein und verhafteten ihn.

Huang Fengyun, Zhang Xiaolin und eine andere Praktizierende, die als Frau Sui identifiziert wurde, wurden am 29. März festgenommen und in die Qinghe Bezirkspolizeistation gebracht.

Xu Huaian aus dem Dorf Fulin des Bezirks Qinghe wurde am 30. März durch Beamte der örtlichen Staatssicherheitsabteilung verhaftet.

Am 31.März wurde Herr Zhang aus dem vierten Dorf der Stadt Nonghe, des Landkreises Tonghe, durch Beamte der Staatssicherheitsabteilung Tonghe verhaftet.

Zehn Praktizierende im Stadtgebiet Harbin in der Zeit zwischen dem 11. und 25. März verhaftet

Frau Huo Chunxia und sechs weitere Praktizierende, die in der Baling-Straße des Bezirks Nangang der Stadt Harbin leben, wurden am 11. März durch Beamte der Staatssicherheitsabteilung Peking verhaftet. Sie befinden sich jetzt in der 2. Strafanstalt von Harbin. Die Beamten Liu Xianyi und Wu Lin von der Lujia Polizeistation in Harbin, versteckten sich in der Nähe von Frau Huos Wohnung, um sie dann zu verhaften.

Frau Qi Yu´e wurde am 15. März um 14 Uhr von Beamten der Jianzhu Polizeistation festgenommen, nachdem sie Shen Yun DVDs in der Gemeinde Nanjun, im Xiangfang Viertel in Harbin verteilt hat.

Frau Wang Qiuxia, 57 Jahre alt, wurde am 20. März in ihrer Wohnung im Acheng Bezirk verhaftet. Die Polizisten stahlen ihr mindestens 10000 Yuan in Form von Papiergeld, auf denen Informationen über die Verfolgung drauf geschrieben waren und nahmen außerdem noch andere persönliche Dinge an sich. Danach drohten sie ihrer Familie, dass sie Frau Wang ins Gefängnis bringen würden. In der gleichen Nacht wurde sie in die 2. Frauenhaftanstalt in Harbin gebracht.

Die 73-jährige Frau Meng Hong, wohnhaft in der Xuefu-Straße des Bezirks Nangang, wurde am 25. März von Beamten der Nangang Polizeistation verhaftet. Sie befindet sich jetzt in der Heilongjiang Frauenhaftanstalt.

Sechzehn Praktizierende aus Harbin in der Zeit zwischen dem 21. und 28. März in der Stadt Shenyang verhaftet

Der Praktizierende Fu Hui wurde zusammen mit anderen Praktizierenden am 21. März auf der Shenyang Bahnstation verhaftet. Sie sind nach Shenyang gekommen, um an im Freien stattfindenden Falun Gong-Übungen teilzunehmen.

Liu Zhanjun, Liu Zhanhai, Zhao Hongwu, Liu Caifeng, Liu Jinxia, Wu Qiuyan, Aunty Ren, Han Jing usw., zusammen insgesamt 14 Praktizierende, wurden am 22. März um 3 Uhr in der Nacht im Park in Shenyang festgenommen.

Am 24. März wandten sich die Familien einiger dieser Praktizierenden an die Shenyang Haftanstalt, um die Freilassung zu fordern. Die Polizei zeigte ihnen Fotos ihrer Angehörigen, aber die Familienangehörigen konnten sie nicht identifizieren, da ihre Gesichter durch brutale Schläge entstellt waren. Einige Familienmitglieder belauschten ein Gespräch indem ein Polizist erzählte, wie sie einen Praktizierenden in die Haftanstalt getragen hätten, was ein Beweis dafür ist, dass einige Praktizierende wohl ernsthaft verletzt worden sind.

Mehr als zehn Praktizierende nach Harbin geschickt

Dieses Mal wurden mehr als 10 Praktizierende festgenommen, als sie in Shenyang aus dem Zug ausstiegen. Der Auftrag, sie zu verhaften, wurde von der Polizei in Harbin an die Polizei in Shenyang weitergegeben. Intern wurde diese Verhaftung von der Polizei „F3—21 Big Case“ genannt.

Frau Hanjing und andere Praktizierende aus der Provinz Heilongjiang nahmen am 28. März den 9:10 Uhr Zug nach Shenyang. Sie wurden festgenommen, noch bevor der Zug Shuangcheng erreichte. Ihre Familienangehörigen warten immer noch auf Informationen von der Polizei.

Achtundvierzig Praktizierende im Bezirk Yilan in der Zeit zwischen dem 29. und 31. März verhaftet

Mehrere Beamte brachen am 29. März um ca. 9 Uhr morgens in die Wohnungen Praktizierender ein, raubten ihnen ihre Habseligkeiten und verhafteten sie. Sie versteckten sich in der Nähe ihrer Wohnungen und lauerten ihnen dann in der Absicht auf, sie festzunehmen.

Nach jüngsten Zählungen wurden 48 Praktizierende verhaftet und einige von ihnen zur Verfolgung nach Harbin gebracht. Wir wissen auch, dass einige Beamte, die an dieser Gewaltaktion beteiligt waren, aus der Stadt Harbin und der Provinz Heilongjiang stammen. Die Festnahmen bestehen weiterhin fort.

Details

Mo Zhikuim, Fei Shuqin und Li Huiwen mit ihrem Ehemann wurden am Abend des 29. März in Sandaogang festgenommen. In der selben Nacht wurden auch Xu Feng, Ni Chunyan, Zhang Jingjuan und weitere Praktizierende festgenommen. Frau Qiu Yugin, eine Grundschullehrerin in der Ortschaft Dalianhe und Zheng Chen, ein Mitarbeiter der Kohlevergasungsanlage China wurden ebenfalls verhaftet. Die Polizei konfiszierte außerdem den Computer von Frau Qiu.

Frau Jiang Lianying, 69 Jahre alt, aus dem Dorf Tuanzishan, wurde am 29. März verhaftet und am Nachmittag des 1. April nach Harbin gebracht. Durch dieses tragische Ereignis wurden ihr schwerkranker Ehemann und ihre Mutter, die über 100 Jahre alt ist, ohne Hilfe zurückgelassen. Ihre Mutter hatte während der Inhaftierung ihrer Tochter drei Tage lang kein Essen und keine Pflege. In der gleichen Zeit wurden noch sechs weitere Praktizierende verhaftet.

Eine weibliche Praktizierende wurde um 22 Uhr verhaftet, gerade als sie nach Hause gekommen war. Die Polizei erlangte Zugang zu ihrer Wohnung, nachdem sie eine Glastür eingeschlagen hat. Sie konfiszierten zwei Computer, drei Drucker, einen CD-Brenner, drei Handys, E-Book-Reader und andere persönliche Dinge, genug, um zwei Minivans damit zu füllen. Außerdem schlugen sie den Ehemann (der kein Praktizierender ist) und nahmen ihn zur Polizeistation mit, um ihn zu verhören. Er wurde am Tag darauf freigelassen.

Nach jüngsten Angaben wurden Li Yanjie, Li Dapeng, Shi Fengxian, und Zhang Xiaohui vor Ort verhaftet. Herr Sun Lili, ein Gast aus der Ortschaft Dalianhe, wurde von Beamten des Bezirks Fangzheng verhaftet. Sein Bruder, Herr Sun Chunlei, wurde in seinem Geschäft in Fangzheng verhaftet. Herr Fei wurde in Sandaogang festgenommen. Außerdem hämmerten Polizisten 24 Stunden lang an die Tür von Zhang Guodong und Zhang Lizhus Wohnung.

Wang Jiarong aus Dalianhe am 31. März in seiner Wohnung festgenommen

Insgesamt dreiundzwanzig Praktizierende wurden zwischen dem 29. und 31. März in den Ortschaften Yilan und Dalianhe, und in den Dörfern Sandaogang und Tuanshanzi festgenommen. Beamte brachten am Tag darauf acht von ihnen um 4 Uhr morgens nach Harbin. Die restlichen fünfzehn sperrte man in die Haftanstalt Yilan und ihren Familien wurde das Besuchsrecht verwehrt.

Verantwortliche Personen:

Komitee für Politik und Recht des Landkreises Tonghe
Ding Changlin: +86-18945032111 (Mobil), +86-451-57436277 (Büro)
Chi Haibo, Anführer der Staatssicherheitsabteilung des LandreisesTonghe: +86-15326628110 (Mobil)
Wang Hanfu, Kopf der Nonghe Polizeistation: +86-15326628813 (Mobil)
Gu Zhaomin, Leiter der Nanggang Bezirkspolizeistation: +86-451-87664120 (Büro)
Xu Degang, Leiter der Nanggang, Bezirkspolizeistation: +86-451-53644618 (Büro)

Polizeistation in Dadongmen
Song Dajun, Leiter
Liu Xizhong, stellvertretender Leiter: +86-13019318200 (Mobil)
Shen Huaiyu, verantwortlicher Beamter für die Regelung von Haftangelegenheiten
Liu Xiwen (auch bekannt als Liu Xizhong), verantwortlicher Beamter für Haftangelegenheiten: +86-13019318200 (Mobil)

Dadong Bezirkspolizeistation:
Pu Qiang, Leiter
Qiaoyi und Tao Zhongxin, Anführer der Staatssicherheitsabteilung
Zheng Yunlong und Wang Jinyi, Beamte

  • Veröffentlicht am:
  • 22.05.2013

Frau Wang Ping geschlagen und gefesselt, weil sie ihre persönlichen Besitztümer zurückverlangte (Foto)

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Anhui, China

(Minghui.org) Frau Wang Ping wohnt im Landkreis Wuhe, Stadt Bengbu, Provinz Anhui. Am 3. April 2013 verlangte sie ihre persönlichen Besitztümer zurück, die die Polizei beschlagnahmt hatte. Shen Shijun, Direktor der Abteilung für Staatssicherheit des Landkreises Wuhe, und seine Frau schlugen und traten sie, fesselten sie und legten sie kopfüber auf die Treppe.

Im Zwangsarbeitslager gefoltert

Die letzten Jahre über wurde Frau Wang verfolgt, weil sie ihre Mitmenschen über die Fakten und Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong aufgeklärt hatte. Zweimal wurde sie zu Zwangsarbeit verurteilt. Am 1. Juli 2011 verhafteten Polizisten der Abteilung  für Staatssicherheit Wuhe sie, darunter waren Guo Baotang und Jiang Shang. Im Frauenzwangsarbeitslager Anhui wurde sie grausam gefoltert, bis sie an der Schwelle des Todes stand.

Geschätzte Angestellte

Frau Wang machte ihren Abschluss an der Universität für Medizin Anhui und arbeitet in der Station und für Gesundheit und Epidemie-Vorsorge Wuhe. Früher war sie schwach, litt an vielen chronischen Krankheiten und musste regelmäßig Medikamente einnehmen und Spritzen bekommen. 1998 begann sie, Falun Gong zu praktizieren und folgte danach den Grundsätzen Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht (den Prinzipien von Falun Gong). Danach verbesserte sich ihre Gesundheit sehr schnell. Als sie als Leiterin der ambulanten Immunabteilung arbeitete, war sie fleißig und die Patienten schätzten ihre Gutherzigkeit.

Persönlicher Bericht über die aktuellste Verhaftung

Am Morgen des 2. Aprils 2012 ging ich zur Wohnung von Shen Shijun. Shen warf mich auf den Boden und fesselte meine Hände mit Klebeband hinter meinem Rücken. Dann legte er mich kopfüber auf die Treppe und trat mir in den Mund. Meine drei Vorderzähne wurden locker. Dann öffnete Shen meinen Mantel und goss Wasser hinein, bis meine Kleidung durchtränkt war. Dann trat er meinen Rücken. Später kam jemand vorbei, der mir half, mich aufzusetzen. Als Shens Frau, We Fang, herauskam, schlug und trat sie mich. Ich wurde dort liegen gelassen, bis die Polizei kam.

Am nächsten Tag ging ich gegen 7:00 Uhr morgens erneut zu Shens Wohnung und klopfte an die Tür. Seine Frau öffnete die Tür und sagte mir, ich solle warten, sie würde mit mir zum Direktor des Polizeiamtes gehen. Dann schloss sie die Tür. Ich klopfte erneut und Shen öffnete die Tür. Er warf mich auf den Boden, zog meine Hände hinter meinen Rücken und kniete sich fest auf meinen Rücken, dass ich kaum atmen konnte. Dann fesselte er erneut meine Hände hinter meinem Rücken mit einem Klebeband zusammen und schlug mich. Er fesselte auch meine Füße und knebelte mich und legte mich erneut kopfüber auf die Treppe. Später schaffte ich es, mich aufzusetzen. Als Shen wieder herauskam, trat er meinen Rücken und schlug mich. Meine Nase begann zu bluten und das Blut tropfte auf meine Hose. Shen ging wieder hinein. Ich bewegte mich zur Tür und klopfte mit den Füßen dagegen. Shen kam heraus, drückte mich nach unten, wischte meine blutige Nase mit einem Taschentuch ab und zog mich zurück auf die Treppe. Als er sah, dass ich mich wieder Richtung Tür bewegte, zog er mich zurück auf die Stufen und fesselte meine Hände mit Klebeband an das Geländer.

Frau Wang Ping geschlagen und gefesselt, weil sie ihre persönlichen Besitztümer zurückverlangte

Gegen 8:30 Uhr verließ Shen die Wohnung und kurz darauf ging auch seine Frau. Sie ließen mich auf der Treppe. Meine Arme und mein Rücken schmerzten sehr stark. Gegen 9:00 Uhr kamen zwei Polizisten. Sie waren überrascht und sagten mir, dass dies nicht in ihre Zuständigkeit falle, und gingen wieder. Gegen 9:30 Uhr kamen einige Streifenpolizisten und befreiten mich. Später wurde ich auf die Polizeistation gebracht. Ich bat die Polizisten, einen Bericht aufzunehmen, doch sie antworteten nicht und reagierten abweisend. Später nahmen sie widerwillig meinen Bericht auf.

Verfolgt, weil sie ihre persönlichen Besitztümer zurückverlangte

Einige Tage vor dem 18. nationalen Kongress des Volkes 2012 brachen einige Polizisten der Abteilung für Staatssicherheit Wuhe, darunter Guo Baotong, in Frau Wangs Wohnung ein, durchsuchten sie und beschlagnahmten ihren Computer, Drucker, ihr Handy, Mp3-Player und ihre Falun Gong-Bücher. Frau Wang wurde in eine Haftanstalt gebracht.

Nach ihrer Freilassung suchte Frau Wang jeden Tag Guos und Shens Wohnung auf, um ihre persönlichen Besitztümer zurückzuverlangen. Am Ende wurden ihr ihr Computer, Drucker und Handy wieder ausgehändigt. Frau Wang verlangte die Herausgabe ihrer Falun Gong-Bücher. Sie wurde geschlagen und man übergoss sie mit kaltem Wasser. Wegen ihrer Besuche wurde sie wiederholt in die Haftanstalt gebracht. Als sie in einen Hungerstreik trat, wurde sie einige Tage später freigelassen. Diese Verhaftungen, Hungerstreiks und Freilassungen wiederholten sich mehrere Male. Später weigerte sich die Haftanstalt, sie aufzunehmen. Während dieser Zeit wohnten Guo und Shen  zeitweilig in Hotels.

Am 11. Februar 2013 ging Frau Wang erneut zu Shens Wohnung, um die Rückgabe ihrer Falun Gong-Bücher zu verlangen. Shen und mehrere Verwandte und Nachbarn schlugen sie und trugen und zerrten sie die Treppe hinunter. Eine Frau stürzte dabei. Einige Tage später warf die Landkreispolizei Wuhan Frau Wang vorsätzliche Körperverletzung vor. Man verhaftete sie und brachte sie in die Haftanstalt Nr. 2 Bengbu. Aus Protest trat Frau Wang daraufhin in einen Hungerstreik.

  • Veröffentlicht am:
  • 22.05.2013