Ehepaar zeigt Jiang Zemin für das ihnen zugefügte Leid an (Foto)

22. Juli 2015

(Minghui.org) Das Jahr 2001 war für Herrn Zhang Zhiqiang, der sich zwei Jahre lang in einem Zwangsarbeitslager befand, weil er seinen Glauben an Falun Gong nicht aufgeben wollte, besonders hart. Im Mai jenes Jahres verstärkte die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) die Verfolgung von Falun Gong und attackierte die inhaftierten Praktizierenden in einer neuen Runde.

Man entzog Herrn Zhang den Schlaf, schlug ihn, hängte ihn an Handschellen auf und übergoss ihn mit kochendem Wasser. Die Verbrennungsnarben sind 14 Jahre später noch immer sichtbar.

2015-Zhang-Zhiqiang
Herr Zhang Zhiqiang wurde im Mai 2001 in den Achselhöhlen mit kochendem Wasser übergossen. 14 Jahre später, im Juni 2015, ist die Narbe immer noch zu sehen.

Herr Zhang und seine Frau Chen Qing erstatteten Strafanzeige gegen Jiang Zemin für die Initiierung der Verfolgung von Falun Gong, die ihnen enormes Leid sowie den Verlust ihres Arbeitsplatzes gebracht hat. Aufgrund der unerbittlichen Verfolgung trug Frau Chen sogar eine geistige Behinderung davon. Das Ehepaar beschuldigt Jiang der Verbrechen gegen die Menschlichkeit, des Machtmissbrauchs, der Folter und des Völkermords.

Ehemann: Zwei Jahre Zwangsarbeitslager und schwere Folterungen

Als Herr Zhang im September 1999 nach Peking ging, um zwei Monate nach dem Beginn der Verfolgung zu appellieren, nahm ihn die Polizei auf dem Platz des Himmlischen Friedens gefangen. Er kam in die Qijiang-Haftanstalt in Chongqing.

Während seiner Haftzeit erpressten Beamte 2.000 Yuan von seiner Familie und zwangen seinen Arbeitgeber, ihn zu entlassen.

Im Dezember 1999 ging Herr Zhang erneut nach Peking. Er wurde wieder festgenommen und gezwungen, in einem Ausbeuterbetrieb zu arbeiten. Obwohl sein Vater Tausende von Yuan für seine Freilassung bezahlte, wurde er einen Monat später in ein Zwangsarbeitslager eingewiesen, da er seinen Glauben nicht aufgab.

Im Arbeitslager wurde er geschlagen, in Einzelhaft genommen und zwangsernährt. Als seine Haftzeit ein Jahr später endete, wurde sie von den Beamten um ein Jahr verlängert.

Das Arbeitslager Xishanping, in dem sich Herr Zhang befand, intensivierte 2001 die Verfolgung. Eine Spezialeinheit entstand, um Falun Gong-Praktizierende zu misshandeln. Jeder einzelne Praktizierende wurde von zwei bis vier Insassen rund um die Uhr überwacht.

Obwohl Herr Zhang die Folter überlebte, starb sein Mitpraktizierender Li Zetao am 2. Juni desselben Jahres ( http://de.minghui.org/html/articles/2006/12/5/36709.html ).

Ehefrau: Fünf Festnahmen und vorzeitiger Tod beider Eltern

Die Lehrerin Frau Chen wurde fünf Mal festgenommen und ihr Zuhause wurde nach dem Beginn der Verfolgung 1999 fünf Mal geplündert.

Als sie im Dezember 2000 das zweite Mal zum Appellieren nach Peking ging, verurteilte man sie zu einem Jahr Arbeitslager. Hier wurde sie gedemütigt, gefoltert und rund um die Uhr von Insassen überwacht. Nach Ablauf ihrer Haftzeit behielten Beamte des Büros 610 sie für fast drei Wochen in einer Gehirnwäscheeinrichtung fest.

Die Polizei arbeitete mit dem Arbeitgeber von Frau Chen zusammen und nahm sie im November 2002 erneut fest. Die Beamten hielten sie für zwei Wochen gefangen und zwangen ihre Mutter, vor ihnen niederzuknien und um die Freilassung ihrer Tochter zu bitten. Später zwangen sie Frau Chen, eine Garantie zu unterschreiben, die Stadt nicht zu verlassen und mit niemandem Umgang zu haben.

Das Büro 610 des Bezirks Tongnan und die Polizei nahmen Frau Chen im Dezember 2003 auf ihrer Arbeit fest und brachten sie in eine Gehirnwäscheeinrichtung. Ihre betagte Mutter, die wegen der Sorge um ihre Tochter während der letzten Inhaftierung krank und fast blind geworden war, kam sie besuchen und wurde dabei ohnmächtig.

Der Polizeibeamte Cai Gang rief gleichgültig: „Stirb nicht hier. Geh in ein Krankenhaus, um zu sterben!“

Aus Protest ging Frau Chen in einen Hungerstreik. Doch die Beamten versuchten weiterhin, sie durch körperliche Folter, Demütigung und Erpressung zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben. Zwei Wochen später gelang ihr die Flucht. Sie und ihr Mann sahen sich gezwungen, ihrer Wohnung fernzubleiben.

Traumatisiert und zerschlagen von diesen Ereignissen war Frau Chens Mutter seit Anfang 2005 gelähmt. Im Oktober 2006 starb sie. Aus Angst um ihre Sicherheit kamen Frau Chen und ihr Mann nicht nach Hause zurück, um an der Beerdigung der Mutter teilzunehmen.

Nach vier Jahren eines Lebens in absoluter Armut bekam Frau Chen Depressionen und Angstzustände. Sie und ihr Mann hatten keine andere Wahl, als Ende 2007 wieder nach Hause zurückzukehren.

Als Frau Chens Vater im Januar 2013 zu Boden fiel und bewusstlos wurde, riefen Umstehende den Notdienst an. Laut Augenzeugen verhinderte die Polizei, dass er rechtzeitig ärztliche Hilfe bekam.

Frau Chens Vater starb noch am selben Tag. Die Polizei ordnete ohne Bestätigung des Todes und Genehmigung der Familie eine Autopsie an.

Als Frau Chen erfuhr, was mit ihrem Vater geschehen war, ging sie zur örtlichen Polizeistation, um sich nach der Todesursache ihres Vaters zu erkundigen.

Alles, was man ihr sagte, war: „Keine Menschenrechte für Falun Gong!“

Ihr wurde klar, dass die Polizei ihren Vater nur deshalb schlecht behandelt hatte, weil sie Falun Gong praktizierte.

Die Verfolgung hat das Paar ihre Arbeitsplätze, ihre Familie und ihr gewohntes Leben gekostet. Jetzt fordern sie Gerechtigkeit.

Hintergrund

Jiang Zemin begann 1999 im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong. Er setzte sich über die übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros hinweg. In seiner Position als Chef der Kommunistischen Partei zwang er ihnen seinen Willen auf und begann mit der Verfolgung.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Viele wurden wegen ihrer Organe getötet. Weitaus mehr wurden gefoltert. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn und die Weiterführung der Verfolgung verantwortlich.

Unter seiner persönlichen Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das „Büro 610“ genannt wird. Diese Organisation setzt sich bei der Umsetzung der Direktive, die Jiang Zemin für die Verfolgung ausgegeben hatte, über die Polizeikräfte und das Rechtssystem hinweg. Die Direktive lautete: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie körperlich!“

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu stellen. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen den ehemaligen Diktator an.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/7/8/151454.html

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2015/6/17/310970.html

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s