Frau Wang Ping geschlagen und gefesselt, weil sie ihre persönlichen Besitztümer zurückverlangte (Foto)

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Anhui, China

(Minghui.org) Frau Wang Ping wohnt im Landkreis Wuhe, Stadt Bengbu, Provinz Anhui. Am 3. April 2013 verlangte sie ihre persönlichen Besitztümer zurück, die die Polizei beschlagnahmt hatte. Shen Shijun, Direktor der Abteilung für Staatssicherheit des Landkreises Wuhe, und seine Frau schlugen und traten sie, fesselten sie und legten sie kopfüber auf die Treppe.

Im Zwangsarbeitslager gefoltert

Die letzten Jahre über wurde Frau Wang verfolgt, weil sie ihre Mitmenschen über die Fakten und Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong aufgeklärt hatte. Zweimal wurde sie zu Zwangsarbeit verurteilt. Am 1. Juli 2011 verhafteten Polizisten der Abteilung  für Staatssicherheit Wuhe sie, darunter waren Guo Baotang und Jiang Shang. Im Frauenzwangsarbeitslager Anhui wurde sie grausam gefoltert, bis sie an der Schwelle des Todes stand.

Geschätzte Angestellte

Frau Wang machte ihren Abschluss an der Universität für Medizin Anhui und arbeitet in der Station und für Gesundheit und Epidemie-Vorsorge Wuhe. Früher war sie schwach, litt an vielen chronischen Krankheiten und musste regelmäßig Medikamente einnehmen und Spritzen bekommen. 1998 begann sie, Falun Gong zu praktizieren und folgte danach den Grundsätzen Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht (den Prinzipien von Falun Gong). Danach verbesserte sich ihre Gesundheit sehr schnell. Als sie als Leiterin der ambulanten Immunabteilung arbeitete, war sie fleißig und die Patienten schätzten ihre Gutherzigkeit.

Persönlicher Bericht über die aktuellste Verhaftung

Am Morgen des 2. Aprils 2012 ging ich zur Wohnung von Shen Shijun. Shen warf mich auf den Boden und fesselte meine Hände mit Klebeband hinter meinem Rücken. Dann legte er mich kopfüber auf die Treppe und trat mir in den Mund. Meine drei Vorderzähne wurden locker. Dann öffnete Shen meinen Mantel und goss Wasser hinein, bis meine Kleidung durchtränkt war. Dann trat er meinen Rücken. Später kam jemand vorbei, der mir half, mich aufzusetzen. Als Shens Frau, We Fang, herauskam, schlug und trat sie mich. Ich wurde dort liegen gelassen, bis die Polizei kam.

Am nächsten Tag ging ich gegen 7:00 Uhr morgens erneut zu Shens Wohnung und klopfte an die Tür. Seine Frau öffnete die Tür und sagte mir, ich solle warten, sie würde mit mir zum Direktor des Polizeiamtes gehen. Dann schloss sie die Tür. Ich klopfte erneut und Shen öffnete die Tür. Er warf mich auf den Boden, zog meine Hände hinter meinen Rücken und kniete sich fest auf meinen Rücken, dass ich kaum atmen konnte. Dann fesselte er erneut meine Hände hinter meinem Rücken mit einem Klebeband zusammen und schlug mich. Er fesselte auch meine Füße und knebelte mich und legte mich erneut kopfüber auf die Treppe. Später schaffte ich es, mich aufzusetzen. Als Shen wieder herauskam, trat er meinen Rücken und schlug mich. Meine Nase begann zu bluten und das Blut tropfte auf meine Hose. Shen ging wieder hinein. Ich bewegte mich zur Tür und klopfte mit den Füßen dagegen. Shen kam heraus, drückte mich nach unten, wischte meine blutige Nase mit einem Taschentuch ab und zog mich zurück auf die Treppe. Als er sah, dass ich mich wieder Richtung Tür bewegte, zog er mich zurück auf die Stufen und fesselte meine Hände mit Klebeband an das Geländer.

Frau Wang Ping geschlagen und gefesselt, weil sie ihre persönlichen Besitztümer zurückverlangte

Gegen 8:30 Uhr verließ Shen die Wohnung und kurz darauf ging auch seine Frau. Sie ließen mich auf der Treppe. Meine Arme und mein Rücken schmerzten sehr stark. Gegen 9:00 Uhr kamen zwei Polizisten. Sie waren überrascht und sagten mir, dass dies nicht in ihre Zuständigkeit falle, und gingen wieder. Gegen 9:30 Uhr kamen einige Streifenpolizisten und befreiten mich. Später wurde ich auf die Polizeistation gebracht. Ich bat die Polizisten, einen Bericht aufzunehmen, doch sie antworteten nicht und reagierten abweisend. Später nahmen sie widerwillig meinen Bericht auf.

Verfolgt, weil sie ihre persönlichen Besitztümer zurückverlangte

Einige Tage vor dem 18. nationalen Kongress des Volkes 2012 brachen einige Polizisten der Abteilung für Staatssicherheit Wuhe, darunter Guo Baotong, in Frau Wangs Wohnung ein, durchsuchten sie und beschlagnahmten ihren Computer, Drucker, ihr Handy, Mp3-Player und ihre Falun Gong-Bücher. Frau Wang wurde in eine Haftanstalt gebracht.

Nach ihrer Freilassung suchte Frau Wang jeden Tag Guos und Shens Wohnung auf, um ihre persönlichen Besitztümer zurückzuverlangen. Am Ende wurden ihr ihr Computer, Drucker und Handy wieder ausgehändigt. Frau Wang verlangte die Herausgabe ihrer Falun Gong-Bücher. Sie wurde geschlagen und man übergoss sie mit kaltem Wasser. Wegen ihrer Besuche wurde sie wiederholt in die Haftanstalt gebracht. Als sie in einen Hungerstreik trat, wurde sie einige Tage später freigelassen. Diese Verhaftungen, Hungerstreiks und Freilassungen wiederholten sich mehrere Male. Später weigerte sich die Haftanstalt, sie aufzunehmen. Während dieser Zeit wohnten Guo und Shen  zeitweilig in Hotels.

Am 11. Februar 2013 ging Frau Wang erneut zu Shens Wohnung, um die Rückgabe ihrer Falun Gong-Bücher zu verlangen. Shen und mehrere Verwandte und Nachbarn schlugen sie und trugen und zerrten sie die Treppe hinunter. Eine Frau stürzte dabei. Einige Tage später warf die Landkreispolizei Wuhan Frau Wang vorsätzliche Körperverletzung vor. Man verhaftete sie und brachte sie in die Haftanstalt Nr. 2 Bengbu. Aus Protest trat Frau Wang daraufhin in einen Hungerstreik.

  • Veröffentlicht am:
  • 22.05.2013
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s