Guangdong: Frau reicht Strafanzeige ein gegen Jiang Zemin wegen unrechtmäßiger Inhaftierung und Folter

23. Juni 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Guangdong, China

(Minghui.org) Die 63-jährige Frau Liang Qinglian aus der Provinz Guangdong reichte am 23. Mai 2015 Strafanzeige gegen den ehemaligen chinesischen Präsidenten Jiang Zemin ein. Zwischen 2000 und 2002 war Frau Liang sechs Mal wegen ihres Glaubens an Falun Dafa verhaftet worden. Im Polizeigewahrsam wurde sie gefoltert und zwei Mal zu gewaltsamer Umerziehung verurteilt.

Vier Mal verhaftet weil sie für das Ende der Verfolgung appellierte

Frau Liang praktiziert seit 1997 Falun Dafa. Durch das Praktizieren verschwanden ihr Rheumatismus, ihre Bronchitis sowie weitere chronische Krankheiten. Im März 2000 schrieb Frau Liang Briefe an das Außenministerium und an den Volkskongress, in denen sie die Vorteile von Falun Dafa beschrieb und wie die Praktik ihre Gesundheit verbesserte. Sie verlangte das Ende der Verfolgung. Als Folge wurde sie verhaftet und von der Polizei verhört.

Nachdem ihre Briefe kein Ergebnis brachten, reiste Frau Liang zwischen 2000 und 2001 drei Mal nach Peking, um für Falun Dafa zu appellieren. Sie wurde jedes Mal verhaftet und für insgesamt 25 Tage eingesperrt.

Während der Haft wurde Frau Liang häufig von der Polizei verhört und gefoltert. Einmal stach ihr eine Polizistin mit Nadeln in die Finger, weichte ihre blutenden Finger in Wasser auf und wiederholte die ganze Tortur erneut.

Ein Polizist stieß sie zu Boden und stampfte ihr auf den Kopf. Er zerrte sie an den Haaren und schlug ihren Kopf wiederholt gegen eine Wand. Man verbot ihr zwei Tage lang zu essen, zu trinken, zu baden oder die Toilette zu benutzen.

Zuhause verhaftet und zu Zwangsarbeit verurteilt

Am 25. Januar 2001 brach eine Gruppe Zivilpolizisten in Frau Liangs Wohnung ein und verhaftete sie. Zuerst sperrte man sie in eine Haftanstalt, wo sie täglich mehr als zehn Stunden lang Plastikblumen herstellen musste. Wegen der schweren Arbeit und den schlechten Arbeitsbedingungen sowie der Tatsache, dass sie die Falun Gong-Übungen nicht machen durfte, verschlechterte sich ihre Gesundheit erheblich. Als sie eines Tages ohnmächtig geworden war, diagnostizierte man bei ihr eine ansteckende Krankheit.

Statt Frau Liang medizinische Behandlung zukommen zu lassen, verurteilte die Polizei sie zu einem Jahr Zwangsarbeit, ohne das Arbeitslager von ihrer Krankheit zu unterrichten. Als das Lager ihre Krankheit bestätigte, ließ man sie im September 2001 frei, da man nicht wollte, dass die Krankheit sich ausbreitete.

Am 26. April 2002 wurde Frau Liang erneut verhaftet, als sie in ihrer Wohnung meditierte. Die Polizisten schlugen grausam auf sie ein, weil sie sie zwingen wollten, eine Aussage zu unterschreiben, dass sie ihren Glauben widerruft.

Aus Protest trat Frau Liang in einen Hungerstreik. Die Polizei verurteilte sie zu zwei Jahren Umerziehung und brachte sie in dasselbe Arbeitslager, in dem sie bereits ein Jahr zuvor eingesperrt gewesen war. Wegen ihrer gesundheitlichen Vergangenheit weigerte sich das Lager jedoch, sie aufzunehmen. Daraufhin brachten die Polizisten sie erneut für einige Tage in die Haftanstalt, bevor sie sie nach Hause gehen ließen.

Seither hatte die Polizei beständig Frau Liang schikaniert und ihre Familie bedroht, damit diese Frau Liang daheim überwacht und daran hindert, hinauszugehen.

Am 2. November 2002 versuchte man erneut, Frau Liang zu verhaften, kurz vor dem 16. Parteikongress der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). Frau Liangs Familie, ihre Nachbarn und der Lehrer ihrer Kinder schützten sie, indem sie die Schlüssel der Kinder vor der Polizei versteckten. Sie diskutierten auch mit den Polizisten und forderten sie auf, keine guten Menschen zu verhaften. Am Ende des Tages gingen die Polizisten endlich wieder.

Hintergrund

Jiang Zemin startete im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es setzt die chinesischen Gesetze außer Kraft und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun das ihnen zustehende Recht aus, Strafanzeige gegen den ehemaligen Diktator zu erheben.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/6/16/151099.html

Chinesische Version vorhanden
广东省恩平市梁青莲控告首恶江泽民

Rubrik: Gerichtsprozesse

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s