Über 120.000 Menschen haben Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet – der öffentliche Wille kann nicht ignoriert werden

3. August 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten

(Minghui.org) Über 120.000 Personen haben von Ende Mai und bis zum 30. Juli 2015 Strafanzeigen gegen Jiang Zemin, den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas erstattet. Sie fordern eindringlich von der Obersten Volksstaatsanwaltschaft und dem Obersten Volksgericht, Jiang Zemin für seinen Machtmissbrauch bei der Inszenierung der Verfolgung von Falun Gong in China seiner gerechten Strafe zuzuführen.

Jiang wird angezeigt, weil er neben vielen anderen Verbrechen Menschen rechtswidrig inhaftierte, den Bürgern das Verfassungsrecht auf Glaubensfreiheit aberkannte und seine Macht missbrauchte. Jiang setzte am 20. Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong in Gang und richtete das Büro 610 ein. Er gab dieser Institution die Macht, die Polizei und das Rechtssystem außer Kraft zu setzen, damit es seine Befehle ausführen konnte.

In den vergangenen 16 Jahren gab es über 3.800 bestätigte Fälle von Falun Gong-Praktizierenden, die zu Tode gefoltert wurden. Die tatsächliche Anzahl liegt sehr wahrscheinlich viel höher, da diese Informationen in China streng zensiert werden.

Insgesamt sind seit Ende Mai bis 30. Juli 99.155 Strafanzeigen von 120.125 Falun Gong-Praktizierenden und ihren Familienangehörigen an die Minghui-Website geschickt worden.Zwischen 24. und 30. Juli wurden 14.329 Kopien von Strafanzeigen von 16.535 Menschen an die Minghui-Webseite übermittelt.

2015-08-03-sue-jxx-120000-1
Die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin haben seit Ende Mai 2015 beträchtlich zugenommen.

Die Anzeigeerstatter kommen aus 22 Provinzen, 4 regierungsunmittelbaren Städten, 5 autonomen Regionen sowie Hongkong, China und 25 anderen Ländern einschließlich den USA, Südkorea, Australien, Neuseeland, Kanada, Thailand, Japan, Malaysia, Großbritannien, den Niederlanden, Deutschland, Ungarn, Italien und Indonesien.

Einige der Strafanzeigen wurden ab dem 1. Juli 2015 von Agenten des Ministeriums für Staatssicherheit in Peking abgefangen. Auch das Büro 610 und die Staatssicherheitsabteilung in Nanyang in der Provinz Henan, in Changchun in der Provinz Jilin, in Shijiazhuang in der Provinz Hebei und in der Provinz Heilongjiang haben Strafanzeigen abgefangen.

Als einige Praktizierende die Oberste Volksstaatsanwaltschaft anriefen, um nachzufragen, ob ihre Strafanzeigen eingegangen seien, wurde ihnen mitgeteilt: „Ihre örtliche Polizeiwache fängt solche Briefe ab.“ Die Angestellten der Staatsanwaltschaft schlugen dann jedoch vor: „Melden Sie sie“. Sie gaben den Anrufern die Nummer einer Hotline, wo man rechtswidriges Abfangen von Briefen anzeigen kann.

Bei 52.272 von 99.155 Strafanzeigen wurde mit einer Unterschrift oder vom Postamt bestätigt, dass sie eingegangen sind. Der Erhalt von 53 Prozent dieser Strafanzeigen wurde mit einer Unterschrift bestätigt.

Von den 69.114 Strafanzeigen, die im Juli erstattet wurden, wurde der Erhalt bei 30.447 (44 %) mit einer Unterschrift bestätigt.

Schikane und Festnahme von Anzeigeerstattern

Angestellte des Büros 610 und der Staatssicherheitsabteilung in einigen Gegenden belästigten und verhafteten Falun Gong-Praktizierende, die Strafanzeigen gegen Jiang erstattet hatten. Am schlimmsten ist die Situation in Harbin in der Provinz Heilongjiang. Dutzende von Praktizierenden wurden in Shuangcheng, Acheng und im Kreis Bin in Harbin festgenommen. Nachdem sie freigelassen worden waren, wurde ein neuer Schwung verhaftet.

Beamte der Polizeizweigstelle Sandaogang im Kreis Yilan in Harbin nahmen am 10. Juli die Praktizierende Zhao Shuyan fest. Die Polizisten versuchten sie einzuschüchtern, indem sie sie aufforderten, ihre Strafanzeige fallen zu lassen und Falun Gong abzuschwören. Sie weigerte sich, dieser Forderung nachzukommen und wurde in das Untersuchungsgefängnis Harbin gesperrt. Über 20 Praktizierende wurden zwei Tage später aus dem gleichen Grund inhaftiert.

Über die Verfolgung erfahren

Die riesige Flut von Strafanzeigen gegen Jiang hat die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Verfolgung von Falun Gong und die Brutalität der Täter gelenkt. Infolgedessen agieren die Behörden, die an der Verfolgung beteiligt sind, weniger offensiv.

In einigen Gegenden telefonierten Polizisten und Beamte mit Praktizierenden oder besuchten sie wegen ihrer Strafanzeigen. Einige hörten sich die Erklärungen der Praktizierenden an und sagten, dass sie sich weiter über Falun Gong informieren würden. Einige entschieden sich sogar, aus der Kommunistischen Partei Chinas und deren Jugendorganisationen auszutreten.

Agenten des Büros 610 besuchten die Familien von örtlichen Falun Gong-Praktizierenden, die Anfang Juli eingesperrt wurden. „Mein Mann praktizierte Falun Gong, um seinen Gesundheitszustand zu verbessern, weil er krank war“, berichtete die Frau eines Praktizierenden. „Er wurde gesund und verbreitete diese Neuigkeit. Doch Sie haben ihn zu Gefängnis verurteilt! Falun Gong lehrt die Menschen, ihre Moral zu erhöhen. Was stimmt nicht mit Ihnen?“

Bald nachdem die Beamten das gehört hatten, gingen sie wieder. Einer sagte: „Wir wissen eigentlich, dass die Partei nichts taugt!“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/8/2/151857.html

Chinesische Version vorhanden
十二万人诉江 五万递达 民意不可违

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s