Spezialsammlung wertvoller Kultivierungserfahrungen aus China

5. Juni 2015

(Minghui.org) In dieser Spezialsammlung veröffentlichen wir in regelmäßigen Abständen Auszüge aus besonders wertvollen Erfahrungsberichten aus China. Die Texte stellen die Essenz von Kultivierungserfahrungen zu verschiedensten Themen dar.

Sich nicht vor Schwierigkeiten fürchten, fleißig vorankommen

Als ich nach der Verfolgung wieder zu nach Hause war, überwand ich verschiedene Schwierigkeiten, beruhigte mich langsam und bemühte mich, die drei Dinge möglichst gut zu machen. Ich bestand darauf, täglich das Fa zu lernen, die Übungen zu praktizieren und aufrichtige Gedanken auszusenden. Außerdem stellte ich täglich etwa einen halben Tag lang Informationsmaterialien zur Erklärung der wahren Umstände her. Manchmal nahm ich auch an anderen Dafa-Aktivitäten teil.

Ich baute für die Versorgung meiner Familie Getreide an; ich ging spät ins Bett und stand früh auf. Aber was mir am meisten Sorgen machte, waren meine vier Enkelkinder. Die jüngste war ein paar Jahre alt und die älteste fast 13 Jahre. Die Kinder waren alle frech. Sobald sie zusammenkamen, schrien sie herum und schlugen aufeinander los. Sie gingen auch nicht gerne zur Schule. Wenn ich sie kritisierte, stritten sie manchmal auch mit mir. Diese Sache belastete mich Tag für Tag. Ich war ziemlich beschäftigt und achtete darauf, dass die Erledigung der drei Dinge nicht beeinträchtigt wurde.

Später erkannte ich, das sie Kinder von Dafa-Jüngern sind und keine normalen Kinder, sie sind gekommen, um das Fa zu erhalten; ich darf sie nicht den Erziehungsmethoden der gewöhnlichen Menschen überlassen. Danach ließ ich die Kinder das Fa der Meisters hören, um sie mit den Fa-Grundsätzen zur Einsicht zu bringen. Außerdem brachte ich ihnen die Übungen und das Aussenden der aufrichtigen Gedanken bei. In der Umgebung von Dafa kamen sie allmählich zur Ruhe. Mit der Zeit handelten sie immer verantwortlicher. Nach der Schule erinnerten sie sich gegenseitig daran, die Hausaufgaben zu machen. Danach lernten sie das Fa, praktizierten die Übungen und sendeten aufrichtige Gedanken aus. Als sie Krankheitserscheinungen bekamen, wollten sie nicht ins Krankenhaus gehen, sondern sagten, dass der Meister ihre Körper reinigen und ihr Karma beseitigen würde. Die Kinder störten mich nicht mehr bei der Erledigung der drei Dinge, im Gegenteil, sie halfen mir sogar im Haushalt, oder verteilten Informationsmaterialien. Sie wurden richtige kleine Dafa-Jünger.

Kooperation: Mit reinem Herzenszustand lässt sich erst eine Gesamtheit bilden

Ich erkannte, dass der Meister uns einen Hinweis gab, weil unsere Kultivierung Lücken hatte. Der Meister sagte:

„Bei der Kultivierung gibt es keine Vorbilder.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa- Konferenz in Atlanta 2003, 29.11.2003)

Wir dürfen nicht auf andere schauen, und uns so kultivieren wie sie, das ist nach außen zu streben.

Der Meister hat uns erklärt, dass alles was einem Dafa-Jünger passiert, eine gute Sache ist. (kein wörtliches Zitat) Als ich gewissenhaft nachdachte, entdeckte ich den Eigensinn auf Zeit (zum Beispiel: Wann ist denn endlich Schluss?) Auch bei der Herstellung der Informationsmaterialien war mein Herzenszustand nicht stabil. Wenn ich den Menschen die wahren Umstände erklärte oder wenn ich Probleme bei anderen sah, konnte ich meine eigenen Eigensinne nicht wirklich beseitigen, sondern suchte nur an der Oberfläche nach Lösungen. Ich verdeckte sogar meine Eigensinne mit den Fa-Grundsätzen. Die Dafa Arbeit mit so vielen menschlichen Gesinnungen zu machen, – gab ich den alten Mächten damit nicht die Möglichkeit, meine Lücken auszunutzen? Selbst wenn wir Mitpraktizierende gut miteinander kooperierten, um das Dafa zu bestätigen, mischten wir das Menschenherz mit hinein. Oberflächlich gesehen arbeiteten wir gut zusammen, jeder erledigte einen Teil der Arbeit, aber das war nicht das entscheidende, sondern ob wir die Sache mit einem reinen Herzen machten. Ein unreines Herz schafft Trennungen zwischen uns, und so konnten wir keine Gesamtheit bilden, folglich glaubten wir auch nicht wirklich an den Meister und an das Dafa. Wie könnten wir es dann schaffen, uns gemeinsam zu erhöhen? Ist das nicht eine große Lücke?

Lasst keine Lücke vom Bösen ausnutzen

Als ich bei mir zu Hause gründlich aufräumte, ließen meine Krankheitssymptome nach; ich war wieder fit und konnte Briefe zur Erklärung der wahren Umstände verteilen, um die Menschen zu erretten. In diesem Moment erinnerte ich mich an eine traurige Sache. Wann es genau war, weiß ich nicht mehr, auf jeden Fall war es in einer Zeit, als die Verfolgung auf ihrem Höhepunkt war.

Ein praktizierendes Ehepaar, beide pensionierte Universitäts-Professoren, kultivierten sich damals sehr fleißig. Später hörte ich dann, dass der Mann unter schwerwiegendem Krankheitskarma litt und kurz darauf verstarb. Warum war das passiert? Der Mitpraktizierende bewahrte immer noch ein Qi Gong-Buch auf, weil er es für das beste Qi Gong-Buch hielt. Es schmerzte ihn noch, es wegzuräumen. Als Professor für Politikwissenschaften waren seine Bücherschränke mit Büchern der Kommunistischen Partei gefüllt, zum Beispiel Bücher von Mao, über den Marxismus, den Leninismus und ähnliches. Wenn andere ihn darauf ansprachen, sagte er: „Wie kann ich diese Bücher wegräumen? Das ist doch mein Fach!“ Er behielt die Bücher und letztendlich nahmen ihm die alten Mächte sein Leben.

Das war eine große Lehre für uns. Denkt bloß nicht: Ich habe viel für Dafa geleistet, ich bin so fleißig und brauche mich vor nichts mehr zu fürchten. Eigentlich war es klar, dass er die Bücher der KPCh und die Qi Gong-Bücher wegräumen sollte, aber er stellte sich quer. Das ist nicht so wichtig, es reicht schon, fleißig voranzukommen. Du weißt aber nicht, dass die alten Machte deine Lücke benutzen werden, um dich zu verfolgen oder dir das Leben zu nehmen; dann sind sie zufrieden und freuen sich!

Lebewesen zu erretten ist mühsam, macht aber glücklich

Wir erklären den Bauern auf dem Markt schon seit zwei Jahren umfassend die wahren Umstände. Diese Art Markt gibt es nur vom Frühling bis zum Winterbeginn. Ansonsten suchte ich in unserer kleinen Stadt jeden Laden auf, und überzeugte die Menschen, aus der KPCh auszutreten. Ich gab ihnen Materialien mit ausführlicheren Informationen. (Manche von ihnen haben das Fa schon erhalten und haben begonnen, sich in Falun Dafa zu kultivieren.)

Dabei machte ich keine Unterschiede, ganz gleich was sie verkauften: Gemüse, Kleidung oder Baumaterialien; egal ob sie Restaurants oder andere Läden führten, Süßkartoffeln backten und verkauften, Wertstoff oder Müll sammelten, Straßen kehrten oder Schuhe reparierten. Unter den Menschen, die einen Austritt aus der KPCh erklärten, waren Menschen aus allen Gesellschaftsschichten: Hochschuldozenten, Kunstmaler, Dreiradfahrer, Juristen, Mitarbeiter des Komitees für Politik und Recht, Mitarbeiter des Nationalen Volkskongresses, Soldaten, Fabrikleiter, Direktoren von Firmen, Ärzte, Bauern, Studenten und Schüler, Friseure, Holz- oder Steinhauer, Immobilienhändler, Eisenbahn-Mitarbeiter, Fahrer, Regierungsbeamte, Versicherungsmakler, Behörden-Mitarbeiter und so weiter. Egal ob sie Fremde oder Bekannte waren, sobald sich die Gelegenheit bot, erklärte ich ihnen die wahren Umstände. Zu keiner Zeit vergaß ich, die Menschen zu erretten.

Das Erretten der Lebewesen ist meine Berufung und wurde zu einem wichtigen Bestandteil meines Lebens. Während ich den Menschen die wahren Umstände erkläre, um sie zu erretten, empfahl ich ihnen auch das Hauptwerk zu lesen, das „Zhuan Falun“ von Meister Li Hongzhi. So sind bereits 30 Personen zur Kultivierung im Falun Dafa gekommen. (Diejenigen, die nach dem Durchbrechen der Internetblockade damit angefangen haben, nicht mitgezählt.) Manche von ihnen kommen sehr fleißig voran und erledigen bereits die drei Dinge. Über 40 Leute haben das „Zhuan Falun“ gelesen. Einige wurden von schwerwiegenden Krankheiten befreit, darunter waren auch drei Krebspatienten.

Bei dämonischen Schwierigkeiten nach innen schauen, Menschen zu retten, ist am heiligsten

Eines Morgens im Dezember 2014 ging ich mit einer Mitpraktizierenden weg, um den Menschen die wahren Umstände zu erklären. Ich hatte viele Tisch- und Wandkalender dabei. Unterwegs sahen wir Polizisten und Polizeifahrzeuge, auch die Menschen mit denen wir sprachen, warnten uns vor den Polizisten. Das machte mir nichts aus, denn ich hatte bereits öfters den Zivilpolizisten die Fakten erklärt. Sie erzählten von sich aus, dass sie Mitarbeiter der Polizeibehörde, Polizeistation, Staatssicherheitsbrigade oder des Büros 610 wären: Ich mied sie nicht, sondern begleitete sie ein Stück, um ihnen unterwegs die wahren Umstände zu erklären.

Meine Tochter, die ebenfalls Dafa praktiziert, ermutigte mich: „Mutter, gib nicht so einfach auf, du bist doch die einzige Hoffnung für das Lebewesen.“ Einmal begegnete ich einem Zivilpolizisten, er sagte: „Ich bin zuständig für Sie.“ Darauf antwortete ich: „Genau, deshalb muss ich mit Ihnen reden.“ Er ließ mich laufen und ich ermahnte ihn: Verfolgen Sie keinesfalls Dafa-Jünger, sonst werden Sie Vergeltung bekommen, so wie Li Dongsheng und Bo Xilai. Der Austritt aus der KPCh garantiert Ihnen Frieden und Sicherheit. Darauf antwortete er: „Alles klar, nun geh…“

Einmal traf ich einen Polizisten und erklärte ihm die wahren Umstände. Er sagte, dass er von der Polizeistation sei und ging weiter. Ich lief ihm nach und er fragte mich, warum ich ihm folgte. Ich antwortete: „Sie sind ein gutherziger Mensch, es ist wichtig, dass Sie in Zukunft in Frieden und Sicherheit sind. Ich gebe Ihnen den Namen ‚Jingsheng‘, mit diesem Pseudonym können Sie aus der KPCh austreten. Ist das okay?“ Er bejahte. Wieder wurde ein Lebewesen gerettet. Ich war beruhigt. Innerlich bedankte ich mich bei dem verehrten Meister, weil es in Wirklichkeit der Meister ist, der die Menschen errettet. Wir sprechen lediglich die Leute an und erklären es ihnen.

Lasst die Menschen die Barmherzigkeit der Dafa-Jünger spüren

Die Leute, die zum ersten Mal in mein Haus kamen, lachten mich alle aus, egal ob sie meine Verwandten, Bekannten, alte Mitschüler oder Kunden waren. Manche spöttelten: „In welchem Zeitalter leben wir denn, warum benutzt du immer noch diese alten Möbel? Lebst du noch in den 50ern?“ Andere sagten: „Das ist aber ein dunkles Haus, hier kommt kein Sonnenlicht herein, wie kann man hier wohnen?“ Oder man fragte mich: „Wie kannst du jahrelang in so einer primitiven Behausung wohnen …?“

Wenn ich ihre Kommentare hörte, lächelte ich nur. Ich fühlte mich überhaupt nicht minderwertig, sondern würdevoll. Ich erklärte ihnen: „Ich bin reich. Das, was Sie sehen, ist nur etwas Oberflächliches. Man darf einen Menschen nicht nach seinem Vermögen oder seinen Wertsachen beurteilen, sondern nach seinen Beiträgen für die Gesellschaft.“ Anfangs konnten sie das nicht verstehen. Mit der Zeit akzeptierten sie es und kamen gerne zu mir zum Besuch, weil sie mich für ehrlich und gutherzig hielten. Mit mir konnten sie über alles reden, was ihnen am Herzen lag.

Auch ihre älteren Angehörigen plauderten gerne mit mir. Sie saßen auf meiner aus Ziegeln gemauerten beheizten Schlafbank und ich unterhielt mich mit ihnen. Nebenbei erklärte ich ihnen die wahren Umstände. Eine Gruppe ging, eine andere kam, niemand sagte mehr etwas Schlechtes über mein Haus.

Einmal kamen einige Kunden zur Reparatur und ich sah, dass sie anscheinend viel Ärger hatten. Ich lächelte und fragte: „Warum sehen Sie nicht fröhlich aus? Das menschliche Leben ist schwer genug, deshalb sollten Sie den Tag mit Freude verbringen!“ Wir brachten sie dazu, optimistischer zu sein. Als die Reparaturarbeiten erledigt waren, lachten sie und sagten: „Auch wenn wir nichts zu reparieren haben, kommen wir Sie gerne besuchen. Hier herrscht gute Stimmung!“

Einmal kamen zwei Geschäftsführer und brachten uns etwas zur Reparatur. Einer fragte: „Wie kann man denn hier wohnen?!“ Darauf antwortete ein Stammkunde: „Na und? Auch in diesem Haus kann man Geld verdienen.“ Ich begrüßte den Kunden und bot ihm einen Sitzplatz an, den er aber ablehnte. Er sah unzufrieden aus. Mir war klar, dass ihm diese Umgebung nicht passte. Ich musste es durchbrechen. So fing ich an, ihm einige Musikinstrumente vorzustellen. Er zeigte auf eine Hulusi und fragte mich: „Können Sie das spielen?“ Ich bejahte. Dann zeigte er auf ein Bild und fragte, wer es gemalt habe. Ich antwortete: „Ich.“ Er fragte weiter, wer die Person sei, die auf dem Bild tanzte. Ich sagte: „Ich.“ Er machte große Augen, musterte mich von oben bis unten und sagte: „Sie sind wirklich eine tüchtige Frau, das hätte ich nicht vermutet.“ Darauf antwortete ich: „Zu viel gelobt. Man sollte einen Menschen nicht nach seinem Aussehen beurteilen. Zum Beispiel ist mein Haus nicht schön, aber unsere Reparaturarbeiten sind erstklassig, wir sind ehrlich und vertrauenswürdig.“ Beim Abschied sagten beide: „Nächstes Mal kommen wir wieder, Sie sind warmherzig und vertrauenswürdig!“ Von den Kunden, die zum ersten Mal kamen, notierten wir ihre Telefonnummern, damit wir ihnen später bei Gelegenheit die wahren Umstände erklären konnten.

Mit aufrichtigem Verhalten das Krankheitskarma verneinen

Die Mitpraktizierenden, die unter dämonischen Schwierigkeiten erleiden, möchte ich besonders daran erinnern, hundertprozentig an den Meister und an das Fa zu glauben. Wir haben den Meister und das Dafa, alles ist zu schaffen, wir brauchen uns vor nichts zu fürchten. Rufen wir uns diese Worte des Meisters ins Gedächtnis:

„Egal wer stört, das kann nur vorübergehend sein, das sind alles falsche Erscheinungen, das ist nicht der Hauptkörper. Es ist wie ein Lufthauch.“ (Li Hongzhi, Die Fa-Erklärung 2003 im Westen der USA in der Zeit des chinesischen Laternenfestes, 15.02.2003)

In Bezug auf das, was ich gesehen und erkannt habe, möchte ich den Mitpraktizierenden, die sich in so einer Situation befinden, einige Vorschläge machen:

1. Sobald die Störungen kommen, sollten wir den Meister um Hilfe bitten und an das Dafa denken. Wir sollten daran denken, dass wir keine alltäglichen Menschen sind, mit dem ersten Gedanken verneinen wir sie schon gründlich.2. Beseitige die Störungen! Von Anfang bis zum Ende sollten wir den aufrichtigen Gedanken bewahren:

„Schwer zu ertragen ist zu ertragen, Unmögliches ist möglich.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 580)

1. Nimm die Kultivierung ernst, was erkannt wurde, soll auch umgesetzt werden.2. Lass keine Abhängigkeit entstehen! Von dem wir abhängig sind, dem schaden wir.3. Erkennt die Arrangements des Bösen nicht passiv an!

Den Mitpraktizierenden, die in ihrer Nähe sind, empfehle ich:

1. Redet bitte nicht hinter dem Rücken der Betroffenen über deren Schwächen! Sonst seid ihr dabei, den Bösen zu helfen. Welche Kultivierenden haben keine Fehler begangen?2. Seid nicht gleichgültig den Betroffenen gegenüber! Ein aufrichtiges Wort von dir, ist eine große Ermutigung für sie. Wir sind alle Angehörigen des Meisters, schätzt die Schicksalsverbindung unter Mitpraktizierenden!3. Helft betroffenen Mitpraktizierenden mit Barmherzigkeit im Herzen und in den Augen, denkt wirklich an ihrer Stelle für sie!

Chinesische Version vorhanden
http://qikan.minghui.org/qikan.aspx?id=171405

Rubrik: Erhöhung

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s