Zwei Frauen, die stark von Falun Gong profitiert hatten, erneut verhaftet (Foto) (Chongqing)

(Minghui.org) Vor Jahren konnten sie dank Falun Gong ein neues Leben beginnen, jetzt wurden eine Mutter und ihre behinderte Tochter erneut verhaftet. Frau Zhao Fengxia und ihre Mutter Li Zhengying sind beide Bewohner des Stadtteils Guanjian der Mega-City Chongqing. Die beiden hatten gesundheitlich große Probleme gehabt. Frau Zhao war blind und ihre Mutter litt an unzähligen Krankheiten. Nachdem sie begannen, Falun Gong zu praktizieren, wurden beide wie durch ein Wunder geheilt. Die einst blinde Frau Zhao gewann ihr Augenlicht zurück und Frau Lis unzählige Krankheiten waren verschwunden. Dass Frau Zhao mittlerweile im Rollstuhl sitzt, ist die Folge von erlittener Folter im Jahre 2007.

Zuletzt wurden Frau Zhao und Frau Li am 23. Oktober 2013 von Beamten der Staatssicherheitsabteilung des Bezirks Tongliang, von der Polizeiwache in Dongcheng und vom Straßenbüro in Dongcheng festgenommen. Mit einem Trick brachten die Beamten Frau Li dazu, die Tür zu öffnen. Sie überwältigten sie und schleppten sie und Frau Zhao, die im Rollstuhl sitzt, in die Gehirnwäsche-Einrichtung des Bezirks Tongliang.

2013-11-3-chongq
Die Gehirnwäsche-Einrichtung Tongliang wurde im September 2013 eingerichtet und trägt den Decknamen „Rechtserziehungsanstalt“.

Warum Frau Zhao und Frau Li von Falun Gong überzeugt sind

Weil sie beide durch Falun Gong so sehr profitiert hatten, waren Mutter und Tochter entschlossen, ihre guten Erfahrungen mit jedem zu teilen. Früher litt Frau Li an einer schrecklichen Krankheit, durch die sie völlig erblindete. Die Ärzte hatten bereits die Behandlung aufgegeben.

Jemand empfahl ihnen Falun Gong. Frau Li begann, ihrer Tochter aus dem Zhuan Falun vorzulesen. Kurz darauf erlangte Frau Zhao ihr Augenlicht wieder – die Ärzte waren sprachlos.

Frau Li erlebte ebenfalls erstaunliche gesundheitliche Verbesserungen. Wegen ihres kranken Körpers konnte sie sich nicht selbst versorgen und war auf ihren Mann und ihre bereits sehr alte Mutter angewiesen. Kurz nachdem sie begonnen hatte, Falun Gong zu praktizieren, verschwanden alle ihre Krankheiten.

Sie begann Menschen in Not zu helfen, zum Beispiel unterstützte sie arme Studenten und Opfer in Katastrophengebieten finanziell. Dabei spendete sie immer anonym.

Die Geschichte ihrer ersten Verhaftung

Arglos erzählten die beiden 2007 dem Pförtner einer Grundschule in Shangquingsi über Falun Gong. Daraufhin zog er völlig unvermittelt zwei paar Handschellen hervor und legte sie ihnen an. Dann rief er die Polizei und ließ die beiden abtransportieren.

Man erklärte ihnen, dass sie innerhalb von drei Tagen freigelassen würden, doch stattdessen brachte man sie in das Gefängnis des Bezirks Jiangbei. Später verurteilte man sie zu einem Jahr Zwangsarbeit und brachte sie in das Frauenzwangsarbeitslager in Shimahe.

Kurz nachdem die über 90 Jahre alte Mutter von Frau Li erfuhr, dass sowohl ihre Tochter als auch ihre Enkelin eingesperrt worden waren, verstarb sie.

Deshalb sitzt Frau Zhao heute im Rollstuhl

Im Arbeitslager wurde Frau Zhao brutal gefoltert, weil sie sich weigerte, mit den Wärtern zu kooperieren. Ihr wurden unter anderem unbekannte Medikamente injiziert, die sie in einen lebensbedrohlichen Zustand versetzten. Um sich der Verantwortung für ihren möglichen Tod zu entziehen, wurde sie von den Behörden ein halbes Jahr nach ihrer Verhaftung aus gesundheitlichen Gründen vom Arbeitslager entlassen.

Damals konnte sie weder aufstehen, noch gehen und hatte mehrere Tage hintereinander Blut im Stuhl. Seitdem sind mehrere Jahre vergangen, trotzdem befindet sie sich immer noch wegen der Folgeschäden im Rollstuhl.

2013-10-28-minghui-chongqing-zhaofengxia
Frau Zhao Fengxia

Was Frau Li im April 2013 passierte

Frau Li wurde am 1. April 2013 von Beamten der Polizeiwache des Stadtteils Guanjian verhaftet. Am nächsten Tag musste ihre Familie um 2:00 Uhr nachts der Polizei 5.000 Yuan Lösegeld bezahlen, damit sie freikam.

Während der kurzen Haft machte Frau Li mit einem Mann des Komitees für Politik und Recht Bekanntschaft. Er gehörte zum Bezirk Tongliang und trug den Nachnamen Ding. Er und der stellvertretende Leiter der Polizeiwache mit dem Nachnamen Guo hielten sie gewaltsam fest und nahmen ihr Blut mit einer nicht desinfizierten Nadel ab. [Anmerkung der Redaktion: Diese Blutentnahme stand möglicherweise im Zusammenhang mit dem Organraub an Falun Gong-Praktizierenden, der vor allem vom Komitee für Politik und Recht organisiert wird.]

Kurze Zeit später wurde Frau Li vor Gericht gestellt. Lei Mingzhi von der Staatsanwalt des Bezirks Tongliang hatte sie ohne vorliegende Beweise angeklagt. Der vorsitzende Richter Gan Daju vom Bezirksgericht Tongliang und die Angestellten Xie Li, Yang Lin und Tang Luming organisierten das illegale Verfahren.

An der Verfolgung beteiligte Personen

Zhang Renwen, stellvertretender Sekretär des Komitees für Politik und Recht im Bezirk Tongliang
Zhao Xiaozhuang, Leiterin der Polizeibehörde des Bezirks Tongliang: 011-86-2345695527
Ye Maochuan und Qu Bo, stellvertretende Leiter der Polizeibehörde des Bezirks Tongliang
Polizeibehörde des Bezirks Tongliang: 011-86-2345695470, 011-86-2345874011
Polizeiwache in Dongcheng: 011-86-2345699919
Gao Degui, Straßenbüro des Bezirks Dongcheng
Zou Guangzhong, Direktor des Internierungslagers des Bezirks Tongliang

2013-10-28-pohai-tongliang-jail-1
Vorderansicht der Polizeibehörde des Bezirks Tongliang

2013-10-28-pohai-tongliang-jail-2
Seitenansicht der Polizeibehörde des Bezirks Tongliang

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/11/19/143303.html

Chinesische Version:
炼法轮功重见光明-重庆善良母女再次遭迫害

Veröffentlicht am:
26.02.2014

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s