Studentin: Mit schlechten Noten angefangen und zur Besten geworden

25. Juli 2015 | Von einer Falun Dafa-Praktizierenden in China

(Minghui.org) Ich habe im Jahr 2011 angefangen, Falun Dafa zu praktizieren, als ich gerade ein Praktikum in einer Fabrik machte. Die Studentinnen lebten in einem heruntergekommenen Appartementgebäude und die Glühbirnen auf dem Flur waren kaputt. Um heißes Wasser aus dem Heizungsraum zu holen, musste man durch ein kurzes Waldstück gehen.

Wir brauchten eines Abends heißes Wasser, um uns zu waschen, doch niemand wollte freiwillig welches holen. Da ich versuche, ein guter Mensch zu sein und an andere zu denken, meldete ich mich freiwillig. Ich hatte ziemliche Angst, doch es wollte niemand mitkommen. Dann dachte ich, dass ich eine Praktizierende sei und der Meister mich beschützen werde.

Im Heizungsraum waren ein paar Lichter an, die meinen Weg beleuchteten. Ich war erleichtert, ging auf die Lichter zu und holte das heiße Wasser. Zurück in der Fabrik hörte ich, dass die Lampen normalerweise kaputt seien. So erkannte ich, dass sich der Meister um mich gekümmert hatte.

Ohne Streben wird man es gut machen

Wir bekamen die Aufgabe, etwas zu entwerfen. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt bereits viel zu tun, unter anderem für die Abschlussprüfung zu lernen. Viele meiner Kommilitonen baten um Hilfe oder kopierten, was andere gestaltet hatten. Da ich eine Dafa-Kultivierende bin, folge ich den Prinzipien der Wahrhaftigkeit. Daher beschloss ich, meinen Entwurf selbst zu erstellen.

Inmitten der ganzen Arbeit besuchte ich Vorlesungen und machte meine Entwürfe. Schließlich war es Zeit, die Entwürfe zu zeichnen. Die Zeit verging sehr langsam und es sah so aus, als hätte ich viele Stunden damit verbracht. Als ich jedoch auf die Uhr sah, waren nur wenige Stunden vergangen!

Meine Kommilitonen brauchten eine Woche, um die Zeichnungen zu anzufertigen, doch ich benötigte nur ein paar Stunden. Ich erkannte, dass der Meister meine Weisheit geöffnet hatte.

Wenn man den Prinzipien des Fa ohne Streben folgt, wird man unerwartete Vorteile bekommen.

Akademische Verbesserung

Bevor ich anfing, Falun Dafa zu praktizieren, hatte ich trotz harter Arbeit immer schlechte Noten. Ich hatte ein D in Mathematik und schrieb meine Versuchsergebnisse von anderen ab, da ich keine Ahnung hatte, wie ich sie durchführen sollte.

Als ich mit der Kultivierung anfing, erkannte ich, dass ich nicht von anderen abschreiben sollte. Ich musste ehrlich sein und nicht nach etwas streben. Deshalb arbeitete ich hart und tat, was ich tun sollte.

Mit der Zeit erhöhte sich mein akademisches Niveau. Das Lernen wurde einfacher und ich arbeitete schneller. Schließlich gewann ich während meines Studiums zur Promovierung sogar andauernd Stipendien und bekam von einer Universität im Ausland ein volles Stipendium.

Der Meister leitete mich auf dem Weg. Wenn ich meine Eigensinne aufgab, klappte alles.

Meine Abschlussarbeit schreiben

Während ich meine Abschlussarbeit schrieb, bemerkte ich, dass in meinen Berechnungen Fehler waren, doch ich hatte nur wenig Zeit, um sie vor der Abgabe noch zu korrigieren. Da ich aufrichtig sein muss, prüfte ich meine Computerprogramme. Das ist etwas, das normalerweise Monate dauert. Zur gleichen Zeit bewarb ich mich an Universitäten im Ausland. Es kam alles zusammen und ich musste Tag und Nacht arbeiten. Es war sehr anstrengend.

Die Zeit verging schnell und der Abgabetermin rückte näher, doch meine Zahlen waren immer noch falsch. Ich hatte nur noch eine Woche und konnte entweder gefälschte Zahlen einfügen oder mein Programm überprüfen. Ich wusste, dass ich meinen Abschluss nicht machen konnte, wenn ich den Fehler nicht beheben konnte.

Da erinnerte ich mich an das Fa des Meisters:

„Wir haben schon so oft betont, dass er seine Xinxing kultivieren soll; aber zurück unter den alltäglichen Menschen macht er wieder alles, was er will. Er meint, dass die wenigen konkreten, handfesten und greifbaren Vorteile unter den alltäglichen Menschen doch praktisch sind und dass er das doch haben muss. Das Fa, das der Lehrer erklärt hat, hört sich auch sinnvoll an, ist aber nicht zu realisieren.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun, 2012, Seite 474)

Über einen Monat lang schauten mir die Leute dabei zu, wie ich die Dinge tat, die ich tun musste. Manche Kommilitonen lachten mich aus, weil ich darauf bestand, das Experiment zu wiederholen. Manche versuchten, mich davon zu überzeugen, die Daten zu fälschen. Ich hielt daran fest, mein Programm zu überprüfen, und fand schließlich den Fehler. Ich korrigierte das Programm und gab meine Arbeit pünktlich ab.

Letztendlich bekam ich gute Noten für meine Arbeit und machte zusammen mit meinen Kommilitonen den Abschluss.

Der Meister sagt:

„Bei den wirklichen Schwierigkeiten oder beim Überwinden des Passes versuch es einmal. Wenn es schwer zu ertragen ist, versuch doch mal, es zu ertragen; wenn es unmöglich erscheint oder man glaubt, dass es nur schwer möglich ist, versuch es mal und schau, ob es tatsächlich unmöglich ist oder nicht. Wenn du das wirklich schaffen kannst, wirst du finden, dass wirklich wieder Licht am Horizont aufscheint!“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun, 2012, Seite 580)

Das ist wirklich so. Wenn man den Prinzipien des Fa folgt, wird der Meister helfen und man wird Erfolg haben.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/7/15/151550.html

Chinesische Version vorhanden
从挂科到精英

Rubrik: Erfahrungen junger Praktizierender

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s