Rechtsanwalt: Kein Gesetz stuft Falun Gong als Sekte ein!

1. Februar 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Hebei in Festlandchina

(Minghui.org) Eine 59-jährige Frau aus der Stadt Baoding in der Provinz Hebei wurde letzten Monat am 11. Dezember 2014 in einem Konferenzraum in einem abgelegenen Gefängnis vor Gericht gestellt, wo sie seit ihrer zweiten Festnahme am 13. August festgehalten wurde. Nur zwei ihrer Familienmitglieder durften bei der Anhörung dabei sein.

Frau Chen Huiran wurde angeklagt, „mit einer sektenähnlichen Organisation die Strafverfolgung sabotiert“ zu haben – eine Anklage, der häufig von der Kommunistischen Partei Chinas benutzt wird, um Falun Gong-Praktizierende zu verleumden und sie vor Gericht stellen zu können.

Rechtsanwalt: Kein Gesetz stuft Falun Gong als Sekte ein!

Frau Chens Anwalt wies darauf hin, dass seine Mandantin das verfassungsmäßige Recht habe, an Falun Gong zu glauben. Ebenso machte er deutlich, dass kein Gesetz Falun Gong jemals als Sekte eingestuft habe, was bedeute, dass die Verfolgung der Praktik keinerlei Rechtsgrundlage besitze.

Daraufhin führte der Staatsanwalt Artikel, die in Frau Chens Wohnung beschlagnahmt wurden, als Beweis gegen sie an. Frau Chens Anwalt hielt dagegen, dass die Verfassung den Bürgerinnen und Bürgern das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Freiheit des Drucks garantiere. Daher habe Frau Chen jegliches Recht, sowohl Materialien über die Verfolgung von Falun Gong herzustellen als auch sie zu besitzen.

Frau Chen erklärte: „Ich habe nichts falsch gemacht und sollte freigesprochen werden.“ Sie berichtete allen, wie ihr Herzproblem, ihre Blasensteine, ihr schwankender Blutdruck und ihre langwierige Schlaflosigkeit innerhalb von drei Monaten verschwanden, als sie im Januar 1998 mit dem Praktizieren von Falun Gong begann. Sie lernte, so ihr Resümee, nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht zu leben, und war danach immer mehr bereit, anderen zu helfen.

Weil der Staatsanwalt Frau Chen und die Aussagen ihres Anwalts nicht widerlegen konnte, bot er an, den Fall vorübergehend zurückziehen. Er wollte die Zeit nutzen, weitere Beweise sammeln zu können.

Doch Frau Chens Anwalt war entschieden gegen diesen Vorschlag des Staatsanwalts und forderte die bedingungslose Freilassung und einen Freispruch seiner Mandantin.

In der Tat wurde Frau Chens Fall bereits schon einmal am 12. Juni 2014 nach ihrer ersten Festnahme am 14. Mai dieses Jahres von der Staatsanwaltschaft abgewiesen.

Aber die Polizei kreierte weitere Beweise gegen Frau Chen und verhaftete sie ein zweites Mal im August, bevor sie schließlich am 16. Oktober angeklagt und im letzten Monat vor Gericht gestellt wurde (siehe dazu auch: http://en.minghui.org/html/articles/2014/11/4/146688.html ).

Frau Chen ist seit dem Gerichtsverfahren im Gefängnis eingesperrt.

An der Verfolgung von Frau Chen beteiligt:

Li Qiang, Gericht in Xinshiqu: +86-312-3097631.
Jia Rui, staatsanwaltschaftlicher Beamter: +86-312-3107620.
Yao Minfeng, Chef der Polizeistation in Xinshiqu: +86-13803125188.
Nie Weixin, Leiter der Staatsanwaltschaft in Xinshiqu: +86-312-3107601.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/1/3/147818.html

Chinesische Version vorhanden
保定法院躲到看守所开庭-律师要求撤案放人

Rubrik: Augenzeugenberichte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s