Mutter eines Dafa-Praktizierenden bittet unter Tränen, ihren Sohn sehen zu dürfen

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Guizhou, China

(Minghui.org) Tränen liefen der über 80-jährigen Frau über das Gesicht, als sie vor den Toren des „Ausbildungszentrums für Recht“ in Guiyang stand. Mehrere 100 km war sie angereist, um ihren Sohn zu sehen, doch Lu Jun, der Direktor dieser Einrichtung, verweigerte ihr das Besuchsrecht. Unter Tränen sagte sie: „Mein Sohn ist ein guter Mensch. Ich habe ihn aufgezogen und ich kenne ihn. Ich bin schon über 80 Jahre alt und das Reisen ist sehr schwierig für mich. Ich bin einige 100 km angereist, um meinen Sohn zu sehen, aber der Direktor lässt mich nicht zu ihm. Wenn diese Leute noch irgendeine Menschlichkeit besitzen, dann sollten sie mich meinen Sohn sehen lassen.“

Doch Lu Jun verweigerte der Mutter nicht nur das Besuchsrecht, sondern drohte ihr noch: „Wenn du nicht ganz schnell verschwindest, lass ich jemanden herkommen und dich auf Video aufnehmen.“ Später meldete er ihr Bemühen, ihren Sohn zu sehen, der Polizei und behauptete, dass sie Störungen verursacht hätte. Daraufhin kam die Polizei und versuchte die Mutter wegzubringen. Doch als die Polizisten die Geschichte von der alten Frau hörten, empfanden sie Sympathie und forderten nun selbst das Zentrum auf, die Mutter ihren Sohn sehen zu lassen. Erneut wurde es ihr verweigert. Lu Jun und andere aus dem Zentrum riefen ihr schamlos nach: „Du kannst uns ja verklagen, das macht uns gar nichts! Bring uns doch vor Gericht oder ruf einen Reporter!“

Schließlich verließ die alte Frau den Ort unter Tränen.

Unschuldiger Mann verhaftet

Am 8. August 2012 wurde Herr Zhong Dagang aus dem Landkreis Jinsha der Provinz Guizhou verhaftet und in dem sogenannten Ausbildungszentrum für Recht in Guiyang eingesperrt. Dort befindet er sich nun seit über acht Monaten. Dieser Ort ist in Wirklichkeit eine Einrichtung, um an Falun Gong-Praktizierenden Gehirnwäschesitzungen vorzunehmen.

Während der vergangenen Feiertage zum chinesischen Neujahr forderte die Einrichtung von Herrn Zhongs Gemeindeverwaltung Zehntausende Yuan an „Lebenshaltungskosten“ zu entrichten, bevor die Einrichtung ihn nach Hause gehenlassen würde. Da die Gemeindeverwaltung diese Summe nicht aufbringen konnte, blieb Herr Zhong dort. Hilfe suchend wendete sich seine Mutter mehrere Male an die Polizei und bat um die Freilassung ihres Sohnes, doch wich die Polizei aus und vermied es, sie zu sehen.

Völlig verzweifelt nahm die Mutter einen Bus und fuhr mehrere 100 km zu dieser Einrichtung und bat dort, ihren Sohn sehen zu dürfen. Doch die Leiter der Einrichtung, Lu Jun und Ma Jixiang, forderten von ihr ein Erlaubnisschreiben des lokalen Büros 610, was sie natürlich nicht hatte, und verweigerten ihr somit, ihren Sohn zu sehen. Die Mutter stand am Eingangstor und bat weinend, ihren Sohn sehen zu dürfen, dennoch wurde ihre Bitte abgelehnt und sie darüber hinaus noch bedroht.

„Ausbildungszentrum für Recht“ oder eine Einrichtung, um Praktizierende zu verfolgen?

Das Ausbildungszentrum für Recht in Guiyang befindet sich in Lanniguo und ist die Haupteinrichtung in dieser Provinz, in der Falun Gong-Praktizierende misshandelt werden. Diese Einrichtung wird von den Büros 610 der Provinz und der Städte geleitet. In diesem Zentrum werden viele Praktizierende aus der Provinz Guizhou sowohl mental als auch körperlich gefoltert. Erst kürzlich verstarben vier Praktizierende, die in dieser Einrichtung misshandelt worden waren: Frau Bao Liqun, 56, ehemalige Polizistin und Vorgesetzte in der Zhongnan Polizeistation im Distrikt Nanming; Frau Shi Tongwen, 67, vor der Rente im Hauptkrankenhaus des Lintun Minenbüros im Wudang Distrikt beschäftigt; Herr Gao Maosen, 46, ehemals Angestellter der Qingzhen Baumwollmühle und Frau Liu Yuanzhen, 62.

Frau Bao Liqun kehrte nach Hause zurück, nachdem sie in dieser Einrichtung brutal misshandelt worden und erkrankt war. Ihr Durchfall wurde schlimmer und ihr Gehör wurde immer schwächer. Später entwickelten sich wiederkehrende Schwindelanfälle, Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz und andere Symptome. Sie starb am 20. August 2005, zwei Monate nach ihrer Entlassung.

Der Direktor dieser Einrichtung Lu Jun, über vierzig, wollte in das System für Politik und Recht der KPCh. Dazu verwendete er alle Kontakte und „speziellen Verbindungen“, um durch die Hintertür einzusteigen. Um seine Karriere innerhalb dieses Systems zu beschleunigen, beging er viele Verbrechen und verfolgte Falun Gong-Praktizierende besonders brutal. Vom Eröffnungstag dieser Einrichtung an hatte Lu seine Finger überall dazwischen. Es ist verantwortlich für das Sicherheitsmanagement und für die Kollaborateure und hat die Verfolgung von Praktizierenden mittels Gehirnwäsche organisiert.

Dieses „Ausbildungszentrum für Recht“ besitzt keine legitime Grundlage. Entsprechend dem Schild am Tor ist es die „3. Meldestelle der Polizeistation von Jinzhu“.

Damit in Zusammenhang stehende Artikel:

http://de.minghui.org/artikel/28407.html

http://de.minghui.org/artikel/40112.html

http://de.minghui.org/artikel/37434.html

http://de.minghui.org/artikel/32769.html

  • Veröffentlicht am:
  • 29.05.2013
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s