70 Klagen in 16 Provinzen gegen Jiang Zemin – und das in nur drei Tagen

9. Juni 2015 | Von Minghui-Korrespondenten

(Minghui.org) Momentan verändert sich die Situation in China. Die Verfolgung von Falun Gong hält zwar noch weiterhin an, jedoch gibt es täglich eine Vielzahl von Menschen, die den Initiator der Verfolgung Jiang Zemin ganz offiziell bei Gericht anklagen.

70 Klagen innerhalb von drei Tagen

Zwischen 28. und 30. Mai 2015 haben Praktizierende in China bei den Behörden mindestens 70 Klagen gegen Jiang eingereicht. Laut Informationen, die der Minghui-Website vorliegen, stammen diese Praktizierenden, die allen Gesellschaftsschichten angehören, aus 16 Provinzen oder Gemeinden auf Provinzebene.


Die meisten Anklagen beinhalten schlimme und lang andauernde Folterungen.

Vorausgegangen waren jahrelange Folter und Misshandlung

Frau Li Xiuying, 62, ist eine ehemalige Krankenhausangestellte der Stadt Tonghua in der Provinz Heilongjiang. Sie kam zwei Mal in ein Zwangsarbeitslager, wurde sechs Mal in einem Untersuchungsgefängnis festgehalten und ihr Haus wurde zwei Mal durchsucht. Beamte des Büros 610 an ihrem Arbeitsplatz sowie ihre Kollegen unterzogen sie mehrmals einer Gehirnwäsche. Sie wurde geschlagen, getreten, zwangsernährt, mit Hand- und Fußfesseln gefesselt. Außerdem wurden ihr gegen ihren Willen Drogen injiziert. Die Folterungen hinterließen bei ihr Verletzungen an Kopf und Beinen und sie verlor dadurch ihre Zähne.

Herr Chen Mingang, 56, lebt in der Stadt Xi’an, Provinz Shaanxi; er wurde zwischen 1999 und 2008 vier Mal in ein Zwangsarbeitslager gesperrt und war insgesamt sechseinhalb Jahre inhaftiert. Zwischen 2001 und 2008 war er insgesamt sechs Monate lang in einer Gehirnwäsche-Einrichtung. Zwischen 1999 und 2010 war er vier Mal für insgesamt sechs Monate in einem Untersuchungsgefängnis. Im Februar 2000 verlor er seinen Job. Seine Frau, Huo Meilian, kam im Juni 2007 in ein Zwangsarbeitslager, wo die Zwangsarbeit und die Folterungen ihre Gesundheit zerstörten. Sie starb im Januar 2014.

Sie alle waren aus einem einzigen Grund misshandelt worden – wegen ihres Glaubens an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht.

Obwohl ihre Erlebnisse unterschiedlich sind, wurden all diese Praktizierenden aufgrund von Jiangs Verfolgungspolitik misshandelt.

Frau Dong Jingya, eine erstklassige Architektin, wurde im März 2015 verhaftet, weil sie sich um Gao Rongrong [1] kümmerte. Dafür kam sie für drei Jahre in ein Zwangsarbeitslager. In dem berüchtigten Zwangsarbeitslager Masanjia fesselte man Frau Dong mit Handschellen an Heizungsrohre, zwangsernährte sie, injizierte ihr unbekannte Drogen und unterzog sie noch anderen Foltermethoden. Zum Schluss war sie in einem lebensbedrohlichen Zustand. Erst da ließ man sie frei.

Liste der 70 anklagenden Praktizierenden

Nachstehend veröffentlichen wir eine detaillierte Liste der 70 Praktizierenden, die zwischen dem 28. und 30. Mai Anklage gegen Jiang erhoben haben. Die meisten von ihnen sind Frauen zwischen 34 und 82 Jahren.


Hintergrund

Im Juli 1999 hat der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, Jiang Zemin, offiziell Falun Dafa verboten. Dadurch verursachte er in den vergangenen 16 Jahren für zehn Millionen Praktizierende und ihre Familien unbeschreibliches Leid.

[1] Gao Rongrong war eine Praktizierende, deren Gesicht 2004 durch eine 7-stündige Folterung mit Elektroschocks entstellt wurde. Sie starb im Jahr 2005 infolge der Folterungen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/6/7/150946.html

Chinesische Version vorhanden
5月28日-30日明慧收到至少70人起诉江泽民消息

Rubrik: Gerichtsprozesse

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s