Warum haben diese sechs Praktizierenden Jiang Zemin angeklagt?

25. Juni 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten in Peking, China

(Minghui.org) Der renommierte Romanschriftsteller Leo Tolstoi schrieb einmal: „Alle glücklichen Familien sind gleich; jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich.“ Dies beschreibt genau die glücklosen Erfahrungen, die sechs Falun Gong-Praktizierende machen mussten. Sie hatten deshalb kürzlich Strafanzeigen gegen den ehemaligen Vorsitzenden der kommunistischen Partei Chinas, Jiang Zemin, erstattet.

Durch das Praktizieren von Falun Gong und dessen Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht verbesserten sich diese Praktizierenden sowohl körperlich als auch geistig. Sie wurden ruhiger und zufriedener. Doch durch die 16-jährige Verfolgung mussten sie enorme Leiden ertragen, unter anderem rechtswidrige Festnahmen, Inhaftierungen, Schichten in Zwangsarbeitslagern, Folter, finanzielle Erpressung und so weiter.

Als Frau Li Shulan, 67, im Februar 1999 mit dem Praktizieren von Falun Gong begann, litt sie an Herzproblemen, Bronchitis, Arthritis und einer Lungenerkrankung. Innerhalb von zwei Monaten verschwanden alle ihre Krankheiten. Ihre Laune verbesserte sich ebenfalls und sie wurde rücksichtsvoller, sowohl zu Hause als auch in der Gemeinde.

Weil sie Falun Gong praktiziert, wurde Frau Li sechsmal in Untersuchungsgefängnissen eingesperrt und dreimal in Gehirnwäsche-Einrichtungen. Sie wurde auch im Jahr 2001 für 18 Monate in einem Zwangsarbeitslager eingesperrt. Sie hatte während dieser Zeit kein Einkommen und erhielt keine Lohnerhöhung, so wie ihre Kolleginnen. Als sie durch einen Hungerstreik dagegen protestierte, ließen Wärter drogenabhängige Häftlinge sie mit Gewalt mit konzentriertem Salzwasser ernähren und sie schlagen. Um sie unter Druck zu nötigen ihren Glauben aufzugeben, entzogen Wärter ihr für lange Zeit den Schlaf und ließen sie 15 Stunden am Tag Zwangsarbeit verrichten.

Frau Song Ruodan, 68, begann im Jahr 1996 mit dem Praktizieren von Falun Gong. Dadurch erholte sie sich von einem Nervenzusammenbruch, chronischen Gelenkschmerzen und einer Überempfindlichkeit der Nase, unter der sie seit Jahren gelitten hatte. Doch ihre Freude war nur kurz, als die Verfolgung begann wurde sie zum ersten Mal im Februar 2000 festgenommen, weil sie zum Platz des Himmlischen Friedens ging, um für das Recht Praktizieren zu dürfen zu appellieren. Die Polizei sperrte sie 18 Tage lang ein, nachdem sie gesagt hatte, dass sie Falun Gong-Praktizierende war.

Sie wurde im September 2002 wieder festgenommen, als Beamte des Nachbarschaftskomitees versuchten, ihre Unterschrift auf einigen „Familienplanungspapieren“ zu bekommen. Es stellte sich heraus, dass es ein Fragebogen über Falun Gong war. Wegen ihrer Antworten wurde sie zu einer viertägigen Gehirnwäschesitzung geschickt. Dort wurde sie gezwungen, verleumderische Texte abzuschreiben, die Beamte ihr gaben, und musste ihre Falun Gong Bücher abgeben.

Es traf Frau Song hart, dass sie gezwungen wurde, dies gegen ihr Gewissen zu tun. Sie war von Schuldgefühlen überwältigt und fühlte sich unwohl. Obwohl sie ihre Forderungen hingenommen hatte, ließen die lokalen Beamten sie nicht in Ruhe. Im Jahr 2008 kam die Polizei zu ihr nach Hause und beschlagnahmte ihre persönlichen Besitztümer, nahmen sie fest und sperrten sie zwei Jahre in ein Arbeitslager. Die intensive Zwangsarbeit verursachte Rückenschmerzen und Schmerzen in den Beinen, sodass sie Schwierigkeiten beim Gehen hatte. Das führte schließlich zu Atrophie der Muskeln in ihrem rechten Bein.

Frau Songs Festnahmen und die unerbittlichen Belästigungen beeinträchtigten auch ihre Familie. Aufgrund von seelischem Stress und Erschöpfung wurde ihr Mann zweimal ins Krankenhaus eingeliefert. Er bekam auch hohen Blutdruck und Herzprobleme.

Frau Xin Ronglan, 71, durfte ihr Haus nicht verlassen, noch nicht einmal zum Einkaufen, nachdem im Jahr 1999 die Unterdrückung begonnen hatte. Sie wurde im Jahr 2000 am Chinesischen Neujahrsabend festgenommen und zwei Wochen eingesperrt. Danach, Anfang 2009, hielt man sie zwei Jahre in einem Zwangsarbeitslager fest.

Herr Luo Jinyin, 73, ist pensionierter technischer Fachmann. Er wurde im Januar 2001 festgenommen und für zwei Monate eingesperrt. Von Oktober 2002 bis Oktober 2004 wurde er in ein Zwangsarbeitslager deportiert.

Herr Huang Tao, 44, wurde im November 2002 zu Hause festgenommen. Danach wurde er zwei Jahre in ein Arbeitslager überführt.

Herr Wang Jianxin, 64, wurde im November 2007 auf seinem Weg zur Arbeit festgenommen. Er wurde festgenommen und seine Wohnung wurde durchsucht. Danach sperrten sie ihn zwei Jahre lang in einem Arbeitslager ein.

Aus den Erfahrungen dieser sechs Praktizierenden, die alle aus dem Bezirk Chaoyang in Peking stammen, kann man einen Einblick bekommen, mit welcher Härte Praktizierende wegen ihres Glaubens misshandelt werden.

„Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie körperlich“, ist eine der Strategien, die Jiang in seiner Kampagne gegen Falun Gong-Praktizierende herausgegeben hat. Und jetzt, da immer mehr Strafanzeigen hereinfluten, werden er und sein Regime für die Folgen zur Verantwortung gezogen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/6/21/151178.html

Chinesische Version vorhanden
北京六名法轮功学员控告迫害元凶江泽民

Rubrik: Gerichtsprozesse

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s