Besitzerin eines Delikatessenladens verhaftet und geschlagen (Fotos)

Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Jilin, China

(Minghui.org) Die Inhaberin des Entenhals Delikatessenladens von Wuhan war am 18. Oktober 2013 bei den Vorbereitungen, um ihr Geschäft um 09:00 Uhr zu öffnen, als plötzlich vier Beamte in den Laden einbrachen und sie verhafteten. Die Polizei durchsuchte zuerst den Laden und dann ihre Wohnung.

Es handelte sich um die Falun Gong-Praktizierende Frau Deng Xiaobo, 49, die, wie berichtet wird, nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht lebt. Allerdings wurde sie wegen ihres Glaubens an Falun Gong verfolgt.

Die Beamten von der Polizeidienststelle Changyi und der Dongjuzi Polizeiwache in der Stadt Jilin, die den Überfall durchführten, beschlagnahmten einen Computer, einen Papierschneider, Hunderte von DVDs, drei Handys, Falun Gong-Bücher und andere persönliche Gegenstände. Sie führten sich dabei rabiat auf, Einer der Bematen packte Frau Deng sogar an den Haaren.
Frau Deng wurde auf die Dongjuzi Polizeiwache gebracht und dort verhört. Die Beamten verleumdeten Falun Gong und seinen Gründer.

2003: Ein Jahr im Arbeitslager

Seit 2003 war Frau Deng bereits einmal ein Jahr lang im Arbeitslager gewesen. Damals war sie bei einem Einkauf auf dem Markt denunziert worden und wurde infolgedessen festgenommen. Das war am 07.April 2003.

2013-10-26-minghui-pohai-wuhan-yabo-deli-1

2013-10-26-minghui-pohai-wuhan-yabo-deli-2

2013-10-26-minghui-pohai-wuhan-yabo-deli-3

2013-10-26-minghui-pohai-wuhan-yabo-deli-4

Frau Deng Xiaobos Delikatessenladen im Chaos nach der Plünderung

In der Gehirnwäscheeinrichtung unter Druck gesetzt

An diesem 18. Oktober 2013 brachte man Frau Deng in die berüchtigte Shahezi Gehirnwäscheeinrichtung. Zwei Personen wurden abgestellt, um sie rund um die Uhr zu überwachen. Das Büro 610 der Stadt Jilin forderte fünf ehemalige Praktizierende an, die man angeleitet hatte, die Verleumdungen gegen Falun Gong zu glauben, um Frau Deng unter Druck zu setzen, die Praktik aufzugeben. Frau Deng wurde bedroht und eingeschüchtert. Und nicht nur das.

Die Polizei nahm Frau Deng am 21. Oktober zu einem „externen Verhör“ mit. Als sie in die Gehirnwäsche-Einrichtung zurückkehrte, war ihr Körper mit blauen Flecken übersät.

Die Familie setzt sich ein

Frau Dengs Mann und ihre Tochter gingen am nächsten Tag in die Gehirnwäsche-Einrichtung, um ihre Freilassung zu fordern. Das Personal der Einrichtung erlaubte Frau Dengs Tochter, mit ihr zu telefonieren. Als Frau Deng jedoch ihrer Tochter sagte, dass sie geschlagen worden sei, wurde die Telefonverbindung sofort unterbrochen.

  • Veröffentlicht am:
  • 11.12.2013

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s