London: Den Geist der friedlichen Demonstration des 25. April gewürdigt (Fotos)

Von Tang Xiuming, Minghui-Korrespondent in Großbritannien

(Minghui.org) „So etwas [wie die friedliche Demonstration am 25. April 1999] gab es nie zuvor in der chinesischen Geschichte, dass sich Chinesen in einer friedvollen und vernünftigen Weise selbst äußerten“, kommentierte Herr Wan, ein chinesischer Künstler, der seit mehr als 20 Jahren in Großbritannien lebt und am 26. April 2014 die Falun Gong-Praktizierenden in Londons Chinatown sah.

Mit Veranstaltungen in Chinatown und im Stadtzentrum erinnerten die Londoner Falun Gong-Praktizierenden an den 15. Jahrestag der friedlichen Demonstration. Sie riefen dazu auf, die seit 15 Jahren andauernde Verfolgung zu beenden und deckten dabei insbesondere den grauenvollen Organraub auf, den die Kommunistische Partei an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China begeht.

„Die friedvolle Vernunft der Falun Gong-Praktizierenden ist beispiellos und ihr gewaltfreier Widerstand gegen die Verfolgung hat schon eine so lange Zeit gedauert. Dies wird in der Geschichte festgehalten werden“, fuhr Herr Wan fort. Er praktiziert zwar nicht Falun Gong, erkennt es jedoch als ein traditionelles Glaubenssystem an, das die Kraft hat, China zum Besseren hin zu verändern.

Peter Graham, Gründer und Musiker der World Culture Association, meinte, dass der gewaltfreie Langzeit-Widerstand der Falun Gong-Praktizierenden echte Stärke zeige. Es sei der richtige Weg zur Beendigung der Verfolgung durch die KPCh und verweise auf die Zukunft.


Peter Graham, Gründer der World Culture Association


Falun Gong-Praktizierende organisierten Veranstaltungen in Londons Chinatown, um an den 15. Jahrestag der friedlichen Demonstration am 25. April 1999 zu erinnern.


Praktizierende in Großbritannien schärfen das Bewusstsein über die Verfolgung von Falun Gong am St. Martin’s Place im Zentrum von London und erinnern an die friedliche Demonstration des 25. April.


Passanten in Londons Chinatown lesen die Informationsflyer und -tafeln oder sprechen persönlich mit den Praktizierenden, um die detaillierten Fakten über Falun Gong und die Verfolgung zu erfahren.


Viele Leute unterschreiben die Petition, die ein Ende des Organraubs fordert, der vom kommunistischen Regime in China verübt wird.

Die ruhige Kraft des „25. April“ erstrahlt noch immer


Herr Zhu (links), Falun Gong-Praktizierender und Ortsansässiger, nahm sich den ganzen Tag frei, um bei der Gedenkveranstaltung zum 15. Jahrestag der friedlichen Demonstration des 25. April 1999 dabei zu sein.

Herr Yu, der erst vor kurzem aus China nach London kam, hatte damals am 25. April 1999 an der friedlichen Demonstration teilgenommen.

Herr Yu und seine 83 Jahre alte Mutter waren zusammen mit Dutzenden von Praktizierenden aus der Übungsgruppe der Pekinger Renmin Universität zu den über 10.000 Praktizierenden gestoßen, die damals friedlich in Peking demonstrierten. Die Praktizierenden wollten ihr Recht bestätigt haben, frei praktizieren zu können und forderten die Freilassung der in Tianjin inhaftierten Praktizierenden. Nachdem sich der damalige chinesische Premierminister Zhu Rongji mit Vertretern der Falun Gong-Praktizierenden getroffen und die Freilassung der Praktizierenden in Tianjin zugesagt hatte und außerdem versichert hatte, dass die Regierung sich nicht gegen Falun Gong stellen werde, gingen die 10.000 an jenem Tag wieder friedlich heim.

Für Herrn Yu erstrahlt die ruhige Kraft des 25. April heute noch: „Während der gesamten Demonstration waren alle Praktizierenden ruhig und gelassen. Einige Nicht-Praktizierende waren auch anwesend und sie bekundeten von Zeit zu Zeit ihren Unmut. Aber die Praktizierenden in ihrer Nähe beruhigten sie und bewahrten den allgemeinen Frieden.“

„Anfangs standen alle Praktizierenden ruhig dort und lasen im Zhuan Falun, dem Hauptwerk von Falun Gong. Später setzten wir uns in Reihen hin. Viele Polizisten wurden mobilisiert und standen in zwei bis drei Reihen mit dem Gesicht zu uns. Die meisten von ihnen gingen später jedoch weg und einige von den dagebliebenen Polizisten unterhielten sich oder rauchten Zigaretten.“ Herr Yu fügte hinzu: „Sie entspannten sich, als sie feststellten, dass diese Leute so diszipliniert und ordentlich blieben. Die Praktizierenden hielten die Fußwege sauber und ließen genügend Platz für die Fußgänger, die vorbeigingen. Auch der Straßenverkehr bewegte sich wie immer.“

Der gleiche Geist hat sich in den letzten 15 Jahren fortgesetzt, sagte Herr Yu. Alle Praktizierenden in China und weltweit setzten sich ein gegen die brutale Verfolgung und hielten die Prinzipien der Lehre von Falun Gong – Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht – aufrecht.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2014/4/30/397.html

Chinesische Version:
纪念四.二五 伦敦法轮功学员传真相

Veröffentlicht am:
01.05.2014

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s