England: Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2015

6. September 2015 | Von Tang Xiuming, Minghui-Korrespondent in London

(Minghui.org) Englands Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2015 wurde am 30. August 2015 in London veranstaltet. 19 Praktizierende teilten dort ihre Kultivierungserfahrungen mit.

2015-09-06-England-1
Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch in England

Die Praktizierenden sprachen über die Vorteile, die sie durch das Praktizieren von Falun Dafa erhalten haben. Sie teilten ihr Verständnis über die Ernsthaftigkeit und Heiligkeit der Kultivierung in der Zeit der Fa-Berichtigung mit. Ihr besonderer Dank galt Meister Li für seine Barmherzigkeit und Errettung.

Als Resümee stimmten die Praktizierenden darin überein, dass sie das Fa gut lernen, die Übungen praktizieren, aufrichtige Gedanken aussenden und der Welt von Dafa und der Verfolgung erzählen müssen.

Frau Li: Shen Yun-Flyer von Tür zu Tür verteilen

Frau Li sprach über die Verteilung der Shen Yun-Flyer von Tür zu Tür für die Shen Yun-Veranstaltungen 2015. „Einige Häuser waren in weit entfernten Landparzellen und einige auf einem Berg. Als ich Flyer verteilte, war ich sehr oft müde und außer Atem. Ich fühlte mich schwach und schwitzte sehr viel.“

„Dann rezitierte ich das Gedicht des Meisters ‚Taishan besteigen‘ und hörte nicht damit auf, bis alle Häuser einen Flyer bekommen hatten. Von Zeit zu Zeit erinnerte ich mich selbst daran, fleißig voranzuschreiten und keine Gelegenheit auszulassen, den Menschen von Dafa zu erzählen und selbst eine wahre Dafa-Jüngerin zu sein.“

Frau Yu: Trotz langer Wege beharrlich weitermachen

Frau Yu sprach über das Auswendiglernen des Fa und das Rezitieren von Abschnitten aus dem Zhuan Falun auf ihrem Weg zu Touristenplätzen in Edinburgh – eine Strecke von über 3 km. Dort spricht sie mit chinesischen Touristen über Dafa. „Am Anfang hatte ich viele störende Gedanken, manchmal sogar sehr schlechte. Ein paarmal kamen sogar Gedanken auf, nicht an Dafa zu glauben. Wenn das geschah, rezitierte ich das Fa und die Störungen verschwanden rasch. An den Touristenplätzen angekommen waren meine Gedanken dann viel reiner geworden und ich war bereit, mit den Touristen über Dafa zu sprechen. Ich konnte mit dieser Tätigkeit über ein Jahr beharrlich weitermachen, weil ich das Fa auswendig lernte und mich dem Fa anglich.“

Herr Shen: Erfolgreiche Unterschriftensammlung

Herr Shen, 85, aus Cambridge machte bei den Unterschriftensammlungen mit, die zur Beendigung des von dem chinesischen Regime staatlich geförderten Organraubs an lebenden Praktizierenden aufrief. Am Morgen lernte er das Fa, bevor er dann mit dem Bus in die umliegenden Gebiete fuhr. „Manchmal, wenn mich die Müdigkeit überwältigte, las ich das Fa. Bald darauf verschwand die Erschöpfung und ich fühlte mich wieder voller Energie.“

Auf diese Weise sammelte Herr Shen jeden Monat über 2.000 Unterschriften, seit Januar sind es bereits über 10.000.

Frau Lu: Globale Telefonplattform

Frau Lu ist über 70 Jahre alt. Sie verwendet die Globale Telefonplattform, um die Chinesen in China über Falun Dafa zu informieren. Auf der Konferenz in London berichtete sie darüber, dass ihre Barmherzigkeit den Militärarzt Zang Yunjin berührt habe.

Dr. Zang führt Transplantationen durch und hat bereits einige tausend Lebertransplantationen vorgenommen. Früher hatte sich stets geweigert, Praktizierenden zuzuhören. Deshalb sendete Frau Lu ihm eine Textmitteilung. Ihre Worte berührten ihn. Daher beantwortete er ihren Telefonanruf, um ihr zu danken.

Frau Lu hatte in ihrer Mitteilung geschrieben: „Yunjin, ich bin eine Landsmännin. Bitte weisen Sie die Anrufe nicht zurück, es sind Botschaften vor der Katastrophe!

Jiang Zemin nutzt Ihre Fähigkeiten, um den Organraub auszuführen. Dies wird Sie töten. Geld und Ansehen können weder bei der Geburt mitgebracht werden noch kann man sie beim Sterben mitnehmen.

Als ich Ihr Foto im Untersuchungsbericht sah, musste ich weinen. Sie sind so ein guter Kerl, ansehnlich und nett. Sie sind Teil der gesellschaftlichen Elite und haben diesen edlen Beruf aufgrund der Ihnen innewohnenden gutherzigen Natur ausgewählt.“

Dann machte sie ihm klar, dass er Morde verübe. Und sie erzählte ihm von Falun Dafa und dessen Verfolgung, um ihn vor dem Ruin zu bewahren.

Frau Zhang: Für das neue China gut lernen und sich vorbereiten

Frau Chang erzählt chinesischen Touristen an Touristenplätzen in Edinburgh von Dafa. Dabei traf sie einmal auf drei chinesische Studentinnen. Sie ermutigte sie, aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und den ihr angeschlossenen Organisationen auszutreten, und riet ihnen, sich auf einigen Websites weitere Informationen über Dafa zu holen. Außerdem erzählte ihnen von dem Verbrechen des Organraubs an lebenden Praktizierenden durch das chinesische Regime.

„Jiang Zemin, der ehemalige Kopf des kommunistischen Regimes, begann die Verfolgung im Jahre 1999“, sagte Frau Zhang. „Viele seiner Komplizen, die sich an der Verfolgung von Falun Dafa beteiligt haben, haben bereits Vergeltung für ihre Verbrechen erfahren.“

Sie sagte ihnen voraus, dass die KPCh beseitigt und es China ohne KPCh besser gehen werde. Es werde ein neues China geben. „Ihr seid Studentinnen, die im Ausland studieren. Ihr habt den Intellekt und den Ehrgeiz. Ihr seid die Hoffnung eurer Eltern und die Säulen Chinas. Meine lieben Kinder, lernt gut und bereitet euch darauf vor, dem neuen China ohne KPCh zu dienen!“ Die drei jungen Frauen hörten ihr aufmerksam zu.

Sich solide kultivieren und menschliche Vorstellungen und Anhaftungen beseitigen

Eines der Themen auf der Konferenz war, nach innen zu schauen und jeden Gedanken zu überprüfen, sich ständig zu reinigen und menschliche Anhaftungen durch solide Kultivierung loszulassen.

Frau Wang aus Cambridge erzählte, wie sie sich von der marxistisch-atheistischen Ideologie der KPCh befreit habe, die sie so lange kontrolliert hatte. „Ich schaute ständig nach innen und erkannte, dass viele meiner Worte und Handlungen sehr abartig waren. Beispielsweise zwang ich meinen Sohn, das Fa zu lernen. Er sagte zu mir, dass ich wie die KPCh sei.

Ich war nicht im Zustand der Tatenlosigkeit und folgte auch nicht dem natürlichen Lauf. Im Gegenteil, meine Anschauungen waren sehr stark: Ich kämpfte und hatte Angst vor Gesichtsverlust.“

Sie ließ endlich die Ideologie der KPCh los, als sie Medienberichte für die europäische Shen Yun-Tour verfasste.

Auch ein westlicher Praktizierender konnte sein Ego aufgrund der notwendigen Kooperation während der Shen Yun-Promotion loslassen. „Ich spürte, dass mich ein anderer Praktizierender kritisierte. Wie dem auch sei, als ich nach innen schaute, erkannte ich, dass dieser Praktizierende mir dabei half herauszufinden, wo ich mich verbessern konnte. Ich verstand, dass ich mein Ego loslassen und Dafa an die erste Stelle stellen musste, wenn ich mit anderen Praktizierenden kooperieren wollte.“

Aufrecht auf dem Kultivierungsweg der Fa-Berichtigung gehen

Ein westlicher Praktizierender sagte: „Den unbedeutendsten Gedanken zu überprüfen und die Motive dahinter zu finden, kann viele Anschauungen aufdecken. Was wir tun, wird eine positive Wirkung haben und uns unsere Ziele erreichen lassen, sobald unser Ausgangspunkt mit den Anforderungen eines Dafa-Jüngers in der Zeit der Fa-Berichtigung übereinstimmt.“

Um Anschauungen zu finden, fragte er sich selbst: „Sind meine Motive selbstlos und altruistisch? Versuche ich, mich selbst zu bestätigen? Erkläre ich die Tatsachen über Dafa, weil ich möchte, dass die Lebewesen in die Zukunft eintreten, oder weil ich möchte, dass der Job aufgrund meiner Verantwortung und Mission erledigt wird? Wenn ich mich selbst daran erinnere, warum ich sie aufkläre, werde ich vernünftiger.“

Frau Wang lebt seit 2006 in einem entfernten Bergdorf in Südwest England. Im Jahre 2008 begann sie, Dafa zu praktizieren. Sie erzählte, wie sich ihre passive Haltung in eine aktive änderte, während sie ihre Kultivierungsumgebung berichtigte.

Sie wurde zu einer gutherzigen und gemeinnützigen Person, förderte Dafa und Shen Yun und sammelte Unterschriften für ein Ende des Organraubs. So gewann sie die Unterstützung und den Respekt der Menschen in ihrem Gebiet.

Junge Praktizierender wachsen in der Kultivierung auf

2015-09-06-England-2
Junge Praktizierende berichten über ihre Kultivierungserfahrungen.

He Yuanyuan, 15, erzählte, wie sie vom Minghui-Sommerlager profitiert habe und versuche, toleranter zu sein. Beispielsweise waren fünf Personen in ihrem Zimmer und einige schnarchten. Aus der Situation lernte sie zu vergeben, auch wenn dies bedeutete, dass sie nicht vor 1:00 Uhr morgens einschlafen konnte. Auch hörte sie sich nicht gerne Kritik an. Doch nun schaut sie nach innen und überlegt, wo sie sich verbessern kann.

„Ich bin schnell frustriert“, sagte sie, „dann erinnere ich mich daran, dass ich eine Praktizierende bin und den Prinzipien Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht folgen soll und dem, was der Meister im Zhuan Falun sagt. Dann versuche ich, wieder ruhig zu werden und mich selbst zu kontrollieren.“

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/9/4/152383.html

Chinesische Version vorhanden
英国法会召开 学员谈精進实修正念救人(图)

Rubrik: Weltweite Nachrichten und andere Veranstaltungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s