Israel: Filmvorführung hilft hunderten von Zuschauern, über die Menschenrechtsmisshandlungen in China zu erfahren

5. Januar 2015

(Minghui.org) Als Teil der Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Menschenrechtstag (10. Dezember) wurde in mehreren Städten in Israel der Film „Transcending Fear – The Story of Gao Zhisheng“ gezeigt.

Wegen seines Mutes zur Verteidigung der Menschenrechte in China und zur Verteidigung von Falun Gong-Praktizierenden, die vom kommunistischen chinesischen Regime wegen ihres Glaubens verfolgt werden, ist der Anwalt und Menschenrechtsverteidiger Gao Zhisheng weithin als „Gewissen Chinas“ bekannt.

Herr Gao bezahlte ebenso wie zahlreiche Falun Gong-Praktizierende einen hohen Preis dafür, dass er sich für die Unterdrückten einsetzte. Er wird derzeit unter beklagenswerten Umständen unter Hausarrest gehalten. Sein Gesundheitszustand ist aufgrund der langzeitigen Inhaftierung und Folter in chinesischen Gefängnissen schlecht.

Der Film wurde in fünf Kinos in Israel gezeigt: in Jerusalem, Tel Aviv, Haifa, Sederot und Kefar-Veradim. Es gab nach jeder Vorführung eine Diskussion und eine Frage- und Antwortrunde für das Publikum. Falun Gong-Praktizierende waren während der Filmvorführung anwesend und beantworteten danach die Fragen der Zuschauer. Auf die Frage, ob es etwas gäbe, was man tun könne, um in Bezug auf die Lage in China zu helfen, regten die Praktizierenden an, dass die Besucher eine Petition unterschreiben könnten, die den Organraub in China verurteilt.

Herr Nissim Ze’ev, Mitglied des israelischen Parlaments, ist dafür bekannt, dass er seine Stimme im Protest gegen die Verfolgung und den Organraub in China erhebt. Er besuchte die Vorführung in Jerusalem.

Mehrere Zuschauer schrieben später über ihre Eindrücke an den Sender NTDTV, der die Vorführung organisiert hatte.

Eine Zuschauerin schrieb: „Ich sah letzte Woche den Film „Transcending Fear“. Er machte auf mich einen riesigen Eindruck und ich habe bereits so vielen Bekannten wie möglich von dieser Sache erzählt.“ Sie erwähnte, dass ihre Bekannten diesen Film sehen wollten und bat um Mitteilung, wenn er wieder gezeigt werde. Sie hatte sogar einen Vorschlag für einen Ort zur Vorführung parat.

Eine andere Zuschauerin sagte: „Der Film ist erschütternd und anregend. Vielen Dank!“

Ein Zuschauer, der Kontakt mit chinesischen Arbeitern hat, schrieb: „Der Film hinterließ in mir einen tiefen Eindruck und regte mich an, weiterhin für die Menschenrechte einzutreten. Ich war schockiert und empört von den Handlungen der chinesischen Regierung.“

Eine Zuschauerin schrieb sehr ausführlich, nachdem sie den Film mit ihrer Familie in Jerusalem angesehen hatte: „Als der Film anfing und immer mehr grauenvolle Fakten über die Geschehnisse in China aufgedeckt wurden, spürte ich, wie die Atmosphäre immer schwerer wurde […]

Auf der einen Seite vor der Leinwand war das Filmtheater mit gütigen Menschen angefüllt, die in ihren warmen bequemen Kinositzen saßen, Tränen vergossen und sehr genau wussten, dass sie nach dem Ende des Films wieder in ihre warmen und gemütlichen Wohnungen und zu ihren Familien zurückkehren würden.

Und auf der anderen Seite wurde auf der Leinwand eine kalte und abgestumpfte Welt gezeigt, grausam und zynisch, eine Realität so grauenvoll, dass man sie gar nicht fassen kann. Eine Welt, in der Menschen eines Tages verschleppt werden und nie mehr wiederkehren; eine Welt in der keine Gerechtigkeit und keine Rechtsstaatlichkeit herrscht, wo es keine Aufrichtigkeit und keine Barmherzigkeit gibt; eine Welt, in der die Menschen verfolgt werden, weil sie an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glauben und die Schwachen verteidigen und um Gerechtigkeit kämpfen […]

Wer erwartet hatte, dass der Film gut ausgeht, wurde eines Besseren belehrt. Die Geschichte ist noch nicht zu Ende, aber auch, wenn sie gut endet, kann nichts die Narben, das Leiden und die verlorenen Jahre ungeschehen machen. Nichts kann den Millionen von Opfern dieses grausamen Regimes das Leben zurückgeben.

An den Film schloss sich eine Diskussion an. Beinharte Fragen wurden gestellt, ‚Warum passiert so etwas? Wie kann das sein? Wie kann so etwas direkt vor unseren Augen passieren? Warum schweigt die Welt? Gibt es noch eine Chance? Wird sich etwas ändern? Was können wir tun?’

Eines ist klar – es kann sich nur etwas ändern, wenn wir hinausgehen und Veränderungen vornehmen. Wenn jeder Einzelne von uns Einspruch erhebt. Wenn jeder Einzelne von uns die richtige Entscheidung trifft, eine Petition unterschreibt, Informationen weitergibt und fordert, dass unsere gewählten Vertreter handeln.“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/1/1/147682.html

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s