Los Angeles: Kundgebung vor dem chinesischen Konsulat zu den Strafanzeigen gegen Jiang Zemin (Fotos)

2. Juli 2015 | Von einem Falun Gong-Praktizierenden in Los Angeles

(Minghui.org) Am 23. Juni 2015 versammelten sich Falun Gong-Praktizierende vor dem chinesischen Konsulat in Los Angeles. Sie gaben bekannt, dass drei Personen aus der Region Strafanzeigen gegen Jiang Zemin gestellt haben. Jiang Zemin, der ehemalige Leiter des chinesischen kommunistischen Regimes, startete 1999 die Verfolgung von Falun Gong.


Kundgebung vor dem chinesischen Konsulat

Herr Zhang Jin, Frau Li Shuying und Frau Shi Zhenghua sandten vor kurzem ihre persönlichen Strafanzeigen an das Oberste Volksgericht und an die Oberste Volksstaatsanwaltschaft in Peking, China.


Herr Zhang Jin, Frau Li Shuying und Frau Shi Zhenghua (von links nach rechts) zeigen die Kopien ihrer Strafanzeigen gegen Jiang Zemin.

Eine Welle von Strafanzeigen

Tausende chinesische Falun Gong-Praktizierende stellten seit Mai 2015 Strafanzeigen gegen Jiang. Allein zwischen dem 19. und 25. Juni 2015 reichten insgesamt 13.109 Praktizierende und ihre Angehörigen bei den beiden obengenannten chinesischen Behörden Strafanzeigen gegen Jiang ein.

Bei der Kundgebung in Los Angeles berichteten drei Praktizierende, die Jiang angezeigt haben, von ihren Strafanzeigen. Ihre Anschuldigungen umfassen Folter, Völkermord, Mord, außergerichtliche Tötungen, staatlich sanktionierten Organraub und -handel, Vergewaltigung, sexuellen Missbrauch, Zwangsarbeit, rechtswidrige Festnahme und Inhaftierung, Machtmissbrauch, illegale Beraubung der Religionsfreiheit, Diebstahl und Zerstörung von Eigentum.

Frau Shi Zhenghua


Anzeigeerstatterin Frau Shi Zhenghua gibt ihre Strafanzeige gegen Chinas ehemaligen Diktator Jiang Zemin bekannt.

Frau Shi, wohnhaft in Kalifornien, kommt ursprünglich aus der Stadt Tianjin. Weil sie Falun Gong praktiziert, war sie neun Jahre lang illegal im Frauenzwangsarbeitslager in Tianjin inhaftiert. Dort wurde sie gefoltert und musste täglich 12 Stunden Zwangsarbeit verrichten.

Herr Zhang Jin


Anzeigeerstatter Herr Zhang Jin gibt seine Strafanzeige bekannt.

Herr Zhang, lebt in Kalifornien und kommt ursprünglich aus der Stadt Hefei, Provinz Anhui, China. Er war acht Jahre lang in Haft.

Am 21. August 2001 wurde er verhaftet, weil er über die Minghui-Website berichtet hatte, dass zwei lokale Praktizierende an den Folgen der Verfolgung gestorben waren. Er wurde 14 Tage lang rund um die Uhr verhört und gefoltert.

2003 und 2004 zwangen ihn die Wärter im Gefängnis, an Gehirnwäscheverfahren teilzunehmen. Dort musste er sich jedes Mal 16 Stunden lang Videos ansehen, die Falun Gong verleumdeten.

Auch sein älterer Bruder wurde wegen des Praktizierens von Falun Gong zweimal inhaftiert.

Frau Li Shuying


Anzeigeerstatterin Frau Li Shuying gibt ihre Strafanzeige bekannt.

Frau Li, 73, ist pensionierte Lehrerin und kommt ursprünglich aus Peking. Sie wurde häufig festgenommen und war insgesamt fast sechs Jahre in Haft.

Drei Häftlinge hatten den Auftrag, sie rund um die Uhr zu überwachen. Sie raubten ihr den Schlaf und zwangen sie, stundenlang auf einem „kleinen Stuhl“ (ein Foltergerät) zu sitzen.

Nachdem sie freigelassen worden war, wurde sie weiterhin von Polizisten aus ihrem Gebiet belästigt und überwacht. Ihr Telefon wurde abgehört. Die Polizei durchwühlte viele Male ihr Haus und beschlagnahmte zwei Computer und Falun Gong-Bücher.

Ihr Ehemann konnte den Druck nicht aushalten und starb in jungen Jahren.

Die Strafanzeigen sollen sensibilisieren


Professor Wu Yingnian spricht bei der Kundgebung.

Professor Wu Yingnian, der Veranstalter der Kundgebung, erklärte, dass diese drei Strafanzeigen zu Tausenden von Anzeigen zählen, die im vergangenen Monat gegen Jiang Zemin gestellt worden waren.

„Tatsache ist, dass jeder Falun Gong-Praktizierende und seine Angehörigen verfolgt wurde“, sagte er. „Die Strafanzeigen bedeuten für die Opfer mehr als nur die Suche nach Gerechtigkeit. Sie sollen auch der Öffentlichkeit auf die Verfolgung von Falun Gong durch Jiang und das kommunistische Regime aufmerksam machen. Es soll die soziale Gerechtigkeit wahren.“

Herr Li Youfu, der Vertreter der Falun Gong-Praktizierenden, meinte, dass die Verbrechen, die in den Strafanzeigen der Falun Gong-Praktizierenden aufgelistet würden, sehr gering seien im Vergleich zur Anzahl der Verbrechen, die Jiang Zemin begangen hat.

„Staatlich sanktionierter Organraub und -handel sind äußerst extreme Menschenrechtsverletzungen. Selbst Hitler und seine Konzentrationslager sind nicht mit den Gräueltaten zu vergleichen, die Jiang begangen hat“, sagte er.

Herr Li ermutigte alle Opfer, ihre Angst zu überwinden und Strafanzeigen gegen Jiang Zemin zu stellen.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/6/29/151311.html

Chinesische Version vorhanden
洛杉矶法轮功学员加入全球诉江大潮

Rubrik: Kundgebungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s