Stellvertretender Direktor zeigt Jiang Zemin wegen brutaler Schläge, Folter und finanziellen Verlusten an

7. August 2015

(Minghui.org) Geng Xiujie war stellvertretender Direktor der Berufsschule Nr. 2 in Pingdu, Provinz Shandong, bevor die Verfolgung von Falun Gong begann. Er zeigt Jiang Zemin für die Inkraftsetzung der Unterdrückung an, die ihm enormes Leid gebracht hat. Seine Strafanzeige versendete er am 13. Juli 2015.

Wegen des Praktizierens von Falun Gong wurde Herr Geng inhaftiert und brutal geschlagen. Man entzog ihm den Schlaf, gab ihm nichts zu essen und misshandelte ihn mit verschiedenen Methoden.

Auch finanziell hatte er große Einbußen. Ab Oktober 2000 zahlte seine Schule vier Gehälter nicht aus und in den folgenden zwölf Jahren bekam er nur 300 Yuan pro Monat. Auch danach war sein Gehalt viel niedriger im Vergleich zu anderen Mitarbeitern mit ähnlicher Qualifikation.

Grausame Schläge durch die Polizei

Eines Tages Mitte November 2000 nahmen die Polizisten von der Polizeiwache der Stadtgemeinde Landi Herrn Geng rechtswidrig fest. Sie schlugen ihn, um Informationen über andere Falun Gong-Praktizierende aus ihm herauszubekommen. Der Leiter der Polizeiwache schlug so heftig gegen seinen Kiefer, dass sich seine Zähne lockerten.

Man band ihn vier Tage und vier Nächte lang an einen Metallstuhl. Die Polizisten schlugen ihm wiederholt ins Gesicht und auf den Kopf, bis er aus den Augen blutete.

„Am vierten Tag brachten sie mich zur Polizeibehörde Pingdu. Vier Polizisten kreisten mich ein und schrien mich an. Als ich ihnen die Informationen nicht gab, die sie haben wollten, begannen sie mich brutal zu schlagen. Innerhalb von fünf Minuten fiel ich in Ohnmacht. Als ich zu mir kam, zuckte mein ganzer Körper vor Schmerzen und meine Augen waren so geschwollen, dass ich kaum sehen konnte“, schilderte Herr Geng in seiner Anzeige.

Schlafentzug, hungern lassen und Misshandlungen

Herr Geng blieb zehn Tage lang im Untersuchungsgefängnis. Danach brachten sie ihn in den vierten Stock der Polizeibehörde.

Er wurde an Händen und Füßen gefesselt und gezwungen, auf dem Boden zu sitzen. Er durfte nicht schlafen und bekam pro Tag nur ein Dampfbrötchen aus Hafer. Fünf Polizisten wechselten sich ab ihn zu foltern.

„Mir war sehr kalt, ich war hungrig und extrem erschöpft. Wenn ich meinen Körper nur ganz leicht bewegte, misshandelten mich die Polizisten“, beschrieb Herr Geng in seiner Anzeige.

Am fünften Tag zerrte der Polizist Yu Bin Herrn Geng in den nördlichen Teil des Gebäudes.

„Er fesselte mich an einen ungeheizten Radiator auf eine Weise, dass ich weder stehen noch sitzen konnte. Das Fenster besaß keine Scheibe und der kalte Wind schnitt durch meinen Körper wie ein Messer. Ich fühlte mich extrem elend“, erinnerte sich Herr Geng.

„Als ob ich noch nicht genug leiden würde, schlug Yu Bin auf meinen Kopf, bis ich ohnmächtig wurde. Man brachte mich zurück ins Untersuchungsgefängnis, bevor ich wieder zu Bewusstsein kam“, sagte Herr Geng.

Er verblieb einen ganzen Monat lang im Untersuchungsgefängnis, bevor Mitarbeiter seiner Schule ihn abholten und ihn in einen kleinen Raum sperrten. Dort gab es keine Heizung und es war extrem kalt im Winter. Sie sperrten die Tür nur auf, wenn ihm seine Frau Essen brachte.

Er durfte erst am 23. Januar 2001 nach Hause gehen.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der KPCh und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen den ehemaligen Diktator an.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/8/2/151861.html

Chinesische Version vorhanden
曾被折磨致昏死 职中副校长控告首恶江泽民

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s