Mehr als 146.000 Falun Gong-Praktizierende und deren Familien erstatteten Strafanzeige gegen den Ex-Diktator

18. August 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten

(Minghui.org) Von Ende Mai bis zum 13. August 2015 hat Minghui insgesamt 122.417 Kopien von Strafanzeigen erhalten, die gegen das ehemalige chinesische Staatsoberhaupt Jiang Zemin erstattet wurden. Jiang hatte die Verfolgung von Falun Gong 1999 begonnen.

Mittlerweile haben 146.783 Falun Gong-Praktizierende und ihre Familien in China und im Ausland Strafanzeige bei den Justizbehörden Chinas eingereicht und fordern eindringlich, dass die Verbrechen Jiangs in den vergangenen 16 Jahren der Verfolgung untersucht werden. Allein in der Woche vom 7. bis zum 13. August reichten 12.397 Personen 10.820 eine Strafanzeige ein.


Die Zahl der gegen Jiang Zemin erstatteten Strafanzeigen stieg seit Ende Mai 2015 erheblich an.

Unter den Anzeigeerstattern sind 1.648 Falun Gong-Praktizierende, die China verlassen haben, um der Verfolgung zu entgehen. Sie leben derzeit in 25 verschiedenen Ländern. Auch sie erstatteten bei der Obersten Volksstaatsanwaltschaft Strafanzeige.


Zahl der mit Bestätigung eingegangenen Strafanzeigen pro Woche

Entsprechend den Posteinlieferungsscheinen und abgezeichneten Mitteilungen haben das Oberste Volksgericht, das Ministerium für Öffentliche Sicherheit und die Zentralkommission für Disziplinkontrolle 67.425 Strafanzeigen von 82.662 Personen erhalten. Diese Zahl entspricht 55 Prozent der Gesamtzahl der verschickten Strafanzeigen.

Behörden weisen Polizei an, die Praktizierenden einzuschüchtern

Die Polizei in der Stadt Fushun in der Provinz Liaoning rief Herrn Liu Yue an und fragte ihn, ob er eine Strafanzeige verschickt habe. Herr Liu erwiderte: „Haben Sie irgendeine Vorstellung davon, welchen Schaden Jiang meiner Familie zugefügt hat?“ Der Polizist antwortete, dass er die Strafanzeige in Händen halte und einfach nur sichergehen wolle.

Dann sagte er noch zu Herrn Liu. „Ich bin beeindruckt von euch [Falun Gong-Praktizierenden]. Ich habe so viele Praktizierende angerufen und keiner hat geleugnet, Strafanzeige erstattet zu haben.“

Polizisten in Shenyang in der Provinz Liaoning kamen spät nachts zur Wohnung eines Praktizierenden, um ihn für den nächsten Morgen zur Wache zu bestellen, damit er dort eine eidesstattliche Aussage machte. Auf der Wache informierte der Praktizierende die Polizisten über die Hintergründe von Falun Gong und der Verfolgung. Er erklärte, dass es sein verfassungsmäßiges Recht sei, Strafanzeige zu erstatten. Ein Polizist sagte, dass sie nur die Anweisungen ihrer Vorgesetzten befolgen würden. Dann bat er den Praktizierenden, ihm zu helfen, aus der Kommunistischen Partei Chinas und deren Jugendorganisationen auszutreten.

Mehrere Agenten des Büros 610 kamen zur Wohnung von Sui Shouzhong in der Stadt Pingdu in der Provinz Shandong und fragten ihn, ob er Strafanzeige gegen Jiang erstattet habe. Herr Sui bejahte.

Ein Agent nahm ein Buch über Falun Gong in die Hand, das er in Sui Shouzhongs Wohnung sah. Er wollte es als Beweis gegen ihn verwenden. Dieser warnte ihn: „Wenn Sie irgendetwas in meinem Haus anrühren oder mitnehmen, ist das rechtswidrig. Ich kann Anzeige gegen Jiang erstatten und ich kann auch jeden anderen anzeigen, der ein Verbrechen begeht.“ Daraufhin verließen die Agenten die Wohnung.

Aufklärung über die wahren Zusammenhänge der Verfolgung weiter notwendig

Die Polizei verhaftete Frau Dang Xianxia und Frau Zhang Dongqing aus Handan in der Provinz Hebei, weil sie in der Öffentlichkeit über die Verfolgung von Falun Gong gesprochen hatten. Neun Praktizierende gingen hin, um sie abzuholen, nachdem die beiden Frauen rechtswidrig 15 Tage lang eingesperrt gewesen waren. Frau Dang und Frau Zhang zeigten sich guten Mutes, weil ungefähr 50 Personen, darunter auch zwei Polizisten, in dem Untersuchungsgefängnis von ihnen über die Hintergründe von Falun Gong und der Verfolgung erfahren und danach einem Parteiaustritt zugestimmt hatten.

Herr Yang Jianbo aus der Stadt Sanhe in der Provinz Hebei ging zum Gericht Sanhe, um dort gegen den Schauprozess von vier anderen Praktizierenden zu protestieren. Polizisten von Beicheng nahmen ihn fest und sperrten ihn zwei Tage lang ein. Als er wieder entlassen wurde, verwarnte er die Polizei: „Es war falsch von Ihnen, mich zu verhaften.“ Danach entschuldigten sie sich mehrmals bei ihm.

Stimmen der Unterstützung aus der ganzen Welt

Menschen aus der ganzen Welt, auch Regierungsbeamte, haben sich unterstützend zu den Strafanzeigen gegen Jiang Zemin geäußert. Unter ihnen ist der kanadische Parlamentsabgeordnete Peter Kent, für den die Bewegung ermutigend ist und die Hoffnung darstellt, dass das Oberste Gericht Chinas eine Anhörung zu diesen Strafanzeigen durchführt.

Rev. Majed El Shafie, Gründer von One Free World International, einer internationalen Menschenrechtsorganisation mit Sitz in Toronto, sagte, dass es ein sehr wichtiger erster Schritt zur Durchsetzung von Gerechtigkeit sei, Strafanzeige gegen Jiang Zemin zu erstatten. Er betonte, dass die Zukunft Chinas in den Händen der Chinesen liege.

Robert Dubler SC, ein bekannter Anwalt im australischen Sydney, erklärte: „Es ist ein wunderbarer Schritt, dass die Chinesen versuchen, mehr in ihrem Land zu machen. Denn dort sollten die Maßnahmen stattfinden. Sie [die Falun Gong-Praktizierenden] haben meterhohe Fallakten gesammelt, um zu zeigen, dass man sich nicht über das Gesetz erheben sollte, auch nicht als ehemaliger Führer eines mächtigen Landes“.

Strafanzeigestatistik

Laut Minghui-Website hatte am 13. August 2013 in 38 chinesischen Städten die Zahl der Falun Gong-Praktizierenden, die gegen Jiang Strafanzeige erstatteten, die 1.000 Marke überschritten.

Dazu gehörten Tianjin, Peking und Chongqing, 10 Städte in der Provinz Hebei, 5 in der Provinz Shandong, 2 in der Provinz Jilin, 6 in der Provinz Heilongjiang und 7 in der Provinz Liaoning.

Es folgen die zehn chinesischen Städte, in denen die meisten Strafanzeigen gegen Jiang Zemin erstattet wurden:

Changchun, Provinz Jilin
Harbin, Provinz Heilongjiang
Baoding, Provinz Hebei
Yantai, Provinz Shandong
Chengdu, Provinz Sichuan
Dalian, Provinz Liaoning
Wuhan, Provinz Hubei
Chifeng, Innere Mongolei
Zhoukou, Provinz Henan
Nanchang, Provinz Jiangxi

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruchs der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen den ehemaligen Diktator an.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/8/16/152087.html

Chinesische Version vorhanden
十四万六千法轮功学员控告江泽民

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s