Toronto: Eine Welle von Strafanzeigen gegen den früheren KPCh-Chef Jiang Zemin (Fotos)

15. Juni 2015 | Von Zhang Yun in Toronto, Kanada

(Minghui.org) Hunderte Falun Dafa-Praktizierende in ganz China erheben Strafanzeige gegen den ehemaligen kommunistischen KPCh-Chef Jiang Zemin. Das ist das erste Mal in der Geschichte Chinas, und die Anzahl der Strafanzeigen steigt täglich.

Viele Praktizierende, die China aufgrund der Verfolgung von Falun Dafa verlassen und einen Flüchtlingsstatus in ihrer Wahlheimat erhalten haben, haben gleichzeitig Strafanzeige gegen den ehemaligen Diktator erstattet.

Um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese Welle von Anklagen zu lenken, errichteten die kanadischen Praktizierenden am 8. Juni 2015 in Toronto eine Mauer von Transparenten entlang der St. George und Bloor Straße. Beide Straßen befinden sich in der Nähe des chinesischen Hauptkonsulats.

Toronto-20150617-suejxx-01

Toronto-20150617-suejxx-02

Toronto-20150617-suejxx-03

Toronto-20150617-suejxx-04

Toronto-20150617-suejxx-05
Passanten unterschreiben den Aufruf für ein Ende der Verfolgung von Falun Dafa in China.

Toronto-20150617-suejxx-06
Ein freischaffender Schriftsteller macht ein Interview mit einer Falun Dafa-Praktizierenden.

Viele Praktizierende in Toronto waren in China verfolgt worden, bevor sie in Kanada Asyl erhielten. Wie die Mitpraktizierenden in China reichten auch sie ihre Strafanzeige beim Obersten Gericht und bei der Obersten Staatsanwaltschaft Chinas ein.

Die Familie eines Kinderarztes zeigt Jiang Zemin an

Toronto-20150617-suejxx-07
Dr. Zheng Zhi (rechts) und seine Mutter. Seine Familie klagt Jiang Zemin an und stellt eine Strafanzeige.

Dr. Zheng Zhi und seine Frau waren beide Kinderärzte im Krankenhaus 153 in der chinesischen Stadt Liaoyang gewesen. Sein Vater war ebenfalls Mediziner und Leiter der Abteilung für Berufskrankheiten.

An dem Tag, nachdem Jiang Zemin die landesweiten Verhaftungen und die Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden ausgerufen hatte, schloss sich der Krankenhausleiter mit der örtlichen Polizeibehörde und der örtlichen Fernsehstation zusammen, um eine politische Kampagne gegen Dr. Zheng anzuzetteln.

Dr. Zheng wurde gezwungen, tägliche Meetings zu besuchen, wo er vom Krankenhausleiter öffentlich gedemütigt, bedroht und beschimpft wurde. Ärzte, Krankenschwestern und Krankenhausmitarbeiter waren angewiesen, diese Meetings zu besuchen und Dr. Zhengs Demütigung beizuwohnen.

Danach wurde er von seinem Arbeitsplatz entlassen. Das Krankenhaus stellte sein Gehalt ein und bewilligte ihm nur 180 Yuan (ca. 26 Euro) pro Monat zum Leben.

Auch seine Frau war betroffen, auch sie wurde entlassen. Sein Vater starb nicht einmal ein Jahr später aufgrund der Schikanen, die die Familie durchleiden musste.

Die Verfolgung weitete sich auf die Familie von Dr. Zhengs Schwester aus, die ebenfalls unter Überwachung stand und regelmäßig belästigt wurde.

Zhengs Familie war gezwungen, ungefähr zehn Tage nach der Geburt seines Sohnes aus der Stadt zu fliehen. Später schafften sie es, nach Thailand zu entkommen, wo die Vereinten Nationen ihnen halfen, indem sie ihnen in Kanada einen Flüchtlingsstatus gewährten. 2006 kam die Familie nach Kanada.

Frau Gao Shunqin stellt Strafanzeige gegen Jiang Zemin

Toronto-20150617-suejxx-08
Gao Sunqin steht vor einem Transparent mit der Aufschrift: „Führt Jiang seiner gerechten Strafe zu“

Auch Frau Gao Sunqin zählt zu denjenigen, die eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin eingereicht haben. Sie ist eine Falun Dafa-Praktizierende aus der Stadt Wuhan, China. Ihre Strafanzeige schickte sie gemeinsam mit allen verfügbaren Beweisen für die Folterungen, die sie erlitten hat, an das Oberste Gericht und an die Oberste Staatsanwaltschaft von China.

Frau Gao war mehrere Male verhaftet, inhaftiert und sowohl körperlich als auch seelisch schwer verletzt worden. Sie wurde während der Haftzeit geschlagen, einer Gehirnwäsche unterzogen, vom Schlafen abgehalten, mit Handschellen gefesselt und aufgehängt. Und man injizierte ihr unbekannte Drogen.

Am 20. April 2004 wurde Frau Gao von der örtlichen Polizei und dem Büro 610 erneut verhaftet. Chen Qiyi, der Leiter des Büros 610, erteilte den Befehl, ihr unbekannte Drogen zu injizieren. Danach wurde ihr schwindelig und sie bekam Herzklopfen, das sich mit der Zeit immer mehr verschlimmerte. Danach begann sie, ihr Gedächtnis zu verlieren. Bis Juni, wo sie im Zwangsarbeitslager Hewan eingesperrt war, hatte sie die Fähigkeit zur Konzentration verloren.

Im November bekam sie Fieber und heftige Schmerzen im Fuß, wodurch sie nicht gehen konnte. Ihre Zähne wurden locker und fielen aus. Ihr ganzer Körper schwoll an.

Im Mai 2005 holte ihr Sohn sie aus dem Zwangsarbeitslager. Sie war dem Tod nahe. Aufgrund des Gedächtnisverlustes erkannte sie ihn nicht mehr.

„Jiang ist der Übeltäter, der im Juli 1999 die Verfolgung von Falun Dafa in Gang gesetzt hat“, sagte Frau Zhang, die Koordinatorin der Veranstaltung.

„Jiang weitete die Verfolgung nach außerhalb Chinas aus, einschließlich Kanada. Seit Jahren stellt das chinesische Konsulat Fotos und Informationen aus, die Falun Dafa verleumden und die Gedanken von vielen Chinesen vergiften. Ihre Lügen und ihre Täuschung verursachten Hass gegen Falun Dafa.

Viele Praktizierende außerhalb Chinas stehen auf der schwarzen Liste, weshalb sie nicht nach China reisen können“, erklärte sie weiter.

Frau Zhang bestätigte das primäre Ziel der Veranstaltung, der Welt zu berichten, dass Jiang Zemin für die Durchführung der Verfolgung von Falun Dafa zur Rechenschaft gezogen werden muss.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/6/13/151039.html

Chinesische Version vorhanden
多伦多法轮功学员声援控江大潮

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s