Ehemalige Buchhalterin stellt Strafanzeige gegen Jiang Zemin wegen Verletzung ihrer Glaubensfreiheit und gewaltsamer Vertreibung

15. August 2015

(Minghui.org) Frau Fang Xia war vor Beginn der Verfolgung in einem Hotel in Luoyang in der Provinz Henan als Buchhalterin tätig. Sie und ihr Sohn hatten beide von Kindheit an gesundheitliche Probleme. Über die Runden zu kommen, war für sie ein täglicher Kampf ums Überleben. Gerade als die alleinstehende Mutter fast schon die Hoffnung verloren hatte, begann sie Falun Dafa zu praktizieren, was ihr und ihrem Sohn eine neue Chance auf mehr Lebensfreude gab.

Doch dauerten ihre gesunden und glücklichen Tage nicht lange an, denn wenige Jahre später begann der damalige chinesische Regierungschef Jiang Zemin die Verfolgung von Falun Dafa und sie wurde 15 Tage lang eingesperrt. Im Jahre 2012 musste sie ihr Zuhause verlassen, um weiteren Verhaftungen zu entgehen und sie konnte bis heute nicht zurückkehren.

Frau Fang stellte kürzlich Strafanzeige gegen Jiang Zemin wegen der Planung und Leitung der Verfolgung, die sie vom Praktizieren von Falun Dafa abbringen sollte und gezwungen hatte, ihr Zuhause aufzugeben.

In ihrer Strafanzeige berichtet Frau Fang detailliert über ihr Elend vor der Begegnung mit Falun Dafa, wie diese Praktik ihre und die Gesundheit ihres Sohnes wieder herstellte und wie die Verfolgung sie zwang, aus ihrer Wohnung zu fliehen und ihren Sohn in der Obhut ihrer Eltern zu lassen.

Von Kindheit an mit Gesundheitsproblemen geplagt

Als ich ungefähr sechs Jahre alt war, fiel ein Stück Glas aus dem Obergeschoss und traf mich am Kopf. Seit dem litt ich unter furchtbaren Kopfschmerzen und war die meiste Zeit benommen.

In der Oberschule peinigten mich Hämorrhoiden. Sogar der Arzt war über die Schwere meines Zustandes erstaunt und sagte, dass es keine Heilung dafür gäbe.

Jeden zweiten Monat litt ich unter Halsschmerzen; mein Hals fühlte sich an, als wenn er verbrennen würde, und ich musste die ganze Nacht durch den Mund atmen, was meinen Schlaf störte. Es wurde sogar so schlimm, dass ich meine Stimme verlor.

Mit der Zeit wurde ich von weiteren Gesundheitsproblemen geplagt wie Arthritis, hohem Blutdruck, Nierensteine, Magenschmerzen und Erfrierungen. Durch meine ständigen Erkrankungen konnte ich oft nicht arbeiten gehen, worüber mein Arbeitgeber nicht sehr erfreut war.

Die beständigen Schmerzen ließen mich niedergeschlagen werden und ich zog mich zurück.

Von Krankheit gepeinigt, Säugling schwebt zwischen Leben und Tod

Es gibt ein chinesisches Sprichwort: „Segnungen kommen nicht paarweise; Missgeschicke kommen niemals allein.“ Als mein Sohn fünf Monate alt war, teilte mir der Arzt mit, dass er an der Bluterkrankheit leidet, dass sein Blut also nicht genügend gerinnen kann. Dies ist besonders bei Verletzungen gefährlich und verursacht anhaltende Schmerzen in den Gelenken. Sogar Erwachsene finden die Schmerzen unerträglich, erst recht ein Kind.

Der Arzt sagte mir, dass diese Krankheit unter 100.000 nur ein Mensch bekommt. Diese Information traf mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel – ich brach zusammen.

Nun ging es mir noch miserabler. Ich musste mein Sohn ständig ins Krankenhaus bringen. Seine Pobacken verhärteten sich durch all die Injektionen und eine war größer als die andere. Jedes Mal, wenn er im Krankenhaus behandelt wurde, sagten mir die Ärzte, dass ich mich auf das Schlimmste vorbereiten sollte.

Mein Sohn weinte Tag und Nacht, da seine Gelenke schmerzten, und es gab nichts, was ich tun konnte. Wie sehr wünschte ich mir damals, dass ich die Schmerzen für ihn tragen könnte. Eltern mit gesunden Kindern können sich nicht vorstellen, welches Leiden ich zu ertragen hatte.

Ich war geschieden und lebte mit meinen Eltern und meinem Bruder zusammen. Mein Sohn schrie die ganze Zeit und obwohl meine Familie nichts sagte, fühlte ich mich sehr unbehaglich. Um ihnen etwas Ruhe und Frieden zu verschaffen, verbrachten mein Sohn und ich ganze Tage in einem Park.

Nachbarn klopften mitten in der Nacht an die Tür, um sich über das Geschrei meines Sohnes zu beschweren. Ich weinte jeden Tag und sah keine Hoffnung.

Mein Sohn erlebte Wunder

Am tiefsten Punkt meines Lebens angekommen, begann meine Mutter Falun Dafa zu praktizieren. Es war das Jahr 1996. Bald darauf war sie von verschiedenen Krankheiten befreit, die sie für viele Jahre geplagt hatten. Jeder machte ihr Komplimente, wie vital sie war. Sie lehrte meinem Sohn die Übungen, der damals um die acht Jahre alt war. Seine blasse Haut nahm wieder eine rosige Farbe an und seine Gesundheit verbesserte sich bedeutsam.

Einmal geschah, wovor ich mich am meisten gefürchtet hatte – mein Sohn schnitt sich in den Finger. Um die Blutung zu stoppen, wickelte er ein Gummiband darum. Im Krankenhaus sagten die Ärzte, dass das Gummiband zu eng angelegt worden war, sodass das Blut nicht zirkulieren konnte, wodurch sein Finger abgestorben war und amputiert werden müsste.

Ich brachte ihn in zwei weitere Krankenhäuser, doch niemand wollte ihn behandeln. Voller Verzweiflung sagte ich zu meinem Sohn: „Bitte den Meister von Falun Dafa um Hilfe.“ Eine Woche lang baten wir den Meister zusammen um Hilfe. Als ich schließlich die Bandage von seinem Finger nahm, erstaunte mich der Anblick – sein Finger war vollständig geheilt. Es war ein Wunder! Ich werde nie die Dankbarkeit vergessen, die ich damals dem Meister gegenüber empfand.

Nachdem er damit begonnen hatte, Falun Dafa zu praktizieren, hatte mein Sohn viele schwere Verletzungen und Erkrankungen, doch durch seinen Glauben an Dafa genas er jedes Mal. Die Menschen um ihn herum bemerkten seine Veränderungen und wussten, dass diese durch das Praktizieren von Falun Gong gekommen waren.

Falun Dafa zu praktizieren, hat mich verändert

Nachdem ich das Hauptwerk von Falun Dafa, das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) gelesen hatte, verstand ich den Grund für unsere Existenz und warum uns Widrigkeiten begegnen. Durch die Kultivierung veränderte ich mich sowohl körperlich als auch geistig vollständig. Die Leiden, die mich so viele Jahre lang geplagt hatten, verschwanden und sogar die Kopfschmerzen, unter denen ich seit meiner Kindheit gelitten hatte, waren weg.

Ich war entspannt und voller Energie. Meine Erlebnisse waren ein Zeugnis für die Macht von Dafa. Im Jahre 2009, bei einem Klassentreffen, bemerkte jeder, wie ich mich verändert habe. Ich war warmherzig, optimistisch und zuversichtlich. Sie bemerkten, dass ich diejenige war, die sich von allen am meisten verändert hatte.

Ich wurde auch ehrlich, tolerant und rücksichtsvoll.

Als mich mein Chef entließ, weil er für jemanden, mit dem er gutstand, arrangiert hatte, mich zu ersetzen, verspürte ich keinerlei Groll.

Auf dem Weg nach Hause traf ich einige Leute, die auf Geschäftsreise waren. Sie fragten mich nach einem guten Hotel in der Nähe. Ohne zu zögern, empfahl ich Ihnen meinen ehemaligen Arbeitsplatz.

Wenn mir eine Kassiererin mehr Wechselgeld herausgab, gab ich es zurück; wann immer ein Bekannter unglücklich war, versuchte ich ihm zu helfen, denn die Lehren von Falun Gong fordern von uns, rücksichtsvoll und selbstlos zu sein.

Verhaftung, Haft, Obdachlosigkeit

Nachdem die Verfolgung von Falun Gong begonnen hatte, erfanden die Behörden in Luoyang Vorwürfe gegen mich und sperrten mich für 15 Tage ein, weil ich mich weigerte, meinen Glauben aufzugeben.

Mein Zuhause, mein Laden und die Wohnung meiner Eltern wurden durchsucht und ich wurde mit Prostituierten und Drogenabhängigen zusammengesperrt. Ich musste Decken nähern und Polizeibüros sowie Hinterhöfe fegen. Agenten vom Büro 610 drohten mir und wendeten Gehirnwäschetaktiken an, um mich dazu zu bringen, mit dem Praktizieren von Falun Gong aufzuhören.

Im November 2012 zapften Polizisten der Polizeiabteilung Xigong mein Telefon an, beschatteten meine Familie und versuchten, mich zu verhaften. Ich konnte entkommen, doch kehrte ich seitdem aus Angst vor Verhaftung nicht mehr nach Hause zurück.

Vor der fehlgeschlagenen Verhaftung hatte die Polizei meinen Vater gezwungen, sie zu mir nach Hause zu bringen, wo sie in meine Wohnung einbrachen und diese durchsuchten. Durch dieses Ereignis traumatisiert, erlitt mein armer Vater, der in seinen Siebzigern war, einen Herzanfall und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Für einige Zeit wanderte ich umher, schlief in Parks und Hausgängen und kämpfte ums nackte Überleben. Einmal verbrachte ich im Spätherbst die Nacht auf einem einsamen ländlichen Acker und zitterte vor Kälte. Wie ich die Tage mit meiner Familie und meine Mitpraktizierenden vermisste!

Obwohl die Polizei mich nicht finden konnte, ließ sie meine Eltern nicht in Ruhe. In den drei Jahren, seit ich mein Zuhause verlassen hatte, hatten sie meine Familie bei vielen Gelegenheiten belästigt und bedroht, damit diese mein Verbleib enthüllen würden.

Ich habe kein Einkommen. Obwohl ich im Jahre 2013 das Rentenalter erreicht hatte, kann ich nicht nach Hause gehen, um meine Pension zu beantragen.

Jiang Zemins Unterdrückung von Falun Gong hat meiner Familie und mir großes Leiden verursacht.

Bis zum heutigen Tag muss ich beständig auf der Hut sein, um nicht verhaftet zu werden. Ich kann nicht wie ein normaler Mensch leben und stehe unter großem mentalen Stress.

Ich bin traurig, dass ich mich nicht um meine Eltern kümmern und meine Verantwortung als Mutter nicht wahrnehmen kann. Wann wird dies ein Ende finden? Wann wird diese Ungerechtigkeit aufhören?

Ich fordere die Oberste Volksstaatsanwaltschaft auf, Jiang Zemin wegen seiner Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht zu stellen und den Ruf von Falun Dafa wieder herzustellen!

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/8/13/152050.html

Chinesische Version vorhanden
女会计修炼法轮功获新生 遭迫害控告元凶江泽民

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s