[Ausgewählter Beitrag] Dafa beendete 18 Jahre währenden Groll

12. Juni 2015 | Von einer Falun Dafa-Praktizierenden aus Heilongjiang, Festlandchina

(Minghui.org) Die bitteren Ressentiments, die 18 Jahre lang zwischen der Familie meines Mannes und mir bestanden, lösten sich dank Falun Dafa auf.

Mein Mann und ich heirateten im Jahre 1971. Uns wurde eine Sozialwohnung zugeteilt, und wir lebten dort mit unseren beiden Töchtern. Später zogen auch meine Schwiegermutter und ihre beiden unverheirateten Söhne bei uns ein.

Leider wurde drei Jahre später bei meinem Mann ein bösartiger Hirntumor diagnostiziert. Die nächsten drei Jahre verbrachte er größtenteils im Krankenhaus.

Unsere beiden Kinder praktisch alleine großzuziehen und für meinen Mann zu sorgen, erschöpfte mich sehr. Mein Mann und ich hatten nur ein geringes Einkommen und durch die medizinischen Kosten gerieten wir langsam in die Schuldenfalle.

Ich hätte mir gewünscht, dass meine Schwiegermutter und meine beiden Schwäger, die mit uns unter einem Dach wohnten, mir mal zur Hand gingen, auch wenn es nur für einen Tag gewesen wäre, oder mir wenigstens etwas seelischen Beistand geleistet hätten.

Stattdessen zeigten sie mir die kalte Schulter, machten mir Vorwürfe und beschimpften mich.

Im Jahr 1976 war mein Mann dem Tode nah. Seine Angehörigen wollten die Wohnung übernehmen, falls meinem Mann etwas zustoßen würde, so gaben sie vor, mir helfen zu wollen. Sie schlugen mir vor, mich scheiden zu lassen und auszuziehen. Ich sei ja noch so jung und solle doch mein eigenes Leben leben. Meine älteste Tochter solle ich zurücklassen, sie würden sie aufziehen. Ich lehnte das jedoch strikt ab.

Als sie ihr Ziel nicht erreichen konnten, begannen sie, mir Ärger zu machen. Meine Schwäger wurden in dem, was sie aßen und tranken, anspruchsvoll. Meine Schwiegermutter begann, meine Kinder zu schlagen. Sie suchte Streit mit mir und machte mir das Leben schwer. Manchmal lud sie auch irgendwelche fragwürdigen Leute zu ihrer Unterstützung ein, und drohte, mir körperlichen Schaden zuzufügen.

Schließlich blieb mir keine andere Wahl, als bei der Gemeindeverwaltung, der Polizeistation und bei Justizbeamten um Hilfe zu bitten, jedoch ohne Erfolg. Dennoch machten die Beamten sich Sorgen, dass ich ernsthaft verletzt werden könnte und so rieten sie mir, mit den Kindern vorerst die Wohnung zu verlassen.

Als ich zögerte, redeten sie mir zu: „Können Sie nicht sehen, was für Leute das sind? Wer kann für Ihre Sicherheit garantieren? Wenn Sie nicht verschwinden, werden wir früher oder später Ihre Leiche dort abholen müssen.“

Kurz darauf entführten meine angeheirateten Verwandten meine älteste Tochter aus der Schule und brachten sie weg.

Mein Herz schmerzte und blutete! Oh, wie sehr ich diese Familie hasste!

Zehn Tage nachdem ich gezwungen worden war, meine Wohnung zu verlassen, bekam ich die Nachricht von meiner Arbeitsstelle, dass mein Mann gerade verstorben sei.

Ich eilte zurück in die Wohnung und musste feststellen, dass meine Schwiegermutter und ihre Söhne meinen Mann bereits weggebracht und eingeäschert hatten.

Völlig überreizt vor Trauer und Wut weinte ich so sehr, dass ich ohnmächtig wurde. Als ich wieder zu mir kam, fand ich meine fünfjährige Tochter weinend an meiner Seite. Meine Arbeitskollegen weinten vor Empörung und Mitgefühl für mich und meine Tochter ebenfalls.

Später fand ich heraus, dass das Geld für die Bestattungskosten und das Gehalt meines Mannes von seiner Familie beansprucht worden war. Aber für den Fall, dass sie die Wohnung für sich beanspruchen würden, hatte meine Arbeitseinheit die Wohnung für mich gesichert.

Die Familie meines Mannes nahm auch die Essensgutscheine an sich, die wir alle benötigten, um Lebensmittel zu bekommen.

Um die Sache noch schlimmer zu machen, suchten meine beiden Schwäger meine Arbeitseinheit auf, um dort das Gerücht zu verbreiten, dass ich meinen Mann misshandelt hätte und dass meine jüngste Tochter das Ergebnis einer Affäre sei. Sie erzählten auch, dass sie mich brutal schlagen würden, um ihren Bruder zu rächen.

Einige Leute glaubten tatsächlich ihre bösartigen Lügen.

Ich war voller Hass, und wollte nur noch Rache. Ich reichte eine Klage gegen sie ein. Der Prozess dauerte zwei Jahre, und obwohl ich ihn gewann, erreichte ich nur, dass ich meine älteste Tochter zurückbekam.

Von da an brachen meine Töchter und ich den Kontakt zu der Familie meines Mannes vollständig ab.

In den mehr als neun Jahren seit ich in diese Familie eingeheiratet hatte, war meine Lebensenergie im Grunde genommen erschöpft. Ich war knapp über 30 Jahre alt, aber meine Haare wurden bereits weiß. Ich litt unter Schlaflosigkeit, Schwindel, Herzrasen, Durchblutungsstörungen, Unterzucker, niedrigem Blutdruck, Gebärmuttermyomen, Bandscheibenvorfall und vegetativen Störungen. Ich war extrem reizbar.

Um meiner Töchter Willen schwor ich mir, weiterzuleben, ganz gleich wie hart es sein würde.

Um meine Krankheiten zu heilen, nahm ich westliche Medizin ein, suchte nach chinesischen Kräuterbehandlungen, lernte mehrere Arten von Qigong und wandte mich dem Buddhismus zu. Aber nichts half.

Gesegnet durch Dafa

Im Jahre 1996, als ich gerade in einem Meer der Verzweiflung war, gab mir ein Freund ein Buch namens Zhuan Falun und erklärte mir, dass es gut für meine körperliche und geistige Gesundheit sei.

Als ich das Buch aufschlug und das Foto des Meisters Li Hongzhi (Gründer von Falun Dafa) erblickte, brach ich unkontrolliert in Tränen aus. Ich fühlte mich wie ein verlorenes Kind, das endlich seinen Weg nach Hause gefunden hatte.

Dafa heilte die Wunden in meinem Herzen und nahm den Hass von mir. Mein Klagen wurden durch Dankbarkeit ersetzt. Meine Verzweiflung wandelte sich in Freude. Meine blasse und ausgezehrte Gesichtshaut verwandelte sich in einen rosaroten Teint. Alle meine Krankheiten verschwanden, und ich nahm an Gewicht zu.

Dafa half mir, den Sinn des Lebens zu begreifen. Ich erkannte, dass die tiefen Wurzeln des Grolls gegenüber der Familie meines Mannes aufgrund des Karmas verursacht worden waren.

Der Meister sagte:

„…wenn du deine Feinde nicht liebst, dann kannst du nicht zu einem Buddha werden.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung während der Fa-Konferenz in Houston, 12.10.1996)

Die Worte des Meisters lösten allen Groll auf, den ich 18 Jahre lang gegenüber der Familie meines Mannes gehegt hatte.

Nach 18 Jahren besuchte ich dann zusammen mit meinen beiden Töchtern meine Schwiegermutter und meine beiden Schwäger. Als meine Schwiegermutter starb, ging ich mit meinen Töchtern zu ihrer Beerdigung.

Als die ältere Schwester meines Mannes nach ihrer Pensionierung krank wurde und sich niemand um sie kümmerte, arrangierten meine Töchter, dass sie in ein Pflegeheim kam, und sie übernahmen die Kosten. Wir besuchten sie und brachten ihr ihre Lieblingsspeisen vorbei.

Als einer meiner Schwäger Krebs bekam, halfen ihm meine Töchter bei allem was er benötigte. Als mein anderer Schwager Diabetes bekam, halfen meine Töchter auch ihm. Die Großherzigkeit meiner Töchter berührte sie so sehr, dass sie begannen, sich schuldig zu fühlen für das, was sie ihnen früher angetan hatten.

Als mein Vater vor zwei Jahren starb, zahlten die Kinder meiner Schwäger es uns zurück, indem sie uns halfen, wo immer sie konnten. Ihre Taten berührten wiederum meine starrköpfige Mutter und meine Schwester.

Jetzt besuchen wir einander öfter. Ich vergesse nie, Informationsmaterialien über Falun Dafa mit ihnen zu teilen. Ich spreche über die körperlichen Veränderungen, die ich durch das Praktizieren erfahren habe. Zudem erkläre ich, warum es wichtig ist, sich von der Kommunistischen Partei Chinas zu distanzieren. Nach und nach helfe ich ihnen, aus der Partei und den ihr angeschlossenen Organisationen auszutreten. Ich erinnere sie daran, oft „Falun Dafa ist gut! Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut“ zu rezitieren.

Der Meister sagte:

„Barmherzigkeit lässt Frühling zwischen Himmel und Erde werden.“ (Li Hongzhi, Fa berichtigt das Universum, 06.04.2002, in: Hong Yin II)

Es war die Veränderung in mir, die die Veränderung bei ihnen verursachte. Als ich 66 Jahre alt wurde, kamen etwa 20 Angehörige der Familie meines Mannes, um mir zu gratulieren. Sie hatten sogar einen großen Kuchen für mich gebacken. Wir verbrachten eine wunderschöne Zeit zusammen.

Der Groll zwischen der Familie meines Mannes und mir war nach 18 Jahren endgültig aufgelöst. Das verdanke ich Falun Dafa.

Danke Dafa! Danke Meister!

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/5/22/150683.html

Chinesische Version vorhanden
【庆祝513】大法使我解开与婆家的十八年冤怨

Rubrik: Ausgewählte Beiträge zum Welt Falun Dafa Tag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s