Falun Gong-Praktizierende in Zhangjiakou klagen Jiang Zemin an

5. Juni 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Hebei, China

(Minghui.org) Die Falun Gong-Praktizierenden in Zhangjiakou in der nördlichen Provinz Hebei reichten letzten Monat mehrere Klagen gegen den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, Jiang Zemin, ein. Jiang hatte am 20. Juli 1999 die brutale Unterdrückung von Falun Gong befohlen, und diese Verfolgung dauert nun schon seit 16 Jahren an.

Laut Statistiken auf der Minghui-Website wurden seit 1999 in Zhangjiakou 83 Praktizierende durch Folterungen in staatlichem Gewahrsam getötet, 164 wurden inhaftiert und 310 in Arbeitslager gebracht.

Insgesamt wurden in Zhangjiakou mindestens 4.319 Praktizierende eingesperrt und 782 unterlagen einer Gehirnwäsche. Zusätzlich wurden die Wohnungen von 1.026 Praktizierenden durch die Behörden durchsucht und ihr persönlicher Besitz beschlagnahmt. Die Behörden haben mindestens 6.608.900 Yuan (ungefähr 1,06 Millionen USD) von Praktizierenden in Zhangjiakou erpresst.

Ehemaliger Regierungsbeamter klagt Jiang an

Fünf Praktizierende brachten eine Sammelklage gegen Jiang Zemin ein. Es waren: Wang Haojun, Ge Haibin, Ren Qiaoling, Tang Yaxian und Shen Xiaojie.

Die Anklageschrift wurde am 19. Mai 2015 an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft geschickt.

Wang Haojun und seine Frau Liang Ying hatten im Februar 1995 begonnen, Falun Gong zu praktizieren. Herr Wang war damals stellvertretender Direktor der Industrie- und Handelskammer im Bezirk Chicheng gewesen. Seine Frau Liang war Buchhalterin.

Weniger als einen Monat später berichtete das Paar, dass ihre chronischen Leiden verschwunden waren. Dankbar für die enorme Verbesserung ihrer Gesundheit und ihres Wohlbefindens entschlossen sie sich, Falun Gong weiterhin zu praktizieren.

„Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie körperlich“, so lautete die Anweisung Jiang Zemins, als er die Verfolgung gegen Falun Gong begann. Herr Wang wurde fünf Mal eingesperrt und zwei Jahre lang in einem Arbeitslager festgehalten. Das Haus des Paares wurde fünf Mal rechtswidrig durchsucht.

Frau Liang reiste im Mai 2001 mit anderen Praktizierenden nach Peking, um bei der Zentralregierung zu petitionieren und gegen die Verfolgung zu protestieren. Die Polizei nahm sie auf dem Platz des Himmlischen Friedens fest und verprügelte sie brutal.

Dann wurde sie zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Damals zerrte die Polizei Frau Liang zu einem öffentlichen Verfahren für Todeskandidaten und führte sie später auf den Straßen vor, um sie zu demütigen. Als sie aus dem Gefängnis freikam, wurde sie drei weitere Male wegen des Praktizierens von Falun Gong verhaftet. Über zehn Jahre lang hatte sie unter derartiger körperlicher und seelischer Folter gelitten, bevor sie am 14. Mai 2010 im Alter von 57 Jahren starb.

Herrn Wangs 88-jährige Mutter, die die notwendige Unterstützung durch ihren Sohn und ihre Schwiegertochter verloren hatte, war durch die anhaltende Belästigung von Seiten der örtlichen Behörden völlig zerstört. Sie starb im Jahr 2002.

Die Praktizierenden Wang Haojun, Ge Haibin, Ren Qiaoling, Tang Yaxian und Shen Xiaojie schrieben in ihrer Anklageschrift:

„Wir alle waren neue Falun Gong-Praktizierende, deren Gesundheit und geistige Verfassung sehr durch das Praktizieren von Falun Gong verbessert wurde. Wir haben persönlich von Falun Gong profitiert. Doch die Verbrechen, die an Falun Gong verübt wurden, gehen immer weiter. Wir haben nicht die Freiheit, Falun Gong offen zu praktizieren, und auch keine Glaubens- oder Meinungsfreiheit. Diese Verfolgung bedeutet, dass wir nur eingeschränkt lernen und praktizieren können. Jiang Zemin ist für diese Situation verantwortlich. Wir möchten ihn für seine Verbrechen gegen Falun Gong zur Rechenschaft ziehen. Stellt den guten Ruf von Falun Gong und unserem Lehrer wieder her! Gebt den Falun Gong-Praktizierenden Glaubensfreiheit und Menschenrechte zurück!“


Die Bestätigung der Express-Sendung des Praktizierenden Ge Haibin für seine Anklageschrift an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft vom 19. Mai 2015

Ehemaliger Bankangestellter: Bringt Jiang vor Gericht!

Wang Xinyu, ein Angestellter der Zweigstelle Zhangjiakou von Chinas Industrie- und Handelsbank, schickte am 22. Mai seine Anklageschrift an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft.

„Ich habe die Menschen, die direkt an meiner Verfolgung beteiligt waren, nicht erwähnt. Ich möchte ihnen die Gelegenheit geben, ihren Weg zu ändern, indem sie Jiang direkt verklagen“, sagte Herr Wang. „Obwohl die Verfolgung, die ich selbst erlebt habe, sehr gravierend war, möchte ich den Verfolgern eine Gelegenheit geben, die wahre Geschichte zu erfahren und zu erkennen, was richtig und was falsch ist. Sie wurden schließlich getäuscht“, ergänzte er und bezog sich auf die, die durch Befehle von oben und durch die Hasspropaganda des Regimes gezwungen wurden, die Verfolgung durchzuführen.

Herr Wang meinte, dass es die Moral in China wiederherstellen würde, wenn Jiang vor Gericht gestellt werde. Er hofft, dass noch mehr verfolgte Falun Gong-Praktizierende einen Schritt nach vorne machen und den ehemaligen Diktator anklagen werden.

„Das wird helfen, die traditionelle Zivilisation Chinas wiederherzustellen und der Gerechtigkeit in der Welt zum Sieg zu verhelfen.“, sagte er.



Die Bestätigung der Express-Sendung und die Eingangsbestätigung der Obersten Volksstaatsanwaltschaft von Wang Xinyu.

Ein Angestellter von China Kohle klagt Jiang an

Pang Xiaosen, ein Angestellter der Kohlebergwerk-Maschinen-GmbH-Zhangjiakou, schickte am 23. Mai seine Anklageschrift an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft.

In der Anklageschrift zählte er sechs Beispiele seiner Verfolgung auf. „Meine betagten Eltern hat es tief verletzt, als sie von den Misshandlungen erfuhren, die ich für die Einhaltung von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht erlitt. Sie waren am Boden zerstört. Mein Vater starb 2003, als ich im Arbeitslager war. Meine Mutter berichtete mir, dass er wiederholt meinen Namen gerufen habe, als er mit offenen Augen starb.“

Seine Frau ließ sich von ihm scheiden. Sie konnte den enormen Druck durch die Behörden und die ständigen Belästigungen durch die Polizei nicht mehr ertragen.


Die Bestätigung der Express-Sendung von Pang Xiaosen

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/6/3/150891.html

Chinesische Version vorhanden
张家口多位法轮功学员起诉江泽民

Rubrik: Gerichtsprozesse

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s