Schiffbauingenieurin stellt wegen ihrer Haft und Folter Strafanzeige gegen Jiang Zemin (Fotos)

4. August 2015

(Minghui.org) Frau Yuan Xiejie stellte Strafanzeige gegen den ehemaligen chinesischen Diktator Jiang Zemin, weil dieser die Verfolgung von Falun Gong begonnen hat, die sie ihre Arbeit gekostet hat und zu ihrer unrechtmäßigen Inhaftierung und brutaler Folter führte.

Frau Yuan schickte ihre Strafanzeige am 01. Juli an den Obersten Volksgerichtshof und die Oberste Volksstaatsanwaltschaft. Sie erhielt am nächsten Tag eine Eingangsbestätigung.

Frau Yuan war leitende Ingenieurin in der Schiffbau Gesellschaft Dalian in der Provinz Liaoning und wurde im November 2000 entlassen, weil sie ihren Glauben nicht aufgeben wollte. Sie führte in ihrer Strafanzeige aus, wie sie durch Falun Gong gesund geworden war und wie die Verfolgung ihre Familie auseinandergerissen und sie ihre Arbeit gekostet hat sowie für ihre zahlreichen Verhaftungen und Folter verantwortlich ist.

Hauptfakten der Verfolgung

Frau Yuan Xiojie begann im August 1996, Falun Gong zu praktizieren. Kurz danach waren alle ihre Krankheiten – chronische Nasopharyngitis, allergische Nasenschleimhautentzündung, Unterleibsentzündungen und Asthma – verschwunden. Sie wurde auch viel freundlicher, nachsichtiger und rücksichtsvoller. Das Leben hätte für sie und ihre Familie nicht glücklicher sein können.

Familie auseinandergerissen, vom Arbeitgeber heraus gedrängt

Am zweiten Tag von Jiangs Verfolgung von Falun Gong, dem 21. Juli 1999 appellierte Frau Yuan bei der Lokalregierung in Dalian für Gerechtigkeit. Dafür wurde sie öffentlich an ihrem Arbeitsplatz bestraft.

Ihr Ehemann wurde durch seinen Arbeitgeber enorm unter Druck gesetzt und von diesem belästigt, weil seine Frau sich weigerte eine „Garantieerklärung“ zu schreiben, dass sie ihren Glauben aufgebe. Als er es nicht mehr aushalten konnte, ließ er sich von Frau Yuan scheiden.

Ihr Sohn war damals acht Jahre alt. Der Mann bekam das Sorgerecht für ihren Sohn und Frau Yuan durfte ihren Sohn lange Zeit nicht sehen. Als sie ihn endlich wiedersah, sagte er: „Mama, ich hatte ganz vergessen, wie du aussiehst!“

Ihr Arbeitgeber versuchte sie davon abzuhalten nach Peking zu reisen, um dort für Falun Gong zu appellieren. Ihr wurde mehr Arbeit übertragen, als sie schaffen konnte.

Im November 2000 wurde Frau Yuan gezwungen zu kündigen. Sie nahm jede vorübergehende Beschäftigung an, die sie finden konnte und hatte über lange Zeiträume keine Arbeit. Ihr Leben war sehr hart.

Frau Yuan wurde im Jahr 2001 in der Haftanstalt Dalian festgehalten. Weil sie unrechtmäßig in Haft war, weigerte sie sich, die Gefängnisuniform zu tragen. Als Strafe wurde sie irgendwann im April oder Mai von dem Polizeibeamten Lü Yimei und anderen an Ringe auf einem Lattenrost gekettet und so sechs Tage am Stück fixiert. Sie konnte nicht schlafen oder die Toilette benutzen. Ihre Hände und Füße schwollen stark an.

2015-08-04-torture-01
Folternachstellung: An Ringe am Boden gekettet.

Am 01. Juni 2002 wies die Polizei Gefängnisinsassen an, sie aus demselben Grund brutal zu verprügeln. Sie schlugen ihr ins Gesicht, zogen an ihren Haaren, prügelten und traten heftig auf sie ein.

„Streckfolter“ im Zwangsarbeitslager Masanjia

Frau Yuan wurde während ihrer Zeit im berüchtigten Zwangsarbeitslager Masanjia dreimal mit „Streckfolter“ gefoltert.

Sie wurde im Dezember 2010 auf eine weitere grausame Weise gefoltert. Die Täter fesselten ihre Hände mit Handschellen an die Gestelle von Zwei Doppelbetten und zogen die Betten dann auseinander, bis ihre Arme nicht weiter gestreckt werden konnten. Die Handschellen schnitten ihr ins Fleisch und rieben gegen ihre Knochen, das verursachte entsetzliche Schmerzen und Leid. Ihre Hände wurden lila und schwollen an.

Die Leiterin der Abteilung 3, Zhang Jun, und fünf andere Polizistinnen fesselten eine Hand von Frau Yuan mit Handschellen an einen hohen Bettrahmen und die andere Hand an einen niedrigen Bettrahmen. Die sechs Polizistinnen zogen die beiden Betten so weit auseinander, wie sie konnten.

„Auf Grund der unerträglichen Schmerzen schwitzte ich überall. Die Handschellen schnitten in meine Hände und es fühlte sich so an, als würden meine Knochen bald brechen. Die Schmerzen waren so entsetzlich, dass ich lieber hätte sterben wollen“, schrieb Frau Yuan in ihrer Strafanzeige.

2015-08-04-torture-02
Folternachstellung: Gestreckt und gezwungen in einer unangenehmen Position zu verharren

Durch die Folter wurden Frau Yuans Arme und Beine schwer verletzt. Sie konnte fast ein Jahr lang nicht richtig laufen. Ihre Hände waren schwarz und blau und sie konnte lange Zeit nichts Schweres tragen.

Weil Frau Yuan ihren Glauben nicht aufgeben wollte, wurde sie noch zwei weitere Male der „Streckfolter“ ausgesetzt, einmal im April oder Mai 2011 und wieder im Juli desselben Jahres.

Die Leiterin der Abteilung 3, Zhang Huan, Zhang Lei und Zhang Xiurong fesselten Frau Yuans Beine an den Bettrahmen eines Doppelbettes und fixierten dann ihre Hände an die Ecken des oberen Rahmens.

2015-08-04-torture-03
Folternachstellung: Gestreckt und gezwungen in einer unangenehmen Position zu verharren

„Meine Arme wurden extrem gestreckt. Mein gesamtes Körpergewicht lag auf den gefesselten Handgelenken. Die Handschellen wurden immer enger und mein ganzer Körper schmerzte unerträglich. Mir tropfte der Schweiß herunter. Sie streckten mich auf diese Weise fünf oder sechs Stunden lang. Als ich schließlich freigelassen wurde, konnte ich meinen Rücken und meine Beine auf Grund der Schmerzen lange nicht bewegen“, schrieb Frau Yuan in ihrer Strafanzeige.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der KPCh und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen den ehemaligen Diktator an.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/7/30/151810.html

Chinesische Version vorhanden
遭抻刑、铐地环等酷刑 女电气工程师控告元凶江泽民

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s