Finnland: Kerzenmahnwache lenkt die Aufmerksamkeit auf die Verfolgung von Falun Gong in China (Fotos)

Von einem Falun Gong-Praktizierenden aus Finnland

(Minghui.org) Am 27. Januar 2014, dem jährlichen internationalen Gedenktag an die Opfer des Holocausts, hielten die Falun Gong-Praktizierenden auf dem Platz vor der Bahnstation in Helsinki eine Kerzenmahnwache ab. Wie der Ausruf „niemals wieder“ nach dem Holocaust geboren wurde, hoffen die Praktizierenden, dass ihre Tat als Erinnerung für die Öffentlichkeit dient, nicht zu schweigen, sondern mitzuhelfen, die Verfolgung von Falun Gong in China zu beenden. Sie gedachten der über 3.700 Praktizierenden, die nachweislich an den Folgen der Verfolgung und Folter in China umgekommen sind.

Trotz Temperaturen von unter Null Grad lockte die friedliche Szene viele Passanten an, die stehen blieben, sich über die Verfolgung informierten und die Petition zur Unterstützung von Falun Gong unterschrieben.


Falun Gong-Praktizierende veranstalten am 27. Januar 2014 eine Kerzenmahnwache auf dem Platz vor dem Bahnhof von Helsinki

Finnische Menschen bieten ihre Unterstützung an

Als Frau Tuovinen von dem gewaltsamen Organraub in China erfuhr, sagte sie: „Ich denke, dass das wahr ist. Ich habe viele christliche Freunde in China, die vom chinesischen Regime unterdrückt werden. Sie haben keine Sicherheitsgarantie. Ich hoffe, dass noch mehr für die Menschenrechte in China getan wird.“

Herr Lopes, ein junger Schriftsteller, blieb bei der Kerzenmahnwache stehen, um mehr zu erfahren. Er war schockiert von der Brutalität der Verfolgung. „Es ist zu schrecklich, dass ein Land den Glauben seines Volkes unterdrückt. Ich werde nach mehr Informationen bezüglich Falun Gong suchen und lesen“, meinte er.

Ein Falun Gong-Praktizierender berichtet seine Geschichte

Der Falun Gong-Praktizierende Wu Zhiping sprach bei der Kerzenmahnwache und teilte seine Familienerfahrung in China mit. Wus Mutter war ehemalige Vizepräsidentin eines Krankenhauses im südlichen China und eine ausgezeichnete Medizinerin. Kurz nachdem sie Falun Gong 1996 zu praktizieren begann, verschwanden ihre Krankheiten und sie wurde sehr gesund.

2006-2-21-wuyuxian-3
Frau Wu Yuxian, Wu Zhipings Mutter

Herr Wu schilderte: „Meine 70-jährige Mutter wurde von Beamten des Büros 610 zwei Tage und drei Nächte lang in Zhengzhou, Provinz Henan, gefoltert. Sie erlitt starke Blutungen in ihren Brüsten und wurde am 13. Juli 2005 an der Bahnstation Zhengzhou ausgesetzt. Unter enormen Schmerzen schaffte es meine Mutter nach Guangzhou zurückzukehren. Sie litt monatelang an Schmerzen und starb am 6. Februar 2006.“

Herr Wu war zwei Jahre lang in einem Arbeitslager eingesperrt gewesen. Man hängte ihn vier Monate lang täglich 16 bis 17 Stunden lang an einem Eisenpfosten auf. Im Sommer setzte man ihn der heißen Sonne aus, während die Polizisten im Schatten Tee tranken. Und im eiskalten Winter zwangen sie ihn, draußen in der eisigen Kälte zu stehen.

Herr Yao Zhuoyuan, der dieselbe Folterung erlitten hatte, musste aufgrund der schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden und starb einen Monat später.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2014/2/5/145247.html

Chinesische Version:
芬兰反酷刑纪念日 民众支持正义

Veröffentlicht am:
08.02.2014

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s