Friedliche Demonstration am 25. April: Eine spirituelle Kostbarkeit unserer Ära

29. April 2015 | Von Fei Ming

(Minghui.org) Am 25. April 1999 hielten 10.000 Falun Gong-Praktizierende in Peking eine friedliche Demonstration ab. Sie forderten die Regierung auf, ihnen ihr Recht zu gewähren, Falun Gong zu praktizieren und die in der Nähe von Tianjin zu Unrecht festgenommenen Praktizierenden freizulassen. Diese Veranstaltung stellt den einzigen groß angelegten gewaltlosen Widerstand gegen die autoritäre Herrschaft der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) seit ihrer Machtübernahme im Jahr 1949 dar.

Die Zivilcourage der Demonstration ragt auch 16 Jahre nach ihrem Auftreten heraus.

In China leben wir in einer Ära des moralischen Verfalls und chaotischen Werten. Der Hauptgrund für dieses Phänomen ist die gewaltsame Kontrolle und der ständige Schwall an Lügen und Propaganda durch die KPCh. Viele Chinesen haben dadurch Symptome des Stockholm Syndroms entwickelt, wo Geiseln ihren Entführern Sympathie und positive Gefühle entgegenbringen. Dieses irrationale Denken stammt ebenfalls von der Angst des Verlusts an persönlichen Interessen, obwohl sich die Menschen in China der Geschichte der Partei voller Gewalt und Lügen bewusst sind.

Um die Verfolgung zu rechtfertigen und um Hass gegen und Angst vor Falun Gong zu schüren, inszenierte die KPCh die gestellte Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Jahr 2001 und zeigte das grauenvolle Bildmaterial wiederholt in den chinesischen staatlich gelenkten Medien.

Die Falun Gong-Praktizierenden blieben in den ganzen 16 Jahren trotz der Lügen, Verleumdungen und Verunglimpfungen beständig in ihrem Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht und behielten den gewaltlosen Widerstand gegen die unmenschliche Verfolgung durch die Partei bei. Es ist wirklich eine spirituelle Kostbarkeit unserer Ära.

KPCh-Beamte, die in den vergangenen 16 Jahren an der Verfolgung beteiligt waren, haben eine unvorstellbare Grausamkeit, Gier und unmoralisches Verhalten gezeigt. Von ihnen sind besonders zu erwähnen Zhou Yongkang, ehemaliger Leiter des Komitees für Politik und Recht der KPCh, und Li Dongsheng, ehemaliger Leiter des Büros 610 und Direktor der zentralen Fernsehstation der KPCh.

Angesichts der Gefahr, jederzeit verhaftet, geschlagen und inhaftiert werden zu können, gehen die Praktizierenden dennoch unermüdlich hinaus, um ihre Mitmenschen über Falun Gong und die Verfolgung zu informieren. Sie wollen allen Menschen die Güte von Falun Gong vermitteln, einschließlich den Polizisten und den Regierungsbeamten, die sie verfolgen.

Seit der Veröffentlichung der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei haben die Praktizierenden den Chinesen ununterbrochen nahegebracht, wie wichtig es ist, aus der KPCh und ihren Jugendorganisationen auszutreten. Bis heute haben über 200 Millionen Menschen ihre Mitgliedschaft bei der Partei gelöst.

alun Gong-Praktizierende haben kein Interesse an politischer Macht. Die Austritte aus der Partei sind ein friedlicher Weg für China, eine bessere Gesellschaft zu werden – ohne KPCh.

Chinas Zukunft hängt von Menschen mit Gewissen und hohen moralischen Werten ab – so wie wir sie bei den Falun Dafa-Praktizierenden bei der Demonstration am 25. April gesehen haben.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/4/27/149904.html

Chinesische Version vorhanden
“四二五” 我们这个时代的精神财富

Rubrik: Offenes Meinungsforum

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s