Australier unterstützen Freiheit für Falun Gong während G20-Gipfel (Fotos)

24. November 2014 | Von den Minghui-Korrespondenten Chen Xinning und Mu Wenqing

(Minghui.org) Mitte November bekamen die Australier während des G20-Gipfels der Staats- und Regierungschefs in Brisbane die Gelegenheit, mehr über Falun Gong und die Verfolgung in China zu erfahren. Die Falun Gong-Praktizierenden zeichneten sich unter den mehr als 20 protestierenden Gruppen durch ihre Friedlichkeit aus. Das Anliegen von Falun Gong gewann Anteilnahme und Hilfe von den Polizeikräften sowie Unterstützung durch die Bürger.

2014-11-20-minghui-australia-g20summit-01
Australische Aborigines luden Falun Gong-Praktizierende in ihren heiligen Kreis, um über Falun Gong und die Verfolgung in China zu sprechen.

Friedensaktivist drängt Medien, über die Verfolgung zu berichten

Der Friedensaktivist Bradley Rankin stieß auf dem Emma Miller Platz auf eine Kundgebung der Praktizierenden. Als er von dem Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden erfuhr, sagte er: „In meinem Inneren dreht sich alles um. Man kann es sich kaum vorstellen… Es ist eine Schande, dass unsere Regierung Handel mit China betreibt und solche Sachen gegenüber der Weltpresse nicht erwähnt. Ich habe gerade über dieses große Geschäft gehört und unser Land hat die Gelegenheit, darüber Rechenschaft zu fordern – über menschenrechtliche Sachen.“

Herr Rankin sagte: „Die Kundgebung war so gut organisiert, und es wurde so direkt über die Ungerechtigkeit in China gesprochen.“ Er sagte, dass er zumindest die Reden dort persönlich hören konnte. Er war über das „Stehlen der Organe“ ganz bestürzt.

Herr Rankin rief die Mitarbeiter der Medien auf und bat sie über das Thema Falun Gong zu berichten. Er sagte, dass Falun Gong verfolgt werde und es wichtig sei, dass die Welt darüber Bescheid wisse.

Australische Aborigines laden Praktizierende in ihren heiligen Kreis ein

Musgrave Park, der Endpunkt der Parade am 15. November, hat für die australische Aborigines große Bedeutung. Als die Falun Gong-Praktizierenden im Park ankamen, wurden sie mit herzlichem Applaus begrüßt, weil sie keine Parolen riefen oder Fahnen verbrannten.

Die anwesenden Aborigines waren von der Friedlichkeit der Praktizierenden berührt und luden einen Vertreter von ihnen ein, in ihrem heiligen Kreis die Praktik vorzustellen und über die Verfolgung zu sprechen. Sie zündeten auch ihr heiliges Feuer an, um während der Reden der Praktizierenden ihren Respekt auszudrücken.

Der heilige Kreis ist für die australischen Aborigines sehr wertvoll und selten laden sie Außenseiter ein, in diesen Kreis zu kommen.

2014-11-20-minghui-australia-g20summit-02
Daren Williams, einer der australischen Aborigines, applaudiert Falun Gong.

Daren Williams, einer der australischen Aborigines, kennt Falun Gong seit sieben Jahren. Er sagte, dass er den Eindruck habe, dass diese Praktik „ehrlich und barmherzig“ sei sowie „Liebe und Frieden teile“.

Er sagte, dass er hoffe, dass die Verfolgung bald enden werde: „Sie [die kommunistische Partei Chinas] verfolgt euch, tötet euch, raubt euch eure Organe, nimmt euer Land und verweigert euch eure Rechte. Die chinesische Regierung nimmt keine Rücksicht auf euch. Sie nimmt euch alles weg. Ihr müsst diese Botschaft an den Rest der Welt übermitteln. Kommt nach Australien – wir stehen zu euch. Kommt und wir helfen euch. Weigert euch, Ungerechtigkeit und Bösartigkeit hinzunehmen.“

Stimmen der Unterstützung bei der Kundgebung

Glenn Brandham fragte, worum es bei der Kundgebung der Praktizierenden ginge. Er sagte dann: „Ich finde, dass Sie sehr mutig sind. Sie haben mehr Schneid als die meisten Leute. Ich beglückwünsche Sie zu Ihrem Tun. Ich unterstütze Sie.

[Die kommunistische Partei Chinas] ist so bösartig – Sie haben es wirklich schwer. Ich bin wirklich sehr beeindruckt. Wenn man ein neues Organ bekommt und nicht weiß, woher es kommt, das ist traurig. Ich möchte kein Organ kaufen und dann herausfinden, dass jemand dafür verfolgt und getötet wurde. Das wäre so viel schlechtes Karma.“

Milton Conde, ein Student von TAFE NSW, sagte: „Es ist falsch. Ich meine, wenn Leute etwas für ihre Gesundheit tun wollen, dann soll man sie doch lassen. Man kann doch keine Schranken aufbauen, um sie daran zu hindern. Es sollte doch eine Demokratie sein.

Dieser [Organraub] ist falsch! Sie verletzen die Menschenrechte … Alle sollten anfangen, darüber zu sprechen und sich zusammentun, um dagegen anzukämpfen. Die Menschen bekommen Angst vor Sachen. Die Medien bringen nicht die wahre Geschichte“, fügte er hinzu.

Sergio, Miltons Bruder, ein Touch Football Spieler, war der gleichen Meinung: „Alle sagen einfach ‚es ist doch gleich, schwimm einfach mit der Strömung mit‘. Aber in dieser Strömung sitzen wir doch alle im selben Boot und dann wird es zu spät sein. Wir müssen alle den Preis zahlen. Daher ist es besser, jetzt sofort etwas dagegen zu unternehmen. Später werden wir es bedauern.“

2014-11-20-minghui-australia-g20summit-03
Milton Conde und Sergio Conde

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2014/11/22/146994.html

Chinesische Version vorhanden
澳洲民众支持法轮功 谴责中共暴行

Rubrik: Kundgebungen

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s