Spruchbänder und Zeichen zum Welt Falun Dafa Tag erscheinen in den Provinzen Hubei und Shandong (Fotos)

(Minghui.org)

Praktizierende in einer Stadt in der Provinz Hubei feiern den Welt Falun Dafa Tag und wünschen ihrem verehrten Meister alles Gute zum Geburtstag. Sie hängten viele Zeichen auf Äste und anderswo in den Straßen auf, um Bewusstsein zu schaffen.

2013-5-28-cmh-hubei-032013-5-28-cmh-hubei-042013-5-28-cmh-hubei-05

2013-5-28-cmh-hubei-062013-5-28-cmh-hubei-07

2013-5-28-cmh-hubei-082013-5-28-cmh-hubei-09

2013-5-28-cmh-hubei-102013-5-28-cmh-hubei-11

2013-5-28-cmh-hubei-122013-5-28-cmh-hubei-012013-5-28-cmh-hubei-02

Praktizierende aus einem Kreis in der Provinz Shandong brachten auf Strommasten informative Botschaften an, um Bewusstsein zu schaffen. Die Botschaften beinhalteten: „Falun Dafa ist gut“, „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht sind gut“, „Die KPCh manipulierte den Selbstverbrennungsvorfall auf dem Tiananmen, um Falun Gong zu verleumden“ , „Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ und „Falun Dafa ist auf der ganzen Welt verbreitet“.

2013-5-28-cmh-shandong-012013-5-28-cmh-shandong-02

2013-5-28-cmh-shandong-032013-5-28-cmh-shandong-04

2013-5-28-cmh-shandong-05

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/5/31/140211.html
Chinesische Version:
图片-湖北、山东大街小巷的真相条幅标语
Veröffentlicht am:
02.06.2013

Ganze Familie verfolgt, Herr Liu Zhangyu aus der Inneren Mongolei stirbt (Foto)

Von einem Minghui-Korrespondenten in der Inneren Mongolei, China

(Minghui.org) Herr Liu Zhanyu starb am 18. Januar 2013 um 15:00 Uhr im Bezirk Bayuquan, Stadt Yingkou, Provinz Liaoning. Sein Tod war die Folge jahrelanger brutaler Verfolgung durch das kommunistische chinesische Regime, einzig und allein wegen des Glaubens der gesamten Familie an die friedliche Kultivierungspraktik Falun Gong.

Herr Liu war genau wie seine Frau Zhang Wenling und die drei Söhne ein Falun Gong-Praktizierender. Die Familie profitierte sehr stark durch das Praktizieren, wurde jedoch seit 1999 wegen ihres Glaubens schlimm verfolgt. Jeder in Herrn Lius Familie wurde viele Male festgenommen, zu Zwangsarbeit oder Gefängnis verurteilt und schwerwiegend gefoltert. Herrn Lius rechter Arm blieb nach Folterungen behindert und er litt unter teilweisem Gedächtnisverlust. Sein ältester Sohn Liu Fuli trug eine permanente Verletzung seines rechten Schlüsselbeins davon. Sein zweiter Sohn Liu Fuming verlor sämtliches Gefühl in einem Bein. Die Verfolgung brachte der Familie Armut und Obdachlosigkeit. Um zu überleben, nehmen sie Gelegenheitsarbeiten an.

2013-4-12-cmh-liuzhanyu
Liu Zhanyu

Herr Lius Frau Zhang Wenling fing im Alter von 46 Jahren im Jahr 1997 mit dem Praktizieren von Falun Gong an. Dies machte sie, weil sie viele gesundheitliche Probleme hatte wie Arthritis, Halswirbelbeschwerden, Cholecystitis, Nierenentzündung, Herzprobleme und Bluthochdruck. Ihre Beschwerden verschwanden bald nachdem sie mit dem Praktizieren von Falun Gong angefangen hatte. Ihre Familie wurde Zeuge ihrer wundersamen Veränderungen. Daher fingen alle mit dem Praktizieren an. Nach dem Beginn der Verfolgung kamen ständig Ortsbeamte zu ihnen nach Hause und schikanierten sie. Die Familie zog in den Bezirk Bayuquan, Stadt Yingkou in der Provinz Liaoning, um den Schikanen zu entkommen, doch der Albtraum ging weiter.

Herr Liu Zhanyu rechtswidrig zu Zwangsarbeit verurteilt

Im Januar 2001 umstellte die Ortspolizei ihre Wohnung im Bezirk Bayuquan. Herrn Lius ältester Sohn konnte fliehen, aber die Polizei konfiszierte das Sparbuch der Familie mit 6.000 Yuan, ein brandneues Mobiltelefon im Wert von mehr als 900 Yuan, ein weiteres Mobiltelefon im Wert von über 600 Yuan und ein Dreirad. Sie konfiszierte auch 700 Yuan Bargeld, das sich die Familie von Verwandten geborgt hatte. Die Familie wurde zur Polizeiwache Honghai im Bezirk Bayuquan gebracht, verprügelt und dann gezwungen in ihre Heimatstadt zurückzukehren.

Am 16. Oktober 2001 wurde Herr Liu zum ersten Mal verhaftet, weil er in der Stadt Gaizhou in der Provinz Liaoning über die wahren Umstände der Verfolgung aufgeklärt hatte. Er wurde zum Verhör in eine Polizeiwache in der Stadt Gaizhou gebracht. 15 Tage lang wurde er im Untersuchungsgefängnis der Stadt Gaizhou eingesperrt. Dabei wurde er bedroht, eingeschüchtert, durfte nicht schlafen, wurde gezwungen, über einen langen Zeitraum hinweg auf einem Brett zu sitzen und wurde außerdem noch mit „Flugzeugfliegen“ gefoltert; das ist eine schmerzhafte Position, bei der man im 90-Grad-Winkel gebeugt stehen muss und beide Hände von hinten nach oben gezogen werden. Herr Liu wurde 119 Tage später in das Kreisuntersuchungsgefängnis Tuquan in Hinggan League in der Inneren Mongolei gebracht. Die Wärter befahlen den Häftlingen, ihn zu schlagen und erlaubten ihm nicht, zu schlafen. Er wurde im Dezember 2001 zu einem Jahr Zwangsarbeit verurteilt und dann im Januar 2002 in das Zwangsarbeitslager Tumuji in der Inneren Mongolei gebracht. Weil er seinen Freispruch forderte, wurde er mit Salzwasser zwangsernährt.

Im Zwangsarbeitslager Tumuji bedienten sich die Wärter aller möglichen Foltertaktiken, um Herrn Liu dazu zu bringen, seinen Glauben aufzugeben. Zu den Foltermethoden gehörten: Über einen langen Zeitraum hinweg gerade dastehen müssen, ständig Nummern aufzählen, Lagerregeln aufsagen, lange Zeit in der brennenden Sonne stehen, mit Elektrostöcken geschockt und geschlagen werden. Seine Hände wurden mit einem Seil hinter dem Rücken zusammengebunden und zwar so, dass eine Hand über seine Schulter nach hinten geführt und die andere von unten nach oben gezogen wurde. In die Mitte des Seils wurde ein Holzstock eingesteckt, um das Seil enger zu machen. Sein rechtes Schlüsselbein wurde gebrochen, sein Schulterblatt wurde gebrochen und ausgerenkt. Er konnte danach seine Arme nicht mehr gerade biegen. Er war an mehr als 20 Stellen mit 10 bis 15 Zentimeter langen Fleischwunden verletzt. Ein Arm war so angeschwollen, dass er so dick wie sein Bein war.

Herrn Lius Zeit im Arbeitslager wurde um einen Monat verlängert und er kehrte 2003 nach Hause zurück.

Erneut rechtswidrig zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt

Herr Liu Fuming, Liu Zhanyus zweiter Sohn, wurde am 11. November 2004 von Beamten aus der Kreispolizeibehörde Tuquan in Hinggan League (Innere Mongolei), der städtischen Polizeibehörde Yingkou in der Provinz Liaoning und der Abteilung des Amtes für Staatssicherheit Bayuquan festgenommen und in eine Gehirnwäscheeinrichtung in der Stadt Ulanhot, Hinggan League, gebracht. Die Polizei täuschte Herrn Liu Zhanyu, indem sie ihn anrief und aufforderte zur Polizeiwache zu kommen und das Arbeitsdreirad seines dritten Sohnes von der Polizeiwache zu holen. Als er dort ankam, wurde er von der Polizei erneut festgenommen.

Herrn Lius Wohnung wurde durchsucht und dabei wurden seine Dafa-Bücher, Übungskassetten, Hörkassetten und weitere Gegenstände konfisziert. Er wurde in das Untersuchungsgefängnis Bayuquan gebracht. Fünfzehn Tage später wurde er zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt und in das Zwangsarbeitslager Weiningying in der Stadt Benxi, Provinz Liaoning, gesteckt, wo er schwere Zwangsarbeit verrichten mussten. Er wurde außerdem gezwungen, Videos anzusehen, die Falun Gong verleumdeten und musste sogenannte „Gedankenberichte“ schreiben. Nach Ablauf der zwei Jahre Strafzeit wurde er freigelassen.

Wegen der wiederholten schweren Folterungen blieb Herrn Lius rechter Arm behindert und seine rechte Schulter blieb nach vorne geneigt. Auf seinem Schlüsselbein befand sich eine dicke Beule. Wegen der Elektroschocks und weil er ständig auf den Kopf geschlagen worden war, hatte er sein Gedächtnis verloren. Er reagierte nur noch sehr langsam und musste bei den einfachsten Aufgaben ständig erneut erinnert werden. Er hatte auch Kopfschmerzen und musste wegen Herzproblemen Tabletten nehmen. Wenn er Angst bekam, dann schwitzte er sehr stark und musste sich hinlegen. Herr Liu war von der Verfolgung so traumatisiert worden, dass er seine Gesundheit nicht mehr wiedererlangte und am 18. Januar 2013 um 15:00 Uhr starb.

Herrn Lius Frau verfolgt

Frau Zhang Wenling wurde am 9. Januar 2002 wegen des Verteilens von Informationsmaterial über Falun Gong im Gebiet von Dashiqiao in der Provinz Liaoning festgenommen. Sie wurde von Beamten der Polizeiwache Luwang in das Untersuchungsgefängnis Dashiqiao gebracht und gezwungen, täglich mehr als 10 Stunden zu arbeiten. Fünf Monate nach ihrer Festnahme wurde sie zu zwei Jahren im Zwangsarbeitslager Masanjia verurteilt.

Alle weiblichen Falun Gong-Praktizierenden wurden in der ersten, zweiten und dritten Gruppe in Masanjia festgehalten. Es gab dort insgesamt 1.500 Falun Gong-Praktizierende. Frau Song Yawen, die zu drei Jahren verurteilt worden war, sowie Frau Li Lan und Frau Zhang Fengyun wurden zusammen mit Frau Zhang Wenling dort eingesperrt. Die Wärter verwendeten viele Taktiken, um die Praktizierenden zur Aufgabe ihres Glaubens zu zwingen. Zu ihren Methoden gehörten Gehirnwäscheandrohungen, das Sitzen auf einem kleinen Hocker über eine lange Zeit hinweg und Videovorführungen, in denen Falun Gong verleumdet wurde. Im Zhonghe-Gebäude wurden die Praktizierenden gefoltert.

Herrn Lius Söhne verfolgt

Liu Fuli, 23, und Liu Fuming, 21, sind zwei der drei Söhne von Liu Zhanyu. Sie wurden am 16. September 2001 vom Leiter des Kreises und Beamten der örtlichen Polizeibehörde festgenommen, weil sie mit Menschen im Kreis Tuquan in der Inneren Mongolei über Falun Gong gesprochen hatten.

Beide Brüder wurden zur Polizeiwache Limin im Kreis Tuquan gebracht, wo sie dann voneinander getrennt wurden. Zhang Dezhi, Leiter der Polizeibehörde Tuquan, befahl mehr als 10 Polizisten, unter anderem Zhang Qing, Pei Fucheng, Chen Guoxiang, Wang Jinghua, Yu Hailin, Yang Lichun, die beiden unter Anwendung von Foltermethoden zu verhören. Die Beamten wechselten sich bei der Folterung von Liu Fuli ab. Sie legten ihm Handschellen hinter seinen Rücken an und hängten ihn daran auf. Sie stießen und schlugen auf ihn ein und verprügelten ihn mit Elektrostöcken, bis er aus Mund und Nase blutete. Ein Beamter schlug auf seinen Rücken ein, damit er sich hinknien sollte. Er weigerte sich jedoch. Die Polizisten fingen an, auf seine Brust einzuschlagen. Sie packten ihn an den Haaren und zogen ihn daran hoch. Sie schlugen ihm unzählige Male ins Gesicht, sie schlugen ihn auf den Kopf und auf den Hals, sie stießen mit ihren Schuhsohlen in sein Gesicht und schockten ihn mit Elektrostöcken. Die Polizisten füllten eine Flasche mit Urin und gossen ihm die Flasche gewaltsam in den Mund. Später füllten sie die Flasche mit fauligem Wasser an und befahlen ihm, sie auszutrinken. Er verweigerte dies. Als ihn die Polizisten zwangsernährten, wäre er daran fast erstickt. Er wurde von 20:00 Uhr bis 03:00 Uhr des darauffolgenden Morgens verprügelt.

Am nächsten Morgen verprügelten die Polizisten Liu Fuli noch einmal zwei oder drei Stunden lang. Danach brachten sie ihn in das Untersuchungsgefängnis des Kreises Tuquan. Die Wärter dort befahlen den Häftlingen ihn zu quälen, indem sie ihm die Gefängnisregeln aufsagen lassen sollten, ihn kalt duschen sollten und bis 21:00 Uhr abends barfuß auf dem Zementboden stehen lassen sollten. Er musste auf einem Holzbrett ohne Decke schlafen, wurde gezwungen, das Wasser zu trinken, mit dem andere Häftlinge ihre Füße gewaschen hatten. Er musste über einen langen Zeitraum hinweg auf einem Brett sitzen. Dabei wurden seine Hände so hinter seinem Rücken mit Handschellen festgemacht, dass eine Hand über die Schulter nach hinten gebracht wurde. In dieser Position ließen sie ihn 50 Minuten lang. Danach wechselten sie die Hände und ließen ihn wiederum 50 Minuten in der entgegengesetzten Position. Die Wärter schlugen und stießen auf ihn ein, sie verwendeten einen Gürtel, um ihn zu peitschen; mit einer Bierflasche schlugen sie auf ihn ein. Dann zogen sie ihm seine Kleider aus und schlugen mit einem Besen auf seine Genitalien. Die Wärter behaupteten sogar, dass sie ihn mit Benzin anzünden und verbrennen lassen würden. Sie würden dann anderen Leuten sagen, er hätte eine Selbstverbrennung verübt.

Liu Fuli wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem er 11 Monate lang im Untersuchungsgefängnis eingesperrt war. Zuerst brachten sie ihn in das Gefängnis Wulahada und überführten ihn dann 20 Tage später in das Gefängnis Bao’anzhao in der Inneren Mongolei. Im Oktober 2004 wurde er mit Behinderungen am Körper freigelassen.

Herr Liu Fuming, der zweite Sohn von Liu Zhanyu, erlebte Ähnliches. Die Polizisten ohrfeigten ihn mit einem Gürtel und schlugen mehr als eine Stunde lang auf seinen Körper ein. Dann legten sie ihm die Hände auf dem Rücken in Handschellen, wobei auch eine Hand über die Schulter gehoben wurde. Die Handschellen schnitten so tief in seine Handgelenke ein, dass man seinen Knochen sehen konnte. Die Polizisten verbrannten seinen Arm mit Zigaretten. Sie banden einen Gürten an einen Stuhl und banden das andere Ende des Gürtels um seinen Hals, so dass der Stuhl als Gewicht fungierte. Das Gewicht des Stuhls beugte seinen Rücken um 90 Grad. Sie gossen kochendes Wasser über seinen Kopf, gruben mit ihren Fingern in seinen Augenhöhlen herum und hielten seine Augen mit Streichhölzern offen, damit er nicht einschlafen konnte. Die Polizei zog an seinen Haaren und zog es in Büscheln heraus. Sie schlugen ihn mit einer Bierflasche ins Gesicht und auf den Kopf; er wurde so schlimm verprügelt, dass er Krämpfe bekam und mehrmals das Bewusstsein verlor. Die Polizisten gossen dann kaltes Wasser über ihn und schockten ihn mit Elektrostöcken, um ihn wiederzubeleben. Danach verprügelten sie ihn wieder. Die Folterung fing am 16. September um 20:00 Uhr an und dauerte bis um 06:00 Uhr am darauffolgenden Tag. Am 17. September morgens wurde Liu Fuming dann in das Kreisuntersuchungsgefängnis Tuquan gebracht.

Dort wurde er schlimm verprügelt. Die Polizisten packten seine Finger und zwangen ihn zu Fingerabdrücken auf Papier. Er wurde neun Monate nach seiner Verhaftung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt und in das Gefängnis Wulahada gesteckt. Nach 20 Tagen wurde er in das Gefängnis Bao’anzhao gebracht. In dem Versuch, ihn zur Aufgabe seines Glaubens zu bewegen, schockten ihn die Wärter im Gefängnis mit Elektrostöcken und ohrfeigten ihn. Am Ende hatte er keinerlei Gefühl mehr in seinem Bein. Nach den drei Jahren Haftzeit wurde Liu Fuming freigelassen.

Jüngster Sohn verfolgt

Liu Fuzhong, 19, der jüngste Sohn von Liu Zhanyu, wurde im November 2001 von Polizisten der Polizeibehörde Jinqiao in der Stadt Dashiqiao, Provinz Liaoning, verhaftet, als er über die wahren Umstände aufklärte. Er wurde dann in das Untersuchungsgefängnis Dashiqiao gebracht.

Die Polizisten stießen nicht nur selbst auf Liu Fuzhong ein, sie befahlen auch noch den Häftlingen, ihn zu verprügeln. Weil er im Gefängnis die Falun Gong-Übungen machte, gossen sie kaltes Wasser über ihn. Aus Protest gegen die Verfolgung trat er in Hungerstreik. Er wurde dann in Handschellen gelegt, in ein Krankenhaus gebracht und eine Woche lang auf brutale Weise zwangsernährt. 26 Tage später wurde er zu einem Jahr Zwangsarbeit verurteilt und in die fünfte Gruppe des Zwangsarbeitslagers Yingkou in der Provinz Liaoning gebracht. Die Wärter dort befahlen den Häftlingen, ihn die Gefängnisregeln auswendig aufsagen zu lassen. Er musste lange Zeit auf einem kleinen Hocker sitzen. Außerdem musste er über 10 Stunden am Tag Sklavenarbeit verrichten.

Am 22. November 2002 wurde Liu Fuhong in das Zwangsarbeitslager Weiningying überführt, nachdem er ein Jahr im Zwangsarbeitslager Yingkou verbracht hatte. Es gab dort über 50 männliche Praktizierende. Die Wärter des Lagers wollten eine Gehirnwäsche bei ihm durchführen und zwangen ihn dazu, Videos anzuschauen, in denen Falun Gong verunglimpft wurde. Seine Strafzeit war am Ende des Jahres um; weil seine Eltern und Brüder alle im Arbeitslager waren, wurde er gezwungen, länger dort zu bleiben. Im Januar 2003 wurde er freigelassen. Damals war sein Vater Liu Zhanyu im Zwangsarbeitslager Tumuji in der Inneren Mongolei. Seine Mutter Zhang Wenling befand sich im Zwangsarbeitslager Masanjia und seine beiden Brüder waren im Gefängnis Bao’anzhao in der Inneren Mongolei.

  • Veröffentlicht am:
  • 04.06.2013

Autonomer Bezirk Xishuangbanna, Provinz Yunnan: Falun Gong-Praktizierende Jiang Honglin und Li Guixian über einen Monat gesetzwidrig inhaftiert

Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Yunnan

(Minghui.org) Zwei weibliche Falun Gong-Praktizierende, Frau Jiang Honglin und Frau Li Guixian aus dem Landkreis Mengla, Autonomer Bezirk Xishuangbanna, Provinz Yunnan, wurden vor über einem Monat gesetzwidrig festgenommen und befinden sich bis heute in Haft.

Frau Jiang Honglin wurde schon einmal im Jahr 2006 von Beamten der Abteilung für öffentliche Sicherheit widerrechtlich festgenommen und anschließend für zwei Jahre im Frauenarbeitslager Dapingba, Provinz Yunnan, eingesperrt.

Im März 2013 brachen mehrere Beamte der Abteilung für öffentliche Sicherheit auf Anordnung des Komitees für Politik und Recht und des Büros 610 des Landkreises Mengla in die Wohnung von Frau Jiang ein und nahmen private Wertsachen, darunter sechs Computer, einen Drucker, ein Kopiergerät, verschiedene Dafa-Bücher, Informationsmaterialien über Falun Dafa, sowie einige persönliche Wertgegenstände mit. Frau Jiang wurde im örtlichen Untersuchungsgefängnis inhaftiert.

Die Beamten bedrohten ihren Neffen, der seit dem Tod ihres Bruders bei ihr wohnt. Der Junge war so verängstigt, dass er sich versteckte und nicht mehr nach Hause kam.

Die Erzieherin Li Guixian und ihr Mann wurden im April dieses Jahres von Beamten der Abteilung für öffentliche Sicherheit des Landkreises Mengla festgenommen. Während der anschließenden illegalen Wohnungsdurchsuchung bedrohten die Beamten ebenfalls ihre Familienangehörigen. Auf Anweisung des Büro 610 drangen sie danach ferner in die Wohnung einer Angestellten, die Informationsmaterialien mit den Fakten über Falun Dafa von Frau Li entgegengenommen hatte, ein. Ziel dieser Aktion war es, den Hass der nichtpraktizierenden Bürger gegenüber Falun Gong-Praktizierenden anzustacheln.

Ende April wurde der Ehemann von Frau Li freigelassen. Frau Jiang Honglin und Frau Li Guixian befinden sich noch in Haft.

In dem Autonomen Bezirk Xishuangbanna der Dai gibt es zwei Landkreise (Landkreis Mengla, Landkreis Menghai) und eine Stadt (Jinhong). Nach der Verbreitung von Falun Dafa war die Anzahl der Falun Gong-Praktizierenden im Landkreis Mengla die höchste in der gesamten Region Xishuangbanna. Nach Beginn der Verfolgung durch die KPCh am 20. Juli 1999 waren in diesem Gebiet viele Falun Gong-Praktizierende von Unterdrückung und Bitternis betroffen.

Herr Cai Pengshun war pensionierter Chefredakteur und Direktor des Büros für Geschichte im Landkreis Menghai. Bevor er Falun Gong lernte, war er ernsthaft krank. Obwohl er jeden Tag Medikamente einnahm, fiel er von Zeit zu Zeit im Büro oder auf der Toilette in tiefe Bewusstlosigkeit. Die Ärzte vom Krankenhaus erklärten ihm mehrmals, dass sein Gesundheitszustand sehr schlecht sei und er auf sich Acht geben sollte. Als er im Jahr 1998 mit dem Praktizieren von Falun Gong begann, wurde er sehr schnell gesund. Alle Bekannten und Freunde freuten sich für ihn. Er starb nach jahrelanger Verfolgung durch die KPCh am 5. März 2008.

  • Veröffentlicht am:
  • 04.06.2013