Italienischer Senat verabschiedet Resolution, die auf gründliche Untersuchung des Organraubs in China drängt (Foto)

Von einem Minghui-Korrespondenten in Italien

(Minghui.org) Am 5. März 2014 verabschiedete der Menschenrechtsausschuss des italienischen Senats eine Resolution, die von der italienischen Regierung dringend fordert, über diplomatische und andere Kanäle eine gründliche Untersuchung des Organraubs in China einzuleiten. Außerdem wird die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) in dieser Resolution aufgefordert, sofort ihre politischen Gefangenen, einschließlich der Falun Gong-Praktizierenden, freizulassen.

In der Resolution fordert der Sonderausschuss zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte, dass die italienische Regierung ihre Fortbildungsprogramme für chinesische Ärzte überdenkt und gemäß den internationalen Konventionen Personen, die in Organhandel verwickelt sind, strafrechtlich verfolgt.

2014-3-13-minghui-italy-resolution-01

2014-3-13-minghui-italy-resolution-02

2014-3-13-minghui-italy-resolution-03
Bildschirmfoto des offiziellen Eintrags der Resolution, die am 5. März 2014 verabschiedet wurde.

Diese Resolution folgte auf eine Anhörung im Senat zur selben Thematik am 19. Dezember 2013. David Matas, ein sehr bekannter kanadischer Menschenrechtsanwalt, hatte bei der Anhörung einen Vortrag gehalten, in dem er Italien dringend aufgeforderte hatte, seine Gesetze zu überarbeiten, damit das Land nicht zum Komplizen der Verbrechen des Organraubs in China werde.

Ziemlich viele Medien hatten über die Anhörung berichtet, so La Repubblica, die zweitgrößte Tageszeitung in Italien, Corriere della Sera (Abendzeitung), RAI (Radiotelevisione Italiana) und Adnkronos Salute.

Der Ausschuss schlussfolgerte, dass viele Organe aus der riesigen Anzahl der in China durchgeführten Organtransplantationen – oft nach sehr kurzen Wartezeiten, die es nur geben kann, wenn ein Angebot von lebenden Spendern für jegliche Organnachfrage besteht – von Falun Gong-Praktizierenden stammten.

Matas und sein Mitstreiter David Kilgour, ein ehemaliger kanadischer Parlamentarier und Staatsanwalt, kamen bei ihren Untersuchungen [1] zu dem Schluss, dass in der Zeit von 2000 bis 2005 über 40.000 Organe von unfreiwilligen Falun Gong-Praktizierenden entnommen wurden.

[1] Siehe: Untersuchungsbericht „Blutige Ernte“

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2014/3/13/145827.html

Chinesische Version:
意大利参议院通过决议-要求调查中共活摘罪行

Veröffentlicht am:
15.03.2014

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s