141 Strafanzeigen aus Deyang und 250 aus Chifeng – und das in einer Woche

11. August 2015

(Minghui.org) Viele Falun Gong-Praktizierende nutzen nun das Recht, Strafanzeige zu stellen und zeigen Jiang Zemin an, weil er die Verfolgung von Falun Gong angeordnet hat und ihnen so über die vergangenen 16 Jahre enormes Leid gebracht hat. Die Welle von Strafanzeigen gegen das ehemalige Staatsoberhaupt Chinas wird jeden Tag stärker.

Die Minghui-Website bekommt jeden Tag von vielen Praktizierenden Kopien von deren Strafanzeigen. Zwischen Mitte Mai und 23. Juli haben über 103.000 Praktizierende Strafanzeige erhoben. [1]

In der Woche zwischen 26. Juni und 2. Juli 2015 haben 141 Menschen aus Deyang, Provinz Sichuan und 250 aus Chifeng, Innere Mongolei Strafanzeige erstattet. Nachstehend sind einige Fälle dieser beiden Städte aufgelistet.

Diese Strafanzeigen werden an den Obersten Volksgerichtshof und die Oberste Volksstaatsanwaltschaft geschickt, die alle Strafanzeigen der Bürger bearbeiten muss. Dies hat der Oberste Volksgerichtshof vor kurzem entschieden.

Die meisten Anzeigeerstatter beschreiben, wie sie durch das Praktizieren von Falun Gong sowohl körperlich als auch geistig profitiert haben. Sie wurden von Krankheiten befreit und bekamen ein freundlicheres Wesen und Hoffnung für das Leben.

Doch ihr Leben wurde auf den Kopf gestellt, als Jiang Zemin 1999 die Unterdrückung von Falun Gong in Gang setzte. Sie wurden willkürlich festgenommen, inhaftiert und gefoltert. Ihre Häuser wurden von der Polizei durchsucht und ihre Familien bedroht.

Ausgewählte Strafanzeigen aus der Stadt Deyang, Provinz Sichuan

Zhao Xianchang, ihre Schwester und Eltern

Zhao Xianchang, Lehrerin aus Guanghan, Stadt Deyang, war beim ersten Mal 15 Tage lang eingesperrt, beim zweiten Mal über ein Jahr. Man verurteilte sie zwei Mal zu Zwangsarbeit für insgesamt fünf Jahre. Sie wurde von ihrer Arbeitsstelle entlassen.

Ihre Familie erlitt dadurch körperlichen, geistigen und finanziellen Verlust. Die Polizei durchsuchte ihr Haus viele Male. Ihre 60-jährige Mutter sah sich gezwungen aus dem zweiten Stock eines Gebäudes zu springen und starb beinahe.

Die Klinik für chinesische Medizin ihres Vaters wurde fast zerstört. Die Polizisten zerbrachen Möbel und Glasvitrinen, schmissen Medikamente in den nahe gelegenen Fluss, nahmen sich Geld aus einer Lade und befahlen den örtlichen Behörden, seine Lizenz einzuziehen. Als ihr Vater einen Polizisten fragte, warum er sie so behandle, erwiderte der: „Es ist der Befehl von Jiang Zemin, der uns so handeln lässt.“

Li Changfeng

Frau Li, 65, berichtete, dass die Verfolgung ihre Familie fast zerstörte und ihnen großen Schaden zufügte. Ihr Sohn wurde gefoltert bis er starb.

2001 wurde Frau Li verhaftet, als sie nach Peking ging, um bei der Zentralregierung für das Recht, Falun Gong zu praktizieren, zu appellieren. In einem Fluchtversuch sprang sie aus dem zweiten Stock und brach sich mehrere Knochen, die die Ärzte nicht reparieren konnten.

Die örtliche Polizei kam und brachte sie in ihren Heimatort zurück. Entgegen der Prognose der Ärzte erholte sich Frau Li zuhause wieder vollkommen, nachdem sie sechs Monate Falun Gong praktiziert hatte.

Luo Meng

Luo Meng wurde im Oktober 2000 und im August 2002 zu Zwangsarbeit verurteilt. Die Wärter benutzten häufig Elektrostäbe um sie am Kopf zu schocken, wodurch sie einen Nervenzusammenbruch erlitt.

„Ich verbrachte jeden Tag in extremer Angst“, schilderte sie in ihrer Strafanzeige. „Ich konnte nach meiner Freilassung nicht einmal Bekannte erkennen.“

Mitten im Winter banden die Wärter ihr die Hände an den Hals und fesselten die Füße bevor sie sie in eine kalte Einzelzelle warfen.

Zhou Shuping

Zhou Shuping, ihre Mutter und ihr elfjähriger Sohn wurden am 23. August 2003 verhaftet, als sie sich mit anderen Praktizierenden trafen. Ihre Mutter blieb 15 Tage lang eingesperrt und starb noch im selben Jahr aufgrund der schlimmen Stresssituation.

Lu Shengtao

Lu Shengtao, ehemaliger Schuldirektor, wurde wegen des Praktizierens von Falun Gong von seiner Stelle entlassen. Die Polizei durchsuchte sein Haus fünf Mal und versuchte ständig ihn dazu zu bringen, eine Erklärung abzugeben, mit der er seinen Glauben widerrief. „Nachdem ich lange Zeit in Angst gelebt hatte, bekam ich körperlich und geistig enorme Schmerzen. Meine Gesundheit war schwer angeschlagen und es zeigten sich häufig Symptome von schwerer Erkrankung.“

Chen Sifen

Chen Sifen, eine 72-jährige pensionierte Lehrerin, war am 18. Juli 2012 verhaftet worden. Die Polizei sperrte sie ein und erlaubte ihr nicht, die Toilette zu benutzen und gab ihr einen ganzen Tag lang nichts zu essen.

Beamte des örtlichen Büros 610 drohten ihr, dass ihre Verwandten den Job verlieren würden und die Kinder die Schule nicht mehr besuchen dürften. In ihrer Anzeige sagte sie: „Meine Freiheit war ernsthaft beschränkt worden und meine Familie litt unter großer Anspannung.“

Zhang Xingyi

Zhang Xingyi aus Guanghan, Stadt Deyang wurde 60 Tage lang in einer Gehirnwäsche-Einrichtung gefoltert. Auch verlor er seinen Job. Die Polizei durchsuchte sein Haus unzählige Male und belästigte unaufhörlich seine Familie.

Details zu den Strafanzeigen in chinesischer Sprache:
一周内四川德阳141人控告迫害元凶江泽民

Strafanzeigen aus der Stadt Chifeng, Innere Mongolei

Wang Xiaodong

Wang Xiaodong war erst 24 Jahre alt als er 2000 zum ersten Mal in ein Arbeitslager geschickt wurde. Der Polizist Su Hong benutzte Elektrostäbe um seinen Mund zu schocken, bis dieser angeschwollen und entstellt war. Der Polizist sagte: „Wir hassen Sie nicht und hegen auch keinen Groll. Wenn Sie sich beschweren wollen, wenden Sie sich an Jiang Zemin.“ Während der Folter spuckte Wang eine gelbe Flüssigkeit aus. Er leidet immer noch an den Narben durch die Elektroschocks.

Herr Wang wurde 2006 erneut zu drei Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Der Leiter der Staatssicherheitsabteilung der Stadt Chifeng, Yang Chunyue, rief angeblich im Arbeitslager an und befahl, Wang zu töten. Wang Xiaodong starb nicht, doch er erlitt unbeschreibliche Folterungen während er dort war.

Bu Guoqin

Bu Guoqin wurde 2001 zu einem Jahr Zwangsarbeit verurteilt. Ihr Mann konnte der Belastung nicht standhalten und ließ sich scheiden, während sie noch im Zwangsarbeitslager gefangen war.

In ihrer Anzeige sagte sie: „Die Polizei folterte mich körperlich und geistig und zerstörte meine Familie. Ich habe jahrelang in Angst und Sorge gelebt.“

Nach ihrer Freilassung wurde sie von der Polizei ständig belästigt. Um eine weitere Festnahme zu verhindern, sah sie sich gezwungen ihre Heimat zu verlassen und war von anderen abhängig.

Ma Honghui und seine Frau Zheng Guizhi

Ma Honghui erhob in seinem und im Namen seiner Frau Zheng Guizhi Strafanzeige.

Im November 2012 war das Paar zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Gericht hielt das Verfahren heimlich ab und informierte die Familie nicht über das Datum.

Frau Zheng erlitt schlimme Folterungen im Gefängnis. Ihr Gewicht sank von 64 auf 40 Kilogramm. Sie bekam Symptome von hohem Blutdruck, Herzerkrankung und war einseitig gelähmt. Dennoch weigerte sich die Führung des Gefängnisses, sie freizulassen.

Yu Lihua

Yu Lihua war drei Jahre lang (2000-2003) in einem Zwangsarbeitslager eingesperrt. Durch die harte Arbeit stand ihr Daumengrundgelenk vor und sie konnte es nicht mehr frei bewegen.

Die Wärter hörten nie mit ihren Versuchen auf, sie zum Aufgeben des Praktizierens zu bringen. Sie erlaubten ihr nicht, mit anderen zu sprechen und hielten sie elf Tage lang vom Schlafen ab.

Mehrere Beamte stießen sie zu Boden, traten auf ihren Kopf und Körper und zogen sie am Haar. Sie war am ganzen Körper schwarz und blau.

Zwei Polizisten fesselten sie an den oberen Rand eines Stockbettes, wodurch sie nur auf Zehenspitzen stehen konnte, während ihr Beamte ins Gesicht schlugen.

Wang Yuhuan und ihr Mann Jia Guanglin

Wang Yuhuan, 65, erhob in ihrem und im Namen ihres Mannes Anzeige. Ihr Mann war im März 2013 zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, wo er sich auch heute noch befindet.

Am 18. Oktober 2012 brachen acht Polizisten in das Haus des Paares ein und durchsuchten es. Sie entwendeten etliches vom persönlichen Eigentum des Paares und 20.000 Yuan in bar.

Das Gericht informierte Jias Familie nicht über das Urteil bis die Zeit zur Berufung vorbei war. Frau Wang beschrieb den körperlichen Zustand ihres Mannes während des Verfahrens. „Er sah sehr schwach und dünn aus. Er konnte weder aufrecht noch still stehen. Er war mit Handschellen gefesselt und an den Füßen mit Metallketten.“

Zheng Hua

Zheng Hua, 58, war im April 2002 ins Frauenzwangsarbeitslager Hohhot gebracht worden.

Sie kam in Einzelhaft und wurde von den Insassen 24 Stunden pro Tag überwacht. Sie folgten ihr sogar zur Toilette.

Die Wärter zwangen sie, Propagandavideos anzuschauen, die Falun Gong verleumdeten und erlaubten ihr nicht zu schlafen. Sie zwangen sie, lange Zeit zu stehen, bis sie ihr Bewusstsein verlor und zu Boden fiel. Sie bekam Symptome einer Herzerkrankung, von hohem Blutdruck und von Blutarmut.

Details zu den Strafanzeigen in chinesischer Sprache:
内蒙古赤峰市一周内250人控告江泽民

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der KPCh und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen den ehemaligen Diktator an.

[1] Bis Ende Juli 2015 waren es über 120.000.
http://de.minghui.org/html/articles/2015/8/3/116161.html

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/8/2/151859.html

Chinesische Version vorhanden
内蒙古赤峰市一周内250人控告江泽民

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s