Wegen seines Glaubens gefoltert und verkrüppelt: Falun Gong-Praktizierender klagt das ehemalige KPCh-Haupt Jiang Zemin an (Fotos)

3. Juni 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten in China

(Minghui.org) Sun Pinghua erhob gegen den ehemaligen chinesischen Führer Jiang Zemin Strafanzeige wegen der Verfolgung von Falun Gong, die er in Gang gesetzt hatte. Die Verfolgung brachte ihm schreckliches körperliches und seelisches Leid.

In der Strafanzeige wird Jiang beschuldigt: des Völkermords, der Folter, des Verbrechens gegen die Menschlichkeit, der Einschränkung der persönlichen Freiheit und des persönlichen Besitzes, der absichtlichen Verletzung und des gewaltsamen Erzwingens von Geständnissen.

Herr Sun sandte seine Klageschriften am 23. Mai 2015 an das Oberste Volksgericht und die Oberste Volksstaatsanwaltschaft in Peking.


Der Falun Gong-Praktizierende Sun Pinghua aus der Stadt Yueyang, Provinz Hunan.


Herr Sun sandte seine Anklage an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft


Herr Sun sandte seine Anklage an das Oberste Volksgericht

Einfach nur weil Herr Sun Falun Gong praktiziert, wurde er von den kommunistischen Behörden ständig belästigt, bedroht und Gehirnwäschen unterzogen. Laut seinen persönlichen Berichten wurde er drei Mal inhaftiert und ein Jahr in einem Zwangsarbeitslager eingesperrt. Im Jahr 2008 folterten Polizisten ihn während eines Verhörs so massiv, dass danach sein linker Arm dauerhaft verkrüppelt blieb.

Hintergrund

Jiang Zemin startete 1999 im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Ausschusses des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter seiner persönlichen Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 6. Juni 1999 ein Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es setzt die chinesischen Gesetze außer Kraft und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie körperlich!“, wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Anders als in einigen westlichen Ländern, in denen die Regierung Strafanzeige gegen die Angeklagten erhebt, können in China die Bürger Kläger in Strafsachen sein. Viele Falun Gong-Praktizierende, die Inhaftierung und Folter erlitten haben, üben nun dieses Recht aus, um Strafanzeige gegen den ehemaligen Diktator einzureichen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/6/1/150856.html

Chinesische Version vorhanden
遭酷刑折磨致伤残 湖南岳阳市孙平华控告江泽民

Rubrik: Gerichtsprozesse

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s