Krankenschwestern aus China: Organraub und illegale Transplantationen existieren tatsächlich in China (Fotos)

4. Juli 2015 | Von einem Falun Dafa-Praktizierenden in Südkorea

(Minghui.org) Die Tatsache, dass es illegale Transplantationen von Organen gibt, die von inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden in China stammen, wurden im Jahre 2006 öffentlich bekannt. Im selben Jahr begannen der ehemalige Diplomat David Kilgour und der Menschenrechtsanwalt David Matas die Untersuchung dieser Gräueltaten.

Ihre Untersuchung gipfelte in dem Bericht „Blutige Ernte“. Seither reisen sie weltweit herum, um das Verbrechen des Organraubs aufzudecken.

Zeugen sagen aus

Bei der zwei Mal im Jahr stattfindenden ICN-Konferenz [International Council of Nurses] wurden 28 Fälle rechtswidriger Organtransplantationen bekannt. Dieses Jahr fand die Konferenz vom 19. bis 23. Juni 2015 in Seoul, Südkorea statt. Die Zahlen wurden der Organisation der Konferenz vom medizinischen Personal aus Japan, Südkorea, Malaysia und China gemeldet.


ICN-Konferenz in Saoul: Insgesamt wurden 28 Fälle von illegalen Organtransplantationen in dieser Sammelbox gemeldet.

Zwei Krankenschwestern aus China, die darum baten, anonym zu bleiben, bestätigten, dass sich der Organraub an unfreiwilligen Spendern in China wirklich ereigne.

„Es stimmt, dass Ärzte in China Organe von lebenden Menschen rauben. Wir wissen, dass das illegal ist, doch wir müssen uns daran beteiligen, da der Befehl von den Regierungsabteilungen kommt“, erklärten die Krankenschwestern.

Organe, geraubt von inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden

Die Organe werden hauptsächlich von inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden geraubt. Diese Praktizierenden werden verfolgt und rechtswidrig eingesperrt, weil sie sich weigern, der Forderung der kommunistischen Behörden nachzukommen, ihren Glauben an Falun Gong aufzugeben.

Jiang Zemin, ehemaliger Staatschef des kommunistischen Regimes Chinas, setzte 1999 die Verfolgung der spirituellen Praktik Falun Gong in Gang und sanktionierte die Gräueltaten des Organraubs.

Praktizierende wurden zum Hauptziel des Organraubs, weil sie ein gesundes Leben führen und weder Alkohol trinken noch Drogen nehmen und man ihre Organe für sehr gesund hält.

Die International Association for Organ Ethics (IAEOT) und Doctors Against Forced Organ Harvesting (DAFOH) waren bei der Konferenz mit einem Stand vertreten. Der Hauptzweck ihrer Teilnahme war, die 12.000 Konferenzbesucher über die systematische Ermordung von Praktizierenden in China wegen ihrer Organe zu informieren.


Die Stände von IAEOT und DAFOH bei der ICN Konferenz

IAEOT und DAFOH sammelten über 900 Unterschriften für ihre Petition an die Vereinten Nationen, die China auffordert, den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden sofort zu beenden.


Die Teilnehmer der ICN Konferenz erfahren von den illegalen Transplantationen in China und unterschreiben eine Petition mit der Forderung, den Organraub sofort zu beenden.

Medizinisches Personal aus der ganzen Welt: Dieses Verbrechen muss aufhören!

Auf der Konferenz sprach Li Eunji von DAFOH. Sie erklärte, dass die Krankenhäuser der bewaffneten Polizei und des Militärs in China die Hauptnutzer der von lebenden Falun Gong-Praktizierenden entnommenen Organe seien. Die jährlichen Einnahmen aus den illegalen Organtransplantation würden sich auf über 100 Billionen Yuan belaufen.

Außerdem, sagte sie, bewerbe das chinesische Regime die Organtransplantationen aufgrund des lukrativen Gewinns. Jedoch werde in China nicht erwähnt, dass die Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden geraubt würden.


Professor Robert Simon (Mitte) ruft zur Beendigung des illegalen Organraubs in China auf.

Professor Robert Simon, ein Sprecher auf der Konferenz aus den Niederlanden, erfuhr durch Lis Redebeitrag vom Organraub. Er meinte anschließend, dass ICN dieser Gräueltat Beachtung schenken solle. Er wolle zukünftig mithelfen, den Organraub zu beenden.

Ein Reporter eines spanischen Medizinjournals schlug vor, dass das Buch State Organs ins Spanische übersetzt werden solle, damit noch mehr spanisch sprechende Menschen von den Gräueltaten des Organraubs in China erfahren könnten. Seiner Ansicht nach solle die UN bei einem solchen Verbrechen eingreifen.

Eine Hebamme aus Japan, die sowohl in Japan als auch in den USA praktiziert, versicherte, dass sie mithelfen werde, in beiden Ländern auf diese Verbrechen aufmerksam zu machen.

Eine Redakteurin von International Emergency Nursing sagte, dass sie die Angelegenheit im Journal veröffentlichen werde. Außerdem wolle sie Konferenzen über dieses Thema abhalten.

Eine Professorin der medizinischen Fakultät Daegu in Südkorea brachte ihre Freunde und ihre Familie mit, damit auch sie die Petition zur Beendigung dieser Gräueltat in China unterschreiben konnten.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/7/1/151344.html

Englische Version vorhanden
中国护士 这都是事实

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s