Untersuchung: Ich wurde fast ein Opfer des Organraubs der KPCh

Von Song Jing

(Minghui.org) Zwischen den Jahren 2000 und 2002 wurde ich wegen des Praktizierens von Falun Dafa von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ein paarmal verhaftet. Ich kam 2001 in das Zwangsarbeitslager Nr. 2 für Frauen in Shandong, wo ich gezwungen wurde, mich einer Reihe von seltsamen „Gesundheitskontrollen“ zu unterziehen. Die Polizei fotografierte mich auch und drohte mir, mich in den „fernen Nordwesten“ zu senden. Ich wurde einige Male für diese ungewöhnlichen Gesundheitskontrollen ausgewählt. Dank der Rettungsmaßnahmen meiner Familienmitglieder und meiner festen Entschlossenheit, nicht mit den Übeltätern zu kooperieren, gaben die bösartigen Ärzte und Polizisten letztendlich auf und ich entkam einer Tötung für meine Organe.

1. „Lebenslänglich”

Als ich am 01. Mai 2000 auf dem Platz des Himmlischen Friedens (Tiananmen) die Falun Gong-Übungen praktizierte, wurde ich unrechtmäßig verhaftet. Sie übergaben mich dem Yantai Büro in Peking. Da meine Haushaltsregistrierung während der Verfolgung unterbrochen wurde, wusste der Polizist, der mich bewachen musste, nicht, was mit mir zu tun sei und telefonierte herum, um sich Rat zu holen. Eines Tages erhielt er einen Anruf. Als das Gespräch zu Ende war, sagte er zu mir: „Wir haben neueste Anweisungen von oben. Dieser Schub von Praktizierenden wird lebenslänglich eingesperrt werden.“ Ich erklärte ihm die Fakten und schließlich gab er mich frei.

2. Entsetzliche Gesundheitskontrolle

Am 04. November wurde ich erneut verhaftet und im Zwangsarbeitslager Nr. 2 für Frauen in Shandong in der Gemeinde Wangcun in Zibo (allgemein als „Wangcun Arbeitslager“ bekannt) untergebracht. Auf dem Weg dorthin kam ich in das Arbeitslager-Krankenhaus (Hospital 83). Ich wurde von der Polizei hereingetragen. Die Untersuchung war nicht wie eine normale, wobei man in der Regel Größe, Gewicht, Blutdruck usw. überprüfen würde. Sie machten nur zwei Dinge: Bluttest und Organuntersuchung. Ich wurde für eine Typ-B-Ultraschall-Überprüfung auf ein Bett gedrückt. Als ich es ablehnte, mir Blut abnehmen zu lassen, sagte ein Arzt mit finsterem Gesicht: „Wenn du nicht kooperierst, werde ich eine dickere Spritze verwenden, um dir mehr Blut abzunehmen.“ Ich widerstand mit all meiner Kraft und sie konnten mir kein Blut abziehen.

Nachdem ich in das Zwangsarbeitslager gebracht wurde, ging ich in einen Hungerstreik. Am siebten oder achten Tag meines Hungerstreiks holten mich die Wachen zu einer anderen Gesundheitskontrolle ab; sie sagten, dass sie bei der ersten Untersuchung in meinem Körper einige Symptome gefunden hätten. Ich wurde betrogen und dachte, es sei eine echte Überprüfung und erlaubte ihnen, Blutproben zu nehmen. Sie schienen sehr zufrieden mit den Testergebnissen zu sein. Als ich darum bat, einen Blick auf das Laborblatt werfen zu dürfen, sagten sie: „Das hat nichts mit dir zu tun.“ Später hörte ich von ihnen, dass es eine obligatorische Untersuchung sei, die jeder über sich ergehen lassen müsse, bevor er zum Arbeitslager zugelassen wird.

3. „Spezielles Gefängnis”

Ich litt viel im Winter 2001. Eines Tages kam Chen Suping, eine Teamleiterin, zu mir und sagte: „Du hast eine lange Zeit nicht geschlafen, aber du hast noch einen rosa Teint. Du musst es ziemlich satt haben, von diesen Menschen (Kollaborateure, die Dafa verraten und falsche Verständnisse entwickelt hatten) umgeben zu sein. Möchtest du, dass ich dich an einen Ort schicke, wo es niemanden gibt? Keiner wird dich dort stören.“ Ich antwortete: „In Ordnung. Wo ist dieser Ort?“ Sie lachte und sagte: „Du bist so naiv. Wenn du gehst, wirst du nie mehr wiederkommen. Wir haben Anweisungen von oben. Wenn du dich nicht umerziehen lässt, wirst du lebenslänglich eingesperrt werden.“ Ich erwiderte: „Man muss den Anforderungen entsprechen, um eingesperrt zu werden. Welches Gesetz wenden Sie an, um mich zu überführen?“ Sie antwortete: „Dieses Gefängnis braucht weder einen Prozess noch ein [legales] Verfahren. Wir können einfach Leute dorthin schicken.“

Später erzählte mir auch die Polizeibeamtin Li Qian von diesem „speziellen Gefängnis“; sie sagte, dass niemand dort sei und man werde nie in der Lage sein, wieder zurückzukommen und es bestünde keine Notwendigkeit für irgendwelche rechtlichen Verfahren. Was sie sagte, war ungefähr das Gleiche wie das, was Chen Suping mir früher erzählte.

Es gab eine Person in meiner Zelle, die Falun Gong verraten und ein falsches Verständnis entwickelt hatte. Sie ging oft ins Büro, um ihnen bei den Dingen zu helfen. Einmal sagte sie leise zu mir: „Du solltest besser vorsichtig sein. Sie haben eine Akte über dich angelegt. Es scheint, dass sie dich zu einem ganz besonderen Ort schicken wollen.“

4. „Anweisungen von oben”

Im August 2002 ging die Teamleiterin Chen Suping für eine durch das Justizministerium organisierte Ausbildung nach Peking. Nachdem sie zurück war, kam sie eines Tages in den Keller, wo ich eingesperrt war. Sie sagte, sie würde mich wegschicken und habe nun Anweisungen von oben, um Personen, die „jung und gut ausgebildet“ seien wie ich, in den entfernten Nordwesten zu senden, und dass sie eine Quote zu erfüllen habe.

Ein paar Tage später kam sie zurück in den Keller und sagte: „Ich habe darüber nachgedacht. Wenn ich dich wegschicke, wird deine Familie hinter mir her sein. Also würde ich dich besser nicht fortschicken.“ Danach erwähnte sie nie wieder den „fernen Nordwesten“ oder das „spezielle Gefängnis“.

Damals unternahmen meine Familienmitglieder große Anstrengungen, um mich herauszuholen. Sie kamen jeden Monat, um mich zu besuchen. Obwohl sie immer abgelehnt wurden, waren sie im nächsten Monat wieder da. Sie schrieben auch viele Appellbriefe.

5. Seltsame Zahl

Eines Tages im Winter 2002 versammelte uns plötzlich das Arbeitslager alle in einem Gebäude. Es sei sehr wichtig, aber sie würden uns nicht sagen warum.

Als wir in den Flur gingen, sahen wir Polizisten von außerhalb, und sie sahen alle sehr geheimnisvoll und kalt aus. Sie grüßten einander noch nicht einmal, und alle von ihnen hatten einen finsteren Gesichtsausdruck, als ob etwas Ernstes und Wichtiges passieren würde. Nachdem die Polizisten unsere Namen und Ausweise überprüft hatten, befahlen sie jedem von uns, sich für ein Foto auf eine Plattform zu stellen, wobei ein Schild mit einer Zahl vor unserer Brust platziert wurde.

Danach wurden wir aufgefordert, in einen anderen Raum zu gehen, wo jeder von uns verpflichtet wurde, seinen Fingerabdruck (beide Hände) auf ein Stück weißes Papier zu geben. Ich fühlte mich sehr unwohl bei der ganzen Sache und wollte das nicht machen. Ein Beamter nahm meine Hände und drückte meine gesamten Handflächen nach unten auf das Papier. Ich kämpfte, um meine Hände von seinen zu befreien. Der Polizeibeamte schaute die Polizistin an, die mich gebracht hatte, und sagte: „Nicht kooperierend.“ Die Polizistin nahm mich dann aus dem Gebäude und schickte mich in die Zelle zurück.

Eine Weile später kamen die anderen Praktizierenden zurück und sie alle sagten, sie fühlten, es sei etwas Betrügerisches in der Luft. Ich konnte sehen, dass jeder ein wenig Angst empfand. Eine lange Zeit sagte niemand etwas. Eine Praktizierende (Beiname Wei) vom Shengli Ölfeld zitterte am ganzen Körper. Sie sagte leise zu mir: „Sie scheinen jemanden auszuwählen. Ich hoffe, dass sie mich nicht wählen.“ Ich fragte sie nicht, durch welche anderen Verfahren sie gehen musste, nachdem ich zurückgenommen wurde. Noch mehrere Tage danach war sie sehr verängstigt.

Später erklärten die Wachen, dass diese Polizeibeamten aus Jinan waren und eine „Datenbank“ aufbauen wollten. Aber wofür war die Datenbank? Nach den umfangreichen Beweisen, die später offengelegt wurden, war die Datenbank am ehesten für den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden gedacht.

  • Veröffentlicht am:
  • 01.06.2013

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s