Foltermethoden im Frauengefängnis in Liaoning (Fotos/Abbildungen)

(Minghui.org) Seit dem Beginn der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) am 20. Juli 1999 wurde die Praktizierende Zhang Guangyuan aus Anshan in der Provinz Liaoning viele Male verfolgt, verhaftet und misshandelt. Ende 2002 wurde sie ohne gesetzliche Grundlage zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Neun Jahre lang war sie im Frauengefängnis der Provinz Liaoning eingesperrt. Nachfolgend ihr Bericht, was sie in dieser Zeit erleben musste:

Im September 2001 wurde ich verhaftet und in die Gehirnwäscheeinrichtung in Anshan gebracht. Eine Woche später ließ man mich frei, da ich in einen Hungerstreik getreten war. Dennoch wurde ich einen Monat später erneut verhaftet und 17 Tage lang im Haftzentrum von Anshan eingesperrt. Im November 2001 wiederholte sich das: Ich wurde verhaftet und über einen Monat im Haftzentrum eingesperrt. Nachdem ich aus dem Haftzentrum fliehen konnte, war ich gezwungen, mich abseits meines Heimes aufzuhalten.

Am 4. Februar 2002 wurde ich erneut verhaftet und in das Gefängnis von Anshan gebracht. Im September wurde ich dann zu neun Jahren Gefängnis verurteilt und im November ins Frauengefängnis von Liaoning überführt.


Folternachstellung: Totenbett

Am Tag meiner Ankunft im Frauengefängnis von Liaoning wurde ich in den Lagerraum gebracht, da ich mich weigerte, irgendeine Schuld einzugestehen oder die aufsichtsführenden Personen in unterwürfiger Weise als „Herr“ oder „Dame“ anzusprechen. Dann wurde damit begonnen, mich gewaltsam zu „transformieren“. Einige Monate später trat ich in einen Hungerstreik, weshalb ich auf das Todesbett geschnallt wurde, um mich zwangszuernähren. Sie banden meine Hände und Füße an die vier Ecken des Bettes und zogen die Fesseln straff an, so dass meine Gliedmaßen gespannt waren. In dieser Position musste ich verweilen, wodurch ich meine Notdurft nur auf dem Bett verrichten konnte. Einen Monat später banden mich die Wärter los, da mein Mann und mein Kind zu Besuch kamen. Durch die lange Folter konnte ich weder meine Arme noch meine Beine kontrollieren und so weder gehen noch meine Arme hochheben. Die Folter des „Todesbettes“ kann eine gesunde Person innerhalb kurzer Zeit lähmen.

Verbrechen im „Geisterhaus“

Während ich mich in der fünften Staffel des Gefängnisses befand, versuchte die Wärterin Jiang Yingcun mehr Bonuszahlungen zu bekommen, indem sie Praktizierende aktiv verfolgte. Sie befahl den inhaftierten Kriminellen Hou Xuhong, Zhang Wenyan und anderen die Praktizierenden zu zwingen, sich „transformieren“ zu lassen, indem sie alle nur erdenklichen Mittel anwenden sollten.

Es gab einen kleinen Raum, der speziell für die „Transformation“ von Praktizierenden in der fünften Staffel benutzt wurde, und in dem grauenhafte Foltermethoden angewendet wurden.

Praktizierende, die sich weigerten, sich „transformieren“ zu lassen, wurden geschlagen, getreten, ihre Kleider wurden heruntergerissen, mit Schraubenziehern wurden ihnen Stichwunden zugefügt, sie wurden mit heißem Wasser verbrüht, mussten tagelang auf dem Boden kauern, wurden mit Seilen an den Heizungsrohren aufgehängt und dort so lange hängengelassen, bis sie darin übereinstimmten, sich „transformieren“ belassen.

开水烫
Folternachstellung: Verbrüht mit heißem Wasser

Im kältesten Winter folterten sie die Praktizierende Han Xuejun aus Dalian, indem sie ihr eiskaltes Wasser in ihren Mantel schütteten und sie anschließend zwangen, im Hof zu stehen. Es schneite die ganze Zeit und die Temperatur war unter null Grad. Da sie sich weigerte, sich „transformieren“ zu lassen, stießen sie ihr brutal den Toilettensauger aus der Toilette in den Mund. Frau Hun wurde über einen Monat lang kontinuierlich gefoltert und wurde dadurch geistig verwirrt. Ihre Augen waren stumpf und sie konnte ihre Notdurft nicht mehr kontrollieren.

Später trat sie in einen Hungerstreik und wurde deshalb auf das Todesbett geschnallt, um sie zwangszuernähren. Nach 20 Tagen begann ihr Unterleib zu eitern. Die Wärter behandelten sie allerdings wie eine psychisch kranke Patientin und brachten sie deshalb im Gefängniskrankenhaus in die Abteilung für geistig Kranke. Einmal kam ich bei ihr vorbei und sah, dass sie wie ein zusammengeschnürtes Bündel im Bett lag, ihre Hände auf den Rücken gefesselt, ihre Füße zusammengebunden und ihr Mund zugeklebt. Ich erfuhr von anderen Häftlingen, dass dies mit ihr gemacht worden war, weil sie „Falun Dafa ist gut“ gerufen hatte.


Folternachstellung: Zwangsernährung

Was ich sah, war jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Niemand weiß genau, wie viele bösartiger Methoden verwendet wurden, um Menschen zu foltern. Um ihre Ziele zu erreichen, haben die Wärter ihre Menschlichkeit völlig verloren. Sie zogen sogar die siebzigjährige Praktizierende Li Wensheng aus und vergewaltigten sie mit einem Stock.

Ich erzählte allen Hauptleuten, Managern, Verwaltern und Stationsleitern über die Gräueltaten, die in dem „Geisterhaus“ geschehen und alle waren entsetzt. Sie wussten zwar, dass die Praktizierenden in diesem Raum „transformiert“ werden, doch hatten sie nicht gedacht, dass dies auf solch brutale und erniedrigende Art und Weise geschehen würde. Eigentlich hätte ich es selbst auch nicht geglaubt, hätte ich es nicht selbst erlebt.

Als ich im Gefängniskrankenhaus war, wurde Frau Han ebenso ins Krankenhaus gebracht, da sie in einen Hungerstreik getreten war. Später hörte ich, dass sie behindert worden war.

Einige ältere Häftlinge in der fünften Staffel erzählten mir, dass die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden im Oktober 2002 begonnen hatte, als Jiang Zemin einen geheimen Befehl erlassen hatte, bevor er von seinem Posten als oberster Parteisekretär abgelöst wurde: „Das Gefängnis muss 100 % der inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden „transformieren“. Diese totzuschlagen wird nicht als Fehler angesehen. Diejenigen, die getötet werden, zählen als Selbstmordopfer.“ Seitdem wurde das Frauengefängnis zu einem Ort, an dem das Personal Praktizierende willkürlich misshandelte und Verbrechen begann. Viele standhafte Praktizierende wurden zu Tode geprügelt oder zu Behinderten geschlagen. Jeder Praktizierende in der fünften Staffel wurde in das „Geisterhaus“ gebracht, um ihn zu „transformieren“. Diejenigen, die sich weigerten, wurden Tag ein, Tag aus gefoltert.

Ich beendete meinen Hungerstreik nach ungefähr 50 Tagen, als mich der Manager in eine andere Staffel verlegte. Als sich später wieder zur fünften Staffel zurückkehrte, erfuhr ich, dass das „Geisterhaus“ abgebaut worden war. Doch hatte die Verfolgung von Praktizierenden nicht aufgehört, sondern wurde lediglich in einer verdeckteren Weise fortgeführt.

Praktizierende in einem Fahrstuhl erschlagen

Zhao Xiaohong, die Staffelleiterin der fünften Staffel (die ihren Ehemann erschossen hatte), misshandelte im Jahre 2004 die Praktizierende Shao Changhua, als die gerade in das Gefängnis eingeliefert worden war. Um sie dazu zu zwingen, sich „transformieren“ zu lassen, sperrte sie diese in eine Zelle und elektrisierte sie über eine Stunde lang mit elektrischen Schlagstöcken, Darüber hinaus befahl sie Häftlingen, die Praktizierende zu entkleiden und anschließend zu schlagen.

pohai-kuxing
Folternachstellung: Mit mehreren elektrischen Schlagstöcken elektrisiert

Aufgrund der erlittenen Misshandlungen zeigten sich bei mir Symptome von Bluthochdruck, Herzschwäche und Kopfschmerzen. Einmal ging ich früher in meine Zelle zurück, da ich mich nicht wohl fühlte. Zu der Zeit geschah es, dass Frau Shao von zwei Häftlingen, die sie zu überwachen hatten, ebenso früher zurückgebracht wurde. Ich sah, dass die Hälfte ihres Gesichtes mit Blutergüssen übersät und ihre Augen völlig geschwärzt waren. Sie trug nur eine Bluse sowie eine dünne Hose und fror. Ich erfuhr, dass die Blutergüsse durch Schläge des Häftlings Li Mei entstanden waren. Sie brachten sie früher in die Zelle zurück, um zu vermeiden, gesehen zu werden. Ich kann nicht sagen, wie viele Blutergüsse sich unter ihrer Bluse und ihrer Hose befanden.

Staffel Fünf wurde Ende 2005 aufgelöst und ich kam zur Staffel Vier. Die Verfolgung der Praktizierenden spielte sich in der vierten Staffel verdeckter ab. Sie verwendeten dort zwei Kollaborateure, um die Praktizierenden mit falschen Berichten zu täuschen, die vorgeblich vom Lehrer sein sollten, und kombinierten dies mit der Ausübung hohem Drucks, um die Praktizierenden zu zwingen, vom Weg abzukommen. Bei diejenigen, die standhaft waren und bewegungslos blieben, ließen sie ihre Fassade fallen und begannen diese zu schlagen, ihnen den Schlaf zu entziehen, und sie dazu zu zwingen, niederzukauern bzw. für lange Zeit aufrecht stehenzubleiben.

Die neu ankommenden Praktizierenden wurden sofort isoliert. Die Wärter versuchten, diese während des Tages im Gemeinschaftsraum zu „transformieren“, während sie über Nacht in einem Lagerraum schlafen mussten. In diesem Lagerraum gab es keine Heizung im Winter und so war es kalt und feucht. Nach einer Weile konnten einige Praktizierende nur noch unter Schwierigkeiten gehen. Andere, die sich weigerten, „transformiert“ zu werden, wurden intensiv überwacht und ihnen gleichzeitig der Schlaf entzogen. All dies geschah hinter den Kulissen. Andere Häftlinge wagten nicht, darüber zu sprechen, und taten so, als wäre nichts geschehen. Ein Häftling musste einen halben Tag auf dem Boden kauern, da sie es gewagt hatte, sich mit mir zu unterhalten. Ein anderer Häftling sagte mir, dass einmal eine Praktizierende in einem Aufzug totgeschlagen worden sei.

Das Frauengefängnis fährt immer noch damit fort, Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen. Ich hoffe, dass die aufrechten Menschen in der Welt aufstehen und dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit beenden.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/10/2/142496.html

Chinesische Version:
辽宁女子监狱-螺丝刀扎、开水烫、树枝插阴道……

Veröffentlicht am:
06.10.2013

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s