Eine junge Ärztin praktiziert Falun Dafa

7. Juli 2015 | Von einer Dafa-Praktizierenden in der Provinz Sichuan, China

(Minghui.org) Ich fing im September 2010 an, Falun Dafa zu praktizieren. Rückblickend auf meine vier Kultivierungsjahre möchte ich dem Meister für seine endlose Barmherzigkeit danken. Es ist so heilig, sich im Dafa zu kultivieren.

1. Durch Falun Dafa gesegnet

Ich unterrichtete mich selbst in Chinesischer Medizin und führte eine Klinik und eine Apotheke für Chinesische Medizin. Viele Patienten kamen zu meiner Klinik. Ich behielt das Lernen bei und aktualisierte mein Wissen über Gesundheit und Medizin, und ich eignete mir Fitness, Qigong, Yoga und Tai Chi an. Jedoch begann meine eigene Gesundheit durch all meine harte Arbeit zu leiden. Ich fing an Blut zu husten und hatte Schwierigkeiten beim Gehen.

Ich erkannte, dass die moderne Medizin mir nicht helfen konnte. Eine Freundin erzählte mir, dass jemand im Endstadium einer Leberzirrhose gesund geworden war, als er Falun Dafa praktizierte. Ich war erstaunt, als ich die Worte „Falun Dafa“ und „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ hörte. Ich dachte: „Gibt es noch Leute, die an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glauben? Wie gut ist das?!“ Ich nahm mir vor, Falun Dafa zu lernen. Ich besuchte die Person, die sich wieder erholt hatte, und lieh mir von ihr das Buch „Zhuan Falun“ (Li Hongzhi) und ein Übungsvideo.

Zu Beginn hatte ich den starken Wunsch, mich zu heilen und praktizierte oft die Übungen. Aber nachdem ich das Zhuan Falun gelesen hatte, erkannte ich, dass ich ein guter Mensch mit einem reinen Herzen sein sollte, um eine gute Gesundheit zu haben. Der Meister reinigte meinen Körper und bald erholte ich mich.

Ich heiratete erneut, diesmal einen Dafa-Praktizierenden, und bekam eine hübsche Tochter. Sie ist jetzt zwei Jahre alt und sehr gesund.

Direkt nach der Geburt meiner Tochter kam meine Cousine mir zu Hilfe. Sie hatte einen starken Körpergeruch. Ich sprach mit ihr über die Wunder von Falun Dafa und half ihr, aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) auszutreten. So nach und nach verschwand ihr Geruch. Sie sagte, sie würde leicht krank werden, was aber nicht mehr der Fall war, seitdem sie bei mir zu Hause wohnte. Wir verstanden uns gut.

Meinem Mann ging es gut bei der Arbeit und sein Einkommen erhöhte sich, seitdem er Falun Dafa praktizierte. Meine Angelegenheiten liefen immer besser. Meine Freunde und Verwandten waren erstaunt über meine gute Familie. Sie erlebten die Segnungen mit, die Falun Dafa uns brachte.

Wir erkannten, dass alles für uns gut ausging, wenn wir unser Streben nach Ruhm und Vorteilen losließen.

Der Meister sagte:

„… wir reden von ganzheitlicher Erhöhung und ganzheitlicher Veredelung. Wenn die Xinxing erhöht ist, erhöht sich alles andere mit; …“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 48)

2. Sechs Mal über Trübsal hinweggekommen

Nachdem ich zu praktizieren begonnen hatte, war es mir nicht möglich, Kontakt zu den anderen Praktizierenden in meiner Stadt aufzunehmen, und ich hatte keine Vorträge des Meisters nach 1999.

Von einem Artikel zum Erfahrungsaustausch im Mai 2011 erfuhr ich, dass die Praktizierenden die wahren Umstände der Verfolgung erklären und Lebewesen erretten müssen. Ich kaufte mir einen DVD-Brenner, um DVDs der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei und von Lasst uns über die Zukunft sprechen zu brennen. Ich verteilte sie selbst und sprach mit den Menschen über Falun Dafa. Ich hatte keine Angst. Die Menschen hörten mir zu und sagten: „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut“.

Ich entschied mich, meine Unternehmen und das Haus zu verkaufen, damit ich Geld hatte, um die Arbeit zur Fa-Berichtigung von ganzem Herzen zu tun. Mir war nicht bewusst, dass mein Fanatismus und eine Mentalität, Dinge zu tun, zu dieser Entscheidung führten. Im Oktober 2011 wurde ich angezeigt, meine Wohnung wurde durchsucht und ich wurde festgenommen und zu Zwangsarbeit verurteilt.

Ich war ruhig in der Haftanstalt. Ich erinnerte mich an die Worte des Meisters:

„… ein Praktizierender soll eben nicht zurückschlagen, wenn er geschlagen wird, nicht zurückschimpfen, wenn er beschimpft wird, …“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 133)

Mir kamen die Tränen, als ich daran dachte, was der Meister alles für uns ertragen hat. Wenn ich Zeit hatte, rezitierte ich Gedichte aus Hong Yin (Li Hongzhi). Die Inhaftierte, die andere Insassinnen anstiftete, mich zu schlagen, wurde mit Handschellen und Fußfesseln gefesselt, während alle anderen mich respektierten. Fünfzehn Tage später wurde ich unter dem Schutz des Meisters entlassen.

Mit einer Software, war ich in der Lage, die Internet-Firewall der Partei zu überwinden, um die Minghui-Website zu besuchen. Ich las alle Vorträge des Meisters. Mit Hilfe und Unterstützung von unseren lokalen, technisch versierten Mitpraktizierenden, gründete ich bei mir zu Hause eine Materialproduktionsstätte.

Ich lebte in einer guten Wohngegend, in der es aber eine Menge an Überwachungskameras gab. Ich hinterließ Informationsmaterialien zu Falun Dafa außerhalb jeden Haushalts.

Eines Tages sagte mir meine Cousine, dass man mich der Polizei gemeldet habe. Ich blieb ruhig und hatte keine Angst. Ich schaute nach innen, was der Meister uns zu tun riet. Ich fand mein Herz, Dinge zu tun, meinen Übereifer und meine Angst beim Verteilen von Materialien. Die alten Mächte nutzten meine Lücken aus.

Ich wusste, der Meister war da und kümmerte sich um mich; ich sollte die Dinge nicht aus einer menschlichen Perspektive betrachten. Ruhig sendete ich aufrichtige Gedanken aus.

Später sagte mir die Polizei, dass sie mich auf dem Monitor gesehen hätte, aber nicht gekommen wäre, um mit mir zu reden.

Ich habe immer Informationsmaterialien über Dafa in meiner Tasche. Eines Tages verlor ich meine Tasche, die auch meinen Personalausweis und ein Telefon enthielt. Es wurde dem Sicherheitsbüro der Bezirksregierung übergeben. Sie riefen mich an und baten mich, die Tasche abzuholen. Ich hatte keine Angst. Ich dachte, dass die Barmherzigkeit des Meisters alles Böse auflösen könnte. Ich versuchte, ein Teilchen von Dafa zu sein und mich loszulassen. Ich konnte fühlen, dass ich heilig war. Die Sicherheitsbeamtin war nett und unterhielt sich mit mir, als ob wir Bekannte wären. Auf diese Weise löste der Meister eine Trübsal für mich auf.

Ich wurde festgenommen und meine Wohnung wurde zum zweiten Mal geplündert, als ich an Zivilpolizisten und Gemeindebeamte, die außerhalb einer Wohngegend stationiert waren, Materialien über Dafa verteilte. Ich hatte keine Angst, als sie mich verhörten. Ich schaute nach innen und wurde fünf Tage später freigelassen.

Wenn ich den Menschen die Informationsmaterialien gab, sagte ich: „Falun Dafa“. Einige Leute waren nicht bereit, sie zu annehmen, und ich zwang sie nicht, um zu vermeiden, dass das Material weggeworfen wurde.

Eines Tages übergab ich zwei älteren Personen, die am Flussufer saßen, Broschüren. Eine von ihnen fragte mich zweimal, was ich gesagt hätte. Ich antwortete: „Falun Dafa“. Der Mann wurde wütend und befahl mir, ihm alle meine Materialien zu geben. Ich sah ihn an und sagte in meinem Herzen zu ihm: „Keine Bewegung!“ Er wollte aufstehen, aber setzte sich wieder hin und war nicht in der Lage, sich zu bewegen. Ich konnte mich gefahrlos entfernen.

Ich wurde bei der Polizei angezeigt, als ich im Juni 2014 in meiner Apotheke einem jungen Militäroffizier die wahren Umstände der Verfolgung erklärte. Zu diesem Zeitpunkt machten die Medien bekannt, dass man eine Belohnung bekommen würde, wenn man Falun Gong-Praktizierende meldete. Als die Polizisten in die Apotheke kamen, schaute ich geradezu auf sie, während ich in meinem Herzen aufrichtige Gedanken aussendete. Sie sagten, es sei nicht erlaubt, die Menschen über Falun Dafa aufzuklären und fragten, wer der Chef sei. Als ich ihnen sagte, dass ich es sei, gingen sie. Ich habe ihnen nicht die Wahrheit erklärt und bedauerte meinen Mangel an Barmherzigkeit. Der Meister hat mir geholfen, diese Trübsal zu lösen.

Als ich auf die Gründe zurückschaute, warum ich festgenommen und verfolgt wurde, erkannte ich, dass es meine Eigensinne waren: die Mentalität, Dinge zu tun; Angeberei, Fanatismus, Angst und dass ich mich nicht kultivierte und mich nicht dem Fa anglich.

Ich erkannte, dass der Meister alles kontrolliert, und dass die Dinge passieren, damit wir unsere Eigensinne und unser Karma loswerden und gereinigt werden. Solange wir im Fa sind, kann niemand uns verfolgen, weil der Meister auf uns achtet.

Der Meister sagte:

„Wenn du dich wirklich auf dem orthodoxen Weg kultivierst, wird es niemand wagen, dich leichthin anzutasten, außerdem stehst du unter dem Schutz von meinem Fashen, es wird keine Gefahr auftauchen.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 119)

3. Mich während der Erklärung der wahren Umstände erhöhen

Ich sprach über die wahren Begebenheiten, wann immer es möglich war, weil es meine Mission ist. Aber ich fühlte, dass es schwer war, es zu tun. Ich war in der Lage, diesen Zustand zu durchbrechen, als ich oft das Fa lernte. Mein Verständnis war, dass es in dieser Welt viel Übles gab und dass viele schlechte Anschauungen es kontrollierten. Die Dafa-Jünger sind in diese Welt gekommen, um die Übel mit Fähigkeiten, die der Meister ihnen geschenkt hat, zu bereinigen.

„In Schwierigkeiten, Goldener Körper gestählt“ (Li Hongzhi, Weg der Gottheit, schwer, 30.05.2002, in: Hong Yin II)

Als ich das merkte, fühlte ich, wie das Böse zurückwich. Ich betrachtete mich als König, der dem Meister bei der Fa-Berichtigung half und den Lebewesen die wahren Umstände erklärte, um sie zu erretten. Als meine Mentalität sich änderte, waren die Menschen bereit, mir zuzuhören.

Ich nahm ein Taxi zur Arbeit und wieder zurück, was mir ermöglichte, den Fahrern von Falun Dafa zu erzählen. Normalerweise sandte ich für eine Minute aufrichtige Gedanken aus, sobald ich eingestiegen war und mit dem Fahrer sprach. Die meisten Fahrer waren höflich und hörten mir ruhig zu. Nachdem sie die Wahrheit erfahren hatten, traten sie aus der KPCh aus. Einige der Fahrer hielten ihr Taxi an, um mir zuzuhören, selbst als ich zu Hause angekommen war. Manche sagten, dass sie wirklich froh seien, mich getroffen zu haben und andere baten um mehr Broschüren.

Als ich anfing, meinen Kunden in der Apotheke die wahren Umstände zu erklären, sagte ich ihnen alles, was ich wusste, ob sie das akzeptierten oder nicht. Einige kamen nicht mehr wieder. Andere waren unfreundlich zu mir. Ich schaute nach innen, um zu sehen, ob ich meine Weisheit benutzt hatte, ob ich vernünftig oder barmherzig war.

Da die Kunden zu meiner Apotheke kamen und dort eine kurze Zeit blieben, bekamen sie in der Regel einen guten ersten Eindruck vermittelt, und dann erklärte ich ihnen die wahren Umstände, wenn sie das zweite Mal kamen. So waren sie geneigt mir zuzuhören. Wenn sie von weit her kamen und wahrscheinlich nicht wiederkommen würden, erklärte ich ihnen die Fakten je nachdem, wie gut sie sie akzeptieren konnten.

Rückblickend auf meine vier Jahre der Kultivierung erkannte ich, dass ich wegen meines menschlichen Herzens auf Schwierigkeiten und Leiden gestoßen war. Wenn der Meister mich nicht beschützt hätte, wäre ich in der Gefahr gewesen, mein Leben zu verlieren.

Der Meister sagte:

„Es ist an sich nicht schwer, den Kultivierungsweg zu praktizieren, die Ebene zu erhöhen, ist an sich nicht schwer, nur kann das Menschenherz nicht losgelassen werden, dann sagt er, das sei schwer.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 339ff.)

Wir sollten diese Gelegenheit der einen Million von Jahren schätzen, um unsere Eigensinne loszulassen und uns mit dem Fa zu assimilieren, damit wir der Errettung durch den Meister würdig sind und unsere Mission erfüllen.

Bitte weist mich freundlich auf Unangemessenes hin.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/6/27/151269.html

Chinesische Version vorhanden
青年中医师缘归大法

Rubrik: Auf dem Weg der Kultivierung

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s